Tag

Bruichladdich Archive - GETRAENKEABC.DE

Bruichladdich Archive - GETRAENKEABC.DE

Bruichladdich – Rare Cask Series – 1986 / 30

Von | Whiskey | Keine Kommentare

SHERRY: THE MAGNIFICENT SEVEN

Bruichladdich Rare Cask 1986 – die höchste Form von Exklusivität! Elegant, oral und voller Temperament dank der Reifung in 100 % Sherryfässern.
Seit seiner Destillation im Jahr 1986 ruhte der Single Malt in 1st-Fill-Oloroso-Butts, bis er im Jahr 2012 vom damaligen Master Distiller, Jim Mcewan, dazu erkoren wurde, in die feinsten Pedro-Ximenes-Fässer umgefüllt zu werden, die er in Spanien finden konnte. In ihnen reiften zuvor die berühmten Kreationen von Jan Pettersen, Winemaker der Bodega Fernando de Castilla. Diese Fässer setzten unserer 1986er-Sherrybombe die spanische Krone auf und gaben ihr den allerletzten Schliff.

Während der langen Reifezeit entstand ein exponentielles Wachstum von Magie, Eleganz und aromatischer Intensität, jedoch bedingte sie auch, dass uns die Engel am Ende nur noch ganze sieben (!) Fässer zum Abfüllen übrig ließen…

Ein einzigartiger Single Malt für Sherryfans, der völlig neue Maßstäbe setzt: Sherry Plus, Sherry 2.0 oder einfach Sherry bis in alle Ewigkeit!

Auf einen Blick:

  • Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
  • Die letzten sieben Fässer des legendären Vintage 1986, limitiert Auf 4.200 Flaschen weltweit
  • 30 Jahre in 100 % Sherryfässern gereift, bis 2012 in 1st-Fill-Oloroso-Butts, danach umgefüllt in feinste PX-Fässer der Bodega Fernando de Castilla
  • Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
  • Ohne Kältefiltration, ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Natürliche Fassstärke: 44,6 % vol.

Tasting Notes:

Farbe:
So dunkel und mysteriös wie der legendäre PX, der vorher im Fass lag.

Duft:
Getrocknete Früchte, Rosinen, Feigen in Sirup, Pflaumen und etwas Gewürzkuchen verschmelzen mit dem Duft von Karamellzucker, kandierten Zitrusschalen, Teeblättern sowie etwas Tabak und Leder, durchtränkt von samtigem PX.

Geschmack:
Beeindruckend! Die Aromen erinnern an süßen PX, Rosinen, exotische Trockenfrüchte und verwandeln sich mit der Zeit in komplexe Noten von Leder, Zigarrenkiste und würzigem Weihnachtsgebäck. Der 1986er hat alles, was man von einem perfekten, sherrygereiften Single Malt erwartet – und noch mehr. Komplex und gleichzeitig wunderbar harmonisch, einzigartig und dennoch basierend auf der typischen Bruichladdich-DNA: frische, maritime Aromen im perfekten Einklang mit der Fruchtigkeit von Aprikosen und Äpfeln.

Nachklang:
Als gäbe es kein Ende. süß, fruchtbetont, PX, salziges Karamell, Toffee, etwas Asche und ganz zum Schluss eine dezente, rauchige Schlussnote.

Stimmung:
Uns fehlen die Worte, dieser Dram spricht für sich allein…

Bruichladdich – Rare Cask Series – 1985 / 32

Von | Whiskey | Keine Kommentare

BOURBON: HIDDEN GLORY

Die 32 Jahre bis zur Vollendung dieses einzigartigen Drams waren eine lange Zeit voller Herausforderungen und wichtiger Entscheidungen. Meisterlich hergestellt von den Brennmeistern der damaligen Bruichladdich-Ära wurde der Rare Cask 1985 nun nach mehr als drei Jahrzehnten aus den verbleibenden 22 Fässern dieses legendären Jahrgangs abgefüllt.

Zunächst reifte der Whisky in 3rd-Fill-Bourbonfässern in der dunklen Stille des Warehouse N° 14. Im Jahr 2012 jedoch entdeckte der damalige Master Distiller, Jim McEwan, das großartige Potenzial dieser ungeschliffenen Diamanten und ließ den Vintage für mehr Tiefe und die Vollendung der komplexen Aromen in handverlesene 1st-Fill-Bourbonfässer umfüllen.

Und dennoch fehlte dem Meisterwerk die königliche Krone! Ein allerletzter Umzug in französische Weinfässer aus dem besten Château des Landes sollte Anfang 2017 nicht nur die Vollendung bringen, sondern wurde auch der Beginn einer neuen Bruichladdich-Genussgeschichte…

Auf einen Blick:

  • Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
  • Die letzten 22 Fässer des legendären Vintage 1985, limitiert auf 4.200 Flaschen weltweit
  • 32 Jahre gereift, bis 2012 in 3rd-Fill-Bourbonfässern, danach umgefüllt in 1st-Fill-Bourbonfässer, Ace‘D in französischen Edelweinfässern (Finishing im Spezialfass)
  • Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
  • Ohne Kältefiltration, ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Natürliche Fassstärke: 48,7 % vol.

Tasting Notes:

Farbe:
Erinnert an reife Blutorangen.

Duft:
Betörend und vielschichtig. ein opulenter Mix aus Blutorange, Nektarine, Bananenbrot, getrockneter Kokosnuss und süßem Vanillepudding. Unterstrichen von oralen Noten und einem nussigen Unterton, der an Marzipan und Walnüsse erinnert.

Geschmack:
Was für eine Präsenz am Gaumen! Die softe, fast schon sirupartige Textur stammt von der kurzen Zeit in französischen Weinfässern und betont den warmen Charakter des Whiskys sowie komplexe Aromen, die an Muskatnuss, Himbeere, Johannisbeermarmelade sowie reife Plaumen erinnern. Aus der langen Zeit im Ex-Bourbonfass stammen die würzig-frischen Noten von süßem Toffee, Zitronenbaiser und etwas Kokosnuss. Ein Genuss, den man – Schicht für Schicht – ganz in Ruhe entdecken sollte.

Nachklang:
Lang und sehr elegant. Der Einfluss der Eichenfässer kommt auch hier deutlich zur Geltung. Vanillewaffeln, Toffee und Sandelholz gehen langsam über in Malzzucker, salziges Karamell und samtigen Aprikosensirup. Ein Gedicht!

Stimmung:
Egal, wie man die perfekte Stimmung für den 1985er beschreiben möchte – man wird ihm wohl nie ganz gerecht… Kurz gesagt: Der 1985er-Rare-Cask ist ein Single Malt, dessen Genuss man wohl nie wieder vergessen wird. Deshalb ist es uns eine ganz besondere Ehre, dieses einzigartige Geschmackserlebnis mit ihnen teilen zu dürfen!

Bruichladdich – Rare Cask Series – 1984 / 32

Von | Whiskey | Keine Kommentare

BOURBON: ALL IN

Für Adam Hannett, den Head Distiller von Bruichladdich, ist ein im Bourbonfass gereifter Single Malt der ultimative Ausdruck des Stils seiner Brennerei. Die Frucht, der leicht salzige Unterton und jede Menge Eleganz sind Teil der typischen Bruichladdich-DNA und werden beim 1984er-Vintage von vielschichtigen Vanille- und Butterscotch-Noten umhüllt.
Im Jahr 2008 entdeckte der damalige Master Distiller, Jim McEwan, ganz besondere Vintage-Fässer in seinem Warehouse, die einen einzigartigen Stil besaßen und ein großartiges Entwicklungspotenzial versprachen. Er ließ den Whisky, der ursprünglich am 31. Dezember 1984 erstmals in Fässer abgefüllt worden war, für eine weitere, sehr lange Reise in 1st-Fill-Bourbonfässer umfüllen. Damit überließ er der Zeit, dem Whisky, den Fässern sowie seinen Nachfolgern die ehrenvolle Aufgabe einer Aromenentwicklung bis zur wahren Perfektion.
„Der Geschmack dieser zwölf verbleibenden Fässer ist der pure, klassische Bruichladdich-Stil und ein respektvoller Ausdruck der Vergangenheit sowie eine echte Inspiration für die Zukunft. Dieses Meisterstück wurde in Fässern aus amerikanischer Eiche gereift und zuletzt 2008 für seine letzte Reifung und Vollendung in frische Ex-Bourbonfässer umgefüllt“ (Adam Hannett).

Auf einen Blick:

  • Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
  • Die letzten zwölf Fässer des legendären Vintage 1984, limitiert auf 3.000 Flaschen weltweit
  • 32 Jahre in Fässern aus amerikanischer Eiche gereift, 2008 umgefüllt in 1st-Fill-Bourbonfässer (Barrels und Hogsheads)
  • Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
  • Ohne Kältefiltration, ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Natürliche Fassstärke: 43,7 % vol.

Tasting Notes:

Farbe:
Wie ein Sonnenaufgang auf der Insel Islay.

Duft:
Wunderbar. ein klassischer Old-School-Bruichladdich: Kokos, Rohrzucker, Vanillepudding, Grapefruit, Mango, Ingwerkekse und etwas Marzipan. Später auch etwas Datteln in Sirup und getrocknete Sultaninen.

Geschmack:
Weich, delikat und von cremiger Textur. Crème Brûlée, Buttercup und Orangenschale wärmen den Gaumen und gehen langsam über in Aromen, die an Leder, getoastete Eiche und Pralinen erinnern. Das Finale bilden süße Zitrus- und Mangonoten.

Nachklang:
unglaublich lang anhaltend und weich. ein wunderbares Finish von warmen Scones, getrockneten Früchten, kandierten Orangen und Zitronen sowie samtiger Aprikosenmarmelade.

Stimmung:
Stiller, ehrwürdiger Genuss, delikat und elegant. Ein beeindruckender Charakter!

Barley Provenance Series – The Organic 2009

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Biogerste für den Organic 2009 von Bruichladdich stammt von einer Farm, die auch Lebensmittelanbau, Viehzucht sowie eine Bioenergieanlage betreibt. Das Organic-Projekt startete im Jahr 2003, als Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energie noch in den Kinderschuhen steckten und es im Gerstenanbau weitaus mehr Bioskeptiker als –befürworter gab. Bruichladdich wollte jedoch immer schon möglichst natürliche Whiskys herstellen. Bio steht ja für nichts anderes als eine Landwirtschaft in Harmonie mit der Natur. Zum Beispiel in Form von natürlicher statt chemischer Düngung der Böden und mit der Vermeidung von Monokulturen.
Die Biogerste wird in einem 7-Jahres-Zyklus angebaut, die Felder werden in der Zwischenzeit als Weideland oder für den Anbau von Bohnen und Karotten benutzt. Ein gesunder Boden produziert gesunde Pflanzen, die vielleicht weniger Ertrag, dafür aber umso mehr Geschmack bieten.
Die Zusammenarbeit mit Mid Coul Farms ist seit 2003 stetig gewachsen, auch wenn man im Biobusiness schon sehr flexibel sein muss. In einem Jahr bezieht Bruichladdich beispielsweise 40% des gesamten Gerstenbedarfs, im nächsten Jahr kann die Ernte wetterbedingt unbrauchbar sein. Der Respekt vor dem Land, dem Boden und dem Klima entspricht der Vorstellung von dem, was Bruichladdich verkörpert: 100 % Terroir.

Der ungetorfte Single Malt besteht aus 100% schottischer Biogerste und wurde im Jahr 2009 destilliert. Die Reifung fand in einer amerikanischen Eiche statt. Für die Herstellung wurde Islay-Quellwasser benutzt, ohne Einfluss von Kältefiltration oder Farbstoffe. Der auf 18.000 Flaschen limitierte Bere Single Malt hat einen cremig-eleganten Geschmack, mit einer wunderbaren Getreidenote. Der Duft erinnert an kandierte Orangen und Zitronen.
Der Whisky wird nur als Bioprodukt zugelassen, wenn der komplette Herstellungsprozess vom Feld bis zur Flasche den Bestimmungen entspricht. Dies betrifft die Auswahl der Farmen und Logistikpartner sowie die Fermentation bis zur Destillation. Nirgendwo dürfen chemische Rückstände nachweisbar sein, auch nicht in den Fässern oder bei der Abfüllung. Somit ist nicht nur die Gerste Biozertifiziert, sondern das komplette Produkt.
Um den Biostatus zu erhalten, wird einmal im Jahr von der Biodynamic Association das Produkt geprüft. Der Whisky wurde von der britischen Biodynamic Association als „biologisch“ eingestuft. Der Organic 2009 wird den alten GTR ersetzen, da der neue Single Malt noch besser den naturnahen Terroirgedanken transportiert. Der GTR war ein sehr erfolgreicher Multi-Vintage, nun aber möchte sich Bruichladdich auf den unterschiedlichen Ausdruck der einzelnen Erntejahre konzentrieren. Dies bedeutet aber auch, dass dieser, wie alle zukünftigen Organics, nur als limitierte Edition verfügbar sein wird.

Öko-Kontrollnummer GB-ORG-06 UK Agriculture

Barley Provenance Series – Bere Barley 2008

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Das Urgetreide „Bere“ ist eine sechszeilige Edelgerste mit kleinen Körnern und kurzen Ähren und zählt zu den ältesten Gerstensorten Schottlands. Woher das Getreide ursprünglich stammt, ist bis heute ungeklärt. Es gibt jungsteinzeitliche Funde aus einer Zeit um 3.000 v. Chr. Wie auch Anzeichen für nordische Truppen, die die Bere-Gerste möglicherweise im 8. Jahrhundert erstmals auf die Hebriden brachten. Vom Charakter her würde die Bere eher zu den alten Wikingern passen, denn sie ist robust und widerstandsfähig, passt sich den kargen Böden an und gedeiht im wilden Klima der nördlichen Breite. Der Ertrag ist gering und das enorm dichte und schwerfällige Mahlgut macht dem Brennereiequipment aus der viktorianischen Zeit schwer zu schaffen. Die großartigen Ergebnisse jedoch sprechen für sich. Die Dunlossit Estate befindet sich auf der Ostseite der Insel, direkt gegenüber den „Paps of Jura“.

Der Anbau von Bere auf Islay war schon immer eine enorme Herausforderung und in all den Jahren gelangen uns nur fünf Ernten, die gut genug für einen Bruichladdich Single Vintage waren. Das alles macht den Bere Barley 2008 zu einer genussvollen Rarität. Der ungetorfte Bere Single Malt besteht aus 100% Bere Barley Getreide und wurde im Jahr 2008 destilliert. Die Reifung fand in einer amerikanischen Eiche statt. Für die Herstellung wurde Islay-Quellwasser benutzt, ohne Einfluss von Kältefiltration oder Farbstoffe. Der auf 18.000 Flaschen limitierte Bere Single Malt hat einen vollmundig, malzigen Geschmack, von einer großartigen Tiefe. Der Duft erinnert an Grüne Früchte – Stachelbeere, Apfel und Birne. Bere Barley repräsentiert nur 1% des Gesamtbedarfs an Getreide, der sich auf ca. 40 Tonnen pro Jahr beläuft. Dieses kleine Batch würde jede Mälzerei normalerweise ablehnen, aber es wurde mit Bairds Maltings aus Inverness ein Partner gefunden, der die experimentelle Arbeit von Bruichladdich schätzt und dazu beitragen möchte, dieser alten Getreidesorte zu neuem Glanz zu verhelfen.

Die Brennanlage von Bruichladdich stammt noch aus der viktorianischen Zeit und der Ertrag ist deshalb automatisch geringer als in modernen Anlagen. Im Schnitt extrahiert man aus der zweizeiligen schottischen Gerste ca. 400 Liter Alkohol pro Tonne. Bei Bere sind es nur 320-340 Liter. Jedoch ist hierbei allein der Geschmack das ausschlaggebende Merkmal für die Produktion. Die festen, kleinen Körner sind zwar in ihrer Verarbeitung sehr speziell, aber der Lohn ist ein extrem leichtes, zitrusartiges und sehr fruchtbetontes Aromenprofil. Leider wird dieser Bere Barley nicht immer in Zukunft verfügbar sein. Die Produktionsmengen werden aufgrund der Sorte immer extrem gering bleiben und die Entscheidung, ob und wie viel Bere Barley hergestellt wird, liegt allein in den Händen von Adam Hannett, dem Head Distiller von Bruichladdich.

Durch das wechselhafte Wetter auf der Insel Islay kann es passieren, dass auch einmal eine gesamte Ernte ausfallen kann und es somit in dem Jahr auch keinen Bruichladdich Bere Barley geben wird.

Bruichladdich gibt mit „Rare Cask Series“ drei seltene Vintages heraus

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Adam Hannett, der junge Head Distiller von Bruichladdich, beschreibt die neue Rare Cask Serie an besonders lang gereiften Bruichladdich Whiskies wie wertvolle Relikte und als „die vermutlich letzten ihrer Art“. Die wenigen, verbliebenen Fässer der drei Spitzenjahrgänge 1984, 1985 sowie 1986 haben endlich ihren Reifehöhepunkt erreicht, wurden behutsam in der Islay-Brennerei abgefüllt.  Hannett sagt: „Diese seltenen, alten Single Malts sind für uns alle eine einzigartige Verbindung zur Vergangenheit der Bruichladdich Brennerei und dem Erbe, das ich von großartigen Meistern ihres Faches übernommen habe. Sie haben unter teilweise schwierigsten Bedingungen die Grundlagen dafür geschaffen, dass wir heute und auch in Zukunft solch beeindruckende Whiskies genießen dürfen. Die Rare Cask Serie ist wie eine Hommage an ihre großartigen Visionen und ein genussvolles Vermächtnis ihres Könnens, ihrer Leidenschaft und der harten Arbeit, die sie in die Herstellung dieser Single Malts sowie ihre Reifung am Loch Indaal steckten. Und das in völliger Ungewissheit was die Zukunft wohl bringt.

Ganze drei Generationen an Master Distillers haben mit Argusaugen über die Entwicklung dieser Fässer gewacht und ihren ganz persönlichen Beitrag zum Gelingen des finalen Konzepts geleistet. Und ich habe nun das großartige Privileg, diese lang gehegten Kostbarkeiten aus dem Schutz des Warehouses in die große Welt der Genießer zu entlassen“, sagt Hannett.

Die drei Vintages sind am perfekten Reifepunkt angekommen, die letzten ihrer Art, unwiederbringlich und nicht wiederholbar. Hannett ist sicher, dass Bruichladdich auch in Zukunft noch viele großartige Single Malts kreieren wird, jedoch etwas, wie diese drei Rare Casks, wird es nie wieder geben. Sie sind und bleiben einzigartig, sagt er. Hier die Eckdaten für Euch:

Bruichladdich RareCaskSeries 1984 32YO 700 R2017 BlackBGRARE CASK SERIES – BOURBON: ALL IN
VINTAGE 1984 – AGED 32 YEARS
• Die letzten 12 Fässer von 1984
• Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
• Weltweit limitiert auf 3.000 Flaschen
• 43,7% vol. für fassstarke Aromenvielfalt
• Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
• Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
• Gereift in Refill Bourbon Fässern und Hogsheads
• Umgelagert in First Fill Bourbon Fässer in 2008
• UVP ca. 800€

Bruichladdich RareCaskSeries 1985 32YO 700 R2017 BlackBGRARE CASK SERIES – BOURBON: HIDDEN GLORY
VINTAGE 1985 – AGED 32 YEARS
• Die letzten 22 Fässer von 1985
• Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
• Weltweit limitiert auf 4.200 Flaschen
• 48,7% vol. für fassstarke Aromenvielfalt
• Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
• Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
• Gereift in Refill Bourbon Fässern bis 2012
• Umgelagert in First Fill Bourbon Fässer
• Finale ACE (Additional Cask Enhancement) in premium French Oak
• UVP ca. 800€

Bruichladdich RareCaskSeries 1986 30YO 700 R2017 BlackBGRARE CASK SERIES – SHERRY: THE MAGNIFICENT SEVEN
VINTAGE 1986 – AGED 30 YEARS
• Die letzten 7 Fässer von 1986
• Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
• Weltweit limitiert auf 4.200 Flaschen
• 44,6% vol. für fassstarke Aromenvielfalt
• Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
• Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
• Gereift in Oloroso Fässern bis 2012
• Umgelagert in „Fernando de Castilla“ PX Fässer
• UVP ca. 800€

rare-cask-1984 rare-cask-1985 rare-cask-1986

Bruichladdich Islay Barley 2010

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Der neue Release von Bruichladdich ist ein zu 100% authentisches Produkt der wilden Hebriden – geprägt von Herkunft und Terroir. Fans und Fachleute wissen längst; die Bruichladdich- Islay Serie verkörpert den Einfluss von Erde, Wind und Wetter wie auch Leidenschaft für wilde Natur. Bruichladdich Islay Barley 2010 ist das stolze Ergebnis nur eines einzigen Erntejahres.

Die Namen aller Vertragsfarmer, deren Gerste für diesen Vintage Single Malt verarbeitet wurde, findet man namentlich auf jeder Flasche. 2009, also ein Jahr vor der Destillation des Vintages wurde auf Islay die Gerste von regionalen Farmern wie Hunter Jackson aus Cruach, Alastair Torrance aus Mulindry geerntet. Mit dabei waren auch Gerste-Spezialisten aus Coull, Dunlossit, Islay, Rockside, Starchmill und Sunderland. Die bewusste Kombination aus Kornfeldern im Landesinneren wie auch an der rauen, salzigen Küste liefert ein intensives Ergebnis und eine großartige Aromenvielfalt.

AUF EINEN BLICK

  • Die fünfte Edition der Islay Barley Serie
  • Ungetorfter Islay Single Malt Scotch Whisky
  • Gerste: Publican und Oxbridge
  • Destilliert aus 100% Islay-Gerste von Farmen im Landesinneren und an der Küste
  • 50% vol.
  • Reifung im Fass aus amerikanischer Eiche
  • Herstellung und Reifung zu 100% auf Islay
  • Destillation und Abfüllung mit purem Islay-Quellwasser
  • Jahrgangswhisky, Ernte in 2009, Destillation in 2010
  • Frische Zitrusnote trifft auf salzige Gischt
  • 0,7l / 50% vol./ UVP – 54,99€.

EXPERTISE

Tasting Notes gibt es auch, könnt Ihr der nachfolgenden Expertise entnehmen!

Bruichladdich und die drei Zehner

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Sie haben es wieder getan?! Erst letztes Jahr – ja es kommt einem schon unglaublich lange vor – übergab Jim McEwan das Zepter an Adam Hannett. Der neue Head Distiller an der Westküste des Loch Indaal, hat nicht nur Wissen, Werte und die Leidenschaft für Terroir von Jim McEwan geerbt, sondern auch sein Querdenken. Adam Hannett beschloss dass genau jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen sei, um eine zweite 3er Edition an 10YO-Single Malts abzufüllen. Die drei Zehner sind also nicht Neues, sondern eine zweite Edition. Und die für die NAS Whiskys bekannte Destille wird auch weiterhin so verfahren wie sie nach dem Wiederaufbau begonnen hat, auch wenn zahlreiche Foren die Rückbesinnung zu Age Statements predigen. Also keine Panik, es ist eine Edition für Fans die sicherlich auch in der sehr offenen Kommunikation von Bruichladdich Gehör fand. Wer Bruichladdich einmal besucht hat weiß, dass hier alle Türen offenstehen wie in kaum einem anderen Betrieb der Grösse und Bedeutung.

So unterschiedlich die drei Zehner auch in Stil und Geschmack sein mögen, so haben sie dennoch ein gemeinsames Wertesystem und besitzen alle die unverwechselbare Bruichladdich-DNA. Denn an der Philosophie hat sich nichts verändert, wie alle anderen Single Malts der Destille werden auch sie auf traditionelle Weise hergestellt. Mit purem Islay Quellwasser, ohne den Zusatz von Farbstoffen und ohne den Einsatz von Kältefiltration. Nach der 10-jährigen Reifezeit auf der Insel und in unterschiedlichen Fassarten erfolgt die Abfüllung mit einem höheren Alkoholvolumen, als es sonst für die Standard-Range von Bruichladdich, Port Charlotte und Octomore üblich ist. Die verfügbare Menge ist auf 18.000 einzeln nummerierte Flaschen pro Qualität limitiert.

Wir werfen nachfolgend einmal einen Blick auf die Fakten der dreisten Drei:

laddie-10

THE LADDIE TEN – Second limited Edition

  • Ungetorfter Single Malt Scotch Whisky
  • 100% schottische Gerste
  • Im Jahr 2006 extrem langsam und traditionell destilliert
  • 100% Reifung auf der Insel Islay
  • First fill Bourbon, Sherry und französische Weinfässer
  • 50% vol. /0,7l / leicht reduziert mit purem Islay-Quellwasser
  • Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Limitiert auf 18.000 einzeln nummerierte Flaschen weltweit

Farbe: Heller Bernstein

Duft: Voller Kraft und Vitalität. Leichte Honig und Zitrusnoten mit einem Hauch Tabak und Karamell. Die 10-jährige Reifung in ausgewählten amerikanischen und europäischen Eichenfässern ließ einen Vollblüter mit enormem Rückgrat entstehen. Süße Eiche, Praline, Vanille und Milchschokolade verschwimmen mit Zitrusnoten und dem maritimen Einfluss einer langen Reifung an der wilden Küste der Hebrideninsel Islay. Die komplexe Duftwelle bricht und es kommen elegante, florale Noten von Holunder und Stechginster zum Vorschein.

Geschmack: Geben Sie dem ersten Schluck ruhig ein wenig Zeit, mit all seiner Komplexität auf Ihre Geschmacksnerven einzuwirken. Aus bestem schottischen Gerstenmalz und zehn Jahren Handwerkskunst entstehen eine wunderbar cremige Textur und die perfekte Harmonie zwischen Holz und Malz. Saftiger Pfirsich, Honigmelone, Rosinen und Sultaninen verschmelzen mit würzigen Aromen von Ingwer, Zitrone und einer deutlichen Honignote.

Nachklang: Langanhaltend mit elegantblumigen Nuancen von Geißblatt und Rose. Der Hauch von Zitronenschale und exotischen Früchten (Ananas, Melone) endet in einem würzigen Finale mit deutlichen Holzaromen der ausgekohlten, amerikanischen Eichenfässer.

 port charlotte pc10

PORT CHARLOTTE 10 – Second limited Edition

  • Stark getorfter Single Malt Scotch Whisky
  • Phenolgehalt 40 ppm
  • Zweite 10 YO Edition
  • Im Jahr 2006 extrem langsam und traditionell destilliert
  • 100% schottische Gerste
  • First fill Bourbon und Sherryfässer sowie spanische (Tempranillo) und französische Weinfässer
  • 100% Reifung auf der Insel Islay
  • 50% vol. / 0,7l / leicht reduziert mit purem Islay-Quellwasser
  • Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Limitiert auf 18.000 einzeln nummerierte Flaschen weltweit

Farbe: Glänzendes Messing

Duft: Zu Beginn bleibt der rauchige Charakter im Hintergrund und lässt süßlichen Noten von Lebkuchen, Himbeere und Vanille den Vortritt. Doch nach und nach nimmt auch der Torf seinen Platz auf der großen Bühne ein, gefolgt von Nelke, Gummi und Politur. Daraus entsteht eine perfekte Balance aus komplexen und fruchtbetonten Komponenten. Pfirsich in Sirup, roter Apfel und Brombeere verschmelzen mit Toffee, Keksen und Zitronenbonbons. Und über allem schwebt diese wunderbar rauchige Torfnote.

Geschmack: Süße Aromen von Eichenholz, Vanille und getoastetem Malzbrot scheinen wie umhüllt von Rauchschwaden und einer deutlich medizinischen Note. Sumpfkräuter und Farne erinnern an einen Sommerspaziergang im Torfmoor Islays. Schritt für Schritt kommen neue Nuancen zum Vorschein. Zuerst Toffee und salziges Karamell, vereint mit Geißblatt und Lilien. Daraufhin eingekochte Melasse, reife Aprikosen und Ananas. Die Textur erscheint besonders luxuriös und weist, verglichen mit dem The Laddie Ten, nochetwas mehr Biss auf.

Nachklang: Lang anhaltend und betont rauchig.Die Kreation dieses Single Malts war eine wahre Freude. Die komplexen Einflüsse der unterschiedlichen Eichenfässer ergeben ein perfekt harmonisches Ergebnis und einen Whisky, der seinesgleichen sucht. Raffiniert und schwelend vor Intensität – ein wunderbarer Ausdruck des typischen Port Charlotte-Stils.

octomore 10

OCTOMORE 10 – Second limited Edition

  • Kultmarke mit internationaler Fangemeinde
  • Zählt zu den meist getorften Whiskys der Welt
  • Phenolgehalt 167 ppm
  • Zweite 10 YO Edition
  • 100% schottische Gerste
  • Im Jahr 2006 traditionell destilliert
  • 57,3% vol. / 0,7l
  • 100% Reifung auf der Insel Islay
  • 60% frische Bourbon Fässer u.40% Grenache Blanc Fässer
  • Verzicht auf Kältefiltration und ohne Zusatz von Farbstoffen
  • Limitiert auf 18.000 einzeln nummerierte Flaschen weltweit

Farbe: Wie ein glänzender Kupferbrennkessel in der Herbstsonne

Duft: Wenn man die Flasche entkorkt, weht einem sofort die typische Octomore-DNA entgegen. Herrlicher Rauch mit einer fruchtigen Eichenholznote der edlen Grenache Blanc-Fässer. Etwas Jod, Leder und Politur – gepaart mit dem opulenten Duft von Nougatcreme, Ingwersirup, Walnuss und Orangenzeste. Ein Single Malt, der die volle Aufmerksamkeit des Genießers zu Recht einfordert. Ein Duft von Limette und grünem Apfel, der in die typischen Octomore-Noten von Rauch,
Salz und maritimen Einflüssen übergeht.

Geschmack: Das hitzige Temperament wird durch die seidige Textur ein wenig besänftig. Die zehn Jahre der Reifung in handverlesenen ex-Bourbon und edlen Grenache Blanc-Fässern ließen den Phenolgehalt auf moderate 167 ppm einpendeln und geben ihm seine ölige Textur und den kraftvollen, selbstbewussten
Charakter. Die perfekte Balance zwischen Rauch, Eichenholz und Frucht ist in dieser gereiften Octomore-Edition einzigartig. Intensivere Holznoten und gemäßigte Phenole. Salziges Karamell, Marzipan, Vanille und knuspriges Malzbrot.

Nachklang: Man könnte meinen, dieser Single Malt müsste über die Jahre ein wenig an Octomore-Power verloren haben. Weit gefehlt! Die trockene, rauchige Torfnote hält unendlich lang an – noch eine Stunde später spürt man den Octomore 10 YO am Gaumen. Dieser Whisky ist eine echte Rarität. Sollten Sie einmal das Glück haben, ihn probieren zu dürfen – dann genießen Sie jeden einzelnen Tropfen!

  

Die neuen „Three Tens“ von Bruichladdich, bestehend aus dem Laddie Ten 2nd Edition/ PC 10YO 2nd Edition und dem Octomore 10YO 2nd Edition, die Auszeichnung zum „Best Whisky International 2016“. Verliehen wurde diese Auszeichnung im Rahmen der Interwhisky in Frankfurt durch den Whisky Guide.

Vetrieb: TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH, Rheinberg

 

Release Bruichladdich Islay Barley 2009

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Der neue Vintage  Bruichladdich Islay Barley 2009 stammt zu 100% aus Islay-Gerste, wird auf Islay destilliert und auch abgefüllt. Das besondere im neuen Jahrgang ist der pure Ausdruck von Klima und Umwelteinflüssen seines Erntejahres. Die Gerste für den Vintage stammt vom Inneren der Insel und wurde im Jahr 2008 geerntet. Dank ihrer hocharomatischen Gerstesorten ‘Publican’ und ‘Oxbridge’, waren die Farmer Hunter Jackson aus Cruach, Gilbie McCormick aus Claggan, Ian McKerrell aus Island sowie Alastair Torrance aus Mulindry für den neuen Islay Barley prädestiniert. Ihre unterschiedlichen Bodentypen und klimatischen Bedingungen ergeben ein völlig anderes Geschmacksergebnis als zum Beispiel ein Vintage aus der Gerste von Mark und Rohaise French aus Rockside an der Westküste der Insel. Ihre im Jahr 2006 geerntete ‘Optic’-Gerste aus dem ‘Ministers’s Field’ wurde zum Beispiel für den 2007-er Jahrgang verwendet. Für den 2006 wurde feinste Gerste aus Kynagarry (Dunlossit Estate) destilliert und der allererste Vintage wurde aus feinstem Islay Barley von Richard Macaire aus Kentraw im Jahr 2004 hergestellt.

 

 

Ein sehr komplexes Thema und im Whisky-Business geradezu gewagt. Bei Spitzenweinen steht „Terroir“ für die subtilen Nuancen an Eleganz, Charakter und Aroma sowie stabile Qualität, welche aus dem perfekten Zusammenspiel von Natur und Mensch entstehen können. Erstaunlicherweise wurde dieses Thema bisher noch nie in Zusammenhang mit Gerste und Whisky gebracht.  Schottische Whiskymarken haben sich bisher als sehr statische Konstrukte präsentiert, mit Produkten, die sich niemals verändern. Achtet man jedoch auf den Einfluss von Terroir und den kompromisslosen Verzicht auf Kältefiltration sowie strikte Ablehnung von künstlichen Farb- und Aromastoffen, so entstehen wunderbare Produkte jenseits von Konformität und dem immer gleichen Geschmack.

Bruichladdich glaubt daran, dass jedes neue Erntejahr, jede Gerstensorte und jedes Anbaugebiet einen ganz eigenen Charakter hervorzubringt. Einzigartig, authentisch und nicht reproduzierbar.

Zigarre & Drink – Die richtigen Begleiter

Von | Bar | Keine Kommentare

Zigarre & Drink – die Auswahl an feinen Rauchwaren ist gross, die Vielfalt der Drinks ebenfalls. Da liegt die Frage nahe; „wie finde ich den jeweiligen, passenden Begleiter?“ Wir haben mit Profibartendern gesprochen, um diesem Thema einmal praxisorientiert nachzugehen. Wer empfiehlt seinen Gästen welche Zigarre, und vor allem wozu? Denn die Bar ist für Getränke da. Wenn sich beide Elemente verbinden, noch schöner. Selbstredend für Smoker’s only, und von Smokern only.

Eine kurze Studie zur Lage des feinen Rauchs in der Republik.

„Eine Zigarre braucht einen passenden Begleiter“ so Michael Nagy aus der Harry’s New York Bar in Frankfurt. „Leichte Musik; einen guten Drink und eine Zigarre, so stellt sich der Gentleman seinen Feierabend seit Jahrzehnten vor. Dabei ist zu sagen, dass sich die Geschmäcker scheinbar geändert haben. Wurden noch bis vor wenigen Jahren meistens Whisky; Cognac und manchmal ein Rum getrunken, so zählt es keineswegs als Fauxpas sich zu einer leichten Zigarre einen Gin Tonic zu bestellen. Hierfür unsere Empfehlung: Davidoff Special R mit Botanist Islay Dry Gin und einem Fevertree Tonic. Dieser trockene Gin hat genug Würze und Eigenaroma, um ein wunderbarer Begleiter zu einer Zigarre zu sein.

Fl_TheBotanist_7x20_300

Ein Klassiker unter den Zigarrenherstellern ist die Firma Bolivar. In der Regel sind die Zigarren, der auf Cuba beheimateten Zigarrenmanufaktur, kräftiger mit einer schönen Würze und einer wohlschmeckenden Süße. Diese Aromen schreien nach einer dunklen Spirituose.

Gibt es viele unter den Zigarrengenießern, die der Meinung sind, dass zu einer kubanischen Zigarre ein kubanischer Rum gehöre, so empfehlen wir in der Harry’s New York Bar in Frankfurt beispielsweise zu einer Bolivar Belicousos einen Bruichladdich Scottish Barley The Classic Laddie. Die leichten blumigen Noten dieses Whiskys ergänzen die schweren Noten der Zigarre ideal.

Michael Nagy

Eine relativ neue Serie aus dem Hause Davidoff ist die Nicaragua Serie. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei nicht um Tabakblätter aus der dominikanischen Republik, sondern aus Nicaragua. Eher Unterholz-Noten sowie leicht lederne Aromen sind die markanten Geschmäcker dieser Zigarre. Wir finden persönlich zwei Spirituosen die zu ihr sehr gut passen. Das wären zum einen der neu auf dem deutschen Markt erhältlichen Buffalo Trace Bourbon, sowie der Cognac aus dem Hause Rémy Martin in der Qualitätsstufe Coeur de Cognac. Der Bourbon spielt mit seiner raffinierten Süße und leichten Schärfe, die ein wohliges Mundgefühl erzeugen. Gaumenschmeichlerisch hingegen wirkt der Cognac von Rémy Martin. Sein langer Abgang in Verbindung mit der traubigen Note, lassen die Kombination von Zigarre und Spirituosen wie ein Feuerwerk auf der Zunge wirken.“

Michael Paul Nagy, Harry`s New York Bar& Davidoff Lounge /Lindner Hotel& Residence Main Plaza

 

„Islay-Fans rate ich die Kombination eines „Classic Laddie“ von Bruichladdich Hebriden Distillers, mit einer Cohiba Siglo VI zu testen. Den Freunden schöner, leichter Torpedos aus Nicaragua sei Mount Gay XO aus Barbados empfohlen.

MG_XO_2014_Bottle

Dem Einsteiger in die Rauchware lege ich gerne die Zigarren von Griffins an Herz – mit einem Glas Bunnahabhain, dem „Gentle Taste of Islay. Der Genuss von Zigarren muss allerdings nicht immer auf Rum oder Whiskey beschränkt sein, auch ein toller Cognac oder Weinbrand kann hier ein super Begleiter sein. Zum Abschluss unserer Gourmet-Tastings ist zum Beispiel die Kombination eines Asbach 21 Jahre mit einer Mille Fleur von Partagas eine höchst gefragte Kombination“.

Markus Kern

Markus Kern, InLive Cocktailschule, Frankfurt

 

Gleiches Echo aus München und Berlin

„Die Kombination eines 21 Jahre gereiften Asbach Selection mit einer Perdomo Small Batch 2005 ist für mich ideal, um den Abend gebührend abzuschliessen, unabhängig ob an der Bar oder der schönen Isar.“

Adriano Paulus

Adriano Paulus, Mixologe aus der Münchner Negroni Bar und Zigarrenliebhaber

Asbach Selection 21 J Flasche 300dpi NEU

„Berlin macht Zigarren und Weinbrand Club-tauglich. Hier bevorzugt man Short Tubes und Long Drinks, am liebsten eine Romeo y Julieta Short Churchill oder eine Flor de Selva Siesta und dazu ein Asbach Tropical Cola (⅓ Asbach 8, ⅓ Coca Cola, ⅓ Thomas Henry Mystic Mango).“

Tino Hiller

Tino Hiller, Dean Berlin

 

 

Wer passt zum wem?

Ewald Stromer aus München gibt den Schnellüberblick…

Ewald Stromer

BRUICHLADDIE CLASSIC LADDIE = Dom. Rep.

PORT CHARLOTTE SCOTTISH BARLEY =Nicaragua

EAGLE RARE Kentucky Straight Bourbon, 10 YO = Kuba

ASBACH 21  = = Kuba, ideal zu Montechristo No 2

 


Und abschliessend für alle die gerne mixen noch ein paar schöne Rezept-Tipps zur Zigarre:

 The_Great_Bucksby

 

The Great Bucksby

5 cl Asbach 8 Jahre, 2 dash Angostura, 1 cl Zucker, 2 cl LimettensaftAuffüllen mit Ginger Beer

Deko: 2 Zweige Minze

 

The_Big_Buck_Becher

 

The Big Buck

4 cl Asbach 8 Jahre, 2 cl Cointreau, 1 cl Zitronensaft, Auffüllen mit Ginger Beer

Deko: Zitronenzeste