Tag

Buffalo Trace Archive - GETRAENKEABC.DE

Buffalo Trace Archive - GETRAENKEABC.DE

Buffalo Trace ist „Distillery Of The Year“

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Whiskyspezialisten in Frankfort/Kentucky holen sich den begehrten Titel in 2020 und weitere 18 Auszeichnungen bei der San Francisco World Spirits Competition

Nach der letzten Mitteilung eines Milliardeninvestments in den Standort wird die Destillery auch in 2020 förmlich mit Lob und Auszeichnungen überschüttet. Damit baut der Whiskey-Hersteller seinen Status als weltweit meistausgezeichnete Destillerie beständig aus. Die Destillerie wurde bei der 2020 San Francisco World Spirits Competition zur Destillerie des Jahres ernannt.

Mit dieser prestigeträchtigen Auszeichnung wird die Brennerei ausgezeichnet, die gemessen an der Anzahl und dem Niveau der in einem bestimmten Jahr gewonnenen Auszeichnungen, die meisten Punkte erzielt. Diese Ehre wird der Buffalo Trace Distillery im Jahr 2020 zuteil, nachdem ihre Spirituosen insgesamt 18 Medaillen und die Auszeichnung „Best in Class“ erhalten haben. Dazu gehören fünf Doppel-Goldmedaillen, vier Mal Gold, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen, sowie der Titel „Best Small Batch Bourbon 11 Years and Older“ für den Eagle Rare 17 Jahre.

„Unser Schwerpunkt lag schon immer auf der Herstellung von Qualitätsspirituosen, daher motiviert uns diese Ehre, die harte Arbeit fortzusetzen und die hohen Standards, die wir uns selbst gesetzt haben, beizubehalten“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

„Dies ist eine kontinuierliche Teamleistung. Wir sind sehr stolz und dankbar für die Arbeit, die jedes unserer Teammitglieder für unsere Whiskeys leistet, um diesen Grad an Anerkennung zu erreichen“.

Mit mehr als 1.000 Auszeichnungen im Laufe der Jahre unterstreicht der Titel „Distillery of the Year“ das Engagement von Buffalo Trace, hervorragende Spirituosen herzustellen. Mit der wachsenden Zahl der Auszeichnungen wächst auch die Popularität der Whiskeys und Spirituosen von Buffalo Trace. Um dies auch zukünftig weiter auszubauen, hat Buffalo Trace jüngst 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Lager- und Destillierkapazitäten investiert, mit dem Ziel, noch mehr preisgekrönten Whiskey herzustellen.

Die zur San Francisco World Spirits Competition eingereichten Spirituosen werden über vier Tage hinweg in streng kontrollierten Blindverkostungen von einer Jury aus mehr als 40 Juroren beurteilt, die sich aus angesehene und erfahrenen Branchenexperten zusammensetzen.

Nachfolgend die ausgezeichneten Produkte, die derzeit in Deutschland lieferbar sind:

Double Gold Medals

  • William Larue Weller Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • Thomas H. Handy Sazerac Straight American Rye Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon

Gold Medals

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon

Silver Medals

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Bottled-in-Bond Straight American Rye Whiskey
  • Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon 

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

 

Unser Whisky-Tipp:

E.H. Taylor Small Batch Bourbon, ausgezeichnet mit Gold.

 

Buffalo Trace räumt bei Icons of Whisky ab

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Buffalo Trace ist „Distiller of the Year” und gleichzeitig „Visitor Attraction of the Year“

 The Whisky Magazine hat im Rahmen der „Whisky America Awards“ die Buffalo Trace Destillerie zur „Distiller of the year 2020“ ernannt und gleichzeitig zur Besucherattraktion des Jahres gekürt. Die Buffalo Trace Distillery kreiert unermüdlich eine Vielzahl  großartiger Whiskeys, die im Laufe der Jahre mehr als 1.000 Auszeichnungen erhalten haben, und bezeichnet sich selbst als „most awarded distillery of the World“.

„Nicht nur in unseren Whiskeys, sondern auch in der Behandlung unserer Gäste zeigt unser Team bei Buffalo Trace Liebe und Leidenschaft, immer darauf bedacht, das Beste zu geben. Daher fühlen wir uns geehrt, in beiderlei Hinsicht anerkannt zu werden“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

Darüber hinaus wurden folgende Buffalo Trace – Produkte im Rahmen der www.worldwhiskiesawards.com ausgezeichnet:

  • H. Taylor Jr. Straight Rye – “Best American Rye Whiskey 2020”
  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon – GOLD
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Bourbon – GOLD
  • L. Weller 12 Jahre Kentucky Straight Bourbon – SILBER
  • L. Weller Full Proof Kentucky Straight Bourbon – BRONZE

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

www.buffalotracedistillery.com

Warehouse X Experiment in der Buffalo Trace Distillery

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Buffalo Trace Distillery hat ihr zweites Experiment im Warehouse X abgeschlossen. Das 2013 erbaute Lagerhaus wurde speziell für die Brennerei entwickelt, um die vielen Variablen zu untersuchen, die den Alterungsprozess des Bourbons beeinflussen. Nach der Fertigstellung des experimentellen Lagers startete die Brennerei ein 20-jähriges Projekt, bei dem sie eine Reihe von atmosphärischen Elementen wie natürliches Licht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftstrom über die vier unabhängigen Kammern und den Luftflow des Lagers überwacht.

Das erste Experiment, das 2016 endete, konzentrierte sich auf natürliches Licht und hielt die Fässer zwei Jahre lang in verschiedenen Lichtstadien.

Im zweiten Experiment ging es darum, wie die Temperatur den Alterungsprozess beeinflusst. Man nutzte die vier Kammern des Lagers, um festzustellen, wie die Fassaktivität mit Temperaturschwankungen korreliert. Dabei hielt man zwei Kammern konstant und in zwei weiteren Kammern variiert veränderte man die Temperatur. Der Windweg blieb unverändert.

Man verfolgte Temperaturschwankungen von 5 Grad bis 109 Grad Fahrenheit und überwachte Zylinderdrücke von -2,7 psi bis 3,2 psi. Insgesamt wurden im zweiten Experiment 9,1 Millionen Datenpunkte gesammelt. Als Ergebnis dieses Experiments konnte die Brennerei analysieren, wie sich die Temperatur über einen Zeitraum von drei Jahren auf Druck, Farbe und Geschmack auswirkt.

Drei Jahre später ist jetzt das zweite Experiment abgeschlossen. Ein drittes, neues Experiment soll nun die bisherigen Temperaturexperimente erweitern und sich darauf konzentrieren, wie sich Temperaturschwankungen auf die Whiskeyaktivität im Fass auswirken. Dies wird ein zweijähriges Experiment sein welches nun anläuft. Buffalo Trace geht davon aus dass man bis zum Ende des 20-jährigen Projekts mehr als 70 Millionen Datenpunkte sammeln wird.

Weitere Informationen: www.experimentalwarehouse.com

 

Größte Ausbaumaßnahmen seit Ende der Prohibition

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Buffalo Trace Distillery investiert über eine Milliarde Dollar in eigene Maisfelder, Brennerei und Lagerhäuser.

Es war ein ereignisreiches Jahr für die Buffalo Trace Distillery – ein harter, arbeitsreicher Sommer, in dem intensivst an der Erweiterung der Brennerei gearbeitet wurde.

Eigene Farm, eigener Mais

Ende Mai hatte man auf firmeneigenem Gelände zwei Felder „Royal Blue“ Mais und zwei Felder „Hickory Cane White“ Mais angebaut und diese Ende September geerntet. Die blauen und weißen Maiskulturen entwickelten sich diesen Sommer trotz der Dürreperiode in Franklin County sehr gut und brachten den bisher besten Ertrag us eigener Produktion. Nach der Ernte wurde der Mais in das Getreidesilo zum Trocknen gebracht und wird schließlich gekocht, destilliert und in Fässer gefüllt.

Der weiße Mais des Hickory Cane ist dafür bekannt, einen milden, süßen Geschmack zu produzieren, der oft für die Herstellung von köstlichem Maisbrot und weißen Körnungen verwendet wird. Der Royal Blue Mais zeichnet sich für seinen einzigartigen nussigen Geschmack aus und wird auch ausschließlich zur Herstellung von Blue Corn Chips verwendet. Die beiden einzigartigen Maissorten wurden aufgrund ihrer Geschmacksmerkmale ausgewählt sowie der Tatsache, dass sie in Kentucky besonders gut gedeihen.

Es war bereits das fünfte Jahr, in dem man auf der eigenenen Farm gentechnikfreien Mais angebaut hat. In den letzten vier Sommern wurden Boone County White Mais, Japonica Striped Mais, CF790 Conventional Mais und Neon Pink Popcorn angebaut. Jede Ernte, die von der Farm kommt, wird vor Ort destilliert und gereift, um eines Tages zum „Single Estate“-Bourbon zu werden. Name, Alter oder Preis dieser zukünftigen Bourbons werden aktuell noch nicht bekanntgegeben.

Ausbau der Brennerei

Eine der besonders schwierigen Aufgaben war es, vier neue 92.000 Gallonen Fermenter in der ehemaligen Hauptabfüllhalle zu installieren. Dafür musste man das Dach des Gebäudes um neun Fuß erhöhen. Ausserdem wurden vier neue Kocher installiert, nachdem man dafür extra das Dach des Maischehauses entfernt hatte. In diesem Sommer wurde zudem ein neuer Kühlturm erreichtet, der dazu dient, den Mais abzukühlen, nachdem er zu Maische verarbeitet wurde. Man ist gerade dabei, die Installation der Pumpen abzuschließen und ein Rohrgestell zu bauen, das mit dem Trockenhaus verbunden wird.

Lagerbau schreitet weiter voran

Die Lager AA, BB, CC und DD sind gefüllt. Warehouse EE, das fünfte neue Lager, ist aktuell ungefähr zur Hälfte mit Fässern gefüllt. Man ist fast fertig mit dem Bau des Lagers FF und dem Ausbau des 7. Stockwerks und der Arbeit an Dach und Wand.

Das Fundament des Lagers GG wurde gegossen, und der Boden wird für das Lager HH vorbereitet. Soviel zum aktuellen Status von 22 neuen Lagern, die in den nächsten Jahren auf dem Gelände der Buffalo Trace Distillery gebaut werden und die jeweils 58.800 Fässer zur Lagerung aufnehmen werden.

Diese Upgrades gelten in Summe als die größte Erweiterungsmaßnahme der Brennerei seit dem Ende der Prohibition und machen einen wesentlichen Teil der Investitionen von 1,2 Milliarden Dollar aus, die zum Ziel haben, die Whiskey-Produktionskapazitäten der Buffalo Trace Distillery signifikant zu erweitern.

Ein Drink mit FREDDIE JOHNSON

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Unsere neue Serie „EIN DRINK MIT…“ widmet sich Persönlichkeiten der Getränkeindustrie. Wir sind auf der Suche nach Einblicken, die allgemein eher verborgen bleiben – und Menschen, die man bislang noch nicht kennengelernt hat.

Einer von Ihnen ist Freddie Johnson. Er ist einer der beliebtesten Tour Guides in Kentucky und arbeitet bei Buffalo Trace, aber nur wenige Reisende kennen bzw. verstehen die jahrzehntelange Familiengeschichte, die sich hinter diesem Mann verbirgt.

Wer Freddie treffen möchte muss nach Louisville reisen, um von dort ca 1,5 Sunden mit dem Auto in die Buffalo Trace Distillery, Frankfort/Kentucky zu fahren. Die Einfahrt auf das Gelände ist grün bewachsen, es sieht zunächst so aus als wenn man auf eine Ranch fährt. Danach offenbart sich eine unfassbare Größe, nicht zu vergleichen mit den Schottischen und Irischen Destillen, die wir in den letzen Jahren besucht haben. Die Buffalo Trace Distillery ist eine kleine Stadt, innerhalb derer man sich am besten mit einem Golfcar bewegt, um die riesigen Entfernungen zwischen den unzähligen historischen Gebäuden zurückzulegen.

Hier arbeiten und leben ganz besonders herzliche und offene Menschen, wie Freddie, der gerade erst in der BOURBON HALL OF FAME aufgenommen worden ist, aber das erwähnt er uns gegenüber mit keinem Wort. Freddie Johnson ist ein wirklich bescheidender und einzigartiger Typ. Seit 17 Jahren führt er Touristen in Kentucky rund um das heilige Gelände der Frankfurter Buffalo Trace Distillery, wo er als Kind oft spielte, während sein  Großvater und auch Vater hier arbeiteten. Er repräsentiert damit die dritte Generation seiner Familie, die bei Buffalo Trace beschäftigt ist, u d deren Firmen-Motto passenderweise lautet:  „honor tradition, embrace change“.

Johnsons Großvater, James (Jimmy) B. Johnson Senior, begann im Jahr 1912 für den damaligen Destillerieleiter Colonel Blanton zu arbeiten. Jimmy war einer der ersten der afroamerikanischen Lagermeister in Kentucky, und ging mit dem Colonel sogar auf Geschäftsreise. Er war verantwortlich für alle Vorgänge im Lager, vom Einlagern über das Überprüfen auf Undichtigkeiten bis hin zur Auslagerung. Lange Zeit vor dem Computerzeitalter sicherlich kein leichtes Unterfangen, einen Überblick über mehr als 150.000 Fässer zu behalten.

1936 trat sein Sohn James (Jimmy) B. Johnson Junior, Freddies Vater, im Alter von 20 Jahren in die Destillerie ein, und lernte als Erstes wie man Fässer repariert ohne den Inhalt zu beeinträchtigen. Jimmy wurde Colonel Blanton’s rechte Hand, auch für andere Aufgaben in der Distillerie wie Hühner und Fische. Mann muss wissen, Blanton war ein ausgezeichneter Koch und legte großen Wert darauf, dass seine Fische perfekt filetiert wurden…

Freddie erinnert sich noch an seinen ersten Destillerie-Besuch im Alter von fünf Jahren und wie fasziniert er von allem war, was hier geschah. Er hat damals seinen Vater gefragt, warum er eines Tages bei der Arbeit Fisch filetierte, und sein Vater sagte darauf ihm: „Wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, machst du es und du machst die beste Arbeit, die du kannst.“ Er erklärte ihm dass man viel über sich selbst lernen kann, indem man die Aufgaben erledigt, die niemand sonst machen will.

Freddie wuchs bei seinem Großvater auf. Nach der High School entschied sich Johnson, nicht auf die die nahe gelegene Kentucky State University zu gehen, sehr zum Leidwesen seines Vaters. Er arbeitete eine Zeit lang als Krankenpfleger, dann in einem Chemielabor und schliesslich bei der Telefongesellschaft AT&T. Nach einer langen Karriere folgter er dem Ruf des Vaters nach Hause zu kommen, um ihn während seinen letzten Lebensjahren zu begleiten. Jimmy Johnson schlug seinem Sohn Freddie vor als TourGuide in der Destillerie zu arbeiten, auch um die Familiengeschichte an zukünftige Generationen weiterzugeben. Freddie stimmte zu. Er dachte zunächst er macht es mal eine Weile um seinen kranken Vater zu beruhigen. Das ist nun bereits länger her als der Eagle Rare Bourbon in den Fässern reift…

Freddie ist hierzulande den Meisten vielleicht bislang unbekannt,  aber in der Bourbon-Industrie Kentuckys ist er eine feste Größe. Mit ein Grund weshalb man ihn 2018 in der Kentucky Bourbon Hall of Fame aufgenommen hat. Buffalo Trace hat Freddie darüberhinaus eine besondere Ehre zuteil werden lassen, indem man den Namen des Root-Biers Dr. Mc Gillicuddy’s Root Beer, in Freddie’s Old Fashioned Root Beer änderte. Die Flasche zeigt eine Karikatur von Johnson und trägt seine geliebten Schlagworte, eines davon ist „what’s up daddy – o?“ Das ruft er auch bei unserer Tour jedem Kollegen zu, den wir unterwegs treffen.

Unser Mitbringsel und Dankeschön an Freddie aus Deutschland ist ein acht Jahre gereifter Asbach Privatbrand, den wir für ihn alle signieren müssen. Hektisches Winken unseres Reiseleiters, das lässt unsere Zeitplanung eigentlich nicht zu?!? Egal, Freddie sagt, soviel Zeit muss sein. Vorher lässt er uns nicht abreisen….  und eigentlich wollen wir das auch gar nicht. Wir wären gerne noch viel länger bei ihm geblieben.

Cheers Freddie! Pleasure meeting you….

Tim Nentwig

(Ein besonderer Dank an meine Reisegruppe „Lost in Kentucky“)

Über die Buffalo Trace Distillery:

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee. Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei und ein nationales historisches Wahrzeichen. Die Brennerei hat seit 2000 einundzwanzig Bennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com

Bourbon rockt: Buffalo holt 23 Medaillen und 7x Doublegold @ San Francisco

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Siebenfach Double Gold bei San Francisco World Spirits Competition für Buffalo Trace Distillery aus Frankfort, Franklin County, Kentucky

Die Buffalo Trace Distillery erhielt insgesamt satte 23 Medaillen bei der San Francisco World Spirits Competition 2019. Die Auszeichnungen reichten von Bronze bis Doppel-Gold unter den fast 3.000 teilnehmenden Spirituosen, wobei Buffalo Trace für 7 seiner Whiskeys Doppel-Gold erhielt.

Die berühmte Doppel-Goldmedaille wird nur an die wenigen  Teilnehmer vergeben, die von allen Mitgliedern der Jury eine Goldmedaille erhalten. In diesem Jahr überprüften 44 der besten Spirituosenexperten der Branche jeden Eintrag in einem Blindverkostungstest, um ausgewählte Spitzenprodukte zu prämieren. Alle mit Silber, Gold, Doppelgold und Premium ausgezeichneten Whiskys werden in der August-Ausgabe 2019 des The Tasting Panel Magazine vorgestellt.

Double Gold

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Antique 107 Proof Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Thomas H. Handy Sazerac Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Elmer T. Lee Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Gold

  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Special Reserve Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller “Craft Your Perfect Bourbon” Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Pappy Van Winkle 15 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey

 Silver

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Sazerac Straight Rye Whiskey
  • Blanton’s Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Benchmark Old No. 8 Kentucky Straight Bourbon Whiskey

„Wir freuen uns sehr, unter vielen herausragenden Wettbewerbern anerkannt zu werden“, sagte Destillateur-Meister Harlen Wheatley. „Das ist eine große Ehre für uns, und wir könnten nicht dankbarer sein, jede dieser großen Auszeichnungen zu erhalten.“

Die vollständigen Ergebnisse der San Francisco World Spirits Competition 2019 auf

http://sfspiritscomp.com/results/browse.

Über die Buffalo Trace Distillery

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee.  Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei, die Bourbon, Rye und Wodka vor Ort herstellt und ein nationales historisches Wahrzeichen ist sowie im Nationalen Register der historischen Orte eingetragen ist. Die Brennerei hat seit 2000 21 Brennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com

 

 

 

Buffalo Trace spendet das 6. Mio. Fass

Von | Bar, Whiskey | Keine Kommentare

Vor etwas mehr als einem Jahr, im April 2018, rollte die Buffalo Trace Distillery ihr siebenmillionstes Fass, das seit der Prohibition produziert wurde, in das Lager V, das weltweit einzige Bonded Warehouse ür die Lagerung eines Einzelfasses (wir berichteten). Das bedeutet, dass das bestehende sechsmillionste Barrel, das sich seit 2008 im Lager V befand, eine neue Heimat finden musste. Dieser Bourbon ist nun in ein anderes Lager umgezogen, um für ein weiteres Jahr zu reifen, und hat dort volle 10 Jahre und 11 Monate verbracht. Das sechsmillionste Fass Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey wurde in 375-ml-Flaschen abgefüllt und wird ausschließlich gemeinnützigen Organisationen für Spendenaktionen zur Verfügung gestellt. Die Buffalo Trace Distillery bietet alle 400 Flaschen gemeinnützigen Organisationen innerhalb der USA kostenlos an, um sie zu versteigern und Geld für ihre sinnvollen Zwecke zu sammeln.

Auch die Jubiläumsabfüllung der sechsten Million Barrel der Buffalo Trace wird nicht im Handel erhältlich sein, sondern nur an gemeinnützige Organisationen in den Vereinigten Staaten abgegeben, die Geld für ihre Wohltätigkeitsorganisation sammeln möchten.

„Wir sind begeistert, dass wir etwas für die Bedürftigen tun können“, sagt Kris Comstock, Senior Marketing Director von Buffalo Trace. „Wir haben uns für  Flaschen mit einer Größe von 375 ml entschieden, um eine grüßere Abfüllanzahl zu ermöglichen und mehr Wohltätigkeitsorganisationen helfen zu können. Wir hoffen wirklich, dass Whiskey-Enthusiasten einigen verdienten gemeinnützigen Gruppen helfen werden,. Diese Flaschen sind wunderschön, die Verpackung ist erstklassig und der Bourbon schmeckt fantastisch. Unser Ziel ist es, 500.000 Dollar für wohltätige Zwecke zu sammeln!“

Im Jahr 2011 bot die Brennerei zum beispiel ihren Millennium Barrel Bourbon an, dies brachte mehr als 150.000 Dollar für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen in den USA ein. Im Jahr 2016 wurde der erste O.F.C. Bourbon Whiskey von 1980, 1982 und 1983 auf die gleiche Weise freigegeben, und gemeinnützige Organisationen berichteten, dass sie mehr als eine Million Dollar für wohltätige Zwecke gesammelt hatten.

Mehr Infos unter www.6millionthbarrel.com und https://youtu.be/Ulj7__MkMa4

Buffalo Trace Distillery Release: 1993 O.F.C. Bourbon

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die raren O.F.C.-Vintages aus Frankfort, Franklin County, Kentucky sind seit Jahren unter Sammlern und Bourbon-Fans bekannt und begehrt, auch wenn die meisten sie nur vom Namen her kennen und nie kosten konnten. Der Grund: Die limitierten Bourbon-Vintages die bis heute auf den Markt kamen gelangten nie in den offiziellen Verkauf, sondern wurden nur für Charity-Aktionen beziehungsweise Versteigerungen zu guten Zwecken herausgegeben. Die Jahrgänge  1980, 1982 und 1983 sammelten fast 1,2 Millionen Dollar für Charity-Projekte für Krebsbehandlung, Mukoviszidose, Leukämie und Lymphom, Kinderrechte, Autismus und Tierschutz.  Die Flaschen sind nicht nur selten, einige von ihnen sind völlig einzigartig; sie wurden noch nie zuvor gesehen, und werden vielleicht nie wiedergesehen.

Vom O.F.C. Vintage Bourbon kommen jetzt erstmals auch ein paar wenige Exemplare des 1993er Jahrgangs über den Importeur Diversa Spezialitäten GmbH, der auch die Superpremium-Bourbons E.H. Taylor und Pappy van Winkle importiert, nach Deutschland. Der Preis wird voraussichtlich über 2.500 € liegen. Bedeutet: es wird nicht nur deutlich einfacher in den Genuss dieses Vintages zu kommen sondern auch wahrscheinlich auch noch günstiger als bei den Whisky-Auktionen in UK und USA mitzubieten.

Der Jahrgang ist ein besonderer, denn das Jahr 1993 war ein besonderes . Vieles was sich hier ereignete führte zu einer maßgeblichen Veränderung  oder neuen Maßstäben, und viele Ereignisse daraus sind bis heute noch bedeutend.

Der europäische Binnenmarkt tritt in Kraft, in Moskau unterschreiben George H. W. Bush für die USA und Boris Jelzin für die Russische Föderation den START-II-Vertrag zur Deaktivierung aller landgestützten Interkontinentalraketen mit Mehrfachsprengköpfen. In Deutschland werden fünfstellige Postleitzahlen eingeführt, die deutsche Band Die Ärzte feiert ihre Wiedervereinigung und in Las Vegas wird das für 2,4 Milliarden US-Dollar erbaute MGM Grand Hotel eröffnet, mit 5.044 Zimmern seinerzeit eines der weltgrößten Hotels. In den USA debütierte „The X Files“ im nationalen Fernsehen und „Jurassic Park“ brach alle die Kassenrekorde.

Von all dem was in diesem Jahr passierte hat man sich indes in Kentucky nicht aufwühlen lassen. Hier destillierte man still und leise vor sich hin, und legte dann einen kleinen Teil des Bourbons in Fässer auf Seite um ungestört zu schlummern.

Fünfundzwanzig Jahre später war es dann für den 1993er Vintage Zeit, um ans Licht zurückzukehren. Die Welt hatte sich währenddessen völlig verändert. „Es ist schwer zu glauben, dass im  Jahr, in dem dieser Bourbon hergestellt wurde, das World Wide Web gerade erst zum Thema wurde“ wirft  Master Distiller Harlen Wheatley ein. Da sind wir heute gefühlte Lichtjahre weiter – wer heute kein WLAN hat, zweifelt ja fast an seiner Lebensfähigkeit.

Der 1993er Vintage der diesen Zeitsprung hinter sich hat ruht unbekümmert in einer hochglanzpolierten Holzschatulle, die Kristallflasche ist mit echtem Kupferbuchstaben, handgeschöpften und eingelegten Papieretikett ausgestattet.

Die Verkostungsnotizen für den 25 Jahre alten Bourbon mit 90 Proof (45% vol.) beschreiben, dass er eine Nase von dunklen Kirschen, Honig und rauchiger Eiche hat. Am Gaumen finden sich Noten von Karamell, gerösteter Vanille und Kakao. Für den Abschluss verweilen Kaffee, Ahornsirup und Eiche.

Der Name der Bourbon-Spezialität führt zurück zu Colonel Edmund Haynes Taylor Jr. (1830-1923), einem Pionier und Bourbon-Aristokraten Kentuckys. Er revolutionierte die Bourbon Produktion, führte  den “Bottled in Bond Act” ein, und gründete und betrieb sieben verschiedene Destillerien. Die erfolgreichsten waren die O.F.C und die Carlisle  Destillierien, die Vorgänger der heutigen Buffalo Trace Distillerie. Der Colonel war ein Mann der Innovationen, und setzte ausschließlich Kupferbottiche zur Fermentierung statt der üblichen hölzernen Bottiche ein, was einzigartig und nicht nur ungewöhnlich, sondern auch sehr teuer für seine Zeit war. Er baute das erste klimatisierte Lagerhaus der USA, und Stills aus Kupfer. Letzteres inspirierte Taylor, seine Destillierie in Frankfort  „O.F.C.“ zu nennen, was für Old Fashioned Copper steht. Die modernste Destillerie ihrer Zeit unterhielt Kupfergärbottiche, Kolonnenstills und ein einzigartiges Dampfheizsystem, das bis heute in den Lagerhallen des heute unter dem Namen “Buffalo Trace Distillery” laufenden Betriebs  eingesetzt wird.

 

Die heutige Buffalo Trace Distillery ist nicht nur eine voll funktionstüchtige Brennerei, sondern auch ein National Historic Landmark, das im National Register of Historic Places gelistet ist. Das Visitor Center der Buffalo Trace Distillery unter der Führung von Matt Higgins bietet sechs verschiedene und kostenlose Führungen an. Allein im letzten Jahr wurden hier über 200.000 Besucher empfangen.

Die Erweiterung der Lagerhauskapazitäten stellt einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Brennerei dar, die als National Historic Landmark zu den Kulturdenkmälern des Landes gehört. Seit den 1950er Jahren findet eine groß angelegte strukturelle Ausweitung der Anlage statt.

Unearthing OFC  – das Pompeiii des Bourbon

Mit dem internationalen Bourbon-Boom im letzten Jahrzehnt hat auch der Destillerietourismus in den USA zugelegt. Anfang 2018 berichtete die Buffalo Trace Distillery in Frankfort, Franklin County, Kentucky über einen Besucheranstieg von 17% gegenüber dem Vorjahr, und feierte ihren Millionsten Besucher. Das Wachstum der Besucherzahlen in der Destillerie nahm man bei Buffalo Trace zum Anlass zu expandieren. 2016 begann man mit der Renovierung des unteren Stockwerks des lange leerstehenden O.F.C. Still-Gebäudes. Während des Grabens traf das Bauteam dann auf eine Überaschung, etwas wahrlich Großes. Man stoppte die Bauarbeiten und holten Experten hinzu,  die Historic Preservation Consultant/Whiskey Historikerin Carolyn Brooks und den Bourbon-Archäologen Nicolas Laracuente. Was sie dann entdeckten, war die ursprüngliche Brennerei von 1873 sowie die Fermenter von 1882.

Weitere Informationen über die O.F.C. Vintages sind unter nachfolgendem Link zu finden:

https://ofcvintages.com.

Frankfort feiert die Whisky Bible

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Es war ein großes Jahr für Sazerac und die Buffalo Trace Distillery. Whisky-Bibel-Autor Jim Murray kürte William Larue Weller Bourbon 2017 aus der Buffalo Trace Antique Collection zum World Whisky of the Year 2019. Es ist das zweite Jahr in Folge, in dem ein Whiskey der Buffalo Trace Distillery diesen begehrten Preis als Nummer eins der Welt von Jim Murray nach Hause gebracht hat. Thomas H. Handy Sazerac Straight Rye 2017 ist ebenfalls auf der Bestenliste, außerdem Blanton’s Gold Single Cask of the Year, und Sazeracs Last Drop Scotch Single Cask of the Year. Alle vorgenannten Bourbons stammen vom „Distiller of the Year 2018“ (Whisky Magazine 2018) , dessen reiche Tradition bis in das Jahr 1773 zurückreicht. Im Laufe der Jahre hat die Buffalo Trace Distillery über 500 Auszeichnungen für ihre Whiskys erhalten, das macht sie zur weltweit am häufigsten ausgezeichnete Brennerei, und zeugt vom Fokus auf Qualität.

“Wir sind sowohl erfreut als auch ungemein stolz darauf, nicht nur zum zweiten Mal in Folge den World Whiskey of the Year gewonnen zu haben, sondern auch den drittbesten Whiskey der Welt zu gewinnen, sowie gute Leistungen in den Kategorien Single Cask of the Year“, sagte Mark Brown, Präsident und Chief Executive Officer der Buffalo Trace Distillery. „Diese Gewinne sind etwas Besonderes für uns, weil wir Jims Gaumen sehr schätzen, aber auch, weil sie ein Beweis für die Fähigkeiten und das Können der Männer und Frauen von Buffalo Trace sind, die bemüht sind die besten Whiskys der Welt produzieren.“

Die Buffalo Trace Distillery ist nicht nur eine voll funktionstüchtige Brennerei, sondern auch ein National Historic Landmark, das im National Register of Historic Places gelistet ist. Das Visitor Center unter der Führung von Matt Higgins bietet sechs verschiedene und kostenlose Führungen an. Allein im letzten Jahr wurden hier über 200.000 Besucher empfangen, was einem Anstieg von 18% gegenüber dem letzten Kalenderjahr entspricht.

Aktuell reifen alleine 17.500 Fässer experimenteller Whiskys in der Brennerei, die mittlerweile sogar eigenes Getreide für ihre Single Estate Bourbons anbaut, und ständig expandiert. „Our 4th new whiskey warehouse is nearly complete. And we’ve made room to build more next year!” hört man aus Frankfort, Kentucky.

Nachfolgend noch ein Blick auf Thomas Handy Sazerac Rye und William Larue Weller, beide von Jim Murray als zwei der 5 besten Whiskys der Welt ausgezeichnet. Beide gehören zur berühmten Antique Collection, die einmal im Jahr in der Buffalo Trace Distillery als ganz besondere Kollektion abgefüllt wird. Sie besteht aus 5 Vertretern der bei Buffalo Trace vereinten Destillerien und stellt jedes Jahr ein Highlight für Sammler dar. Die Whiskys sind so rar, daß man sie sogar in den USA nur schwer findet und die begehrten Abfüllungen in limitierter Auflage innerhalb kurzer Zeit ausverkauft sind.

William Larue Weller, Kentucky Straight Bourbon

Ein großartiger und seltener 12 Jahre alter uncut and unfiltered Bourbon mit 67,3% Vol. aus der Buffalo Trace Antique Collection. Einer der höchstbewerteten amerikanischen Whiskeys, nahezu genial und ein außergewöhnlicher hand-made Bourbon-Whiskey für Kenner, Sammler und Genießer!

Nase: Toffee, Zimt, Vanille mit einem Hauch von Orange

Geschmack: Erdig und reichhaltig, Süße und ein Hauch von Früchten wie Kirsche und Orange

Finish: Lang und würzig, heißer Zimt mit einem Hauch von Anis

Preis ca: 499 €

Alk% vol: 67,3 (variiert je Abfüllung)

Flaschengröße: 0,7 L

Thomas H. Handy Straight Rye ist der legändere Whiskey, mit dem in Frankfort alles begann, und der als limitierte jährliche Ausgabe des berühmten Rye Whiskey aus der legendären Buffalo Trace Distillery aufgelegt wird. Die Version 2015 des Straight Rye Whiskeys wurde mit 135 proof im Jahr 2009 in White Oak Fässer gelagert. Nach Jahren der Alterung erhielt der Whiskey 126,9 proof und wurde in einer limitierten Auflage unfiltriert und ohne Farbstoffe in Fassstärke abgefüllt.

 

Nase: Mittlere Intensität, leicht süß und würzig, etw. Vanille, Zitrus und Karamell

Geschmack: Lebendige, knusprige Ryewürze, kräftige Aromen, Holz deutlich wahrnehmbar, süß und trocken zugleich

Finish: Lang, beständiger Ausklang aller Aromen

Preis ca.: 499 €

Alk% vol: 63,45 (variiert je Abfüllung)

Flaschengröße: 0,7 L

 

Mehr Infos zur Buffalo Trace Destillery

 

Buffalo Trace Distillery rollt das das 7. Millionste Fass

Von | Whiskey | Keine Kommentare

FRANKFORT, FRANKLIN COUNTY, KENTUCKY (12. April 2018) – Die Buffalo Trace Distillery feiert das siebenmillionste seit der Prohibition produzierte Fass, und damit einen Meilenstein in seiner Geschichte.

 Freddie, roll das Fass rüber!

Freddie Johnson, Mitarbeiter der dritten Generation, hatte die Ehre, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und das siebenmillionste Fass in das Lagerhaus V zu rollen, wobei ihm sein Enkelsohn half. Johnsons verstorbener Vater Jimmy, der früher ebenfalls im Lagerhaus tätig war, war bislang dafür verantwortlich und hat jedes einzelne millionste Fass, das man seit der Prohibition produziert hat, hierin über den Hof gerollt.

Ausbau der Lagerhäuser

Das siebenmillionste Fass wurde in das Lagerhaus V gerollt, welches vielleicht das kleinste Zolllager der Welt ist, denn es wurde speziell zur Lagerung der Millionen-Fässer erbaut. Das letzte Fass rollte Jimmy Johnson am 14. Mai 2008 im Alter von stolzen 92 Jahren dorthin.

Im kleinen Kreis feierte man den historischen Moment und Brennereichef und CEO Mark Brown weihte das neue Lagerhaus AA ein. Lagerhaus AA ist das erste von insgesamt 30 neuen Lagerhäusern, die auf dem Farmgelände der Brennerei in den nächsten zehn Jahren gebaut werden sollen. Jedes dieser Lagerhäuser wird eine Kapazität von 68.800 Fässern haben.

Diese massive Erweiterung der Lagerhauskapazitäten stellt einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Brennerei dar, die als National Historic Landmark zu den Kulturdenkmälern des Landes gehört. Seit den 1950er Jahren findet nun die erste groß angelegte strukturelle Ausweitung der Anlage statt. Die Brennerei plant, alle vier Monate ein neues Lagerhaus auf dem Farmgelände zu errichten. Lagerhaus AA ist fertiggestellt und schon fast zur Gänze mit Fässern gefüllt, während der Bau von Lagerhaus BB demnächst abgeschlossen wird. Der Grundstein für Lagerhaus CC wurde gelegt und es nimmt bereits Gestalt an. Für Lagerhaus DD ist der Boden ebenfalls schon vorbereitet.

Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery wurde erst vor wenigen Wochen vom Whisky Magazine als „Distiller of the Year 2018“ ausgezeichnet. Visitor Center Manager, Matt Higgins, erhielt außerdem die Auszeichnung „Visitor Attraction Manager of the Year“. Die Brennerei nahm die Awards am 27.02.2018 bei der Präsentation der Whisky Magazine Awards America in New York City entgegen. „Unser Team strebet jeden Tag danach, rundum hochwertige Spirituosen herzustellen. Die Auszeichnungen sind eine sehr große Ehre für unser ganzes Team ,” sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

Die weltweit am häufigsten ausgezeichnete Brennerei

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die traditionsreiche Brennerei wurde 1773 gegründet und aus ihr stammen Legenden wie der E.H. Taylor Jr., George T. Stagg und Eagle Rare. Im Laufe der Jahre hat die Buffalo Trace Distillery über 500 Auszeichnungen für ihre Whiskys erhalten, das macht die Buffalo Trace zur weltweit am häufigsten ausgezeichnete Brennerei, und zeugt vom Fokus der Brennerei auf Qualität statt Quantität. Der limitiert verfügbare Colonel E. H. Taylor Jr. Bourbon wurde 2018 von Jim Murray’s Whiskey Bible zum World Whisky of the Year gewählt.

Aktuell reifen über alleine 17.500 Fässer experimenteller Whiskys in der Brennerei, die mittlerweile sogar eigenes Getreide für ihre Single Estate Bourbons anbaut.