Category

Bar

Category Archives: Bar

Asbach Cola Dose im neuen Design – Asbach COOLA

Von | Bar | Keine Kommentare

Asbach hat seinen Ursprung im Wein, wird nur aus hochqualitativen und ungeschwefelten Weinen destilliert und reift viermal länger als gesetzlich vorgeschrieben. Asbach ist die einzige deutsche Marke, die eine eigene Weindestillerie betreibt und zudem über das größte Holzfasslager in Deutschland verfügt, in dem weit über 20.000 Fässer aus Limousin-Eiche und Spessart-Eiche lagern.

Asbach Cola ist seit jeher DER Mixgetränke-Klassiker! Ab sofort präsentiert sich Asbach COOLA mit einem modernen und zeitgemäßen Auftritt. In der 0,33l Sleek-Dose trifft die neue zeitgemäße Rezeptur mit 10 % vol. alc. genau den Geschmack moderner und junger Verbraucher! Fertig gemixt bietet Asbach & Cola in der Dose schnellen und unkomplizierten Trinkgenuss und ist deshalb idealer Begleiter für gemütliche Abende mit Freunden und für Outdoor-Events wie BBQ’s, Gartenparties oder Festivals.

Alkoholische Mixgetränke befinden sich im Trend, gewinnen bei Konsumenten zunehmend an Beliebtheit und verzeichnen aktuell ein Absatzwachstum von 36% (Quelle: Nielsen Absatz LEH&DM&C&C, 1. Quartal 2019)

Finalisten des globalen BOLS Bartenderwettbewerbs stehen fest

Von | Bar | Keine Kommentare

Sechs talentierte internationale Bar-Teams aus aller Welt treten am 19. Juni in Amsterdam im Finale der BOLS AROUND THE WORLD Challenge an.

In der Qualifikationshase wurden weltweit Barkeeper dazu aufgerufen ein Video von ihrem Bar-Team zu drehen, das ein einzigartiges Cocktailrezept und kreatives Konzept mit einem oder mehreren Produkten aus dem Lucas Bols Global Portfolio zum Leben erweckt. Im Januar 2019 tauschten die Teams ihre Videos auf ihren Social Media Kanälen mit dem Hashtag #BATW2019 aus.

„Wir sind begeistert von der hohen Beteiligung am diesjährigen Bols Around The World Wettbewerb. Die Bartender haben einen unglaublichen Teamgeist bewiesen und der Barkeepergemeinde ein unvergleichliches Maß an Energie und Inspiration gebracht. Ich möchte allen Teilnehmern im Namen aller bei Lucas Bols für ihre harte Arbeit und ihr anhaltendes Engagement für die erfolgreiche Entwicklung der Cocktailindustrie danken“, sagt Huub van Doorne, CEO Lucas Bols.

Die Finalisten:

  • North America: Botanist Bar, Vancouver, Canada
  • Central South America: El Balcón Cali, Colombia
  • Africa & Middle East: SIP Exclusive, Cape Town, South Africa
  • Asia Pacific: Keepers, Seoul, South Korea
  • Eastern Europe: Xander Bar in Four Seasons, Saint-Petersburg, Russia
  • Western Europe: Mr Fogg’s Gin Parlous, London, United Kingdom

Das große Finale

Die Reguliersdwarsstraat, eine beliebte Straße im Zentrum von Amsterdam, die für ihre großartigen Bars und Restaurants bekannt ist, wird am 19. Juni ab 19.00 Uhr in die Bols Cocktailstreet umgewandelt. Dann übernehmen die sechs Finalisten-Bar-Teams eine der teilnehmenden Bars auf der Straße, und setzen ihre erfolgreichen Cocktail-Konzepte für Veranstaltungsticketinhaber und BATW-Juroren um.

Die teilnehmenden BATW 2019 Bars in Amsterdam sind: 

Duke of Tokyo, Lion Noir, Middle.Eat, Roses by SAL, SOHO, and Toppers. Eine Outdoor-Bar vor dem Club NYX bietet zudem Bols-Signatures an, und ist für alle Besucher der Straße geöffnet.

Der Preis

Das siegreiche Bar-Team erhält eine Reise für bis zu drei Mitglieder seines Bar-Teams in eine der folgenden Städte: Berlin, Kapstadt, Dubai, London, Mexiko-City, Moskau, New York oder Tokio.

Über Lucas Bols

Lucas Bols ist die älteste Spirituosenmarke der Welt und eines der ältesten noch tätigen niederländischen Unternehmen. Aufbauend auf seinem mehr als 440 Jahre alten Erbe aus dem Jahr 1575 beherrscht das Unternehmen die Kunst des Brennens, Mischens und Mischens von Likören, Genever, Gin und Wodka. Lucas Bols besitzt ein Portfolio von mehr als 20 Premium- und Superpremium-Marken verschiedener Spirituosen, die weltweit in Cocktailbars eingesetzt werden. Die Produkte werden in mehr als 110 Ländern der Welt verkauft.

Darüber hinaus ist Lucas Bols ein führender Akteur in der Barkeepergemeinde. Mit dem House of Bols Cocktail & Genever Experience und Europas größter Barkeeperschule, der Bols Bartending Academy, bietet das Unternehmen Inspiration und Bildung für Barkeeper und Verbraucher.

Barschule Rostock: Das „Hogwarts“ der Barschulen

Von | Bar | Keine Kommentare

Man lernt nie aus. Das gilt auch für Champions wie Nils. 2008 gewann der sympathische Bartender, der in  Hannovers „LieblingsBar“ und der „Lucky 7-Bar“ die Shaker schwingt die  „Southern Comfort Challenge “.Mit seinem Drink „Louis Song“ hat sich der 25jährige beim Finale in der „Rooftop Bar“ des Kölner Savoy Hotels gegen neun Mitstreiter aus renommierten Bars in ganz Deutschland durchgesetzt. Was ihm aber nicht zu Kopf gestiegen ist. Im Gegenteil, der ambitionierte Barmann hat jetzt noch einmal die Schulbank gedrückt. Seine Erfahrungen und Eindrücke wollten wir gerne einmal teilen, und haben Nils gebeten für uns einen ganz persönlichen Blog zu schreiben. Nachfolgend und unzensiert seine Eindrücke.

Ein Erfahrungsbericht von Nils Lutterbach

Es gibt in Deutschland nicht übermäßig viele Barschulen – und noch viel weniger, die den Namen „Schule“ auch tatsächlich verdienen. Die Barschule Rostock gehört für mich zu den wenigen Ausnahmen, die ihrem Namen tatsächlich gerecht wird. Als ich die Benachrichtigung bekam, dass ich mit einem Stipendium von „Team Spirit“ eine dreiwöchige Weiterbildung zum Bar Manager absolvieren dürfte, kam das für mich dem 15 Jahre verspäteten Brief aus Hogwarts gleich. Die beigefügte Liste mit etwa 60 auswendig zu lernenden Drinks habe ich zunächst mit großer Euphorie gelesen, um sie anschließend zur Seite zu legen und erst eine Woche vor Schulbeginn panisch zu lernen. Die zweite „Hausaufgabe“, einen Signature Drink vorzubereiten, habe ich glücklicherweise bereits ein wenig früher in Angriff genommen und hatte so schon die meisten Zutaten für meinen Drink zusammen, bevor es in die besagte „Hogwarts“-Barschule ging.

Das Schulgebäude befindet sich im beschaulichen Rostock, in einem romantischen Industriegebiet mit zwei großen Supermärkten in der Nähe und sonst nichts, ein Hauch von Osten liegt in der Luft. Die Ablenkung vom Lernen war somit recht gering. Uwe Voigt, der Schulleiter und ein Dumbledore mit Vokuhila und einer Menge fantastischer Anekdoten, der die Barschule vor 27 Jahren gegründet hat, begrüßte unsere neunköpfige Gruppe am ersten Tag in den heiligen Hallen seiner Institution. Dass wir nicht nur zum Spaß dort waren, wurde uns spätestens beim Blick auf den Stundenplan überdeutlich: Eine 7 Tage-Woche stand uns bevor mit einem täglichen Unterrichtsbeginn um die äußerst barkeeperunfreundliche Zeit von 8 Uhr morgens! Neben Produktwissen standen ebenso BWL, Marketing und Mitarbeitermanagement auf dem Lehrplan.

Drei Wochen Spiel, Spaß Spannung und brummende Köpfe

Die erste Woche gestaltete sich noch als tragbar. Die Prüfungen waren nach wie vor in weiter Ferne, die Sorgen folglich nicht allzu groß und der Spaß allgegenwärtig. Einen BWL-Kurs ohne das Adjektiv „trocken“ zu beschreiben, fällt zwar durchaus schwer, aber es sei gesagt, dass keine Mühe gescheut wurde, auch diese Lehrstunden einigermaßen verständlich bzw. erträglich zu gestalten.

Zwischendurch haben wir uns einen Ausflug in die überraschend schöne Innenstadt von Rostock erlaubt – wenn auch nur einen sehr kurzen, begleitet von Karteikarten, die uns irgendwie die zu lernenden Drinks näher bringen sollten. Zu unserem Glück scheint es in Rostock prinzipiell kein gutes Wetter zu geben. Somit war die Verlockung, den nahe gelegenen Strand zu besuchen, nicht allzu groß.

In der zweiten Woche, die mit unserer schriftlichen Prüfung zum Themenfeld BWL direkt spaßig begann, wurde das Lerntempo noch ein weiteres Mal deutlich angezogen. Vor allem ging es jetzt so richtig los mit den Tastings. Es wurde uns von Anfang an gesagt, wir müssten nicht jede Spirituose probieren, die rumgereicht werden würde. Aber seien wir doch mal ehrlich: Wer setzt sich in ein Tasting und erliegt dann nicht der Versuchung, eine derart breite Palette an erlesenen Spirituosen auch zu testen und komplett durchzuprobieren? Insbesondere, wenn man solche schier unbezahlbaren Raritäten wie den Asbach Goethe oder einen 15-jährigen Pappy van Winkle so verführerisch offen vor sich stehen hat. Für diese extrem noblen Tropfen hatte sich Uwe Voigt allerdings etwas Besonderes überlegt: Wer wollte, konnte 5 Euro für ein Tierschutzprojekt spenden und durfte dann probieren. Abgemacht! Ein guter Deal!

Nichtsdestotrotz schwindet bei den meisten gesunden Menschen spätestens dann der Enthusiasmus, wenn es um 8.30 Uhr heißt: „Es geht los mit Arrak.“ Zudem kommt hinzu, dass es gar nicht so einfach ist, sich abends noch an den Schreibtisch zu setzen, um die Drinks auswendig zu lernen, nachdem gerade 32 Spirituosen getestet wurden. Aber hey, was tut man nicht alles für seine Weiterbildung?!

Die zweite Woche endete mit einem Probemixen und Bewerten unserer Signature Drinks – was für den einen oder die andere geradezu niederschmetternd war, uns am Ende aber alle einen Schritt voran brachte.

Die dritte Woche schließlich verbinde ich hauptsächlich mit schweißnassen Händen und dem Stress, alles auf die Kette zu bekommen. Wir begannen lustigerweise wieder mit einer Prüfung: Marketing und Personal-Management. Inhaltlich begann diese Woche mit einem Thema, das ich bislang immer ein wenig umschiffen konnte: Wein. Gregor Kroll, die rechte Hand von Uwe Voigt und ein famoser Lehrer, marterte uns über Tage bereits mit Etikettensprache und weinbasierten Getränken. Sein Anspruch war nicht, uns zu Sommeliers auszubilden. Aber wir sollten wenigstens in der Lage sein, ein paar simple Fragen in Sachen Wein beantworten zu können. Ich kann nur sagen: „Chapeau, Herr Kroll!“! Ich habe dank Ihnen bedeutend mehr Bock auf die Welt der Weine und was alles dazu gehört!

Als das Finale dieses dreiwöchigen Bar-Boot Camps unmittelbar bevor stand, bin ich morgens noch eine halbe Stunde früher aufgestanden, um noch etwas mehr Zeit zum Lernen zu haben. Die Gesichter unserer Gruppe schwankten bereits zwischen bleich und grün, während die allgemeine Stimmung eher in Richtung Erschießungskommando ging. Am eigentlichen Prüfungstag war die Stimmung merkwürdig locker, beinahe Schicksalsergeben. Die ganze Tortur dauerte insgesamt rund 5 Stunden. Blut, Schweiz und Tränen flossen und doch war es dann irgendwann vollbracht.

Die langersehnten Feierlichkeiten an diesem Abend dauerten nur bis kurz vor 23 Uhr an. Wir waren einfach zu müde und zerschlagen und schliefen am Tisch fast ein. Am nächsten Tag war nur noch die Zeugnisübergabe und ich konnte wieder in den Zug steigen und mich zurück ins friedliche Hannover kutschieren lassen – mit einer staubtrockenen Badehose im Gepäck und einer Menge neuer Erinnerungen im Herzen und Pläne im Hirn. Vielen Dank an euch alle für diese aufreibenden, denkwürdigen und rundum wunderbaren drei Wochen! Manche Dinge brauchen eben ihre Zeit, um richtig gut zu werden. Und das wirkt dann wie die Magie von Hogwarts.

Nils Lutterbach

Mehr zur und über die Barschule Rostock: https://www.getraenkeabc.de/bar/education-center/

Buffalo Trace spendet das 6. Mio. Fass

Von | Bar, Whiskey | Keine Kommentare

Vor etwas mehr als einem Jahr, im April 2018, rollte die Buffalo Trace Distillery ihr siebenmillionstes Fass, das seit der Prohibition produziert wurde, in das Lager V, das weltweit einzige Bonded Warehouse ür die Lagerung eines Einzelfasses (wir berichteten). Das bedeutet, dass das bestehende sechsmillionste Barrel, das sich seit 2008 im Lager V befand, eine neue Heimat finden musste. Dieser Bourbon ist nun in ein anderes Lager umgezogen, um für ein weiteres Jahr zu reifen, und hat dort volle 10 Jahre und 11 Monate verbracht. Das sechsmillionste Fass Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whiskey wurde in 375-ml-Flaschen abgefüllt und wird ausschließlich gemeinnützigen Organisationen für Spendenaktionen zur Verfügung gestellt. Die Buffalo Trace Distillery bietet alle 400 Flaschen gemeinnützigen Organisationen innerhalb der USA kostenlos an, um sie zu versteigern und Geld für ihre sinnvollen Zwecke zu sammeln.

Auch die Jubiläumsabfüllung der sechsten Million Barrel der Buffalo Trace wird nicht im Handel erhältlich sein, sondern nur an gemeinnützige Organisationen in den Vereinigten Staaten abgegeben, die Geld für ihre Wohltätigkeitsorganisation sammeln möchten.

„Wir sind begeistert, dass wir etwas für die Bedürftigen tun können“, sagt Kris Comstock, Senior Marketing Director von Buffalo Trace. „Wir haben uns für  Flaschen mit einer Größe von 375 ml entschieden, um eine grüßere Abfüllanzahl zu ermöglichen und mehr Wohltätigkeitsorganisationen helfen zu können. Wir hoffen wirklich, dass Whiskey-Enthusiasten einigen verdienten gemeinnützigen Gruppen helfen werden,. Diese Flaschen sind wunderschön, die Verpackung ist erstklassig und der Bourbon schmeckt fantastisch. Unser Ziel ist es, 500.000 Dollar für wohltätige Zwecke zu sammeln!“

Im Jahr 2011 bot die Brennerei zum beispiel ihren Millennium Barrel Bourbon an, dies brachte mehr als 150.000 Dollar für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen in den USA ein. Im Jahr 2016 wurde der erste O.F.C. Bourbon Whiskey von 1980, 1982 und 1983 auf die gleiche Weise freigegeben, und gemeinnützige Organisationen berichteten, dass sie mehr als eine Million Dollar für wohltätige Zwecke gesammelt hatten.

Mehr Infos unter www.6millionthbarrel.com und https://youtu.be/Ulj7__MkMa4

Sonderedition von Asbach zum Mauerfall 1989

Von | Bar | Keine Kommentare

Die deutsche Traditionsmarke Asbach hat im Jahr des Mauerfalls (1989) eine exklusive Rarität destilliert, den Jahrgangsbrand 1989. Aus einem sorgfältig ausgewählten Weißwein des Jahrgangs 1988 wurde der Freiheitsbrand traditionell in kupfernen Brennblasen doppelt gebrannt. Die Kunst des Destillateur-Meisters Sebastian Zöllner wurde durch die langjährige und behutsame Lagerung in Eichenholzfässern vollendet. Dezente, elegant-würzige Noten, der leicht rauchige Anklang von Eichenholz sowie der gradlinige Charakter dieser Spezialität sind das Ergebnis. Abgerundet wird dieses einmalige Genusserlebnis durch einen schönen Nachhall mit sehr angenehmer, lang anhaltender Würzigkeit.

Die Rarität in limitierter Edition wird mit einem kleinen Stück Geschichte geliefert – einem Original Steinfragment der Berliner Mauer.

Degustationsnotizen:

Farbe: Goldener Topaz

Nase: Dezente, elegant- würzige Noten verbinden sich mit Noten von Rosinen und Dörrobst und einer feinfruchtigen Weinigkeit, leicht rauchiger Anklang von Eichenholz

Gaumen: Weiniger, geradliniger Charakter; ausgewogene fruchtige und würzige
Noten mit einer leicht ledrigen Note und Anklängen von Zimt und
Vanille; dezent geprägt von Eichenholz; angenehm wärmend

Nachklang: Schöner Nachhall mit sehr angenehmer, lang anhaltender Würzigkeit
von feinen Holz- und Gewürznoten

Alkoholgehalt: 41% vol.
Erhältlich für ca 250 €

Asbach relauncht Premium-Sortiment

Von | Bar | Keine Kommentare

Neue Tubes für 8 und 15 Jahre. Der Deutsche Premium-Weinbrand Nr.1  kündigt für sein Connaisseur-Sortiment ein Upgrade an. Die 8 und 15 Jahre gereiften Qualitäten sind ab sofort in neuen, hochwertigen Tubes erhältlich, die am POS klare Signale setzen sollen. Reduziert auf das Wesentliche, hell und aufgeräumt. Im Mittelpunkt steht neben dem neuen Asbach Logo in modernerer Anmutung, der Löwe als Wappentier der Gründerfamilie. Die Altersangaben sind deutlich hervorgehoben und loben die langen Reifezeiten aus.

FIT INS NEUE JAHR mit Sangrita®

Von | Bar | Keine Kommentare

Im ersten Quartal haben gute Vorsätze Hochkonjunktur – weniger essen, mehr bewegen. Der perfekte Zeitraum für einen gesunden Start ins neue Jahr. Acht von zehn Konsumenten haben vor, zumindest temporär auf Kohlenhydrate zu verzichten. Mit SANGRITA jetzt LOW CARB REZEPTE und DRINKS OHNE ALKOHOL zaubern.Beide Sorten enthalten keinen Alkohol, sind ohne Zusatz von Fett und laut Gesetz ohne Konservierungsstoffe. Die Nährwerttabelle auf jeder Flasche informiert den bewussten Verbraucher.

SANGRITA ist…

  • vielseitig verwendbar (trinken & kochen)
  • ohne Zusatz von Zucker, Fett und laut Gesetz ohne Konservierungsstoffe
  • vegan, kein Alkohol
  • Transparenz durch Nährwerttabelle auf jeder Flasche

=  ideal für Ernährungsbewusste!

 

Warum die Zitronenernte auf Ibiza Gin macht…

Von | Bar, Gin | Ein Kommentar

Wie kommt die Ibiza-Sonne in den LAW Gin?

Während es sich unter Gin-Kennern längst herumgesprochen hat, dass LAW – The Gin of Ibiza für sein außergewöhnliches Aroma reihenweise internationale Preise eingeheimst hat, begeistert Ibiza-Fans und Liebhaber mediterraner Lebenskultur noch etwas anderes an dem hochprozentigen Insel-Botschafter. Denn ob pur oder gemixt, LAW schmeckt intensiv nach Sonne! Aber warum ist das so?

„Da fallen mir spontan mindestens zwei Gründe ein“, erklärt Luna, Mitgründerin der Marke und das „L“ in LAW. „Für die Überzahl aller Gins werden getrocknete Zitrusschalen destilliert, aber wir hier auf Ibiza sind in der glücklichen Lage, die Früchte fast ganzjährig direkt vom Baum pflücken und frisch verarbeiten zu können! Allein das sorgt schon für einen immensen Geschmacksvorteil. Dazu kommt, dass speziell die auf Ibiza heimischen Zitronen eine außerordentlich hohe Qualität aufweisen, vergleichbar mit der berühmten Amalfi-Zitrone. Diese Varietät besitzt eine ungewöhnlich dicke Schale, die prall gefüllt ist mit kostbaren ätherischen Ölen, welche für das Aroma verantwortlich sind. Da schmeckt man einfach, dass die Früchte das ganze Jahr über Sonne satt abbekommen! Übrigens ernten wir den Großteil der Früchte, die wir verwenden sogar selber, denn es ist ein echt paradiesisches Erlebnis, in einem verwunschenen Zitrushain zu stehen und Zitronen und Orangen zu pflücken…“

„Ganz davon abgesehen“, ergänzt Alexander, ebenfalls Markenmitgründer und das „A“ in LAW, „sind die Früchte, die wir für unseren Gin ernten, natürlich vollkommen unbehandelt. Das ist speziell bei Zitrusfrüchten ein wichtiger Faktor, den wir streng kontrollieren, denn das erste was sich sonst bei der Destillation aus den Schalen lösen würde, wären die Spritzmittel und Pestizide! So was kommt uns auf gar keinen Fall in die Flasche! Aus diesem Grund verwenden wir ausschließlich Früchte, die aus den Gärten uns bekannter einheimischer Familien stammen. Das sind meist sehr alte Zitrushaine, um die sich heute kaum noch gekümmert wird. Ein bisschen Wasser, wenn es auf der Insel zu trocken wird… Ab und zu den Boden lockern… Mehr ist nicht nötig. Schädlingsbekämpfung erfolgt nach einer simplem Methode, die kaum Arbeit macht, aber sehr effektiv ist: Man hängt einfach eine mit kleinen Löchern präparierte und mit Zuckerlösung befüllte Plastikflasche zwischen die Äste. Dies funktioniert wie eine Art Umleitung für eventuelle Schädlinge. Diese werden von dem süßen Geruch magisch angezogen – einmal in der Flasche, finden sie nicht mehr heraus, und der Baum bleibt von ihnen verschont.

„Die Ibizenkos freuen sich darüber, dass wir für unseren Gin einheimische Botanicals verarbeiten“, bemerkt Luna, „denn auch wenn wir noch ein kleiner Handwerksbetrieb sind, können wir der in Dornröschenschlaf verfallenen ibizenkischen Landwirtschaft Schritt für Schritt ein wenig neues Leben einhauchen.“

Das Thema ist aktuell, denn Luna und Alexander kommen gerade von der Zitronenernte. Ungefähr 400 kg Früchte bringen sie mit. Und nette Gesellschaft hatten sie heute auch: Vicente, Besitzer der berühmten „Bar Anita“ in San Carlos, ist großer Fan von LAW und hat sie mit einem Freund in Kontakt gebracht, hinter dessen Finca sich ein üppiger Zitrushain verbirgt – ein duftendes Paradies unter der Sonne Ibizas, wahrhaftig!

Mehr über LAW lesen auf

https://www.law-gin.com/

 

 

 

ADOLO ist der beste Ouzo von Plomari

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Sieger der traditionellen GZ-Handelsumfrage stehen fest. Analog der vergangenen Jahre, hat die Redaktion die Ergebnisse auf Basis einer Experten-Jury aus Geschäftsführern und Inhabern großer GFGHs ausgewertet. Gewählt wurde wieder in den Kategorien „Neuheit des Jahres“ und „Getränk des Jahres“. In der diesjährigen Handelsumfrage der GETRÄNKEZEITUNG wurde „Plomari Premium Ouzo Adolo“ zur Neuheit des Jahres 2018 in der Kategorie Spirituosen gewählt.

Die Wettbewerbsjury setzte sich aus folgenden Wählern und Getränkeabholmärkten zusammen:

• Ingo Bluhm (Prokurist, Getränke Hoffmann), 314 Abholmärkte
• Andreas Dahmen (Getränke Ahlers), 207 Abholmärkte
• Gabriele Finkbeiner (Finkbeiner GFGH), 78 Abholmärkte
• Axel Heidebrecht (Getränkeland Heidebrecht), 129 Abholmärkte
• Walter Orterer (Getränke Orterer), 152 Abholmärkte
• Udo Pfeifer (Getränke Pfeifer), 68 Abholmärkte
• Peter Sagasser (Sagasser Getränkefachhandel), 100 Abholmärkte
• Alexander Tank (Trink & Spare) 251
• Dieter Jonas (Heurich Getränke Fachgroßhandel) 144 Märkte
• Rainer Gains (Getränke Gains) 398 Märkte

Die 10-köpfige Jury repräsentiert insgesamt 1841 Getränkeabholmärkte.

Lesbos ist die Urheimat des Ouzo und Anbauort des legendären Anis von Lisvori. Hier baut Plomari auf unternehmenseigenen Felder kontrolliert Anis und Fenchel an. Dabei ist Adolo nicht nur das Ergebnis sorgfältiger Selektion bester Zutaten, er wird auch 3-fach in kleinen hangefertigten Kupferkesseln destilliert. Sein Duft reichhaltig, faszinierend mit großer Persönlichkeit. Ein herrliches Konzert in dem Anis, Mastix und Fenchel hervorstechen. Reich, einhüllend, samtig, im Mund lang anhaltend. Ein limitierter Ouzo der Spitzenklasse unter 20,00 €.

Alkoholgehalt: 42 % vol.
UVP: 19,99 €

Eine Entdeckung wert: CHÂTEAU DU BREUIL V.S.O.P.

Von | Bar | Keine Kommentare

Calvados vom Feinsten. Das Schloss Château du Breuil liegt in der Normandie, im Nordwesten von Frankreich. Das Pays d’Auge – im Departement Calvados – bildet eine frische, von Flüssen und Bächen durchzogene Hochebene. Ein Ort, an dem sich seit vier Jahrhunderten die Apfelblüten im Mai entfalten, und die Früchte bis zum Herbst reifen. Das milde, feuchte Klima, der tonartige an Stickstoff und Pottasche-reiche Boden im Pays d’Auge bieten den Obstbäumen optimale Wachstumsbedingungen.

Das Château du Breuil besitzt seine eigenen Obstbaumgärten – im Dorf Le Breuil en Auge und im Dorf Saint-Philbert des Champs – mit einer Gesamtoberfläche von 42 Hektar bzw. 22.000 Apfelbäumen, die meisten davon sind niedrigstämmige Apfelbäume. Während der Ernteperiode bringen örtliche Landwirte aus dem Herzen des Pays d’Auge zusätzliche Äpfel hinzu. Bevor diese aber verwendet werden, muss eine offizielle Genehmigung vom AOC-Nationalinstitut vorliegen.

Mindestens vier Jahre Reifung im Eichenfass geben dem Calvados Château du Breuil V.S.O.P. seine bernsteinerne Farbe und Geschmeidigkeit. Für die Herstellung der Fässer wird ausschließlich Eiche aus den nahegelegenen Limousin- oder Tronçais-Wäldern verwendet.

Das traditionelle Herstellungsverfahren, bei dem über 10 kg Äpfel verarbeitet werden, um eine Flasche Calvados zu gewinnen sowie der Einsatz feinster Früchte von hauseigenen Plantagen, verleihen diesem V.S.O.P Calvados sein angenehmes Apfelbouquet.

Kleine Calvados-Warenkunde:

Das Departement Calvados erhielt, laut einer alten Überlieferung, seinen Namen durch ein Schiff der spanischen Armada namens „El Salvador“, das 1588 an der Küste der Normandie gestrandet sein soll. Sie nannten erst die Küste, dann den Landstrich und nach der Französischen Revolution die gesamte Region „Calvados“. So bekam auch der regionale Branntwein 1824 seinen Namen.

Ein Calvados ist ein hergestelltes „eau-de-vie“, das bei der Destillation aus Apfelwein in der Normandie gewonnen werden muss. Seit 1942 gibt es die Herkunftsbezeichnung „Appellation d’Origine Controlée“ (AOC) für Calvados.

Heutzutage unterscheidet das AOC 3 verschiedene Arten von Calvados:

Calvados (71% des gesamten Calvados): Der Calvados muss aus Äpfeln hergestellt sein, die aus der Normandie stammen. Entweder einfache oder doppelte Destillation

Calvados « Pays d’Auge » (28% des gesamten Calvados, u.a. Château du Breuil): Die Äpfel für diesen Calvados müssen aus der Region Pays d’Auge stammen. Die zweifache Destillation ist hier obligatorisch und erfolgt im Charentais-Destillierkolben.

Calvados « Domfrontais », aus dem Süden der Normandy (1% des gesamten Calvados) : in diesem Calvados ist die Verwendung von einem Minimum (30 %) an Birnen erlaubt.

Beim Rohstoff des Calvados – dem Apfel – unterscheidet man zwei Anbauarten: hochstämmige Apfelbäume, die nach 10-15 Jahren durchschnittlich 200 kg Äpfel pro Baum tragen und niedrigstämmige Apfelbäume, intensives Pflanzverfahren (ca. 600 Bäume pro Hektar, die schon nach 5 Jahren 40 bis 50 kg Äpfel pro Baum tragen).