FIREBALL – in Deutschland noch ein Geheimtipp

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Marke Fireball hat in den USA und weiteren Ländern längst Erfolgsgeschichte geschrieben, wächst unaufhaltsam und wird mittlerweile in mehr als 70 Ländern verkauft. In Deutschland gehört sie – noch – zu den echten Geheimtipps.

Optisch sieht der Fireball aus wie ein Retro-Whisky. Die transparente Flasche ermöglicht den ungehinderten Blick auf den bernstein-goldenen Likör, der mit Zimt aromatisiert wird.

Seine Heimat ist Kanada, wo im Winter oftmals extreme Minustemperaturen herrschen. Der Legende nach stieß ein kanadischer Barkeeper Mitte der 1980er eher zufällig auf das Rezept, als er während eines m der kältesten kanadischen Winter ein probates Mittel suchte, um sich aufzuwärmen. Er benutzte Zimt, ein Gewürz, das wärmend wirken sollte.

Die Sazerac Company hat Anfang 2000 die Rezeptur, die ursprünglich unter der Marke Dr. McGillicuddy’s vemarktet wurde, erworben und dann ab 2006 unter der Marke Fireball vertrieben.

Die Nase ist süß und würzig. Der Geschmack ist kraftvoll, fast cremig und eröffnet Geschmacksnoten von Zimt, Pinie und Vanille. Der Nachklang ist scharf-kräftig und lang anhaltend, was seine Fans schätzen. Man trinkt ihn vor allem als Shot – ungekühlt oder eiskalt – halt ganz wie man mag.

Fireball ist eine der Top-5-Sprituosenmarken in den USA und ist nach US-Studien „Ranked #1- Most Popular/Requested Straight Shot Brand with Consumers in total, Females, Males, All Age groups, and every region in the U.S.“. Eine Studie mit über 11.000 Barkeepern bestätigte der Marke außerdem: „Most Often Recommended Spirit” & “Most Often Consumed” in U.S. Auch International ist die Marke auf Wachstumskurs und gehört bereits zu den Top-50-Spirituosenmarken weltweit.

FIREBALL – LIQUEUR blended with Cinnamon & Whisky
Preis ca. 16,99 €
Inhalt: 0,7 L
Alkoholgehalt: 66% proof = 33% vol.
Herkunftsland: Kanada

Asbach Spezialbrand 15 Jahre gereift

Von | Bar | Keine Kommentare

Ab sofort in prämierter, neuer Ausstattung

Nachdem der achtjährige Asbach Privatbrand bereits seit Anfang letzten Jahres in der neuen Premiumflasche abgefüllt wird, die auch bereits für die limitierten Editionen Asbach 1972 und Asbach Freiheitsbrand Verwendung fand, wird ab sofort auch die fünfzehn Jahre gereifte Qualität in der 2017 durch das Deutsche Verpackungs-Museum ausgezeichneten Ausstattung abgefüllt. In Heidelberg kürt man seit 2009 jährlich die beste Verpackungsidee, bei der sowohl die Markenführung als auch die Wiedererkennbarkeit berücksichtigt werden. Wird beides über längere Zeiträume gekonnt choreographiert, entsteht ein Klassiker, der der Öffentlichkeit als Kulturgut vorstellt wird.

15 Jahre gereift

Besonders sorgfältig ausgewählte Destillate aus besten Weinlagen und mindestens 15 Jahren Reifezeit in Limousineichen-Fässern sind die Grundlage für den Asbach Spezialbrand. Er begeistert durch eine perfekte Balance zwischen einer eleganten Art und edlen Harmonie mit den reichen Aromen und der charakteristischen Kraft besonders alter Destillate.

Degustationsnotizen:

Farbe: Dunkles Gold mit Rottönen

Duft: Geprägt von Jasmin, unterstützt von Zitrus- und Vanillenoten sowie einem Hauch von grünem Apfel

Gaumen: Elegant, frisch, weinig und weich, abgerundet durch eine leichte Süße

Nachklang: Sehr lang, dabei außerordentlich mild mit edler Reife

Alkohol: 40% vol.

Asbach ist eine der bekanntesten Spirituosenmarken Deutschlands und feierte 2017 sein 125-jähriges Jubiläum. Seine Erfolgsgeschichte begann 1892, als Hugo Asbach in Rüdesheim am Rhein sein eigenes Unternehmen gründete. Die vom Gründer einst geprägten Maßstäbe für die Herstellung seiner Brände in Bezug auf Perfektion und Sorgfalt sind bis heute gültig – auch in punkto Flaschendesign.

ESCORIAL – Feuer und Eis

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Geschichte von ESCORIAL begann im Jahre 1910 in München. Nachdem während des 2. Weltkrieges Alkohol hauptsächlich für gesundheitliche Zwecke zugeteilt wurde, war der Bedarf an hochprozentigem Trinkalkohol in den Nachkriegsjahren entsprechend hoch. Escorial gehört zu den Wirtschaftswunder – Spirituosen.

Die Flasche mit dem gedrehtem Flaschenhals trägt ein Bild des norwegischen Künstlers Olaf Gulbransson (1873-1958), der als Karikaturist der legendären Münchner Satire-Zeitung Simplicissimus internationale Bekanntheit erlangte und einer der scharfsichtigsten Porträtisten seiner Zeit war. Escorial inspirierte den berühmten norwegischen Karikaturisten zu dem 1924 entstandenen historischen Motiv.

Neben dem Einsatz in Cocktails eignet sich Escorial hervorragend zum Flambieren. Als Trinkritual „Feuer und Eis“ wird Escorial mit einem Barlöffel auf einen Eiswürfel gegeben und dieser dann im Glas angezündet.

Escorial sponsort die #MadeinGSA #mixology Cocktailcompetition: made-in-gsa.de/partner/likoer-wermut/escorial

Gilka Kaiser-Kümmel – Pinguin mit Pickelhaube und Hosenbandorden

Von | Bar | Keine Kommentare

„Schluck für Schluck reiner Kümmelgeschmack“- so steht es auf jeder Flasche jener Spirituose, die im Berliner Volksmund auch gerne „Der Kurze von Berlin“ genannt wird, und die – nomen est omen – auch schon mit Vorliebe im deutschen Kaiserhaus getrunken wurde, nicht zuletzt wegen seines kräftigen und reinen Aromas. Seinen Ursprung hat das Original im Berliner Stammhaus von Carl Joseph Aloys Gilka. Der Original Berliner Kaiser-Kümmel wird mittels doppelter Destillation der Kümmelsamen und ausschließlich unter Verwendung natürlicher Rohstoffe hergestellt. Ein Produkt in BIO-Qualität nach der EG Öko Verordnung. 38% vol., erhältlich in 0,5 und 1,0 L.

Gilka sponsort die #MadeinGSA #mixology Cocktailcompetition: made-in-gsa.de/partner/kraeuter-kuemmel/gilka-kaiserkuemmel

Riemerschmid Frucht-Sirup Zitrone-Ingwer-Lemongras

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Grundrezeptur der Riemerschmid Frucht-Sirupe besteht aus reinem Saft oder Mark ausgesuchter Früchte und Zucker. Zur Herstellung werden heimische Früchte sowie der Saft und das Mark exotischer Früchte verwendet, die direkt im jeweiligen Erzeugerland gewonnen werden. Durch ihren hohen Fruchtgehalt sind die Frucht-Sirupe relativ dickflüssig und nach dem Öffnen im Kühlschrank zu lagern. Die handliche Flaschengröße 0,5L ist deshalb ideal für diese Produktlinie Alle Riemerschmid Frucht-Sirupe sind zu 100 Prozent Naturprodukte, ohne künstliche Aromen, ohne Farb- und Konservierungsstoffe.

Die Säure der Zitrone und die leichte Schärfe des Ingwers harmonisieren hervorragend miteinander und geben dadurch dem Riemerschmid Frucht-Sirup Zitrone-Ingwer-Lemongras seinen einzigartigen Geschmack.

VEGAN.

Riemerschmid sponsort die #MadeinGSA #mixology Cocktailcompetition: made-in-gsa.de/partner/limonade-saft/riemerschmid-frucht-sirup-zitrone-ingwer-lemongras/

Neue SANGRITA-Promotion zum Top-Trend

Von | Bar | Keine Kommentare

Einen gesunden Start ins neue Jahr

Zum Jahresangang – nach Weihnachten, Silvester und Winterurlaub – starten deutsche Verbraucher in die Fastenzeit. Im christlichen Glauben findet vom 14. Feb bis 31. März 2018 die 40-tägige Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und dem Kar-Samstag statt, und damit der bewusste Verzicht auf Süßigkeiten und Alkohol. Es geht dabei aber nicht nur um religiöse Gründe, viele möchten schlichtweg Pfunde loswerden. Um fit ins neue Jahr zu starten, melden sich in Deutschland zum Jahressbeginn deshalb auch mehr als 30 % aller Neukunden im Fitnessstudio an. Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) verzeichnet seit Jahren überproportionales Interesse an Fitness im ersten Kalenderquartal.

Bewusst leicht Leben

Beide Sangrita-Produkte (Classico und Picante) enthalten keinen Alkohol, kein Fett, keine Farb- und Konservierungsstoffe und sind außerdem noch kalorienarm. Die Nährwerttabelle auf jeder Flasche informiert den bewussten Verbraucher.

Impulsstarkes Thema und Aktivierung am POS – mit Media unterstützt!

Die neue „Bewusst leicht Leben“-Kampagne für Sangrita, dem gesunden und veganen Tomatensnack ohne Alkohol, der nach einem original mexikanischen Rezept aus reinen Säften und feurigen Gewürzen hergestellt wird, ist ideal für die Handelsvermarktung im Frühjahr.
Rezepthefte als Gratiszugabe schaffen Verzehranlässe und erhöhen die Rotation. Für den POS stehen attraktive Fertigdisplays mit dem top-relevanten Thema „BEWUSSTE ERNÄHRUNG“ zu Verfügung, und eine digitale Kampagne in zielgruppenaffinen Umfeldern, wie zum Beispiel FIT FOR FUN flankiert die POS-Maßnahmen kommunikativ ab dem 10. Februar 2018 – mit einer Reichweite über 2 Mio. Verbraucher in der unmittelbaren Zielgruppe.

SANGRITA ist ideal für Ernährungsbewusste, denn die beiden Produkte…

CLASSICO und PICANTE können sehr vielseitig verwendet werden (trinken & kochen)
• enthalten kein Fett
• sind frei von Farb- und Konservierungsstoffen
• haben einen maximalen Saftgehalt bis zu 90%
• sind vegan
• sind kalorienarm

Beliebt – seit über 50 Jahren

Unter der Bezeichnung „Sangrita“ versteht man in Mexiko eine pikant gewürzte Mischung aus Tomatensaft und verschiedenen Fruchtsäften. Heinrich Riemerschmid lernte dieses Getränk auf einer Mexikoreise kennen, und nahm es nach Deutschland mit. Im Jahr 1965 wurde Sangrita als erste Marke seiner Art in Deutschland eingeführt. Das auffällige Design der 0,5L Flasche hat Charme und hohe Wiedererkennung – ein perfekter Impulsartikel.

UVP: 2,49 €

Moskovskaya Cristall relauncht seinen Superior Vodka – Cristall – relaxed in silence over a full moon cycle

Von | Bar | Keine Kommentare

Auf dem Bar Convent Berlin stellte Moskovskaya dem Fachpublikum aus Gastronomie und Fachhandel erstmals den neuen Superior Vodka Moskovskaya Cristall vor. Der Marktführer für russischen Premium-Vodka in Deutschland erzielt durch jahrzehntelange TV Werbung und dem massiven Event-sponsoring in den letzten zwei Jahren Topwerte in Bekanntheit und Sympathie.

Gastronomie im Fokus
Auf dieser Basis setzt jetzt der neue Moskovskaya Cristall speziell für Gastronomie und zuliefernden Handel auf. Die bereits im Markt befindliche 0,5L-Flasche wird um das für die Gastronomie wichtige Liter-Gebinde ergänzt. Über den Außendienst der TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH werden 2018 außerdem attraktive Vermarktungskonzepte für Club & Bars sowie den zuliefernden Handel angeboten.

Naturreiner Weizen und Silver-Polierverfahren
Als innovativer Markenartikler und Spezialist für alkoholische Getränke hat SIMEX Moskovskaya Cristall einem umfassenden Relaunch unterzogen: eine neue Flaschenform und Ausstattung ergän-zen das weltweit einmalige Herstellungsverfahren zu einem exklusiven Gesamterlebnis.

Als Rohstoff wird ausschließlich naturreiner Weizen verwendet. Nach sechsfacher Destillation wird Moskovskaya Cristall – der russischen Vodka-Tradition folgend – zunächst mehrfach durch Quarz-sand und Birkenholzkohle filtriert. Den entscheidenden, finalen geschmacklichen Schliff erhält Moskovskaya Cristall bei der abschließenden Politur durch Silber.

Eine Mondphase Ruhe
Auf der neuen Flasche wird ausgelobt: „Relaxed in silence over a full moon cycle“. Was es damit auf sich hat? Bevor der neue Cristall in Flaschen gefüllt wird und sich in das Nachtleben von Clubs & Bars stürzt, lässt man ihn noch eine volle Mondphase ruhen, um sich zu entspannen. Das Ergebnis im Glas: Ein perfektes Zusammenspiel von klarer Kühle und sanfter Milde, das ihm den neuen, Cristall-typischen Charakter verleiht.

Südkorea im Glas – Discomagazin sucht den JINRO-Trend-Drink 2018

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Welt blickt auf Südkorea. Grund sind die Olympischen Winterspiele, die im Februar in Pyeongchang stattfinden.Das DISCOMAGAZIN sucht jetzt – gemeinsam mit der TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH – Drinks die zu diesem EVENT und auch für den Sommer 2018 passen – natürlich auf Basis einer Koreanischen Zutat. Und zwar JINRO. Das hört sich kompliziert an, ist es aber nicht!

Potenzielle  Teilnehmer  können per  Mail unter  „anmeldung@teamspirit.de“  mit  dem  Stichwort  „Drink  Jinro  2018“  Produktmuster anfordern, und erhalten  –  solange  der  Vorrat  reicht  –  zwei  Flaschen  Jinro  ohne Berechnung zum  Experimentieren.

Jinro gehört zur Getränke-Kategorie Soju, und ist eine Spirituose aus Reisdestillat – die durch Bambuskohle filtriert wird, um ihre Reinheit und Balance sowie den weichen, samtigen Geschmack zu erhalten. Die Spirituose ist klar, gut ausbalanciert und seidig. Aufgrund des weichen Geschmacks und niedrigen Alkoholgehalts is JINRO in Korea sowohl als Shot als auch als vielseitiges Mixgetränk sehr beliebt. JINRO 24 hat 24% vol., und kann sowohl als Shot, zum/im Bier oder in Longdrinks und Cocktails gemixt genossen werden.

cocktail 2Zur Aufgabe: Gesucht wird der Jinro Drink 2018. Die  übrigens weltgrößte (!)  Spirituose  fordert  die  Bartender  im  deutschen Nightlife  heraus.  Wer  kreiert  den  besten  Mixdrink?  Das  Rezept  sollte  aus  handelsüblichen  Zutaten  bestehen  und  schnell und  leicht  nachmixbar  sein, damit der  Drink  das  Zeug  zum  Topseller  auf  der  Getränkekarte  hat.  Ganz  wichtig:  Die südkoreanische Spirituose Jinro muss auf jeden Fall enthalten sein. Einsendeschluss  für  die  Rezepte  ist  der  20.  Januar  2018.

Die  besten  drei Rezepturen  werden  im  Thema  Sommerdrinks  in  der  Ausgabe  3/2018  in  disco-magazin veröffentlicht.

Der  Rechtsweg  ist  ausgeschlossen.  Teilnahmeberechtigt  sind  Macher und Mitarbeiter aus der deutschen Nachtgastronomie.

MSK by Moskovskaya launcht Moscow Mule

Von | Bar | Ein Kommentar

Neue MSK-Premix-Variante in Kupferoptik

Mit MOSCOW MULE reiht sich nach zwei Longdrink-RTD‘s auf Lemon- und Maracuja-Basis nun ein topaktueller Trendcocktail in die erfolgreiche MSK by Moskovskaya Range ein. Die beiden abverkaufsstarken Varianten werden um den attraktiven MOSCOW MULE ergänzt, dessen Rezeptur eine leichte Ingwerschärfe mit erfrischender Limette in einer perfekten, verbrauchsfertigen Mischung zusammenbringt.

Neben hervorragend getestetem Geschmack, der der handgemixten Variante im Vergleich in nichts nachsteht, ist auch die dritte MSK-Variante frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen. Angelehnt an den typischen „Moscow Mule“-Kupferbecher wird der Cocktail in attraktive und aufmerksamkeitsstarke Sleek-Dosen in Kupferoptik mit mattem Finish abgefüllt.

2018 wird der Artikel fester Bestandteil der umfangreichen Moskovskaya & MSK Festival Kampagne, die reichweitenstarke Werbe- und Probierkontakte im emotionalen Umfeld zur Einführung liefert und so Erst- und Wiederkäufe am POS generiert.

Alkoholgehalt: 10% vol., kein MHD

UVP: 2,49 €

Lieferbar ab Februar 2018 über Diversa Spezialitäten GmbH

Rike Saridakis macht die beste Riemerschmid Homemade Lemonade

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup 2017 stehen fest. Frauenpower beim Finale des Riemerschmid Null Promille Cup 2017. Rike Saridakis von Harry’s New York Bar in Frankfurt ist die stolze Siegerin. Mit ihrer Kreation „Señor Jen-gibre de la Mate“ gewann sie beim Finale in Köln im Belle Booze den ersten Platz, dotiert mit einer Siegprämie von 1.000 Euro.

Pokalluebergabe-Thompson-an-Saridakis

Pokalübergabe Thompson an Rike Saridakis

Saridakis setzte sich gegen neun männliche Teilnehmer bei dem Mixwettbewerb von Deutschlands größtem Siruphersteller durch. Riemerschmid war dieses Jahr als Förderer des alkoholfreien Genusses auf der Suche nach dem besten Rezept für eine „Homemade Lemonade“.

Die zweitbeste Limo steuerte Terence Lister vom Ona Mor, Köln bei und freute sich über 750 Euro. Platz 3 belegte Koko Mynn vom The Old Jacob aus Bonn mit 500 Euro. „Dieses Jahr ist es besonders aufgefallen,“ so Riemerschmid Brand Ambassador Thomas Magg, „dass die Finalisten extrem gut vorbereitet waren. Da wurde nicht adhoc performt. Man kann heute nur noch Wettbewerbe gewinnen, wenn man sich mit der Aufgabenstellung auseinandergesetzt hat, und nichts dem Zufall überlässt.“

Der Name Lemonade stammt von „lemon“, englisch für Zitrone. Früher verstand man darunter nichts anderes als Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Heute sind Lemonades lecker, fruchtig und erfrischend. Was die Großmutter schon konnte, liegt wieder im Trend. Allerdings mit mehr Abwechslung im Glas. Und deshalb lautete das Motto des diesjährigen Null Promille Cup „Homemade Lemonade 2018“. Die zehn Finalisten lösten dies höchst kreativ. Ein Teil der Aufgabenstellung an die Barkeeper beinhaltete die Verwendung des Riemerschmid Barsirups „Rhabarber“ oder des Riemerschmid Fruchtsirups „Zitrone-Ingwer-Lemongrass“ in ihren Rezepten. Darüber hinaus kamen sehr trendige Zutaten, vor allem aus dem asiatischen Raum, ins Spiel.

Jury-Riemerschmid-NPC-2017

Jury Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Dazu Jury-Mitglied Markus Bottler, Mitchells & Butlers Germany: „Für die Systemgastronomie wie unsere mehr als 40 ALEX-Betriebe in Deutschland bietet das Thema „Homemade Lemonade“ bereits seit Jahren erhebliche Vermarktungschancen. Die Gäste schätzen alternative, handgemachte alkoholfreie Angebote und für den Gastronomen ist die Marge interessant. Ein Wettbewerb, wie der Riemerschmid Null Promille Cup, gibt kreative Impulse in die Barszene, sich aktiv mit dem Thema alkoholfreier Cocktails auseinanderzusetzen.“ Das Teilnehmerfeld war wieder hochkarätig besetzt – von alten Hasen wie Enrico Wilhelm, der den Wettbewerb schon zweimal gewonnen hat, bis hin zu vielversprechenden Newcomern wie Terence Lister aus der Talentschmiede Ona Mor, die schon den Vorjahressieger stellte.

Finalisten-Riemerschmid-NPC-2017

Finalisten Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Für den Wettbewerb hatten sich Barkeeper aus ganz Deutschland beworben; die Einsender der zehn besten Rezepte trafen sich nun in Köln zum großen Finale. Unter den wachsamen Augen der professionellen Jury, die aus dem Vorjahressieger und deutschem Meister Paul Thompson (Ona Mor), Alexander Thürer (FIZZZ-Magazin), Markus Bottler (Mitchell & Buttlers) und Tom Jakschas (Rubinrot), ebenfalls ein ehemaliger Gewinner, bestand, mixten sie ihren Kreationen live vor Ort. In die Bewertung flossen neben Aussehen, Geschmack, Präsentation und Zubereitung auch die Technik mit ein. Verwendet werden durften nur Zutaten, die im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sind.

 

Sensorik-Riemerschmid-NPC-2017

Sensorik-Test Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Teil des Wettbewerbs war darüber hinaus ein Sensorik-Test, bei dem es galt, fünf verschiedene Riemerschmid-Sirupe zu definieren. Dem Ergebnis nach bewiesen die Finalisten hier ein gutes Näschen. Den dritten Teil bildete das klassische Mixen nach einem Warenkorb – auch bei dieser Disziplin ließ sich eine Steigerung der Qualität beobachten, bezogen auf die vollendeten Performances und Rezepturen.

„Wir bewegen uns inzwischen auf einem hohen Niveau, was die Rezepturen, Performances und Zutaten angeht“, beobachtete Tim Nentwig, Marketingdirektor bei Diversa. „Außerdem freut uns der Mix aus Experten und Rookies, sowie die Motivation der Teilnehmer für das Thema „Homemade Lemonade“, die, wie der Wettbewerb gezeigt hat, nicht immer süß sein müssen“.

Neben den drei Gewinnern hatten sich Dirk Willmer, Käpt’ns Lounge (Heiligenhafen), Enrico Wilhelm, Nikkei 9 Bar (Hamburg), Jan-Philipp Leysaht, Pearly Gates (Frankfurt), Kai Stephan Pinn, Dietrich’s (Lübeck), Rastin Mahrou, Riva Bar (Düsseldorf), Robert-Benjamin Lorenz, greenHouse (Glienicke/Nordbahn) und Tim Allgaier, Kasette (Düsseldorf) für das Finale qualifiziert.

Nach der Siegerehrung folgte noch eine kleine Bartour durch Köln, mit Stationen im Ona Mor von Alessandro Romano sowie dem Little Link von Stephan Hinz.

Die Rezepturen der Siegerdrinks 2017

1Platz-SenorJenGibre-Rike-SaridakisPlatz 1
„Señor Jen-gibre de la Mate“
Von Rike Saridakis, Harry’s New York Bar (Frankfurt)

4 cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
6 Himbeeren
½ frisches Eiweiß
½ Limette, gepresst

2Platz-When-Im-young-Terence-ListerPlatz 2
“When I was Young”
Terence Lister, Ona Mor (Köln)

2,5 cl Riemerschmid Rhabarber Bar-Sirup
2,5 cl frischer Zitronensaft
0,5 cl Dattelessig
4,5 cl Pink Guavensaft
Salbeiblätter

3Platz-Tom-Yum-Cooler-Koko-MynnPlatz 3
“Tom-Yum Cooler”
Koko Mynn, The Old Jacob (Bonn)

3cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
3cl Tamarindenwasser
2 Dash Fischsauce
1 Vogelaugenchilli
15cl carbonisiertes Kokoswasser

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup seit 2000:

Robin Weiss – Saarlouis (2000); Enrico Wilhelm – Hamburg (2001); Mauro Mahjoub – München (2002); Dagmar Hoffmann – München (2003); Torsten Spuhn – Erfurt (2007); Tom Jakschas – Köln (2008); Enrico Wilhelm – Hamburg (2009); Jan Schäfer – München (2009); René Förster – Dresden (2011); Niko Pavlidis – Dresden (2012); Florian Zweng – Pfronten (2013/14); Steffi May – Frankfurt/Main (2015); Paul Thompson – Köln (2016); Rike Saridakis – Frankfurt/Main (2017)