Tag

octomore Archive - GETRAENKEABC.DE

octomore Archive - GETRAENKEABC.DE

Dialogos – die neuen Octomore’s der Masterclass

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Bruichladdich präsentiert die neunte Edition des meistgetorften Single Malts Octomore

Der heutige Single-Malt-Markt hält nur noch begrenzte Bestände gealterter Whiskys bereit. Viele Brennereien verzichten mittlerweile auf eine Altersangabe und bieten stattdessen Flavour-Led- bzw. NAS-Whiskys an, wobei NAS für „No Age Statement“ und demnach die fehlende Angabe des Alters steht. Kritiker bemängeln jedoch die fehlende Transparenz und mitunter sogar die mangelnde Qualität dieser Abfüllungen. Eine schamlose Fünf-Jahres-Angabe etwa wäre nicht nur kühn und dreist, sondern vor allem gegen den Trend. Jeder, der vorwiegend nach den klassischen Qualitätsmerkmalen urteilt, mag vor dieser Idee zurückschrecken. Aber bedeutet älter denn wirklich besser?

Die Diskussion darüber ist in vollem Gange. Man sollte weiter fragen: In welchem Fass wurde gelagert? Was ist die besondere Stärke? Wie hoch ist der Phenolgehalt? Ist das Alter wirklich der wichtigste Faktor? Sind 60 % Alkohol ungenießbar? Stehen extrem hohe PPM-Werte Raffinesse entgegen?

Octomore antwortet darauf mit einem trotzigen Nein. Die Brenner von Bruichladdich begrüßen derartige Diskussionen und hinterfragen auch selbst diejenigen Elemente, die zur Tiefe und Ausgewogenheit jedes jugendlichen Tropfens beitragen können. Spielt die Beschaffung der Rohzutaten eine Rolle? Die sorgfältige Auswahl von Qualität und Stil des Holzes? Oder liegt es etwa am Einfluss der Natur mit Wetter, Klima und Boden?

Daher wird zu diesem Thema eine vollständige MASTERCLASS angeboten. Im Laufe eines Jahres werden vier Ausgaben mit dem ergiebigen (DIALOGOS) erscheinen. In jeder werden die gewonnenen Erkenntnisse auf sinnliche Weise erforscht.

DIÁLOGOS_09.1 – „THE CONTROL“
100% Reifung in 1st-Fill-Fässern aus amerikanischer Eiche

Erntejahr 2011 – Destilliert 2012
5 Jahre alt  und zu 100% auf der Insel Islay gereift
156PPM / 59, 1% vol.
UVP ca 140 €

Limitiert auf 42.000 Flaschen

DIÁLOGOS_09.2 – „THE INDEPENDENT VARIABLE“
4 Jahre Reifung in Ex-American-Whisky Fässern, danach weitere Reifung für 1 Jahr in 2nd-Fill-
Rotweinfässern aus Bordeaux
Erntejahr 2011 – Destilliert 2012
5 Jahre alt – zu 100% auf der Insel Islay gereift
156PPM / 58, 2% vol.
Verfügbar nur im TRAVEL RETAIL

Limitiert auf 12.ooo Flaschen.

DIÁLOGOS_09.3 – „NATURALISTIC OBSERVATION“
Full-Term-Reifung in Ex-American-Whiskey- und französischen Weinfässern
Fässer: 25% 1st-Fill-Ex-American, 25% 3rd-Fill-Virgin Oak, 20% 2nd-Fill-Ex-Rivesaltes, 20% 2nd-Fill-Ex-
Syrah, 10% 2nd-Fill-Ex-Bourbon.
Erntejahr 2011 – Destilliert in 2012
100% Islay-Gerste der Octomore Farm, Typ Concerto
5 Jahre alt – zu 100% auf der Insel Islay gereift
133PPM / 62, 9% vol.

UVP ca 180 €

Limitiert auf 18.000 Flaschen

DIÁLOGOS_09 TEN YEARS – „THE OUTLIER“
Full-Term-Reifung in 1st-Fill-Port-Pies (37%), 1st-Fill-Cognac-Fässern (31%), 2nd-Fill-Ex-American-
Whiskey-Fässern (20%)
3 Jahre in 1st-Fill-Ex-American-Whisky Fässern, 2 Jahre in Virgin-Oak und 6 Jahre in Ex-American-
Whisky-Fässern (12%)
Erntejahr 2007 – Destilliert in 2008
100% schottische Optic-Gerste
10 Jahre alt – Zu 100% auf der Insel Islay gereift
167PPM / 56,8% vol.
Verfügbar voraussichtlich ab Januar 2019

UVP ca 165 €

Limitiert auf 12.000 Flaschen

Octomore und die magische Acht aus Islay

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Wir haben das Geheimnis gelüftet. Glauben wir. Bei einem Glas Bruichladdich. Zwei. Drei…. Ein Anlayseversuch. Er begann für uns mit der Frage;  „was hat die Acht der Masterclass Edition zu bedeuten?“


Die Symbolik der Acht

Das ursprüng­liche Brahmizeichen für die Acht sah aus wie eine nach links oben führende Stufe. In der weiteren Entwicklung ähnelte es zunächst der 5 und dem Buchstaben S. Die Araber im Maghreb verbanden mit der Ghubar-Schrift die Enden und schufen so die Grundlage für die neue , moderne. In den meisten Schriftfonts und Handschriften ist die obere Schlinge der Ziffer kleiner als die untere ausgeformt. In der christlichen Zahlensymbolik des Mittelalters galt die Acht als die Zahl des glücklichen Anfangs, der Neugeburt, des Neubeginns, der geistigen Wiedergeburt, der Taufe und der Auferstehung, Symbol des Neuen Bundes und Symbol des Glücks. Der Buddhismus hat weniger aber nicht weniger gute Interpretationen, denn der achtfache Pfad aus Samsara führt heraus zur Befreiung. Sein Symbol ist das Dharmachakra, ein achtspeichiges Rad. Und in Terry Pratchetts (Fantasy-)Scheibenwelt stellt die Acht die Zahl der Magie dar. Sie darf nie von einem Zauberer laut ausgesprochen werden.

Das griechische Wort für acht, ὀκτώ (októ), findet sich übrigens bis heute in Fremdwörtern wie Oktogon oder Oktopus wieder, und der lateinische Ausdruck octo mit der Ordnungszahl octavus (der achte) findet sich in Fremdwörtern wie Oktett (Ensemble), und auch dem Oktober (ursp. der 8. Monat). Aha, die Acht kommt im Oktober, Professor Langdon!?! Checkung?

Was kam bzw. war vor der Acht? Und was steht hinter dem Punkt?

Den Octomore-Code kann man auch lesen und verstehen wenn man nicht Robert heißst und in der Lage ist den DaVinci-Code zu entschlüsseln. Der Octomore-Code besteht immer aus einer Zahl vor und nach dem Komma. Fangen wir mal hinten an um das System zu erklären…


Code x.1 – also die 1 – zeigt immer das Verwenden von 100 % schottischer Gerste.

Codw x.2 bedeutet Du warst, bist, kaufst im Duty Free bzw. neumodisch Travel Retail, denn x.2 Abfüllungen sind nur dort erhältlich und immer ein Fassexperiment.

Code x.3 bedeutet Du hast 100% Islay Gerste im Glas bzw. in der Flasche.


Code x.4 bedeutet VIRGIN OAK.

Also, gar nicht so kompliziert, oder?


Und davor?

Nun zur Zahl vor dem Punkt…. Diese bezeichnet die Abfüllserie. Octomore ist bekannt für seine superstarkgetorften Islay Single Malts. Ja. Aber für uns ist Octomore mehr als Torf und die verrückte Frage wie viele ppm’s kann man wohl mit Hilfe guter Mälzer in eine Flasche Single Malt stecken. Vor fünfzehn Jahren war das eine freaky idea und echte Pionierarbeit. Die ersten Versuche wurden ausschließlich in kleinen Chargen abgefüllt – manche mit Namen, andere nur mit einer Ziffer versehen – um die einzelnen Batches voneinander zu unterscheiden.


Wenn auch der Inhalt sehr unterschiedlich war, so war die Form der Octomore-Flasche von Anfang an dieselbe, ein Design, das es in dieser Art bisher nur bei Premium Olivenölen von designverliebten Italienern gegeben hatte. Mit den Jahren entstand eine ausgesprochen vielseitige Octomore-Kollektion von unterschiedlicher Stilistik und Kreativität. Auch war Octomore einer der ersten Single Malts, der das klassische Gefüge aus Reifezeit und Qualität über den Haufen warf und voller Selbstbewusstsein bereits nach 5 Jahren einen herausragenden Whisky voller Tiefe und dichter Aromatik abfüllte. Mit veralteten Regeln zu brechen und neue, gerne auch unerwartete Wege für mehr Geschmack und Qualität zu gehen, ist der Kern der Philosophie der Progressive Hebridean Distillers, wie sich die Jungs von Bruichladdich selber nennen. Nichts sollte so bleiben wie es war…

Heute, fünfzehn Jahre später, ist man bei der Abfüllung der achten Octomore Edition. Also 8.x. Here we are..  Und da der Name „Octomore“ auf der Zahl „8“ basiert, war dies auch der perfekte Moment, für Head Distiller Adam Hannett eine einzigartige Masterclass aus vier neuen Octomores zusammenzustellen, die wir nachfolgend vorstellen möchten:


Octomore MASTERCLASS_08.1 

Erntejahr 2007

Destilliert 2008

8 Jahre alt

Zu 100% auf der Insel Islay gereift

100% Reifung in amerikanischen first-fill Eichenfässern

167PPM

59,3% vol.

UVP 130€


Octomore MASTERCLASS_08.2

Erntejahr 2007

Destilliert 2008

Sechs Jahre separate Reifung im französischen 2nd fill Sauternes- und Mourvedrefass sowie im österreichischen Süßweinfass. Anschließende Vermählung. Danach zwei Jahre ACE (Additional Cask Enhancement) in italienischen first fill Amaronefässern

8 Jahre alt

Zu 100% auf der Insel Islay gereift

167PPM / 58,4% vol.

TRAVEL RETAIL ONLY


Octomore MASTERCLASS_08.3 – Islay Barley

Erntejahr 2010

Destilliert in 2011
Octomore of Octomore, Single farm, single field, single vintage.

56% ex-Bourbon (full-term amerikanische Eiche)

44% europäische Eiche (full-term ex-Pauillac, Ventoux, Rhône und Burgund)

5 Jahre alt – Zu 100% auf der Insel Islay gereift

309PPM

61,2% vol.

UVP 180€



Octomore MASTERCLASS_08.4 – Virgin oak

Erntejahr 2008

Destilliert in 2009
20% first fill Virgin Oak Fässer

80% first fill ex-Bourbon Fässer, ACE in 2nd fill Virgin Oak der französischen Tonnellerie Radoux

8 Jahre alt
Zu 100% auf der Insel Islay gereift

170PPM

58,7% vol.

UVP 165€


Ein Torfkopp, wer singulär denkt

Fazit: Es gehr nicht nur um Torf. Denn der Octomore 7.1 hatte 208ppm, der 08.1 ca. 20% weniger. Jeder der sagt Octomore wird immer stärker sollte erst mal nachlesen. Und vor allem probieren.

First Virgin Oak Release von OCTOMORE – der 07.4 kommt!

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Das neue Highlight der Destillerie ist die Edition 07.4 – der neue Octomore wurde aus Gerste mit 167 ppm destilliert und zur Reifung unter anderem in völlig neue Eichenfässer gefüllt. Seine Rauchnote ist kräftig, wird aber perfekt von der süßlich-warmen Holznote der Alliers-Eiche in Schach gehalten. Zwei Gegenpole, die einander beflügeln und in vollkommener Balance zueinander stehen.

Das neue Meisterstück des Master Destillers Adam Hannett ist limitiert auf 12.000 Flaschen weltweit. In Deutschland wird er über TeamSpirit Internationale Markengetränke importiert und vor dem Hintergrund der weltweit und damit auch in Deutschland limitierten Menge exklusiv über den Fachhandel vertrieben.

Der neue Octomore wurde nach sieben Jahre Reifung mit 61,2 % vol. abgefüllt. Mit seinem tiefen Kastanienbraun ist er ein Whisky von außerordentlicher optischer Präsenz. Einmal entkorkt, entsteigt der Flasche ein einzigartiger Duft, der den ganzen Raum mit süßen und rauchigenAromen erfüllt. Ohne Wasser rassig, wild und komplex – mit etwas Wasser absolut betörend. Getrocknete Früchte und getoastetes Brot. Die Raucharomen erinnern an Barbecue und harmonieren perfekt mit dem Hauch von Nelke und Zimt.

Am Gaumen präsentiert er sich vollmundig und opulent. Süß und torfig trifft auf getoastete Eiche. Exotische Aromen von Kokosnuss, Nelke, Zitronenschale, Karamell und türkischem Honig. Orangenblütenhonig trifft auf Eichenholz und wird von einer Welle aus Rauch und Torf hinweggespült. Der Nachklang scheint endlos und erinnert an Lakritze, Nelke, Trockenfrüchte und Rosen. Der kräftige Eichenton macht Platz für das typische Octomore-Finale: unendlicher Rauch und ein unvergessliches Abenteuer!

Destilliert wurde zu 100% schottische Gerste vom Festland. 25% des Whiskys wurde für volle sieben Jahre in neuen Eichenfässern gereift. Da dadurch aber extrem holzige Noten entstehen, entschied man sich für folgendes Vatting: die 25% werden mit 3 jährigen Whiskys aus amerikanischen 1st fill Eichenfässern vermählt sowie mit Whisky, der für 2 Jahre in Virgin Oak lag. Das Ganze wird dann zum Abschluss für weitere zwei Jahre in amerikanische 1st fill-Eichenfässer gefüllt. Sehr komplex!

Rätsel um die Nummern

Wir werden immer wieder gefragt, was die Zahlencodes bedeutet. Dahinter steckt ein System, denn die Nummern der einzelnen Octomore Editionen weisen auf Unterschiede in der Herkunft der Gerste oder Fassreifetechniken hin. Insgesamt lassen sich vier Kategorien unterscheiden:

.1= Scottish Barley = ausschliesslich Schottische Gerste verwendet (Festland)

.2 = *ACE’d und Vattings von 5 YO Scottish Barley = nur Schottische Gerste verwendet (Festland) , exklusiv im Duty Free

.3 = Jahrgangsspezifische Abfüllungen und Single Estates (z.B. Islay Barley)

.4 = Virgian Oak

*ACE steht für „Additional Cask Evolution“. Im Warehousing werden gegen Ende der Reifezeit die Whisky behutsam aus amerikanischen Eichenfässern in Fässer aus europäischer Eiche umgelagert.

Der Begriff OCTOMORE bedeutet übrigens „die großen 8“ – eine historische Bezeichnung der schottischen Landvermessung.

Die Verwendung von VIRGIN OAK ist beim Scotch immer noch Seltenheit – im Sortiment der TeamSpirit Internationale Markengetränke findet sich noch ein schottischer Vertreter – Deanston Virgin Oak, der in Deutschland ebenfalls erst seit kurzem in kleinen Mengen verfügbar ist.

Der Begriff FIRST FILL BOURBON bezeichnet ebenfalls die verwendeten Fässer, diese stammen aus amerikanischen Brennereien die sie nach einmaliger Verwendung bei der Bourbon-Herstellung (Vorgabe: Amerikanische Weisseiche, nur einmalige Verwendung erlaubt) an schottische Brennereien verkaufen. Die starken Tannine und betonten Eichennoten des neuen Holzes wurden bereits vom Bourbon oder Rye absorbiert und die Fässer sind  auf diese Weise eine langen Reifung von Scotch perfekt vorbereitet.

Wir sind gespannt auf die erste Flasche und warten noch geduldig bis zum angekündigten Lieferdatum – aktuell geht man davon aus dass TeamSpirit ab Ende Januar die Auslieferung starten kann. We’re looking Forward!

Für die Vorfreude hier noch Adams Hannetts (Head Distiller) Verkostungsnotizen:

Farbe

Tiefes Kastanienbraun

Duft

Ein Whisky von außerordentlicher Präsenz. Einmal entkorkt, entsteigt der Flasche ein einzigartiger Duft und füllt den ganzen Raum mit süßen und rauchigen Aromen. Bereits mit dem ersten Glas ahnt man, dass man sich hier auf ein ganz besonderes Genusserlebnis einlässt. Die Rauchnote ist sehr kräftig, wird aber perfekt von der süßlich-warmen Holznote in Schach gehalten. Zwei Gegenpole, die einander beflügeln und in vollkommener Balance zueinander stehen. Mit der Zeit eröffnen sich die komplexen und intensiven Aromen der neuen Eichenfässer. Getrocknete Früchte wie Rosinen und Aprikosen sowie getoastetes Brot verschmelzen mit Noten von Orange, Schokolade, Kaffee, Kokosnuss und buttriger Vanille. Die Raucharomen erinnern an Barbecue und Piniennadeln und harmonieren perfekt mit den fruchtigen Nuancen von grünem Apfel, Grapefruit und einem Hauch Nelke bzw. Zimt. Absolut betörend!

Geschmack

Ein neues Genusslevel in Sachen “Octomore”! Schon der erste Tropfen des 07.4 ist eine spektakuläre Herausforderung für Geschmacksnerven und Sinne zugleich. Vollmundig und opulent. Eine Explosion der Aromen. Süß und torfig trifft auf getoastete Eiche – ein entzündetes Feuerwerk der Giganten, dem sich kein Genießer entziehen kann. Wow! Mit einem Tropfen Wasser entfalten sich exotische Aromen von Kokosnuss, Nelke, Zitronenschale, Karamell und türkischem Honig. Süßer Orangenblütenhonig trifft auf immer mehr Eiche und wird von einer Welle aus Rauch und Torf hinweggespült. Fast medizinisch im Charakter mit pfeffrigen und den süßlich-würzigen Noten von Zimt und Nelke. Nichts desto trotz ist der typische Bruichladdich-Stil – blumig und fruchtig – durch all das Aromenspektakel deutlich erkennbar. Ein Beweis dafür, dass man mit der Reifezeit im neuen Eichenfass nicht übertrieben hat.

expertise octomore 07.04

Octomore Islay Barley 7.3

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Geschichte des Octomore Islay Barley 7.3 beginnt mit einem Pachtvertrag AD 1960.

Schon der Vater von James Brown war Viehzüchter auf Islay. Er erhielt im Jahr 1960 den Pachtvertrag für einen besonders fruchtbaren Landstrich namens “Octomore”, der sich auf der Hebriden-Halbinsel Islay befand. Noch heute erinnert sich James sehr gut daran, wie er mit seiner Familie die Rinder von der alten Farm in Carn, seinem Geburtsort, quer durch das Küstenstädtchen Port Charlotte bis hin zu den Octomore-Weiden auf den Hügeln trieb. Diese beherbergten zwar auch die Ruinen einer stillgelegten Brennerei, doch damals, im Alter von gerade mal acht Jahren, dachte James noch nicht einmal im Traum daran, dass sein neues Zuhause eines Tages für einen der berühmtesten Whiskys der Welt mit dem höchsten Kultfaktor stehen sollte.

James betreibt heute selbst in den Highlands eine eigene Zucht mit preisgekrönten Angus Rindern. Jedoch nicht sein bei Gourmets beliebtes Fleisch sollte ihn berühmt machen, sondern die tiefe Freundschaft zu den Arbeitern der benachbarten Bruichladdich Brennerei. Die Entscheidung, den am stärksten getorften Whisky der Welt nach seinem Land zu benennen, war das Ergebnis eines gemütlichen Abends unter Freunden.


Aus einer heißen Diskussion um „was wäre wenn…“ entstand die legendäre Octomore Serie, die heute einen einzigartigen Kultstatus in der internationalen Whiskywelt besitzt. Eine Idee, die das Leben der Brown Familie für immer verändern sollte… Angesteckt von dieser großartigen Whisky-Vision, begann James im Jahr 2008 auf Octomore auch Gerste anzubauen. Sein großer Traum war es, eines Tages den absoluten Octomore herstellen zu können – ein gleichnamiger Whisky aus 100% Octomore-Gerste, gereift in der salzigen Luft der wilden Hebriden – die absolute Essenz des Kult Klassikers!

Die Neuorientierung war aufgrund der unstabilen Wetterlage auf Octomore in vielerlei Hinsicht kein einfaches Unterfangen. Da waren zum einen das hungrige Rotwild und die Gänse auf den Feldern, die alten Bewässerungskanäle mussten erneuert werden und die größten Steinbrocken, die drohten, die Erntemaschine zu zerstören, wurden mühsam entfernt. Zu guter Letzt war der Ertrag auf Octomore nur halb so groß, wie man es von den Gerstenfeldern auf der schottischen Hauptinsel gewohnt war… aber hier ging es ja nicht um Volumen – sondern um eine großartige Vision sowie die enge Bindung zur Heimat und den Menschen in und um Octomore.
Jeder der Bruichladdich Terroir-Whiskys aus Gerste von spezieller Herkunft ist aufgrund der Klimaunterschiede, Gerstensorte sowie der Bodenzusammensetzung in Geschmack, Ausdruck und Charakter Art absolut einzigartig.

Der neueste Ausdruck dieser „Octomore aus Octomore“-Philosophie wurde auf der speziellen Lage namens „Lorgba Field“ angebaut, im Jahr 2009 destilliert und bekam den geheimnisvollen Namen „7.3“. Mit seinem unglaublich hohen Phenolgehalt von 169 ppm besitzt er dennoch eine beeindruckende Samtigkeit und wurde für die perfekte Balance in Fasstärke mit einem Alkoholvolumen von 63% abgefüllt.
Für Whiskykenner ist jeder Octomore eine wahre Herausforderung für die Sinne und ein großartiger Genussmoment im Glas – aber in jedem dieser Torfgiganten steckt auch die eben erzählte Geschichte über die Gründe, warum sich diese Whiskys von anderen stark unterscheiden und warum man bei Bruichladdich so stolz auf sie ist.  Denn sie sind die Erfüllung eines großen Traums – Land und Whisky im Glas auf perfekte Weise für immer vereint.

Wie immer streng limitiert, dafür die doppelte Freude wenn man ihn kostet.

0,7l – 169 PPM – 63% vol.