Tag

Sazerac Archive - GETRAENKEABC.DE

Sazerac Archive - GETRAENKEABC.DE

Sazerac Rye – Der Whiskey der ersten Cocktailstunden

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Feine Aromen von Vanille, Gewürznelke, Anis und Pfeffer zeichnen ihn aus. Dieser Whiskey schmeckt nach kandierten Gewürzen und Zitrusfrüchten. Im Nachklang weich und rauchig-pfeffrig mit einem Hauch Lakritz.

„Noch knuspriger und das Glas würde zerspringen… ein seltenes und wertvolles Juwel“, jubelt Whisk(e)y-Kritiker Jim Murray.

Sazerac Rye Whiskey gewann bereits zahlreiche Auszeichnungen – allein neun in diesem Jahr – darunter Doppelgold bei der San Francisco World Spirits Competition 2015, ebenso wie eine Goldmedaille bei der International Wine & Spirits Competition.

Nase: Vanille, Nelke, Anis, Pfeffer
Geschmack: kandierte Gewürze, Zitrusfrucht
Finish: weich, Lakritze, geräucherter Pfeffer

Besprechungen:

Bewertung 94,5 (Jim Murrayʼs Whisky Bible)

„Wenn er noch knackiger wäre, würde das Glas zerspringen … Ein seltenes und kostbares Juwel!“ (Jim Murray)

„Vielseitig, knackig und ideal für Cocktails mit Orangenlikör wie für den klassischen Cocktail mit demselben Namen. Leichte Aromen von Vanille und ein Hauch saftiger Zitrusfrucht. Geschmack von Bitterorange, dunkler Schokolade und schwarzem Tee, Abgang mit einer leicht pfeffrigen Note. Samtiges Gefühl trotz des kräftigen Alkohols. Best Buy. 95 Punkte“  (Wine Enthusiast, Juli 2013)

Das einzigartige Original aus New Orleans

Sazerac Rye Whiskey verkörpert die Tradition und Geschichte der Stadt New Orleans. Rye Whiskey (Roggenwhiskey) wurde bereits im 19. Jahrhundert angeboten, als immer mehr Saloons, die als „Kaffeehäuser“ bezeichnet wurden, in den Straßen von New Orleans eröffneten. Im Lokal The Sazerac Coffee House an der Royal Street wurden den Einheimischen Mixgetränke aus Roggenwhiskey und Peychaud’s Bitters serviert. Das Getränk wurde unter dem Namen „Sazerac“ bekannt und so war der erste Markencocktail in Amerika geboren. Dies ist der Whiskey, mit dem dort alles begann.

So entstand der Sazerac-Cocktail

Im Jahr 1838 servierte Antoine Amedie Peychaud, Eigentümer einer Apotheke in New Orleans, seinen Freunden Mixgetränke nach eigenem Rezept, deren Grundlage Brandys waren – unter anderem „Peychaudʼs Bitters“, die nach einem geheimen Familienrezept hergestellt wurden. Die Mixgetränke wurden mithilfe eines Eierbechers als Messbecher oder eines Jiggers hergestellt, damals als „Coquetier“ bekannt (ausgesprochen „ko-ke-tay“), woraus das Wort „Cocktail“ wurde. Der erste Cocktail der Welt war geboren!

Bis zum Jahr 1850 war der Sazerac-Cocktail, hergestellt aus Sazerac French Brandy und Peychaudʼs Bitters, extrem beliebt und wurde zum ersten „Markencocktail“. 1873 wurde das Rezept für den Sazerac geändert: Amerikanischer Rye Whisey ersetzte den französischen Brandy und außerdem kam ein Spritzer Absinth hinzu.

1933 wurde der Sazerac-Cocktail in Flaschen gefüllt und vom Unternehmen Sazerac aus New Orleans vertrieben. In diesem Jahr wurde „Herbsaint“ hergestellt, ein Pastis nach französischem Rezept. Der Name „Herbsaint“ stammt von dem in New Orleans verwendeten Begriff für Wermut – „Herb Sainte“.

1940 wurde das offizielle Rezept für den Sazerac-Cocktail geändert, sodass Herbsaint statt Absinth verwendet wurde.

Im Jahr 2000 schließlich änderte man das offizielle Sazerac-Rezept erneut – nun verwendet man Sazerac Kentucky Straight Rye Whiskey.

Das Rezept für einen Original Sazerac-Cocktail:

1 Zuckerwürfel
35 ml Sazerac Rye Whiskey oder Buffalo Trace Bourbon
7,3 ml Herbsaint
3 Spritzer Peychaudʼs Bitters
Zitronenschale

Ein Old-Fashioned-Glas mit Eis füllen. Den Zuckerwürfel in ein zweites Old-Fashioned-Glas geben und Peychaudʼs Bitters hinzufügen, dann den Zuckerwürfel zerdrücken. Den Sazerac Rye Whiskey oder Buffalo Trace Bourbon in das zweite Glas mit dem Peychaudʼs Bitters und Zucker gießen. Das Eis aus dem ersten Glas schütten und das Glas mit Herbsaint benetzen, dann den übrigen Herbsaint weggießen. Die Mischung aus Whiskey, Bitters und Zucker aus dem zweiten in das erste Glas geben und mit Zitronenschale garnieren.

Es begann in New Orleans …

Mit der Errichtung des Merchant’s Exchange Coffee House im Haus Nummer 16 in der Royal Street, das in New Orleans schnell ein bekanntes Lokal wurde, begann die Geschichte von Sazerac. Schon nach kurzer Zeit, im Jahr 1850 expandierte der Geschäftsmann Sewell Taylor, seine Geschäfte auf die Hausnummern 15 bis 17 in der Royal Street und eröffnete zusätzlich ein Spirituosengeschäft. Das „Merchantʼs Exchange Coffee House“ wurde an Aaron Bird übergeben, dieser änderte den Namen in „The Sazerac Coffee House“. 1873 änderte dann Thomas Handy das Rezept des Sazerac-Cocktails: Er ersetzte den bislang verwendeten französischen Brandy durch amerikanischen Roggenwhiskey (genauer gesagt Maryland Club Rye) und fügte einen Spritzer Absinth hinzu. Das Sazerac House schloss vor der Prohibition seine Pforten und die Thomas Handy Company wurde 1919 von William McQuoid an Christopher O’Reilly verkauft, der das Unternehmen unter dem neuen Namen „The Sazerac Company“ umstrukturierte. 1948 wurde „The Sazerac Company“ von O’Reilly an Stephen Goldring und Malcolm Woldenberg verkauft. Die Familie Goldring ist bis heute der Eigentümer. „The Sazerac Company“ ist heute einer der erfolgreichsten Produzenten und Vermarkter von Spirituosen weltweit. Durch den Kauf der Buffalo Trace Distillery in Frankfort, Kentucky, im Jahr 1992 wurde die Sazerac Company zum führenden Hersteller feiner Bourbons und amerikanischer Whiskeys in den USA.

Preise

  • Goldmedaille 2015 – The Washington Cup Spirits Competition
  • Silbermedaille 2015 – New York World Wine & Spirits Competition
  • Doppelte Goldmedaille 2015 – San Francisco World Spirits Competition
  • Goldmedaille 2015 – International Wine & Spirits Competition
  • Goldmedaille 2015 (91 Punkte) – Los Angeles International Spirits Competition
  • Finalist 2015; „Great Value“; „Tried & True“ – 94 Punkte – Ultimate Spirits Challenge
  • Silbermedaille 2015 – Denver International Spirits Competition
  • Silbermedaille 2015 – North American Bourbon & Whiskey Competition
  • Bronzemedaille 2015 – International Whiskey Competition
  • Doppelte Goldmedaille 2014 – The Fifty Best Rye Whiskey Tasting
  • Goldmedaille 2014 – New York World Wine & Spirits Competition
  • Beste Kategorie 2014; Goldmedaille (91 Punkte) – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Silbermedaille 2014 – San Francisco World Spirits Competition
  • World Whiskies Awards 2014 – Rye American Whiskey, 7 Jahre und darunter
  • 2014 Herausragend/Besonders empfehlenswert; Finalist – Chairmanʼs Trophy; Tried & True Award – Ultimate Spirits Challenge
  • Goldmedaille 2013 UND Gewinner des Washington Cup – The Washington Cup Spirits Competition
  • Hervorragende Silbermedaille 2013 – International Wine & Spirits Competition
  • Silbermedaille 2013 – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • World Whiskies Awards 2013 – Best Rye American Whiskey, 7 Jahre und darunter
  • Doppelte Goldmedaille 2013 – San Francisco World Spirits Competition
  • 2013 Herausragend/Sehr empfehlenswert; Finalist – Chairmanʼs Trophy – Ultimate Spirits Challenge
  • 2012 Herausragend/Sehr empfehlenswert; Finalist der Chairmanʼs Trophy – Ultimate Spirits Challenge
  • Silbermedaille 2012 – San Francisco World Spirits Competition
  • Goldmedaille 2012 – Best in Category – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Silbermedaille 2012 – Behälterdesign – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Hervorragende Silbermedaille 2012 – International Wine & Spirits Competition
  • Gewinner des Washington Cup 2012, Silber – The Washington Cup Spirits Competition
  • Goldmedaille 2011 – San Francisco World Spirits Competition
  • Goldmedaille 2011 – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Goldmedaille 2011 – Best in Class – International Wine & Spirits Competition
  • 2011 Sehr gut/Empfehlenswert – Ultimate Spirits Challenge
  • Goldmedaille 2010 – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Bronzemedaille 2010 – VERPACKUNG – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Silbermedaille 2010 – San Francisco World Spirits Competition
  • 2010 Sehr gut/Empfehlenswert – Ultimate Spirits Challenge
  • Goldmedaille 2009 – San Francisco World Spirits Competition
  • Goldmedaille 2008 – Best in Class – International Wine & Spirits Competition
  • Goldmedaille 2008 – San Francisco World Spirits Competition
  • Bronzemedaille 2008 – Los Angeles International Wine & Spirits Competition
  • Doppelte Goldmedaille 2007 – San Francisco World Spirits Competition
  • Silbermedaille 2007 – Best in Class – International Wine & Spirits Competition
  • Silbermedaille 2006 – San Francisco World Spirits Competition

FIREBALL – in Deutschland noch ein Geheimtipp

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Marke Fireball hat in den USA und weiteren Ländern längst Erfolgsgeschichte geschrieben, wächst unaufhaltsam und wird mittlerweile in mehr als 70 Ländern verkauft. In Deutschland gehört sie – noch – zu den echten Geheimtipps.

Optisch sieht der Fireball aus wie ein Retro-Whisky. Die transparente Flasche ermöglicht den ungehinderten Blick auf den bernstein-goldenen Likör, der mit Zimt aromatisiert wird.

Seine Heimat ist Kanada, wo im Winter oftmals extreme Minustemperaturen herrschen. Der Legende nach stieß ein kanadischer Barkeeper Mitte der 1980er eher zufällig auf das Rezept, als er während eines m der kältesten kanadischen Winter ein probates Mittel suchte, um sich aufzuwärmen. Er benutzte Zimt, ein Gewürz, das wärmend wirken sollte.

Die Sazerac Company hat Anfang 2000 die Rezeptur, die ursprünglich unter der Marke Dr. McGillicuddy’s vemarktet wurde, erworben und dann ab 2006 unter der Marke Fireball vertrieben.

Die Nase ist süß und würzig. Der Geschmack ist kraftvoll, fast cremig und eröffnet Geschmacksnoten von Zimt, Pinie und Vanille. Der Nachklang ist scharf-kräftig und lang anhaltend, was seine Fans schätzen. Man trinkt ihn vor allem als Shot – ungekühlt oder eiskalt – halt ganz wie man mag.

Fireball ist eine der Top-5-Sprituosenmarken in den USA und ist nach US-Studien „Ranked #1- Most Popular/Requested Straight Shot Brand with Consumers in total, Females, Males, All Age groups, and every region in the U.S.“. Eine Studie mit über 11.000 Barkeepern bestätigte der Marke außerdem: „Most Often Recommended Spirit” & “Most Often Consumed” in U.S. Auch International ist die Marke auf Wachstumskurs und gehört bereits zu den Top-50-Spirituosenmarken weltweit.

FIREBALL – LIQUEUR blended with Cinnamon & Whisky
Preis ca. 16,99 €
Inhalt: 0,7 L
Alkoholgehalt: 66% proof = 33% vol.
Herkunftsland: Kanada

Since 1850 – Famous Men & Their Whiskey – Chapter 3

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Chapter 3 – Colonel E.H. Taylor

Colonel E.H. Taylor

Colonel E.H. Taylor

Colonel Edmund H. Taylor besaß viele Destillieren. Die erfolgreichsten waren die O.F.C und die Carlisle Distillery, die Vorgänger der heutigen Buffalo Trace Distillery. Er führte als Erster den „Bottled in Bond Act“ ein, eine der ersten Qualitätskontrollen der Whiskeyindustrie.


EH Taylor Single Barrel

Kentucky Straight Bourbon
E.H. Taylor Jr. Single Barrel Bourbon Whiskey kommt sehr delikat daher. Die Süße am Gaumen ist ausbalanciert mit Noten von Tabak und dunkler Würze, die solange anhalten bis man für den nächsten Schluck bereit ist.
Nase: Getrocknete Feigen und Butterscotch
Geschmack: Delikat, leicht hölzern, fruchtig, süß und gut ausgewogen.
Finish: Voller, angenehm anhaltender Nachklang.
50 % vol.

EH Taylor Small Batch
Kentucky Straight Bourbon
Die von Colonel Taylor patentierten Technik, die Maische (mash) ganz natürlich tagelang vor Destillation sauern zu lassen, kommt auch hier zum tragen. Er zeigt Charakter und Körper wie kein anderer heutzutage.
Nase: Aromatisch und mild, Süße und Lakritzaromen
Geschmack: Karamellige Maissüße, vermischt mit Butterscotch und Lakritz
Finish: Weiches Mundgefühl, das sich in subtile Gewürze von Pfeffer und
Tabak verwandelt.
50 % vol.

EH Taylor Straight Rye
Straight Rye Whiskey
Dieser würzige und gehaltvolle Straight Rye Whiskey mit 50 % vol. alc. zollt Tribut an den klassischen Amerikanischen Whiskey-Stil und die „Bottled in Bond“ Regularien von 1897.
Nase: Getrocknete Feigen, schwarzer Pfeffer und ein Hauch von frischem Dill
Geschmack: Eine wunderbare Balance von dunklen Gewürzen und subtilen Karamelltönen
Finish: Angenehm mit einer holzigen Trockenheit
50 % vol.

 

SOUTHERN COMFORT ab 01.04. bei Diversa Spezialitäten GmbH

Von | Bar | Keine Kommentare

Nach dem ersten Paukenschlag des Jahres in der Spirituosenindustrie, dem Kauf von Southern Comfort für 542,4 Mio. USD durch das US-amerikanische Unternehmen Sazerac, sind jetzt die Weichen für Deutschland gestellt.

Sazerac ist übrigens eines der ältesten noch in Familienhand befindlichen privaten Unternehmen in New Orleans und verfügt über Niederlassungen in New Orleans (Louisiana), Frankfort, Bardstown, Louisville und Owensboro (Kentucky), Fredericksburg (Virginia), Carson (Kalifornien), Baltimore (Maryland), Lewiston (Maine), Londonderry (New Hampshire) und Montreal (Kanada).

saserac company

Die Diversa Spezialitäten GmbH – heute bereits Distributeur von Sazerac’s Kentucky Straight Bourbon Marken Buffalo Trace, Eagle Rare und Stagg Jr. übernimmt ab dem 01. April 2016 die Handels-Distribution von Southern Comfort in Deutschland. Der spezialisierte Fachhandels- und Gastronomie-Außendienst der Diversa, die TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH, startet zeitgleich mit der Distribution.

Zwischen Southern Comfort und der in New Orleans ansässigen Firma Sazerac bestehen große Gemeinsamkeiten. Der Gründer von Southern Comfort, M. W. Heron, wurde 1850 geboren. Im gleichen Jahr wurde in New Orleans der Sazerac-Cocktail kreiert. Und während die Sazerac Company in den 1870er Jahren in New Orleans Wurzeln schlug, präsentierte Heron als Barkeeper in der Crescent City 1874 seinen Cuffs & Buttons, jenen „weicheren, verfeinerten Whiskey“, der später in Southern Comfort umbenannt wurde. Die Sazerac Company freut sich sehr, die Marke wieder in den Südstaaten zu beheimaten, wo sie herkommt, und plant ihren Heimatort New Orleans weltweit in die Markenstrategie und die Gestaltung der Verpackung einzubinden. Comfort ist seit 1979 in Deutschland erhältlich und wurde über das Tochterunternehmen Brown-Forman Deutschland GmbH vertrieben. 2016 verkaufte Brown-Forman die Marke an Sazerac, welches seinen Hauptsitz in New Orleans hat, gleichfalls dem Entstehungsort von Southern Comfort.

Eagle Rare 10 years – die Hommage an den amerikanischen Weisskopfseeadler

Von | Whiskey | Keine Kommentare

EAGLE RARE 10 YEARS – die Hommage an den amerikanischen Weisskopfseeadler. Leben, Freiheit und das Streben nach Glück – das waren die Grundsteine der Geburt einer Nation, sinnbildlich verkörpert durch den stolzen amerikanischen Adler. Die frühen Siedler von Kentucky schufen den Bourbon, die uramerikanische Spirituose, gegen Ende des 18. Jahrhunderts.

800px-2010-bald-eagle-kodiak

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1e/2010-bald-eagle-kodiak.jpg

Die Bestände des Weißkopfseeadlers, der ursprünglich in großen Teilen Nordamerikas vorkam, waren seit dem 19. Jahrhundert rückläufig, die niedrigste Zahl an Brutpaaren wurde in den 1960er Jahren gezählt. Ursache dafür waren Abschüsse und Lebensraumveränderungen. Erste gesetzliche Erlasse zum Schutz des Weißkopfseeadlers gab es bereits im frühen 20. Jahrhundert, die in den Folgejahren immer weiter verschärft wurden. Nach dem Verbot von DDT, das sich stark auf die Fähigkeit von Weißkopfseeadlern ausgewirkt hatte, Nachwuchs groß zu ziehen, erholten sich die Bestände wieder. Mittlerweile sind Weißkopfseeadler wieder in ihrem gesamten ursprünglichen Verbreitungsgebiet anzutreffen und die Bestände haben sich soweit erholt, dass Weisskopfseeadler nicht länger als gefährdet gilt.

Der Kentuckty Straight Bourbon Whiskey EAGLE RARE 10 YO reift wie sein Name schon verrät mindestens zehn Jahre lang. Die Fässer liegen in den Warehouses der Buffalo Trace Destillery, die dem nach wie vor familiengeführten Unternehmen Sazerac gehört, eines der ältesten noch in Familienhand befindlichen privaten Unternehmen in New Orleans.

Sazerac

Der Kentucky Straight Bourbon besitzt eine komplexe Nase mit Aromen von Karamell und Andeutungen von Orangenschale, Kräutern, Honig, Leder und Eiche. Der Geschmack ist markant, trocken und fein mit Noten von kandierten Mandeln und sehr kräftigem Kakao. Trockener und lang anhaltender Abgang.

Eagle Rare 10 YO

EAGLE RARE 10 YEARS KENTUCKY STRAIGHT BOURBON WHISKEY

0,7 l, 45 % Vol.

 

HUGO’s SAZERAC und der OLD GERMAN

Von | Bar | Keine Kommentare

Aufgrund der vielfachen Anfragen nach den Rezepten des Club der Herren starten wir mit diesem Beitrag unsere CLASSICS-Serie. Den Auftakt bilden die Drinks der Herren Hiller & Nagy, erstmals vorgestellt anlässlich eines Workshops in Köln auf der barzone 2012 zum Thema MODERN MIXING WITH ASBACH

Heute zum Thema: SAZERAC

Der Sazerac ist ein klassischer Cocktail, mit dem Old Fashioned eng verwandt. Antoine Peychaud, der wahrscheinliche Erfinder, war ein in New Orleans ansässiger Apotheker. Seinen Peychaud’s Bitters vermarktete er als Medizin. Zu seiner Zeit konkurrierten viele Apotheker mit ihren Bittergetränken gegen einander, was auf einen lukrativen Markt schließen lässt. Es gibt heute Sammler in den USA, die sich ausschließlich auf kleine traditionelle Bittersflaschen spezialisiert haben. Peychaud’s Bitter ist ein rötlicher, mit verschiedenen Pflanzen angereicherter Anisbitter mit einem relativ weichen Aroma. In der Rezeptur des Sazerac wird Cognac oder Roggenwhisky mit etwas Zucker und Peychaud’s Bitter verrührt und in ein mit Absinth benetztes Glas gegeben. Die Methode, das Gästeglas vorher mit Absinth zu benetzen, um eine leichte aber nicht dominante Absinth-Aromatisierung in den Drink zu bringen, ist ein Markenzeichen des Sazerac. Wird sie anderweitig verwendet, spricht man vom Sazerac-Style. Im Jahre 1859 bot John Schiller erstmals im neu eröffneten Lokal The Sazerac Coffee House in New Orleans den Sazerac an. Damals wurde er noch mit Cognac gemixt. Als John H. Handy die Bar übernahm, änderte er die Rezeptur auf Whiskey. Im Jahr 2008 gab es eine Initiative mehrerer Politiker, Sazerac per Gesetz zum offiziellen Staatsgetränk Louisianas erklären zu lassen. Nach längeren Diskussionen verabschiedete das Repräsentantenhaus von Louisiana schließlich den Sazerac als „offiziellen“ Cocktail der Stadt New Orleans

HUGOS SAZERC: 5cl Asbach 15, 2cl A&A, 1Bl Quittengelee, 1Bl Underberg, 2dh Riemerschmid Orange Bitter, Absinth gewaschener Tumbler

OLD GERMAN: 6cl Asbach 15, 2Bl Escorial Grün, 2Bl Riemerschmid Bitter Sirup, 1dh Angostura Bitter

Rezepte von:

TINO HILLER / Aus dem Dean, Berlin hat in den letzten 15 Jahren Erfahrungen in vielen gastronomischen Einrichtungen gemacht. Seine besondere Liebe gilt klassischen Cocktails und ihrer Geschichte.

MICHAEL P. NAGY / Der waschechte Frankfurter aus der Harry‘s New York Bar Frankfurt ist der Asbach Crusta-Mann der ersten Stunde, Newcomer des Jahres 2009 und zweiter Gewinner der Junior Akademie U30 2011. Die klassische Bar ist seine Passion.

Mehr Rezepte von & mit Asbach unter: COCKTAILS MIT ASBACH