Unicum und die Zwetschke. Ein Mixaufruf.

In unserem Blogbeitrag möchten wir die Frage aufgreifen; „ Was macht eigentlich den Unterschied zwischen dem Klassiker Unicum und dem Newcomer Unicum Zwetschge genau aus?“

Ein Blick hinter die Kulissen des Herstellers Zwack Unicum.

Unicum

Am 22. Mai 1883 wurde der Kräuterlikör Unicum offiziell unter der Nummer 805-071 registriert und patentiert. Seit Beginn wurde Unicum übrigens mit einem roten Kreuz als Markenzeichen verkauft, bis man 1922 zu Gold wechselte.

Kein Geringerer als der Leibarzt am österreichisch-ungarischen Hofe, Joseph Zwack, war es, der auf Wunsch seiner Majestät Ende des 18. Jahrhunderts einen bitteren Kräuterlikör als Medizin gegen eine Krankheit komponierte. „Das ist ein Unicum!“, rief der Kaiser begeistert aus, als er das Elixier zum ersten Mal kostete. Dieser Ausspruch von Joseph II., Kaiser von Österreich und König der Ungarn, um das Jahr 1790 markiert den Beginn einer außergewöhnlichen Spirituosen- und Marken-Karriere. Die wohltuende Wirkung des Likörs war bald auch außerhalb des königlichen Hofes bekannt. Unicum avancierte zu einem der beliebtesten Getränke des Königreichs – in Ungarn sogar zum Nationalgetränk.

Unicum Zwetschke

Eine einzigartige Verbindung der Traditionen

Unicum Zwetschke vereint jahrhundertealte ungarische Traditionen in sich. Die Basis bildet der Kräuterlikör Unicum, der seit 1790 nach unveränderter Rezeptur hergestellt wird und in Ungarn als Nationalgetränk gilt. Unter Verwendung von hochwertigem ungarischem Maisbrand wird ein Teil der Kräuter mazeriert, ein anderer Teil destilliert. Nach etwa 30 Tagen werden Destillat und Mazerat sorgfältig miteinander vermischt und anschließend in Eichenholzfässern gelagert, wo sie mindestens 6 Monate reifen.

Damit es schließlich ein Unicum Zwetschke wird, reift der fertige, bereits gelagerte Unicum nochmals mehrere Monate auf gedörrten Zwetschken in Eichenholzfässern. So entsteht ein völlig neues Geschmackserlebnis. Durch die gedörrten Zwetschken erhält der Kräuterlikör nicht nur seine fruchtige Note, sondern auch eine angenehm ausgewogene Süße. Das aufwendige Produktionsverfahren verleiht ihm seine unverwechselbare Harmonie und Geschmeidigkeit. Im Gegensatz zu einem klassischen Unicum ist der Unicum Zwetschke ein wahrer Allrounder, als Shot wie auch zum Mixen geeignet, wie die nachfolgenden Rezepte zeigen…

Zwetschken-Negroni

– 2 cl Unicum Zwetschke
– 3 cl Belsazar Vermouth
– 2 cl Luxardo Bitter
– 2 Drops Fee Brother Pflaumenbitter
– Zubereitung im Rührglas. Im Tumbler servieren

„Budajito”

Savoy, Juri Bagherzadeh, Diva’s Bar im Hotel Savoy, Köln
– 5 cl Unicum Zwetschke
– Limette
– Weißer Rohrzucker
– Minze
– 4 cl Guavenpüree
– 2 cl Hausgemachter Rotwein-Portwein-Sirup

Budapest Mule

– 4 cl Unicum Zwetschke
– 4 Limettenscheiben
– Fill-up mit Ginger Beer
– Deko: Orangenscheibe und Zimtstange

Zwack & Soda

– 4 cl Unicum Zwetschke
– 2 cl Frischer Zitronensaft
– 1,5 cl Rimerschmid Bar-Sirup Rohrzucker
– 2-2 Orangen und/oder Zitronenzeste
– Fill-up mit Soda
– Deko: Gurkenspirale & Zitronenzeste

Rezeptaufruf:

TeamSpirit sucht neue Rezepte von Barprofis für 2019. Mitmachen? Musterware benötigt? Kurze Email an anmeldung@teamspirit.de mit dem Stichwort: „UNICUMmixbar”

Hinterlasse eine Antwort