Barschule Rostock: Das „Hogwarts“ der Barschulen

Von 30. Mai 2019Bar

Man lernt nie aus. Das gilt auch für Champions wie Nils. 2018 gewann der sympathische Bartender, der in  Hannovers „LieblingsBar“ und der „Lucky 7-Bar“ die Shaker schwingt die  „Southern Comfort Challenge “.Mit seinem Drink „Louis Song“ hat sich der 25jährige beim Finale in der „Rooftop Bar“ des Kölner Savoy Hotels gegen neun Mitstreiter aus renommierten Bars in ganz Deutschland durchgesetzt. Was ihm aber nicht zu Kopf gestiegen ist. Im Gegenteil, der ambitionierte Barmann hat jetzt noch einmal die Schulbank gedrückt. Seine Erfahrungen und Eindrücke wollten wir gerne einmal teilen, und haben Nils gebeten für uns einen ganz persönlichen Blog zu schreiben. Nachfolgend und unzensiert seine Eindrücke.

Ein Erfahrungsbericht von Nils Lutterbach

Es gibt in Deutschland nicht übermäßig viele Barschulen – und noch viel weniger, die den Namen „Schule“ auch tatsächlich verdienen. Die Barschule Rostock gehört für mich zu den wenigen Ausnahmen, die ihrem Namen tatsächlich gerecht wird. Als ich die Benachrichtigung bekam, dass ich mit einem Stipendium von „Team Spirit“ eine dreiwöchige Weiterbildung zum Bar Manager absolvieren dürfte, kam das für mich dem 15 Jahre verspäteten Brief aus Hogwarts gleich. Die beigefügte Liste mit etwa 60 auswendig zu lernenden Drinks habe ich zunächst mit großer Euphorie gelesen, um sie anschließend zur Seite zu legen und erst eine Woche vor Schulbeginn panisch zu lernen. Die zweite „Hausaufgabe“, einen Signature Drink vorzubereiten, habe ich glücklicherweise bereits ein wenig früher in Angriff genommen und hatte so schon die meisten Zutaten für meinen Drink zusammen, bevor es in die besagte „Hogwarts“-Barschule ging.

Das Schulgebäude befindet sich im beschaulichen Rostock, in einem romantischen Industriegebiet mit zwei großen Supermärkten in der Nähe und sonst nichts, ein Hauch von Osten liegt in der Luft. Die Ablenkung vom Lernen war somit recht gering. Uwe Voigt, der Schulleiter und ein Dumbledore mit Vokuhila und einer Menge fantastischer Anekdoten, der die Barschule vor 27 Jahren gegründet hat, begrüßte unsere neunköpfige Gruppe am ersten Tag in den heiligen Hallen seiner Institution. Dass wir nicht nur zum Spaß dort waren, wurde uns spätestens beim Blick auf den Stundenplan überdeutlich: Eine 7 Tage-Woche stand uns bevor mit einem täglichen Unterrichtsbeginn um die äußerst barkeeperunfreundliche Zeit von 8 Uhr morgens! Neben Produktwissen standen ebenso BWL, Marketing und Mitarbeitermanagement auf dem Lehrplan.

Drei Wochen Spiel, Spaß Spannung und brummende Köpfe

Die erste Woche gestaltete sich noch als tragbar. Die Prüfungen waren nach wie vor in weiter Ferne, die Sorgen folglich nicht allzu groß und der Spaß allgegenwärtig. Einen BWL-Kurs ohne das Adjektiv „trocken“ zu beschreiben, fällt zwar durchaus schwer, aber es sei gesagt, dass keine Mühe gescheut wurde, auch diese Lehrstunden einigermaßen verständlich bzw. erträglich zu gestalten.

Zwischendurch haben wir uns einen Ausflug in die überraschend schöne Innenstadt von Rostock erlaubt – wenn auch nur einen sehr kurzen, begleitet von Karteikarten, die uns irgendwie die zu lernenden Drinks näher bringen sollten. Zu unserem Glück scheint es in Rostock prinzipiell kein gutes Wetter zu geben. Somit war die Verlockung, den nahe gelegenen Strand zu besuchen, nicht allzu groß.

In der zweiten Woche, die mit unserer schriftlichen Prüfung zum Themenfeld BWL direkt spaßig begann, wurde das Lerntempo noch ein weiteres Mal deutlich angezogen. Vor allem ging es jetzt so richtig los mit den Tastings. Es wurde uns von Anfang an gesagt, wir müssten nicht jede Spirituose probieren, die rumgereicht werden würde. Aber seien wir doch mal ehrlich: Wer setzt sich in ein Tasting und erliegt dann nicht der Versuchung, eine derart breite Palette an erlesenen Spirituosen auch zu testen und komplett durchzuprobieren? Insbesondere, wenn man solche schier unbezahlbaren Raritäten wie den Asbach Goethe oder einen 15-jährigen Pappy van Winkle so verführerisch offen vor sich stehen hat. Für diese extrem noblen Tropfen hatte sich Uwe Voigt allerdings etwas Besonderes überlegt: Wer wollte, konnte 5 Euro für ein Tierschutzprojekt spenden und durfte dann probieren. Abgemacht! Ein guter Deal!

Nichtsdestotrotz schwindet bei den meisten gesunden Menschen spätestens dann der Enthusiasmus, wenn es um 8.30 Uhr heißt: „Es geht los mit Arrak.“ Zudem kommt hinzu, dass es gar nicht so einfach ist, sich abends noch an den Schreibtisch zu setzen, um die Drinks auswendig zu lernen, nachdem gerade 32 Spirituosen getestet wurden. Aber hey, was tut man nicht alles für seine Weiterbildung?!

Die zweite Woche endete mit einem Probemixen und Bewerten unserer Signature Drinks – was für den einen oder die andere geradezu niederschmetternd war, uns am Ende aber alle einen Schritt voran brachte.

Die dritte Woche schließlich verbinde ich hauptsächlich mit schweißnassen Händen und dem Stress, alles auf die Kette zu bekommen. Wir begannen lustigerweise wieder mit einer Prüfung: Marketing und Personal-Management. Inhaltlich begann diese Woche mit einem Thema, das ich bislang immer ein wenig umschiffen konnte: Wein. Gregor Kroll, die rechte Hand von Uwe Voigt und ein famoser Lehrer, marterte uns über Tage bereits mit Etikettensprache und weinbasierten Getränken. Sein Anspruch war nicht, uns zu Sommeliers auszubilden. Aber wir sollten wenigstens in der Lage sein, ein paar simple Fragen in Sachen Wein beantworten zu können. Ich kann nur sagen: „Chapeau, Herr Kroll!“! Ich habe dank Ihnen bedeutend mehr Bock auf die Welt der Weine und was alles dazu gehört!

Als das Finale dieses dreiwöchigen Bar-Boot Camps unmittelbar bevor stand, bin ich morgens noch eine halbe Stunde früher aufgestanden, um noch etwas mehr Zeit zum Lernen zu haben. Die Gesichter unserer Gruppe schwankten bereits zwischen bleich und grün, während die allgemeine Stimmung eher in Richtung Erschießungskommando ging. Am eigentlichen Prüfungstag war die Stimmung merkwürdig locker, beinahe Schicksalsergeben. Die ganze Tortur dauerte insgesamt rund 5 Stunden. Blut, Schweiz und Tränen flossen und doch war es dann irgendwann vollbracht.

Die langersehnten Feierlichkeiten an diesem Abend dauerten nur bis kurz vor 23 Uhr an. Wir waren einfach zu müde und zerschlagen und schliefen am Tisch fast ein. Am nächsten Tag war nur noch die Zeugnisübergabe und ich konnte wieder in den Zug steigen und mich zurück ins friedliche Hannover kutschieren lassen – mit einer staubtrockenen Badehose im Gepäck und einer Menge neuer Erinnerungen im Herzen und Pläne im Hirn. Vielen Dank an euch alle für diese aufreibenden, denkwürdigen und rundum wunderbaren drei Wochen! Manche Dinge brauchen eben ihre Zeit, um richtig gut zu werden. Und das wirkt dann wie die Magie von Hogwarts.

Nils Lutterbach

Mehr zur und über die Barschule Rostock: https://www.getraenkeabc.de/bar/education-center/

Hinterlasse eine Antwort