Category

Whiskey

Category Archives: Whiskey

Ein Drink mit FREDDIE JOHNSON

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Unsere neue Serie „EIN DRINK MIT…“ widmet sich Persönlichkeiten der Getränkeindustrie. Wir sind auf der Suche nach Einblicken, die allgemein eher verborgen bleiben – und Menschen, die man bislang noch nicht kennengelernt hat.

Einer von Ihnen ist Freddie Johnson. Er ist einer der beliebtesten Tour Guides in Kentucky und arbeitet bei Buffalo Trace, aber nur wenige Reisende kennen bzw. verstehen die jahrzehntelange Familiengeschichte, die sich hinter diesem Mann verbirgt.

Wer Freddie treffen möchte muss nach Louisville reisen, um von dort ca 1,5 Sunden mit dem Auto in die Buffalo Trace Distillery, Frankfort/Kentucky zu fahren. Die Einfahrt auf das Gelände ist grün bewachsen, es sieht zunächst so aus als wenn man auf eine Ranch fährt. Danach offenbart sich eine unfassbare Größe, nicht zu vergleichen mit den Schottischen und Irischen Destillen, die wir in den letzen Jahren besucht haben. Die Buffalo Trace Distillery ist eine kleine Stadt, innerhalb derer man sich am besten mit einem Golfcar bewegt, um die riesigen Entfernungen zwischen den unzähligen historischen Gebäuden zurückzulegen.

Hier arbeiten und leben ganz besonders herzliche und offene Menschen, wie Freddie, der gerade erst in der BOURBON HALL OF FAME aufgenommen worden ist, aber das erwähnt er uns gegenüber mit keinem Wort. Freddie Johnson ist ein wirklich bescheidender und einzigartiger Typ. Seit 17 Jahren führt er Touristen in Kentucky rund um das heilige Gelände der Frankfurter Buffalo Trace Distillery, wo er als Kind oft spielte, während sein  Großvater und auch Vater hier arbeiteten. Er repräsentiert damit die dritte Generation seiner Familie, die bei Buffalo Trace beschäftigt ist, u d deren Firmen-Motto passenderweise lautet:  „honor tradition, embrace change“.

Johnsons Großvater, James (Jimmy) B. Johnson Senior, begann im Jahr 1912 für den damaligen Destillerieleiter Colonel Blanton zu arbeiten. Jimmy war einer der ersten der afroamerikanischen Lagermeister in Kentucky, und ging mit dem Colonel sogar auf Geschäftsreise. Er war verantwortlich für alle Vorgänge im Lager, vom Einlagern über das Überprüfen auf Undichtigkeiten bis hin zur Auslagerung. Lange Zeit vor dem Computerzeitalter sicherlich kein leichtes Unterfangen, einen Überblick über mehr als 150.000 Fässer zu behalten.

1936 trat sein Sohn James (Jimmy) B. Johnson Junior, Freddies Vater, im Alter von 20 Jahren in die Destillerie ein, und lernte als Erstes wie man Fässer repariert ohne den Inhalt zu beeinträchtigen. Jimmy wurde Colonel Blanton’s rechte Hand, auch für andere Aufgaben in der Distillerie wie Hühner und Fische. Mann muss wissen, Blanton war ein ausgezeichneter Koch und legte großen Wert darauf, dass seine Fische perfekt filetiert wurden…

Freddie erinnert sich noch an seinen ersten Destillerie-Besuch im Alter von fünf Jahren und wie fasziniert er von allem war, was hier geschah. Er hat damals seinen Vater gefragt, warum er eines Tages bei der Arbeit Fisch filetierte, und sein Vater sagte darauf ihm: „Wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, machst du es und du machst die beste Arbeit, die du kannst.“ Er erklärte ihm dass man viel über sich selbst lernen kann, indem man die Aufgaben erledigt, die niemand sonst machen will.

Freddie wuchs bei seinem Großvater auf. Nach der High School entschied sich Johnson, nicht auf die die nahe gelegene Kentucky State University zu gehen, sehr zum Leidwesen seines Vaters. Er arbeitete eine Zeit lang als Krankenpfleger, dann in einem Chemielabor und schliesslich bei der Telefongesellschaft AT&T. Nach einer langen Karriere folgter er dem Ruf des Vaters nach Hause zu kommen, um ihn während seinen letzten Lebensjahren zu begleiten. Jimmy Johnson schlug seinem Sohn Freddie vor als TourGuide in der Destillerie zu arbeiten, auch um die Familiengeschichte an zukünftige Generationen weiterzugeben. Freddie stimmte zu. Er dachte zunächst er macht es mal eine Weile um seinen kranken Vater zu beruhigen. Das ist nun bereits länger her als der Eagle Rare Bourbon in den Fässern reift…

Freddie ist hierzulande den Meisten vielleicht bislang unbekannt,  aber in der Bourbon-Industrie Kentuckys ist er eine feste Größe. Mit ein Grund weshalb man ihn 2018 in der Kentucky Bourbon Hall of Fame aufgenommen hat. Buffalo Trace hat Freddie darüberhinaus eine besondere Ehre zuteil werden lassen, indem man den Namen des Root-Biers Dr. Mc Gillicuddy’s Root Beer, in Freddie’s Old Fashioned Root Beer änderte. Die Flasche zeigt eine Karikatur von Johnson und trägt seine geliebten Schlagworte, eines davon ist „what’s up daddy – o?“ Das ruft er auch bei unserer Tour jedem Kollegen zu, den wir unterwegs treffen.

Unser Mitbringsel und Dankeschön an Freddie aus Deutschland ist ein acht Jahre gereifter Asbach Privatbrand, den wir für ihn alle signieren müssen. Hektisches Winken unseres Reiseleiters, das lässt unsere Zeitplanung eigentlich nicht zu?!? Egal, Freddie sagt, soviel Zeit muss sein. Vorher lässt er uns nicht abreisen….  und eigentlich wollen wir das auch gar nicht. Wir wären gerne noch viel länger bei ihm geblieben.

Cheers Freddie! Pleasure meeting you….

Tim Nentwig

(Ein besonderer Dank an meine Reisegruppe „Lost in Kentucky“)

Über die Buffalo Trace Distillery:

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee. Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei und ein nationales historisches Wahrzeichen. Die Brennerei hat seit 2000 einundzwanzig Bennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com

Bourbon rockt: Buffalo holt 23 Medaillen und 7x Doublegold @ San Francisco

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Siebenfach Double Gold bei San Francisco World Spirits Competition für Buffalo Trace Distillery aus Frankfort, Franklin County, Kentucky

Die Buffalo Trace Distillery erhielt insgesamt satte 23 Medaillen bei der San Francisco World Spirits Competition 2019. Die Auszeichnungen reichten von Bronze bis Doppel-Gold unter den fast 3.000 teilnehmenden Spirituosen, wobei Buffalo Trace für 7 seiner Whiskeys Doppel-Gold erhielt.

Die berühmte Doppel-Goldmedaille wird nur an die wenigen  Teilnehmer vergeben, die von allen Mitgliedern der Jury eine Goldmedaille erhalten. In diesem Jahr überprüften 44 der besten Spirituosenexperten der Branche jeden Eintrag in einem Blindverkostungstest, um ausgewählte Spitzenprodukte zu prämieren. Alle mit Silber, Gold, Doppelgold und Premium ausgezeichneten Whiskys werden in der August-Ausgabe 2019 des The Tasting Panel Magazine vorgestellt.

Double Gold

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Antique 107 Proof Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Thomas H. Handy Sazerac Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Elmer T. Lee Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Gold

  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Special Reserve Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller “Craft Your Perfect Bourbon” Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Pappy Van Winkle 15 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey

 Silver

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Sazerac Straight Rye Whiskey
  • Blanton’s Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Benchmark Old No. 8 Kentucky Straight Bourbon Whiskey

„Wir freuen uns sehr, unter vielen herausragenden Wettbewerbern anerkannt zu werden“, sagte Destillateur-Meister Harlen Wheatley. „Das ist eine große Ehre für uns, und wir könnten nicht dankbarer sein, jede dieser großen Auszeichnungen zu erhalten.“

Die vollständigen Ergebnisse der San Francisco World Spirits Competition 2019 auf

http://sfspiritscomp.com/results/browse.

Über die Buffalo Trace Distillery

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee.  Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei, die Bourbon, Rye und Wodka vor Ort herstellt und ein nationales historisches Wahrzeichen ist sowie im Nationalen Register der historischen Orte eingetragen ist. Die Brennerei hat seit 2000 21 Brennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com

 

 

 

Vorstellung des neuen TOBERMORY 12 YO in London

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Tobermory, eine der ältesten kommerziellen Brennereien Schottlands, präsentierte in London den neuen Tobermory 12 Year Old Single Malt Scotch Whisky. Man gab Fachjournalisten und Whisky-Enthusiasten die Möglichkeit, unter den Ersten zu sein, die den neuen Spirit ausprobieren.

Wir waren vor Ort. 

Nach einer zweijährigen Auszeit, in der die Tobermory-Destillerie umfassend renoviert wurde, stellte man den neuen 12 YO vor, der das zukünftige Aushängeschild der Distille wird. Die Produktionspause wurde neben den Umbauten vor allem für „obesessively perfecting and crafting a new signature impression“, sprich zur Kreation des neuen Headliner der Tobermory-Range genutzt, der zunächst in First Fill Ex-Bourbonfässern reift, bevor er ein 9-monatiges Finish in Virgin American Oak erhält.

Inspiriert von der Kunst der Brenner wurde der Veranstaltungsort in eine Galerie verwandelt.

Die Gäste wurden von Senior Blender Dr. Kirstie McCallum und Brand Director Derek Scott auf eine künstlerische Reise mitgenommen, als sie den neuen Tobermory 12 Year Old probierten. Seine farbenfrohe Palette aus lebhaften Früchten und Gewürzen mit einer subtilen Salzigkeit, die das Hafenwasser der Destillerie und die längere Reifung widerspiegelt, liefert einen reichen und charaktervollen Whisky. Die auf der Isle of Mull 12 Jahre lang in amerikanischen Eichenfässern gereifte Flüssigkeit hat eine Fassstärke von 46,3%, ist nicht kühl gefiltert und hat eine wundervolle natürliche Bernstein-Farbe.

Kirsty McCallum kommentierte die Probe: „Die Isle of Mull ist ein idyllischer Ort für die Whisky-Destillation, und Tobermory 12 Year Old spiegelt den reichen Charakter unseres Hauses wider. Für den Whisky werden ungemahlene Gerste und Wasser aus der privaten Quelle der Brennerei verwedet. Er hat süße und würzige Noten“

Der Single Malt Scotch Whisky von der Isle of Mull hat einen lebendigen, fruchtigen und würzigen Charakter mit einem subtilen, salzigen Touch. Den Hebridean  Single Malt zeichnen honigsüße Aromen von Vanille, reifen Orangen und zarten Blüten aus. Am Gaumen erinnert er an frische Zitrusfrüchte, Äpfel und tropische Früchte, gefolgt von cremigem Toffee, blumigem Honig und einem dezenten, salzigen Unterstrom.

Das Galerie-Thema der Veranstaltung bot die perfekte Kulisse für die Ausstellung von Arbeiten des Fotografen Euan Miles. Juans Arbeit zeigte die Essenz der Brennerei und der Insel. Während des Abends hatten die Gäste außerdem die Gelegenheit, Kunstwerke zu besichtigen, die Catherine Ross der Brennerei gespendet hatte, nachdem sie im vergangenen Jahr das erste Artist Residence Programm in Tobermory absolvierte. Dazu gehört ein Holzboot aus einem alten Whiskyfass und ein Gemälde mit dem Bild von Loch Frisa.

Derek Scott, Brand Director für Distells Malt Whisky, sagte: „Der unverwechselbare neue Tobermory 12 ist seinem Zuhause treu geblieben und hat einen ausdrucksstarken Charakter. Er fasst die reiche Geschichte der Insel zusammen und zeigt den engagierten und kreativen Ansatz der Destillatoren für die Herstellung von hochwertigem Whisky. Tobermory war in den letzten zwei Jahren auf Entdeckungsreise, und wir freuen uns, dieses charakteristische Malz als Teil eines aufregenden neuen Kapitels für die Destillerie teilen zu können.“

Mehr über die Tobermory Distillery erfahren Sie unter http://ww.tobermorydistillery.com

Verkostungsnotizen des neuen Tobermory 12 YO  

Farbe: Bernstein

Bouquet: Reichhaltige Frucht-, Orangen- und Zitrusnoten, frische blumige Noten und reichhaltige Eiche mit Vanille und Gewürzen

Gaumen: Süße Orange und Zitrone, cremiges Karamell, reichhaltige Vanille, mit würzigen Noten von Zimt und Nelke

Ausklang: Lange und anhaltende Vanille und Gewürze.

 

Über Distell 

Distell ist Afrika‘s führender Hersteller von Weinen, Spirituosen, Cider, Scotch-Whisky und Ready-to-Drinks mit einem Portfolio von fast 100 Marken. Distell besitzt vier Single Malts und eine Reihe von Scotch-Marken, die an drei Destillationsstandorten produziert werden. Zu den drei Destillerien gehören Bunnahabhain auf der Isle of Islay, Deanston in Doune, Perthshire und Tobermory auf der Isle of Mull. Mit einem globalen Netzwerk von Niederlassungen und Vertriebspartnern beschäftigt das Unternehmen weltweit fast 5.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 14,2 Milliarden Rand (1,09 Milliarden Pfund). In Schottland hat das Unternehmen seinen Sitz in East Kilbride, wo es über eine Abfüllhalle sowie Misch- und Lageranlagen in Airdrie, beide in der Nähe von Glasgow, verfügt. Distell ist der Preisträger des Internationalen Wein- und Spirituosenwettbewerbs „Distiller of the Year“ 2015.

Mehr Infos zum Unternehmen auf  http://www.distell.co.za

Distell erhält 11 Auszeichnungen bei der San Francisco World Spirits Competition

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Bei der San Francisco World Spirits Competition (SFWSC) 2019 gab es insgesamt 11 Auszeichnungen für die Whiskys von Distell. Und dies folgt unmittelbar auf eine erfolgreiche Phase des Unternehmens, das am 28. März bei den Icons of Whisky Awards zum „Overall Distiller of the Year“ gekürt wurde. Distell gewann zudem 13 Auszeichnungen bei den World Whiskies Awards und drei Auszeichnungen bei den Òran Mór Whisky Awards in der gleichen Nacht.

Derek Scott, Brand Director für Malts bei Distell International, sagte: „Wir sind von unserem Malzportfolio begeistert und arbeiten kontinuierlich daran, außergewöhnlichen Whisky für ein neues und treues Publikum anzubieten. SFWSC ist einer der angesehensten und einflussreichsten Spirituosenwettbewerbe der Welt, er wird von den besten Experten der Branche bewertet, so dass der Gewinn ein großes Lob ist. Wir sind sehr stolz darauf, dass so viele unserer Malts auf dieser globalen Bühne anerkannt werden.“

Fast 3.000 Einreichungen gingen ein, die höchste Einsendezahl in der Geschichte des Wettbewerbs. Die Whiskys wurden von Experten aus der ganzen Welt blind verkostet und die Ergebnisse am 15. April 2019 in San Francisco bekannt gegeben.

Distells Hitliste der San Francisco World Spirits Competition:

Double Gold

  • Bunnahabhain Stiùireadair Single Malt Scotch, Islay, Scotland [46.3%]
  • Ledaig 10 Year Old Single Malt Scotch, Islands, Scotland [46.3%]
  • Deanston 12 Year Old Single Malt Scotch, Highlands, Scotland
  • Deanston 18 Year Old Bourbon Cask Finish Single Malt, Highlands, Scotland [46.3%]

Gold

  • Bunnahabhain 18 Year Old Single Malt Scotch, Islay, Scotland [46.3%]
  • Bunnahabhain 25 Year Old Single Malt Scotch, Islay, Scotland [46.3%]
  • Bunnahabhain Toiteach A Dhà Single Malt Scotch, Islay, Scotland [46.3%]
  • Black Bottle Blended Scotch, Scotland [40%]

Silver

  • Bunnahabhain 12 Year Old Single Malt Scotch, Islay, Scotland [46.3%]
  • Deanston Virgin Oak Single Malt Scotch, Highlands, Scotland [46.3%]
  • Deanston 15 Year Old Organic Single Malt Scotch, Highlands, Scotland [46.3%]

Buffalo Trace spendet das 6. Mio. Fass

Von | Bar, Whiskey | Keine Kommentare

Vor etwas mehr als einem Jahr, im April 2018, rollte die Buffalo Trace Distillery ihr siebenmillionstes Fass, das seit der Prohibition produziert wurde, in das Lager V, das weltweit einzige Bonded Warehouse ür die Lagerung eines Einzelfasses (wir berichteten). Das bedeutet, dass das bestehende sechsmillionste Barrel, das sich seit 2008 im Lager V befand, eine neue Heimat finden musste. Dieser Bourbon ist nun in ein anderes Lager umgezogen, um für ein weiteres Jahr zu reifen, und hat dort volle 10 Jahre und 11 Monate verbracht. Das sechsmillionste Fass Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey wurde in 375-ml-Flaschen abgefüllt und wird ausschließlich gemeinnützigen Organisationen für Spendenaktionen zur Verfügung gestellt. Die Buffalo Trace Distillery bietet alle 400 Flaschen gemeinnützigen Organisationen innerhalb der USA kostenlos an, um sie zu versteigern und Geld für ihre sinnvollen Zwecke zu sammeln.

Auch die Jubiläumsabfüllung der sechsten Million Barrel der Buffalo Trace wird nicht im Handel erhältlich sein, sondern nur an gemeinnützige Organisationen in den Vereinigten Staaten abgegeben, die Geld für ihre Wohltätigkeitsorganisation sammeln möchten.

„Wir sind begeistert, dass wir etwas für die Bedürftigen tun können“, sagt Kris Comstock, Senior Marketing Director von Buffalo Trace. „Wir haben uns für  Flaschen mit einer Größe von 375 ml entschieden, um eine grüßere Abfüllanzahl zu ermöglichen und mehr Wohltätigkeitsorganisationen helfen zu können. Wir hoffen wirklich, dass Whiskey-Enthusiasten einigen verdienten gemeinnützigen Gruppen helfen werden,. Diese Flaschen sind wunderschön, die Verpackung ist erstklassig und der Bourbon schmeckt fantastisch. Unser Ziel ist es, 500.000 Dollar für wohltätige Zwecke zu sammeln!“

Im Jahr 2011 bot die Brennerei zum beispiel ihren Millennium Barrel Bourbon an, dies brachte mehr als 150.000 Dollar für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen in den USA ein. Im Jahr 2016 wurde der erste O.F.C. Bourbon Whiskey von 1980, 1982 und 1983 auf die gleiche Weise freigegeben, und gemeinnützige Organisationen berichteten, dass sie mehr als eine Million Dollar für wohltätige Zwecke gesammelt hatten.

Mehr Infos unter www.6millionthbarrel.com und https://youtu.be/Ulj7__MkMa4

Deanston 18 Years old

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Heute schauen wir uns den 18 jährigen Highland Single Malt Scotch aus dem Hause Deanston einmal genau an. Und Achtung, Spoiler: Es handelt sich hier um einen klasse Whisky aus der noch relativ jungen Deanston Geschichte kreiert vom ehemaligen Masterblender Ian MacMillan. Alle Whiskys des Hauses Deanston wurden ausschließlich aus regionaler Gerste der umliegenden Bauern hergestellt und sind zum Teil sogar durch die Organic Food Federation zertifiziert.

Das Design kommt in der gewohnten Deanston Flasche mit dem langen Hals, dem zylindrischen Bauch und einem schönen, aufgeräumten Etikett mit toller Haptik. Zugeteilt wurde ihm ein weiches Braun, das schon etwas an helleres Leder erinnert und der goldbraunen, karamelligen Farbe des Inhaltes sehr schmeichelt. Ob mit oder ohne Umverpackung ist dieser Single Malt in jedem Whiskyregal ein echter Hingucker.

Nach 16 Jahren Reifung in Second Fill Bourbon Fässern aus Kentucky mit anschließendem zweijährigen First Fill Bourbon Fass Finish, wurde dieser Deanston mit 46,3 % vol. un-chill filtered und ohne Zusatz von Farbstoffen bei Deanston selber in den schottischen Highlands abgefüllt.
Das Lagerhaus besteht aus meterdicken Steinwänden und einem ebenbürtigen Dach, wodurch ein konstantes Klima unter dauerhaft kontrollierten Bedingungen entsteht.

 

Das Aroma reicht von ausgewogen und süß über Vanille und Honig bis hin zu einer leichten Bourbonfass Note mit etwas floralem Hintergrund, außerdem leicht würzig.

Geschmacklich wie oben angekündigt absolut empfehlenswert! Sehr angenehmes Mundgefühl, malzig, süß, leichte Eiche und Toffee.

Im Abgang ist der 18 jährige Deanston trotz seiner 46,3% sehr weich, milder Alkohol bleibt aber natürlich erhalten. Im Übergang heuig, deutliche aber nicht kräftige Eiche. Keine Spur von Bitterkeit. Toffee wird dunkler und röstiger, Noten von frischem Brot, am Ende leicht schokoladig. Rundum ein Geschmack, der lange im ganzen Mund erhalten bleibt.

Fazit: In dem noch relativ jungen Dasein der Deanston Destillery zählt der 18 jährige schon zu den älteren Produktionen des Hauses, bringt aber dennoch keine Spur von Unerfahrenheit mit.
Wer sich gerne eines milden und süßen Whiskys mit vielen Aromen erfreut, kommt hier sicher auf seine Kosten. Das Preis-Leistungsverhältnis befindet sich absolut in der Waage. Kurzum: der Deanston 18 ist sein Geld auf jeden Fall Wert!

Oh Colonel mein Colonel – Small Batch Bourbon vom Feinsten

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Colonel Edmund Haynes Taylor Jr. gehörte zu den sogenannten “Bourbon Aristokraten” Kentuckys. Er war ein Mann der Innovationen und setzte ausschließlich Kupferbottiche zur Fermentierung statt der üblichen hölzernen Bottiche ein. Das war nicht nur einzigartig sondern auch ausgesprochen teuer für seine Zeit. Er baute Stills aus massivem Kupfer. Dies inspirierte Taylor auch, seine Distillierie in Frankfort O.F.C. zu nennen, was für Old Fashioned Copper steht. Er führte den “Bottled in Bond Act” ein, symbolisiert durch eine Flaschen-Banderole, einer der ersten Qualitätskontrollen in der Whisky-Industrie. Und er baute das erste klimatisierte Lagerhaus der USA. In seiner Lebenszeit gründete und/oder besaß er sieben verschiedene Distillerien. Die erfolgreichsten waren die O.F.C und die Carlisle Distilliery, Vorgänger der heutigen Buffalo Trace. Taylor zu Ehren wird auch heute noch nach seinen Vorgaben eine der hochwertigsten Whiskey-Sammlungen produziert.

Colonel EH Taylor Small Batch

Die von Colonel Taylor patentierte Technik, die Maische (mash) ganz natürlich tagelang vor Destillation sauern zu lassen, kam auch hier zum tragen. Dieser Sour Mash Batch Bourbon Whiskey wurde im Jahre 2002 destilliert, unter Anwendung der vorher beschriebenen Methode. Er zeigt Charakter und Körper wie kein anderer heutzutage. Ein echter „Top-Class“ Bourbon.

Nase: Aromatisch und mild, Süße und Lakritzaromen

Geschmack: Karamellige Maissüße, vermischt mit Butterscotch und Lakritz

Finish: Weiches Mundgefühl, das sich in subtile Gewürze von Pfeffer und Tabak verwandelt

Auszeichnungen 2018:
2018 Silver Medal – New York International Spirits Competition
2018 Gold Medal – Los Angeles International Spirits Competition
F. Paul Pacult’s Spirit Journal Rating: 5 stars / Highest Recommendation

Alkoholgehalt: 50 % vol.

 

 

 

Große Pläne bei Bunna – Umbau gestartet

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Bunnahabhain wird in drei Jahren ganz neu aussehen / Die Arbeiten auf Islay haben begonnen

Nach dem 10,5 Millionen Pfund schweren Investitionsplan von Distell International beginnt aktuell eine umfassende Modernisierung der Bunnahabhain Distillery auf Islay, die ein dreijähriges Renovierungsprogramm vorsieht. Die Destille  liegt am nördlichsten Punkt der Insel Islay, was den Umbau logistisch herausfordernd gestaltet. Im Rahmen der Modernisierung ist vorgesehen, einige der ursprünglichen Gebäude sorgfältig in ihrem alten Glanz zu restaurieren,  während andere entfernt und verlegt werden, um mehr Platz zu schaffen, einen besseren Betriebsablauf auf dem Gelände zu ermöglichen und das Erlebnis für die Besucher zu verbessern. Dementsprechend ist auch der Bau eines Besucherzentrums mit Café geplant, das einen atemberaubenden Blick auf die Bunnahabhain Bay verspricht und so den „Sound of Islay“ erlebbar macht. Mit dem Abriss von vier Lagergebäuden, sowie dem Beginn der Modernisierungen des bestehenden Pumpenhauses haben die Arbeiten bereits begonnen. Bisher wurden über 99% der beim Abbruch verarbeiteten Materialien recycelt, wobei der Großteil für die Wiederverwendung aufbewahrt wurde.

Weitere geplante Baumaßnahmen sind die Errichtung eines neuen Abfülllagers, die Sanierung des Produktionsgebäudes sowie sechs Häuser neben der Brennerei, die zukünftig als Gästehäuser zur Verfügung stehen sollen. Der Entwicklungsplan und die Phasen der Aktivitäten wurden sehr sorgfältig geplant  um sicherzustellen, dass die Whiskyproduktion und das Besuchererlebnis während dieses Zeitraums so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

 

Mehr zum Projekt auf: https://buff.ly/2H0DDrm

 

 

Der neue Zehner von Octomore

Von | Whiskey | Keine Kommentare

OCTOMORE TEN YEARS | DIALOGOS – THE OUTLIER.

Da Octomore 09.1 bis 09.3 allesamt im Jahr 2012 sowie aus der Sorte Concerto destilliert wurden, lag es nahe, für die Nummer 4 die Kriterien etwas abzuwandeln. Mit ihren zehn Jahren Reife ist die mittlerweile dritte Ausgabe des Octomore Ten Years eine Hommage an Single-Malt-Größen wie 06.2 und 07.4 und der absolute Ausreißer der aktuellen Serie.

Octomore Ten Years repräsentiert eigentlich alles, was ein Octomore nicht sein sollte: doppelte Reifezeit, kombiniert mit einer sehr komplexen Reifung in ehemaligen Bourbon-, Cognac- und Portfässern sowie naturbelassener Virgin Oak. Und dennoch überzeugt das Ergebnis! Bei Bruichladdich sagt man: „Mit jedem Octomore entwickeln wir uns immer weiter. Nur so entsteht aus vielen einzelnen Faktoren etwas Großartiges, das sich am besten in den Worten von Aristoteles ausdrücken lässt: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“

Ein Dram von enormer Tiefe, der sich erst mit der Zeit erschließt. Mehr als die Summe der einzelnen Teile erzählt der Octomore Ten Years seine ganz eigene Geschichte. Intensiv und vollmundig mit Noten von Schokolade, Tabak, Lagerfeuer und Leder, Vanillepudding, Blaubeeren, trockenes Stroh und Birnenbonbons. Würzig wärmend wie Glühwein, Tabak, Malz und Puderzucker, gehüllt in einen Mantel aus erdigem Torfrauch. Trocken am Gaumen.

Eckdaten:

Destilliert 2008, Erntejahr 2007
100% schottische Optic-Gerste
167PPM
Non-Chill filtered und ohne Farbstoff

Full-Term-Reifung in 1st-Fill-Port-Pipes (37%), 1st-Fill-Cognac-Fässern (31%), 2nd-Fill-Ex-American-Whiskey-Fässern (20%).
3 Jahre in 1st-Fill-Ex-American-Fässern, 2 Jahre in Virgin-Oak- und 6 Jahre in Ex-American-Whiskey-Fässern (12%)

Alkoholgehalt: 56,8% vol.
UVP: 164,- €

Buffalo Trace legt Pompeii des Bourbon frei

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Mit dem internationalen Bourbon-Boom im letzten Jahrzehnt hat auch der Destillerietourismus in den USA zugelegt. Anfang 2018 berichtete die Buffalo Trace Distillery in Frankfort, Franklin County, Kentucky über einen Besucheranstieg von 17% gegenüber dem Vorjahr, und feierte ihren Millionsten Besucher. Das Wachstum der Besucherzahlen in der Destillerie nahm man bei Buffalo Trace zum Anlass zu expandieren. 2016 begann man mit der Renovierung des unteren Stockwerks des lange leerstehenden O.F.C. Still-Gebäudes. Während des Grabens traf das Bau-Teaam dann auf eine Überaschung, etwas wahrlich Großes. Man stoppte die Bauarbeiten und holten Experten hinzu,  die Historic Preservation Consultant/Whiskey Historikerin Carolyn Brooks und den Bourbon-Archäologen Nicolas Laracuente. Was sie dann entdeckten, war die ursprüngliche Brennerei von 1873 sowie die Fermenter von 1882.

Hier das Video ansehen: unearthing O.F.C.