Category

Whiskey

Category Archives: Whiskey

Tobermory lädt zum Malen ein

Von | Gin, Whiskey | Keine Kommentare

Von Natur aus ausdrucksstark: Tobermory teilt ein Stück seiner farbenfrohen Heimat

Globale Lockdowns im Zuge der COVID-19 Krise haben bei vielen die künstlerische  Ader geweckt und dazu inspiriert nach neuen Wegen zu suchen sich zu entspannen und abzuschalten. Passend hierzu bringt die Tobermory Distillery mit der Einführung eines neuen Malbuchs für Erwachsene Ihre Inselheimat Mull in die Häuser von Gin- und Whisky-Liebhabern.

Mit einem einzigartigen Malbuch für Erwachsene lädt Tobermory dazu ein, die Heimat der Destilliere künstlerisch zu entdecken. Es enthält 10 Illustrationen der talentierten Künstlerin Lydia Bourhill, inspiriert von der idyllischen Insel, die eine dramatische Landschaft, einen weltberühmten vielfarbigen Hafen und eine lebendige Künstlergemeinde beherbergt. Lydia hat schon früher eng mit der Destillerie zusammengearbeitet, indem sie feinfühlig farbige Skizzen von Cocktails gezeichnet hat, die anlässlich der Einführung von Tobermory Gin im vergangenen Jahr perfekt zur Geltung kamen.

Das in limitierter Auflage aufgelegte Buch zeigt nicht nur Ansichten von Mull, sondern zeigt auch in die 220 Jahre alte Destilliere der Insel – mit einer Zeichnung des John Dore & Co Kupferkessel-Destillierapparats und einer Skizze der handverlesenen Botanicals, die für den Tobermory Gin verwendet werden, und dem köstlichen Signature-Serve – mit Blutorange, Hibiskusblüten, einem Zweig Thymian und erstklassigem Tonic.

Amy Burns, Global Marketing Manager bei der Tobermory Distillery, sagt:

„Unser farbenfrohes Zuhause auf der Insel Mull ist eine reichhaltige Inspiration für diejenigen, die ihr bereicherndes künstlerisches Hobbies aufrechterhalten wollen, die viele im Lockdown begonnen haben.

Es ist dieser lebendigen, künstlerischen Gemeinschaft und der atemberaubenden natürlichen Schönheit der Insel zu verdanken, dass die Tobermory-Destillerie von Natur aus ausdrucksstark ist. Dies spiegelt sich in den Spirituosen wider, die wir herstellen – sei es der reichhaltige Geschmack handgepflückter Pflanzen, die unseren Gin ausmachen, oder die einzigartigen Eigenschaften unserer Single Malts, die in Form eines stark getorften Ledaig oder eines lebhaften und ungetorften Tobermory-Whisky angeboten werden.

Es ist diese ausdrucksstarke Kreativität, die die Inspiration für unsere Malbücher dient, mit denen Sie sich bei einem Gin Tonic oder einem Dram Whisky entspannen, abschalten und Ihren künstlerischen Leidenschaften freien Lauf lassen können“.

Über die Tobermory-Destillerie

Tobermory wurde 1798 gegründet und ist die einzige Whisky-Destilliere der Isle of Mull und eine der ältesten kommerziellen Destillerien Schottlands. Sie befindet sich im Zentrum der pulsierenden Inselgemeinschaft, von der sie ihren Namen hat. Unter dem Namen Tobermory Distillery stellt die Artisan Hebridean Distillery Tobermory Whisky und Ledaig Single Malts sowie, zum ersten Mal in ihrer Geschichte, Tobermory Gin her. Heute ist sie eine florierende, ausdrucksstarke und einzigartige Destillerie, getreu ihrer idyllischen Lage auf der Hebriden Insel Mull.

Inspiriert durch die ausdrucksstarke Natur von Mull, wird Tobermory Gin mit einem Spritzer New Make Alkohol aus den Tobermory Whisky-Destillierapparaten versetzt, um einen einzigartigen Charakter zu schaffen. Destilliert auf der Insel mit einem reichen Gaumen aus handverlesenen Pflanzen wie Wacholder, Tee, Heidekraut, Holunderblüten, süßen Orangenschalen und Wissen aus 220 Jahren Geschichte. Am besten in einem Ballonglas serviert, mit reichlich Eis, gekühltem Tonic und garniert mit einem Thymianzweig, einer Scheibe frischer roter Blutorange und einer getrockneter Hibiskusblüte.

Paddy ist der Best Blended Irish 2020

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Paddy Irish Whiskey platzierte sich bei der 2020 International Whisky Competition 2020 in zwei Kategorien, und wurde zum „Best Blended Irish Whiskey“ gekürt.

„Wir fühlen uns sehr geehrt, diesen Titel zu erhalten“, freut sich Paddy’s Marketingdirektorin Tiffany Wilburn. „Beide Auszeichnungen sind Zeugnisse der Bemühungen unserer Partner bei Cork Distilleries“.

Der Internationale Whisky-Wettbewerb wurde 2010 mit der Vision ins Leben gerufen, einen echten Wettbewerb mit nur drei Medaillen pro Kategorie zu schaffen, wie die Olympischen Spiele. Die IWC bringt die besten Whiskys aus der ganzen Welt zur Verkostung und Bewertung durch eine professionelle Verkostungsjury.

Alle Ergebnisse des Internationalen Whisky-Wettbewerbs 2020 https://www.whiskycompetition.com/2020-results.

ÜBER PADDY IRISH WHISKEY

Der Marken-Name stammt von Paddy Flaherty, einem findigen Vertreter von Cork Distillers, der in den Bars den Gästen immer einen Whiskey spendierte. Bald fragten die Leute nur noch nach Paddy’s Whiskey. Der neue Name für den Cork Distillers Old Irish Whiskey war gefunden.

TRADITIONELL HERGESTELLT

Heute wie vor 100 Jahren setzt man bei der Herstellung auf traditionelle Produktionsverfahren und Wasser aus der irischen Landschaft des County Cork. Paddy wird ohne Torftrocknung der gemälzten Gerste hergestellt und dreifach destilliert. Er reift in drei Arten von Eichenfässern. Die siebenjährige Lagerung erfolgt in Sherry-, Bourbon- und Rum-Fässern, die für sein weiches Aroma verantwortlich sind.

UNKOMPLIZIERT, VIELSEITIG UND RUND

Der vielseitige Ire zeichnet sich durch ein frisches, weiches und lebendiges Aroma aus Nüssen, Honig, Malz und einer feinen Vanille-Note aus. Ein angenehm sanfter Abgang rundet das Geschmackserlebnis harmonisch ab. Aufgrund seines besonders milden Geschmacks wird er vor allem pur, mit Eis, mit etwas Wasser oder auch Soda genossen. Paddy Irish Whiskey eignet sich aufgrund seines weichen Aromas aber auch sehr gut für Longdrinks oder warme Mixgetränke – manche Iren sagen er soll die ursprüngliche Basis des weltberühmten Irish Coffee sein.

https://www.paddywhiskey.com/

Black Beauty für Whiskyfans

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Black Bottle Blended Scotch launcht 10-jährigen 

Der Moine-infundierte Blended Scotch Whisky bewahrt die delikate, fruchtige Note des Klassikers, ist dabei aber malziger und holziger im Geschmack. 95% der Single Malts die für Black Bottle 10YO verwendet wurden stammen aus Islay, mit einer einzigen Ausnahme: dem stark getorften Whisky Ledaig, der auf der  Isle of Mull produziert wird. In amerikanischen Eichenfässern gereift, enthält dieser rauchige Blend sowohl getorften als auch ungetorften Bunnahabhain, der den vorherrschenden Malt in diesem Blended Whisky darstellt und für rund 30 € zu erwerben ist. Die Grädigkeit liegt bei 40% vol.

Tasting Notes:

Farbe:           Tiefes Bernstein Gold

Nase:            Rauch im Hintergrund, mit Noten von Honig, Frucht und Vanille

Gaumen:      Süße, reichhaltige Eiche, Früchte, angenehm rauchige Schärfe

Finish:          Langanhaltend mit einem Nachklang von süßem Pfeffer

 

Die bewegte Geschichte des Gordon Graham’s Black Bottle

1879 verließen die drei Brüder Charles, David und Gordon Graham die ländlich gelegene Ortschaft Torphins, um ihr Glück in der florierenden Hafenstadt Aberdeen zu versuchen. Es gelang ihnen schnell, sich als Teeblender zu etablieren; dann jedoch wendeten sie ihre Aufmerksamkeit einem vollkommen anderen Getränk zu – dem Whisky. Im Jahr 1879 kreierten die Brüder einen Blend, der durch sein bemerkenswert reiches Bouquet und seine leichte Rauchnote bestach und schnell bekannt wurde.

Black Beauty

Abgefüllt würde er in eine markante Flasche mit hohem Wiedererkennungswert. Die Graham-Brüder verwendeten für ihren Whisky eine Flasche aus schwarzem Glas, statt des üblichen Grün-, Braun- oder Klarglases. Dieses Alleinstellungsmerkmal prägte das Image der Marke bis 1914. Mit dem ersten Weltkrieg wurden die Handelsbeziehungen zu Deutschland unterbrochen, wo die legendäre schwarze Flasche produziert wurde. Fortan war man gezwungen Black Bottle in grüne Flaschen abzufüllen, lies aber den Namen unverändert. Über die Jahrzehnte wurde die Rezeptur mehrfach dem Zeitgeist angepasst, seit 2014 ist der Whisky nicht nur wieder in der auffällig schwarzen Flasche erhältlich, sondern gleicht auch vom Geschmacksprofil erneut dem Original. Im Jahr 2020 stellt Black Bottle die Limited Edition mit dem Age Statement 10 YO vor.

In ist was drin ist

Black Bottle’s Alleinstellungsmerkmal in der Whiskywelt ist die schwarze Flasche, aber auch seine Vielseitigkeit im sprichwörtlichen Sinne, denn er wird aus sieben Islay Malts hergestellt. Ein hoher Anteil hat Bunnahabhain, aber wieviel genau ist bis heute ein Geheimnis. Auch deshalb gilt Black Bottle auf Islay – wo jeder jeden kennt, und fast in jeder Familie mindestens ein Mitglied in oder für eine der Destillerien arbeitet, jahrzehntelang als sicherer Drink im Pub – denn man musss sich nicht für EINE Destille entscheiden wenn man seinen Dram bestellt. Neben Islay Whiskys fließt auch Whisky aus dem Gebiet Aberdeenshire in der Rezeptur mit ein, der Gegend, in der ursprünglich die Gebrüder Graham aktiv waren.

Aussen schwarz, innen rauchig

Im klassischen Black Bottle finden sich etwa 65-70 % Grain und 30-35 % Malt. Besonders zu erwähnen ist daß der geblendete Whisky nochmals für 2-4 Monate in Virgin Oak Fässern gelagert wird, bevor man ihn auf Flaschen zieht. Blended Scotch ist der meistverkaufte Whisky der Welt. Typisch für Blends sind allgemein ein runder, milder, weicher und gefälliger Geschmack. Ein guter Blend kann bis zu 40 verschiedene Whiskys enthalten. Blenden ist entgegen der vielfach etablierten Meinung nicht böse, Blenden ist eine Kunst. Nach unseren Einschätzungen sind 8 von 10 in Deutschland gekauften Scotch-Flaschen Blends, und die gibt es mittlerweile auch in hohen Qualitäts- und Preisklassen.

Blenden ist nicht Böse, sondern eine Kunst

Malt-Fans lieben kleine, handwerkliche Betriebe und Masterblender, die Ihnen bis ins kleinste Detail den Herstellungsprozess erklären. Manche geben sogar an, woher die verwendete Gerste stammt. An dieser Romantik haben die Blend-Marken bislang noch nicht in der Breite gearbeitet, und vielleicht müssen sie das auch gar nicht. Dem Blended Scotch-Verwender scheinen bislang andere Dinge wichtiger, vornehmlich eine zugängliche, milde Rezeptur für einen angemessenen Preis.

Buffalo Trace ist „Distillery Of The Year“

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Whiskyspezialisten in Frankfort/Kentucky holen sich den begehrten Titel in 2020 und weitere 18 Auszeichnungen bei der San Francisco World Spirits Competition

Nach der letzten Mitteilung eines Milliardeninvestments in den Standort wird die Destillery auch in 2020 förmlich mit Lob und Auszeichnungen überschüttet. Damit baut der Whiskey-Hersteller seinen Status als weltweit meistausgezeichnete Destillerie beständig aus. Die Destillerie wurde bei der 2020 San Francisco World Spirits Competition zur Destillerie des Jahres ernannt.

Mit dieser prestigeträchtigen Auszeichnung wird die Brennerei ausgezeichnet, die gemessen an der Anzahl und dem Niveau der in einem bestimmten Jahr gewonnenen Auszeichnungen, die meisten Punkte erzielt. Diese Ehre wird der Buffalo Trace Distillery im Jahr 2020 zuteil, nachdem ihre Spirituosen insgesamt 18 Medaillen und die Auszeichnung „Best in Class“ erhalten haben. Dazu gehören fünf Doppel-Goldmedaillen, vier Mal Gold, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen, sowie der Titel „Best Small Batch Bourbon 11 Years and Older“ für den Eagle Rare 17 Jahre.

„Unser Schwerpunkt lag schon immer auf der Herstellung von Qualitätsspirituosen, daher motiviert uns diese Ehre, die harte Arbeit fortzusetzen und die hohen Standards, die wir uns selbst gesetzt haben, beizubehalten“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

„Dies ist eine kontinuierliche Teamleistung. Wir sind sehr stolz und dankbar für die Arbeit, die jedes unserer Teammitglieder für unsere Whiskeys leistet, um diesen Grad an Anerkennung zu erreichen“.

Mit mehr als 1.000 Auszeichnungen im Laufe der Jahre unterstreicht der Titel „Distillery of the Year“ das Engagement von Buffalo Trace, hervorragende Spirituosen herzustellen. Mit der wachsenden Zahl der Auszeichnungen wächst auch die Popularität der Whiskeys und Spirituosen von Buffalo Trace. Um dies auch zukünftig weiter auszubauen, hat Buffalo Trace jüngst 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Lager- und Destillierkapazitäten investiert, mit dem Ziel, noch mehr preisgekrönten Whiskey herzustellen.

Die zur San Francisco World Spirits Competition eingereichten Spirituosen werden über vier Tage hinweg in streng kontrollierten Blindverkostungen von einer Jury aus mehr als 40 Juroren beurteilt, die sich aus angesehene und erfahrenen Branchenexperten zusammensetzen.

Nachfolgend die ausgezeichneten Produkte, die derzeit in Deutschland lieferbar sind:

Double Gold Medals

  • William Larue Weller Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • Thomas H. Handy Sazerac Straight American Rye Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon

Gold Medals

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon

Silver Medals

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Bottled-in-Bond Straight American Rye Whiskey
  • Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon 

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

 

Unser Whisky-Tipp:

E.H. Taylor Small Batch Bourbon, ausgezeichnet mit Gold.

 

Sazerac House eröffnet / New Orleans Cocktailkultur

Von | Bar, Whiskey | Keine Kommentare

Ein Disneyland für Cocktaillover. Eine Heimkehr für Sazerac.

Besucher von New Orleans, die mehr über Cocktails erfahren möchten, haben damit eine neue Anlaufstelle. Und nein, es ist keine weitere Bar in der pulsierenden Stadt. Die Sazerac Company, ein amerikanisches Familienunternehmen, eröffnete in New Orleans das Sazerac House an der Kreuzung zwischen Canal und Magazine Street.

Das historische und für 50 Mio. USD restaurierte Gebäude aus dem Jahre 1860 in der Stadtmitte von New Orleans ist nur wenige hundert Meter vom ursprünglichen Sazerac Coffee House von 1850 entfernt, dem Ort, an dem der Sazerac Cocktail zum ersten Mal eingeführt wurde und das Unternehmen geboren wurde.

Man eröffnete am 2. Oktober 2019 und heute bereits gilt das Sazerac House als immersive Erkundung der lebendigen Kultur New Orleans. Hier können Besucher die Cocktailkultur der Stadt und den berühmten Sazerac Cocktail kennenlernen. Drei der Stockwerke sind für Besucher öffentlich und wurden in ein hochmodernes, interaktives Museum verwandelt, das sich auf die Geschichte der Spirituosen konzentriert und außerdem die neue Firmenzentrale von Sazerac beherbergt. Die unmittelbare Nähe zum French Quarter, nur knappe fünf Gehminuten von der Bourbon Street entfernt, ist ideal für den Einkehrschwung von New Orleans Touristen.

In dem vollständig restaurierten historischen Gebäude befindet sich neben einem mit modernster Technik ausgestattetem interaktivem Museum außerdem die erste Whiskey-Destillerie in der Innenstadt von New Orleans. Eine Premiere, denn es ist das erste Mal, dass legal Whiskey im New Orleans Central Business District destilliert wird.

New Orleans Cocktailkultur

Die Besucher des Sazerac House erwarten modernste, interaktive Ausstellungstechnik, die es möglich macht in das French Quarter der 1800er Jahren einzutauchen, an einem original Sazerac House Café-Tisch Platz zu nehmen, mit virtuellen Barkeepern zu chatten und zu lernen, wie man Drinks aus dem berühmten Mr. Boston Guide auf der Grundlage seiner eigenen Flavor-Präferenzen mixt.

In interaktiven Elementen erfahren die Besucher alles über die Wurzeln der Familie Sazerac, die in den 1630er Jahren in Frankreich beheimatet war, die Geschichte des legendären Sazerac Cocktails und erhalten Insights über den Einfluss von New Orleans auf die internationale Cocktailkultur. Das Programm ist so gestaltet, dass sowohl Barexperten wie auch normale Touristen unterhaltsame und bereichernde Inhalte für sich entdecken können.

„Die Eröffnung des Sazerac House gibt uns nun ein repräsentatives Zuhause im Herzen von New Orleans; in einem Gebäude mit einer Geschichte, die ganz eng mit unserer eigenen Geschichte verbunden ist“, sagte Mark Brown, Präsident und Chief Executive Officer der Sazerac Company.

Die Führungen sind kostenlos, das Unternehmen rechnet mit mindestens 100.000 Besuchern pro Jahr. Ein Disneyland für Cocktaillover. Eine Heimkehr für Sazerac.

Das sind die Highlights, die den Besucher im Sazerac House erwartet:

Café Culture

Das Sazerac House galt 1902 als eines der besten Reiseziele der Stadt New Orleans . Ein Coffee-House war der Ort, an dem man Geschäfte machte und über Politik diskutierte. Bei dem Rundgang durch die drei Stockwerke treffen Sie die berühmten Barkeeper des Sazerac House, erleben Geschichten über seine bewegte Geschichte und die berühmtesten Getränke des Hauses kennen.

Sophisticated Spirits

Setzen Sie sich, wählen Sie einen Drink und genießen Sie einen virtuellen Cocktail, der von einem Barkeeper aus New Orleans gemixt und erläutert wird .Vier Barkeeper, die die vielfältige Cocktailkultur der Stadt repräsentieren, zeigen ihr Handwerk, vermitteln ihre Cocktailhintergründe und erzählen ihre Geschichte. Beobachten Sie die Experten in Aktion und erfahren Sie alles Wichtige über die notwendigen Werkzeuge, Zutaten und die Story zum Drink.

Mr. Boston

Inspiriert vom Mr. Boston Bartender Guide erläutert die interaktive Ausstellung ein umfangreiches Cocktailmenü im spielerischen Modus.

Magic Mirrors

Mit Hilfe von versteckten Bewegungssensoren enthüllen Spiegel magische Geschichten. Der Besucher kann hier historisch einzigartige Clips, Storys und Bilder entdecken.

The Power of the Dash

Bitters sind vielseitige Produkte mit der Fähigkeit besondere Cocktails zu kreieren und zu verfeinern. Sie erfahren, was Bitterstoffe sind, wie sie hergestellt werden und bekommen Tipps für einfach zu mixende Kombinationenmit Spirituosen. Die Gäste können vor Ort der Herstellung und Abfüllung der berühmten Peychaud’s Bitter beiwohnen.

www.sazerachouse.com

Buffalo Trace räumt bei Icons of Whisky ab

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Buffalo Trace ist „Distiller of the Year” und gleichzeitig „Visitor Attraction of the Year“

 The Whisky Magazine hat im Rahmen der „Whisky America Awards“ die Buffalo Trace Destillerie zur „Distiller of the year 2020“ ernannt und gleichzeitig zur Besucherattraktion des Jahres gekürt. Die Buffalo Trace Distillery kreiert unermüdlich eine Vielzahl  großartiger Whiskeys, die im Laufe der Jahre mehr als 1.000 Auszeichnungen erhalten haben, und bezeichnet sich selbst als „most awarded distillery of the World“.

„Nicht nur in unseren Whiskeys, sondern auch in der Behandlung unserer Gäste zeigt unser Team bei Buffalo Trace Liebe und Leidenschaft, immer darauf bedacht, das Beste zu geben. Daher fühlen wir uns geehrt, in beiderlei Hinsicht anerkannt zu werden“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

Darüber hinaus wurden folgende Buffalo Trace – Produkte im Rahmen der www.worldwhiskiesawards.com ausgezeichnet:

  • H. Taylor Jr. Straight Rye – “Best American Rye Whiskey 2020”
  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon – GOLD
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Bourbon – GOLD
  • L. Weller 12 Jahre Kentucky Straight Bourbon – SILBER
  • L. Weller Full Proof Kentucky Straight Bourbon – BRONZE

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

www.buffalotracedistillery.com

Warehouse X Experiment in der Buffalo Trace Distillery

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Buffalo Trace Distillery hat ihr zweites Experiment im Warehouse X abgeschlossen. Das 2013 erbaute Lagerhaus wurde speziell für die Brennerei entwickelt, um die vielen Variablen zu untersuchen, die den Alterungsprozess des Bourbons beeinflussen. Nach der Fertigstellung des experimentellen Lagers startete die Brennerei ein 20-jähriges Projekt, bei dem sie eine Reihe von atmosphärischen Elementen wie natürliches Licht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftstrom über die vier unabhängigen Kammern und den Luftflow des Lagers überwacht.

Das erste Experiment, das 2016 endete, konzentrierte sich auf natürliches Licht und hielt die Fässer zwei Jahre lang in verschiedenen Lichtstadien.

Im zweiten Experiment ging es darum, wie die Temperatur den Alterungsprozess beeinflusst. Man nutzte die vier Kammern des Lagers, um festzustellen, wie die Fassaktivität mit Temperaturschwankungen korreliert. Dabei hielt man zwei Kammern konstant und in zwei weiteren Kammern variiert veränderte man die Temperatur. Der Windweg blieb unverändert.

Man verfolgte Temperaturschwankungen von 5 Grad bis 109 Grad Fahrenheit und überwachte Zylinderdrücke von -2,7 psi bis 3,2 psi. Insgesamt wurden im zweiten Experiment 9,1 Millionen Datenpunkte gesammelt. Als Ergebnis dieses Experiments konnte die Brennerei analysieren, wie sich die Temperatur über einen Zeitraum von drei Jahren auf Druck, Farbe und Geschmack auswirkt.

Drei Jahre später ist jetzt das zweite Experiment abgeschlossen. Ein drittes, neues Experiment soll nun die bisherigen Temperaturexperimente erweitern und sich darauf konzentrieren, wie sich Temperaturschwankungen auf die Whiskeyaktivität im Fass auswirken. Dies wird ein zweijähriges Experiment sein welches nun anläuft. Buffalo Trace geht davon aus dass man bis zum Ende des 20-jährigen Projekts mehr als 70 Millionen Datenpunkte sammeln wird.

Weitere Informationen: www.experimentalwarehouse.com

 

Größte Ausbaumaßnahmen seit Ende der Prohibition

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Buffalo Trace Distillery investiert über eine Milliarde Dollar in eigene Maisfelder, Brennerei und Lagerhäuser.

Es war ein ereignisreiches Jahr für die Buffalo Trace Distillery – ein harter, arbeitsreicher Sommer, in dem intensivst an der Erweiterung der Brennerei gearbeitet wurde.

Eigene Farm, eigener Mais

Ende Mai hatte man auf firmeneigenem Gelände zwei Felder „Royal Blue“ Mais und zwei Felder „Hickory Cane White“ Mais angebaut und diese Ende September geerntet. Die blauen und weißen Maiskulturen entwickelten sich diesen Sommer trotz der Dürreperiode in Franklin County sehr gut und brachten den bisher besten Ertrag us eigener Produktion. Nach der Ernte wurde der Mais in das Getreidesilo zum Trocknen gebracht und wird schließlich gekocht, destilliert und in Fässer gefüllt.

Der weiße Mais des Hickory Cane ist dafür bekannt, einen milden, süßen Geschmack zu produzieren, der oft für die Herstellung von köstlichem Maisbrot und weißen Körnungen verwendet wird. Der Royal Blue Mais zeichnet sich für seinen einzigartigen nussigen Geschmack aus und wird auch ausschließlich zur Herstellung von Blue Corn Chips verwendet. Die beiden einzigartigen Maissorten wurden aufgrund ihrer Geschmacksmerkmale ausgewählt sowie der Tatsache, dass sie in Kentucky besonders gut gedeihen.

Es war bereits das fünfte Jahr, in dem man auf der eigenenen Farm gentechnikfreien Mais angebaut hat. In den letzten vier Sommern wurden Boone County White Mais, Japonica Striped Mais, CF790 Conventional Mais und Neon Pink Popcorn angebaut. Jede Ernte, die von der Farm kommt, wird vor Ort destilliert und gereift, um eines Tages zum „Single Estate“-Bourbon zu werden. Name, Alter oder Preis dieser zukünftigen Bourbons werden aktuell noch nicht bekanntgegeben.

Ausbau der Brennerei

Eine der besonders schwierigen Aufgaben war es, vier neue 92.000 Gallonen Fermenter in der ehemaligen Hauptabfüllhalle zu installieren. Dafür musste man das Dach des Gebäudes um neun Fuß erhöhen. Ausserdem wurden vier neue Kocher installiert, nachdem man dafür extra das Dach des Maischehauses entfernt hatte. In diesem Sommer wurde zudem ein neuer Kühlturm erreichtet, der dazu dient, den Mais abzukühlen, nachdem er zu Maische verarbeitet wurde. Man ist gerade dabei, die Installation der Pumpen abzuschließen und ein Rohrgestell zu bauen, das mit dem Trockenhaus verbunden wird.

Lagerbau schreitet weiter voran

Die Lager AA, BB, CC und DD sind gefüllt. Warehouse EE, das fünfte neue Lager, ist aktuell ungefähr zur Hälfte mit Fässern gefüllt. Man ist fast fertig mit dem Bau des Lagers FF und dem Ausbau des 7. Stockwerks und der Arbeit an Dach und Wand.

Das Fundament des Lagers GG wurde gegossen, und der Boden wird für das Lager HH vorbereitet. Soviel zum aktuellen Status von 22 neuen Lagern, die in den nächsten Jahren auf dem Gelände der Buffalo Trace Distillery gebaut werden und die jeweils 58.800 Fässer zur Lagerung aufnehmen werden.

Diese Upgrades gelten in Summe als die größte Erweiterungsmaßnahme der Brennerei seit dem Ende der Prohibition und machen einen wesentlichen Teil der Investitionen von 1,2 Milliarden Dollar aus, die zum Ziel haben, die Whiskey-Produktionskapazitäten der Buffalo Trace Distillery signifikant zu erweitern.

Ein Drink mit FREDDIE JOHNSON

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Unsere neue Serie „EIN DRINK MIT…“ widmet sich Persönlichkeiten der Getränkeindustrie. Wir sind auf der Suche nach Einblicken, die allgemein eher verborgen bleiben – und Menschen, die man bislang noch nicht kennengelernt hat.

Einer von Ihnen ist Freddie Johnson. Er ist einer der beliebtesten Tour Guides in Kentucky und arbeitet bei Buffalo Trace, aber nur wenige Reisende kennen bzw. verstehen die jahrzehntelange Familiengeschichte, die sich hinter diesem Mann verbirgt.

Wer Freddie treffen möchte muss nach Louisville reisen, um von dort ca 1,5 Sunden mit dem Auto in die Buffalo Trace Distillery, Frankfort/Kentucky zu fahren. Die Einfahrt auf das Gelände ist grün bewachsen, es sieht zunächst so aus als wenn man auf eine Ranch fährt. Danach offenbart sich eine unfassbare Größe, nicht zu vergleichen mit den Schottischen und Irischen Destillen, die wir in den letzen Jahren besucht haben. Die Buffalo Trace Distillery ist eine kleine Stadt, innerhalb derer man sich am besten mit einem Golfcar bewegt, um die riesigen Entfernungen zwischen den unzähligen historischen Gebäuden zurückzulegen.

Hier arbeiten und leben ganz besonders herzliche und offene Menschen, wie Freddie, der gerade erst in der BOURBON HALL OF FAME aufgenommen worden ist, aber das erwähnt er uns gegenüber mit keinem Wort. Freddie Johnson ist ein wirklich bescheidender und einzigartiger Typ. Seit 17 Jahren führt er Touristen in Kentucky rund um das heilige Gelände der Frankfurter Buffalo Trace Distillery, wo er als Kind oft spielte, während sein  Großvater und auch Vater hier arbeiteten. Er repräsentiert damit die dritte Generation seiner Familie, die bei Buffalo Trace beschäftigt ist, u d deren Firmen-Motto passenderweise lautet:  „honor tradition, embrace change“.

Johnsons Großvater, James (Jimmy) B. Johnson Senior, begann im Jahr 1912 für den damaligen Destillerieleiter Colonel Blanton zu arbeiten. Jimmy war einer der ersten der afroamerikanischen Lagermeister in Kentucky, und ging mit dem Colonel sogar auf Geschäftsreise. Er war verantwortlich für alle Vorgänge im Lager, vom Einlagern über das Überprüfen auf Undichtigkeiten bis hin zur Auslagerung. Lange Zeit vor dem Computerzeitalter sicherlich kein leichtes Unterfangen, einen Überblick über mehr als 150.000 Fässer zu behalten.

1936 trat sein Sohn James (Jimmy) B. Johnson Junior, Freddies Vater, im Alter von 20 Jahren in die Destillerie ein, und lernte als Erstes wie man Fässer repariert ohne den Inhalt zu beeinträchtigen. Jimmy wurde Colonel Blanton’s rechte Hand, auch für andere Aufgaben in der Distillerie wie Hühner und Fische. Mann muss wissen, Blanton war ein ausgezeichneter Koch und legte großen Wert darauf, dass seine Fische perfekt filetiert wurden…

Freddie erinnert sich noch an seinen ersten Destillerie-Besuch im Alter von fünf Jahren und wie fasziniert er von allem war, was hier geschah. Er hat damals seinen Vater gefragt, warum er eines Tages bei der Arbeit Fisch filetierte, und sein Vater sagte darauf ihm: „Wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, machst du es und du machst die beste Arbeit, die du kannst.“ Er erklärte ihm dass man viel über sich selbst lernen kann, indem man die Aufgaben erledigt, die niemand sonst machen will.

Freddie wuchs bei seinem Großvater auf. Nach der High School entschied sich Johnson, nicht auf die die nahe gelegene Kentucky State University zu gehen, sehr zum Leidwesen seines Vaters. Er arbeitete eine Zeit lang als Krankenpfleger, dann in einem Chemielabor und schliesslich bei der Telefongesellschaft AT&T. Nach einer langen Karriere folgter er dem Ruf des Vaters nach Hause zu kommen, um ihn während seinen letzten Lebensjahren zu begleiten. Jimmy Johnson schlug seinem Sohn Freddie vor als TourGuide in der Destillerie zu arbeiten, auch um die Familiengeschichte an zukünftige Generationen weiterzugeben. Freddie stimmte zu. Er dachte zunächst er macht es mal eine Weile um seinen kranken Vater zu beruhigen. Das ist nun bereits länger her als der Eagle Rare Bourbon in den Fässern reift…

Freddie ist hierzulande den Meisten vielleicht bislang unbekannt,  aber in der Bourbon-Industrie Kentuckys ist er eine feste Größe. Mit ein Grund weshalb man ihn 2018 in der Kentucky Bourbon Hall of Fame aufgenommen hat. Buffalo Trace hat Freddie darüberhinaus eine besondere Ehre zuteil werden lassen, indem man den Namen des Root-Biers Dr. Mc Gillicuddy’s Root Beer, in Freddie’s Old Fashioned Root Beer änderte. Die Flasche zeigt eine Karikatur von Johnson und trägt seine geliebten Schlagworte, eines davon ist „what’s up daddy – o?“ Das ruft er auch bei unserer Tour jedem Kollegen zu, den wir unterwegs treffen.

Unser Mitbringsel und Dankeschön an Freddie aus Deutschland ist ein acht Jahre gereifter Asbach Privatbrand, den wir für ihn alle signieren müssen. Hektisches Winken unseres Reiseleiters, das lässt unsere Zeitplanung eigentlich nicht zu?!? Egal, Freddie sagt, soviel Zeit muss sein. Vorher lässt er uns nicht abreisen….  und eigentlich wollen wir das auch gar nicht. Wir wären gerne noch viel länger bei ihm geblieben.

Cheers Freddie! Pleasure meeting you….

Tim Nentwig

(Ein besonderer Dank an meine Reisegruppe „Lost in Kentucky“)

Über die Buffalo Trace Distillery:

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee. Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei und ein nationales historisches Wahrzeichen. Die Brennerei hat seit 2000 einundzwanzig Bennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com

Bourbon rockt: Buffalo holt 23 Medaillen und 7x Doublegold @ San Francisco

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Siebenfach Double Gold bei San Francisco World Spirits Competition für Buffalo Trace Distillery aus Frankfort, Franklin County, Kentucky

Die Buffalo Trace Distillery erhielt insgesamt satte 23 Medaillen bei der San Francisco World Spirits Competition 2019. Die Auszeichnungen reichten von Bronze bis Doppel-Gold unter den fast 3.000 teilnehmenden Spirituosen, wobei Buffalo Trace für 7 seiner Whiskeys Doppel-Gold erhielt.

Die berühmte Doppel-Goldmedaille wird nur an die wenigen  Teilnehmer vergeben, die von allen Mitgliedern der Jury eine Goldmedaille erhalten. In diesem Jahr überprüften 44 der besten Spirituosenexperten der Branche jeden Eintrag in einem Blindverkostungstest, um ausgewählte Spitzenprodukte zu prämieren. Alle mit Silber, Gold, Doppelgold und Premium ausgezeichneten Whiskys werden in der August-Ausgabe 2019 des The Tasting Panel Magazine vorgestellt.

Double Gold

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Antique 107 Proof Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Thomas H. Handy Sazerac Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Elmer T. Lee Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Gold

  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Special Reserve Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller “Craft Your Perfect Bourbon” Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Pappy Van Winkle 15 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey

 Silver

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • W.L. Weller Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Straight Rye Whiskey
  • Sazerac Straight Rye Whiskey
  • Blanton’s Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whiskey
  • Benchmark Old No. 8 Kentucky Straight Bourbon Whiskey

„Wir freuen uns sehr, unter vielen herausragenden Wettbewerbern anerkannt zu werden“, sagte Destillateur-Meister Harlen Wheatley. „Das ist eine große Ehre für uns, und wir könnten nicht dankbarer sein, jede dieser großen Auszeichnungen zu erhalten.“

Die vollständigen Ergebnisse der San Francisco World Spirits Competition 2019 auf

http://sfspiritscomp.com/results/browse.

Über die Buffalo Trace Distillery

Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die reiche Tradition der Brennerei reicht bis ins Jahr 1773 zurück und umfasst Legenden wie E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee.  Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Brennerei, die Bourbon, Rye und Wodka vor Ort herstellt und ein nationales historisches Wahrzeichen ist sowie im Nationalen Register der historischen Orte eingetragen ist. Die Brennerei hat seit 2000 21 Brennerei-Titel von namhaften Publikationen wie Whisky Magazine, Whisky Advocate Magazine und Wine Enthusiast Magazine gewonnen.

Mehr über die Buffalo Trace Distillery auf www.buffalotracedistillery.com