Rike Saridakis macht die beste Riemerschmid Homemade Lemonade

Von 28. November 2017Bar

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup 2017 stehen fest. Frauenpower beim Finale des Riemerschmid Null Promille Cup 2017. Rike Saridakis von Harry’s New York Bar in Frankfurt ist die stolze Siegerin. Mit ihrer Kreation „Señor Jen-gibre de la Mate“ gewann sie beim Finale in Köln im Belle Booze den ersten Platz, dotiert mit einer Siegprämie von 1.000 Euro.

Pokalluebergabe-Thompson-an-Saridakis

Pokalübergabe Thompson an Rike Saridakis

Saridakis setzte sich gegen neun männliche Teilnehmer bei dem Mixwettbewerb von Deutschlands größtem Siruphersteller durch. Riemerschmid war dieses Jahr als Förderer des alkoholfreien Genusses auf der Suche nach dem besten Rezept für eine „Homemade Lemonade“.

Die zweitbeste Limo steuerte Terence Lister vom Ona Mor, Köln bei und freute sich über 750 Euro. Platz 3 belegte Koko Mynn vom The Old Jacob aus Bonn mit 500 Euro. „Dieses Jahr ist es besonders aufgefallen,“ so Riemerschmid Brand Ambassador Thomas Magg, „dass die Finalisten extrem gut vorbereitet waren. Da wurde nicht adhoc performt. Man kann heute nur noch Wettbewerbe gewinnen, wenn man sich mit der Aufgabenstellung auseinandergesetzt hat, und nichts dem Zufall überlässt.“

Der Name Lemonade stammt von „lemon“, englisch für Zitrone. Früher verstand man darunter nichts anderes als Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Heute sind Lemonades lecker, fruchtig und erfrischend. Was die Großmutter schon konnte, liegt wieder im Trend. Allerdings mit mehr Abwechslung im Glas. Und deshalb lautete das Motto des diesjährigen Null Promille Cup „Homemade Lemonade 2018“. Die zehn Finalisten lösten dies höchst kreativ. Ein Teil der Aufgabenstellung an die Barkeeper beinhaltete die Verwendung des Riemerschmid Barsirups „Rhabarber“ oder des Riemerschmid Fruchtsirups „Zitrone-Ingwer-Lemongrass“ in ihren Rezepten. Darüber hinaus kamen sehr trendige Zutaten, vor allem aus dem asiatischen Raum, ins Spiel.

Jury-Riemerschmid-NPC-2017

Jury Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Dazu Jury-Mitglied Markus Bottler, Mitchells & Butlers Germany: „Für die Systemgastronomie wie unsere mehr als 40 ALEX-Betriebe in Deutschland bietet das Thema „Homemade Lemonade“ bereits seit Jahren erhebliche Vermarktungschancen. Die Gäste schätzen alternative, handgemachte alkoholfreie Angebote und für den Gastronomen ist die Marge interessant. Ein Wettbewerb, wie der Riemerschmid Null Promille Cup, gibt kreative Impulse in die Barszene, sich aktiv mit dem Thema alkoholfreier Cocktails auseinanderzusetzen.“ Das Teilnehmerfeld war wieder hochkarätig besetzt – von alten Hasen wie Enrico Wilhelm, der den Wettbewerb schon zweimal gewonnen hat, bis hin zu vielversprechenden Newcomern wie Terence Lister aus der Talentschmiede Ona Mor, die schon den Vorjahressieger stellte.

Finalisten-Riemerschmid-NPC-2017

Finalisten Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Für den Wettbewerb hatten sich Barkeeper aus ganz Deutschland beworben; die Einsender der zehn besten Rezepte trafen sich nun in Köln zum großen Finale. Unter den wachsamen Augen der professionellen Jury, die aus dem Vorjahressieger und deutschem Meister Paul Thompson (Ona Mor), Alexander Thürer (FIZZZ-Magazin), Markus Bottler (Mitchell & Buttlers) und Tom Jakschas (Rubinrot), ebenfalls ein ehemaliger Gewinner, bestand, mixten sie ihren Kreationen live vor Ort. In die Bewertung flossen neben Aussehen, Geschmack, Präsentation und Zubereitung auch die Technik mit ein. Verwendet werden durften nur Zutaten, die im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sind.

 

Sensorik-Riemerschmid-NPC-2017

Sensorik-Test Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Teil des Wettbewerbs war darüber hinaus ein Sensorik-Test, bei dem es galt, fünf verschiedene Riemerschmid-Sirupe zu definieren. Dem Ergebnis nach bewiesen die Finalisten hier ein gutes Näschen. Den dritten Teil bildete das klassische Mixen nach einem Warenkorb – auch bei dieser Disziplin ließ sich eine Steigerung der Qualität beobachten, bezogen auf die vollendeten Performances und Rezepturen.

„Wir bewegen uns inzwischen auf einem hohen Niveau, was die Rezepturen, Performances und Zutaten angeht“, beobachtete Tim Nentwig, Marketingdirektor bei Diversa. „Außerdem freut uns der Mix aus Experten und Rookies, sowie die Motivation der Teilnehmer für das Thema „Homemade Lemonade“, die, wie der Wettbewerb gezeigt hat, nicht immer süß sein müssen“.

Neben den drei Gewinnern hatten sich Dirk Willmer, Käpt’ns Lounge (Heiligenhafen), Enrico Wilhelm, Nikkei 9 Bar (Hamburg), Jan-Philipp Leysaht, Pearly Gates (Frankfurt), Kai Stephan Pinn, Dietrich’s (Lübeck), Rastin Mahrou, Riva Bar (Düsseldorf), Robert-Benjamin Lorenz, greenHouse (Glienicke/Nordbahn) und Tim Allgaier, Kasette (Düsseldorf) für das Finale qualifiziert.

Nach der Siegerehrung folgte noch eine kleine Bartour durch Köln, mit Stationen im Ona Mor von Alessandro Romano sowie dem Little Link von Stephan Hinz.

Die Rezepturen der Siegerdrinks 2017

1Platz-SenorJenGibre-Rike-SaridakisPlatz 1
„Señor Jen-gibre de la Mate“
Von Rike Saridakis, Harry’s New York Bar (Frankfurt)

4 cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
6 Himbeeren
½ frisches Eiweiß
½ Limette, gepresst

2Platz-When-Im-young-Terence-ListerPlatz 2
“When I was Young”
Terence Lister, Ona Mor (Köln)

2,5 cl Riemerschmid Rhabarber Bar-Sirup
2,5 cl frischer Zitronensaft
0,5 cl Dattelessig
4,5 cl Pink Guavensaft
Salbeiblätter

3Platz-Tom-Yum-Cooler-Koko-MynnPlatz 3
“Tom-Yum Cooler”
Koko Mynn, The Old Jacob (Bonn)

3cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
3cl Tamarindenwasser
2 Dash Fischsauce
1 Vogelaugenchilli
15cl carbonisiertes Kokoswasser

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup seit 2000:

Robin Weiss – Saarlouis (2000); Enrico Wilhelm – Hamburg (2001); Mauro Mahjoub – München (2002); Dagmar Hoffmann – München (2003); Torsten Spuhn – Erfurt (2007); Tom Jakschas – Köln (2008); Enrico Wilhelm – Hamburg (2009); Jan Schäfer – München (2009); René Förster – Dresden (2011); Niko Pavlidis – Dresden (2012); Florian Zweng – Pfronten (2013/14); Steffi May – Frankfurt/Main (2015); Paul Thompson – Köln (2016); Rike Saridakis – Frankfurt/Main (2017)

Hinterlasse eine Antwort