Tag

Gin Archive - GETRAENKEABC.DE

Gin Archive - GETRAENKEABC.DE

Warum die Zitronenernte auf Ibiza Gin macht…

Von | Bar, Gin | Keine Kommentare

Wie kommt die Ibiza-Sonne in den LAW Gin?

Während es sich unter Gin-Kennern längst herumgesprochen hat, dass LAW – The Gin of Ibiza für sein außergewöhnliches Aroma reihenweise internationale Preise eingeheimst hat, begeistert Ibiza-Fans und Liebhaber mediterraner Lebenskultur noch etwas anderes an dem hochprozentigen Insel-Botschafter. Denn ob pur oder gemixt, LAW schmeckt intensiv nach Sonne! Aber warum ist das so?

„Da fallen mir spontan mindestens zwei Gründe ein“, erklärt Luna, Mitgründerin der Marke und das „L“ in LAW. „Für die Überzahl aller Gins werden getrocknete Zitrusschalen destilliert, aber wir hier auf Ibiza sind in der glücklichen Lage, die Früchte fast ganzjährig direkt vom Baum pflücken und frisch verarbeiten zu können! Allein das sorgt schon für einen immensen Geschmacksvorteil. Dazu kommt, dass speziell die auf Ibiza heimischen Zitronen eine außerordentlich hohe Qualität aufweisen, vergleichbar mit der berühmten Amalfi-Zitrone. Diese Varietät besitzt eine ungewöhnlich dicke Schale, die prall gefüllt ist mit kostbaren ätherischen Ölen, welche für das Aroma verantwortlich sind. Da schmeckt man einfach, dass die Früchte das ganze Jahr über Sonne satt abbekommen! Übrigens ernten wir den Großteil der Früchte, die wir verwenden sogar selber, denn es ist ein echt paradiesisches Erlebnis, in einem verwunschenen Zitrushain zu stehen und Zitronen und Orangen zu pflücken…“

„Ganz davon abgesehen“, ergänzt Alexander, ebenfalls Markenmitgründer und das „A“ in LAW, „sind die Früchte, die wir für unseren Gin ernten, natürlich vollkommen unbehandelt. Das ist speziell bei Zitrusfrüchten ein wichtiger Faktor, den wir streng kontrollieren, denn das erste was sich sonst bei der Destillation aus den Schalen lösen würde, wären die Spritzmittel und Pestizide! So was kommt uns auf gar keinen Fall in die Flasche! Aus diesem Grund verwenden wir ausschließlich Früchte, die aus den Gärten uns bekannter einheimischer Familien stammen. Das sind meist sehr alte Zitrushaine, um die sich heute kaum noch gekümmert wird. Ein bisschen Wasser, wenn es auf der Insel zu trocken wird… Ab und zu den Boden lockern… Mehr ist nicht nötig. Schädlingsbekämpfung erfolgt nach einer simplem Methode, die kaum Arbeit macht, aber sehr effektiv ist: Man hängt einfach eine mit kleinen Löchern präparierte und mit Zuckerlösung befüllte Plastikflasche zwischen die Äste. Dies funktioniert wie eine Art Umleitung für eventuelle Schädlinge. Diese werden von dem süßen Geruch magisch angezogen – einmal in der Flasche, finden sie nicht mehr heraus, und der Baum bleibt von ihnen verschont.

„Die Ibizenkos freuen sich darüber, dass wir für unseren Gin einheimische Botanicals verarbeiten“, bemerkt Luna, „denn auch wenn wir noch ein kleiner Handwerksbetrieb sind, können wir der in Dornröschenschlaf verfallenen ibizenkischen Landwirtschaft Schritt für Schritt ein wenig neues Leben einhauchen.“

Das Thema ist aktuell, denn Luna und Alexander kommen gerade von der Zitronenernte. Ungefähr 400 kg Früchte bringen sie mit. Und nette Gesellschaft hatten sie heute auch: Vicente, Besitzer der berühmten „Bar Anita“ in San Carlos, ist großer Fan von LAW und hat sie mit einem Freund in Kontakt gebracht, hinter dessen Finca sich ein üppiger Zitrushain verbirgt – ein duftendes Paradies unter der Sonne Ibizas, wahrhaftig!

Mehr über LAW lesen auf

https://www.law-gin.com/

 

 

 

LAW GIN – 100% Ibiza. Von Freunden gemacht.

Von | Bar, Gin | Keine Kommentare

100% made in Ibiza


LAW wird in Handarbeit von vier Freunden hergestellt. Die vorwiegend auf Ibiza geernteten, handverlesenen Botanicals werden in kleinen Batches verarbeitet. Neben den klassischen Gin-Zutaten finden vor allem die inseltypischen Zutaten Verwendung, wie zum Beispiel Kaktusfeigen, eine ausschließlich auf den Balearen beheimatete Wacholderart, die frischen Schalen von Orangen und Zitronen, „Pimientos de Padrón“ – eine pikante kleine Paprikasorte, sowie Salz aus den berühmten Salinen Ibizas für den Hauch Meeresluft in jeder Flasche. Destilliert wird in einem klassisch hispanischen Kupfer-Alambic. Das Ergebnis hat 44% vol.

Frische Zitrusfrüchte

Nahezu jeder handelsübliche Gin wird mit getrockneten Zitrusschalen hergestellt. Nicht jedoch LAW. Da es auf Ibiza Orangen und Zitronen fast ganzjährig in großer Fülle direkt vom Baum gibt, lebt LAW Gin von der Verwendung frischer Zitrusschalen. Unmittelbar vor der Verarbeitung geerntet, finden ausschließlich unbehandelte Früchte ihren Weg in die Destille. Von Hand gepflückt, stammen sie aus ausgewählten Gärten, in denen die Bäume dank Sonne, Wasser und der berühmten roten Erde Ibizas ganz natürlich gedeihen dürfen.

Sein Aroma, das nach Sonne und Freiheit schmeckt, verdankt der Craft-Gin aus Ibiza seinen außergewöhnlichen, handverlesenen Zutaten aus den Gärten der spanischen Mittelmeerinsel. Die vier deutschen Auswanderer Luna, Alexander, Wolfgang und Dirk haben ihren Traum verwirklicht, in LAW die Qualitätsmerkmale eines klassischen London Dry Gin mit einer Liebeserklärung an Ibiza zu vereinen.

Alles begann mit einer nichtkommerziellen Idee der vier Gin-Liebhaber, doch das Experiment verselbständigte sich. LAW kam in ihrem Bekanntenkreis so gut an, dass die Freunde beschlossen, ernst zu machen. Über zwei Jahre dauerte die Entwicklung. Die ersten vorsichtigen Schritte auf der Insel übertrafen jede Erwartung. Das Ausland klopfte an. Heute kann sich LAW bereits mit zwölf Medaillen internationaler Spirituosen-Wettbewerbe schmücken. Damit zählt der gustatorische Botschafter Ibizas zu den besten Gins der Welt.

Luna von Eisenhart Rothe, LAW Inhaberin (the „L“ in LAW)

 

 

 

 

 

 

 

„Frische Zitronen- und Orangenschale, Kaktusfeige, Pimientos de Padrón, spanische Gurke und phönizischer Wacholder repräsentieren die mediterrane Natur der Insel“, erklärt Luna von Eisenhart Rothe, das „L“ in LAW. „Zur Abrundung destillieren wir sogar Salz aus unseren berühmten Salinen, denn ein Hauch Meeresluft darf in einem echten Ibiza-Gin natürlich nicht fehlen!“

„LAW wird mit frischen Zutaten zu 100% in unserer eigenen Destillerie hier auf der Insel hergestellt“, erzählt Alexander von Eisenhart Rothe, das „A“ in LAW, der bis vor kurzem als TV-Regisseur tätig war. „Selbst das Wasser, das wir verwenden, stammt aus einer hiesigen Quelle!“

Wolfgang Lettner, das „W“ in LAW, der sich als Top-Gastronom bestens mit der Qualität frischer Zutaten auskennt, ergänzt: „Wir haben einen echten Heimvorteil, da wir nicht mit getrockneten Zitrusschalen arbeiten müssen. Stattdessen pflücken wir die Früchte direkt vom Baum, so schmeckt man die Sonne noch.“

Destilliert wird der Gin in einer traditionellen Kupfer-Alambic, wie sie auf Ibiza schon vor Jahrhunderten zur Herstellung alkoholischer Brände im Einsatz war. LAW verzichtet bewusst auf die Verwendung moderner Technik.

Mehr Infos zur Herstellung auf https://www.law-gin.com/how-the-gin-is-made/ und zu den Zutaten/Botanicals auf https://www.law-gin.com/botanicals/.

Ettaler Basilika

„1596“ – Bayerischer Dry Gin aus der Klostermanufaktur Ettal

Von | Bar, Gin | Keine Kommentare

Der Gedanke in der Destillerie des ehrwürdigen Ettaler Klosters einen Dry Gin zu produzieren ist historisch bedingt, da in der alten Klosterapotheke, aus der die Destillerie hervorgegangen ist, schon Wacholderspezialitäten unter dem Namen „Kranewitt“ bekannt waren.

Der Destillateur Frater Vitalis M. Sittenauer OSB schrieb eine neue Rezeptur für den Gin. Der Stil des Dry Gins soll sich dem barocken Stil der Ettaler Klosteranlage anpassen. Leicht, luftig, verspielt, alle olfaktorischen Nerven anregend und gleichzeitig blumig, duftig und leicht. Seine Kopfnoten hat der Ettaler Klostergin von Rosen-, Orangen- und Lavendelblüten, diese aber sehr dezent, nicht seifig oder gar parfümig.

Die Herznote ist den vier verschiedenen Sorten Pfeffer und der Zitrone überlassen. Die Basisnote, die von Anfang an mitschwingt ist natürlich der Wacholder. Hierzu wird auch nur eine eigens vom Destillateur ausgewählte Sorte von Wacholder verwendet. Unterstützt wird das ganze durch Braumalz, das einen leicht süßlichen Geruch abgibt, und weil der Destillateur aus einer Hopfenpflanzerfamilie stammt, natürlich Hallertauer mittelfrüh, eine Aromasorte des Hopfens. Hinzu kommen noch insgesamt 33 verschiedene Kräuter, Wurzeln und Früchte.

Die Destillation ist sehr aufwendig, der Ettaler Dry Gin 1596 wird viermal destilliert. Der Rauhbrand dauert ca. 13 Stunden. Hier sitzt der Destillateur an der kupfernen Destillationsblase mit einer Mensur von einem Liter und so prüft er jeden Liter auf sein Aroma. Kommen Aromen, die er nicht wünscht, bricht er die Destillation ab. Der darauf folgende Klärbrand dauert 12 Stunden. Hier gibt der Destillateur – nach Geruch- noch Kräuter hinzu, die zu wenig zur Geltung kommen oder setzt sie jetzt erst ein.

Darauf folgt der dritte Brand, wieder ca. 12 Stunden und daraufhin der Finalbrand. Dabei werden sehr empfindliche Blüten und Früchte noch mit abdestilliert.

Der zu Verwendung kommende Alkohol ist reinster Weizenbrand. Das Wasser, das eine große Rolle spielt, reines Ettaler Quellwasser aus den Tiefen der Gebirgstöcke. Nach der Destillation und der olfaktorischen, chemischen und physikalischen Qualitätskontrolle, die der Destillateur selbst durchführt, wird der Dry Gin zur Abfüllung in den Destillerie-Keller geleitet. Hier verbleibt er eine Zeit, um sich mit Sauerstoff zu dem Geschmack und Geruch zu verwandeln, den man als „Bukett“ bezeichnet. Man spricht hier von „der Hochzeit der ätherischen Öle“.

Keine Zitrone bitte!
Wichtig ist bei diesem Gin, dass man ihn nicht mit Zitrone kombiniert – um die Vielfalt seiner Düfte und Geschmäcker zu erhalten.

Destillateur: Frater Vitalis M. Sittenauer OSB, Kaiser-Ludwig- Platz 1, Benediktinerabtei, 82488 Ettal

Grädigkeit: 40 % vol. Alk.

Hannovers „LieblingsBar“ präsentiert neue Frühjahrskollektion „Gin ist IN“

Von | Bar, Gin | Keine Kommentare

Farbenfroh. Fruchtig. Frisch.

Pünktlich zum Frühlingsanfang präsentiert Hannovers „LieblingsBar“ drei Signatures mit einem Touch von Erdbeere, Gurke und Rhabarber. Die quirlige Kreativ-Bar am Herrenhäuser Marktplatz ist bekannt dafür, Gutes mit innovativen Ideen immer noch ein wenig besser zu machen. Deshalb haben die Barchefs Manuel Mauritz und Jannik Preusche den schottischen Islay Dry Gin „The Botanist“ für 48 Stunden in frische Früchte eingelegt (infusioniert).

Durch das harmonische Zusammenspiel von klassischen Gin-Gewürzen, handverlesenen Kräutern (Botanicals) aus der unberührten Natur der rauen Hebrideninsel und dem fruchtig-süßem Kick von Erdbeere, Gurke oder Rhabarber wurde aus diesem ohnehin schon außergewöhnlichen Gin nun ein unvergleichliches Geschmackserlebnis aus wilder Würze und fruchtiger Frische.

Doch damit nicht genug! Die beiden innovativen Bartender wollten auch den beliebtesten Longdrink der Welt „Gin & Tonic“ ein wenig auffrischen. Statt mit bitterem Tonic Water mixen sie die selbst infusionierten LieblingsGins nun mit sprudeligem Cranberry- oder Rhabarber-Nektar, die sie zuvor in einem Soda-Siphon mit Kohlensäure „aufgespritzt“ (karbonisiert) haben.

Die eleganten Bitternoten des Gins vermählen sich so mit der feinen Süße von spritzigen Früchten und verwandeln den herben Klassiker in erfrischende Frühlings-Drinks wie etwa „Erda“ mit ErdbeerGin und spritzigem Cranberrynektar, Erdbeere und Rosmarin oder „Gudrun“ mit GurkenGin und spritzigem Rhabarbernektar und rosa Pfeffer oder „Rhabarbara“ mit RhabarberGin und spritzigem Rhabarbernektar, frischem Limettensaft und Thymian – um nur drei „Modelle“ der neuen „Gin“-Kollektion zu nennen.

Die gesamte Frühjahrskollektion „Gin ist IN“ ist ab sofort erhältlich in Hannovers „LieblingsBar“ am Marktplatz in Herrenhausen.

LieblingsBar
Herrenhäuser Markt 5
30419 Hannover