Sidecar Sling & Co-Driver – Neuinterpretationen des Sidecar

Von 11. Juni 2015Bar

Teil 2 unserer Serie CLASSICS – „Klassische Brandy Cocktails neu interpretiert“.

SIDECAR

Der Sidecar ist ein klassischer Cocktail. David A. Embury nennt ihn in seinem Standardwerk The Fine Art of Mixing Drinks (1948) unter seinen sechs Grundcocktails. Er gilt als Abwandlung der Brandy Daisy aus Weinbrand, Chartreuse und Zitronensaft und wurde, da die ersten schriftlich fixierten Rezepte aus den frühen 1920ern stammen, vermutlich in der Zeit des Ersten Weltkriegs erfunden. Anders als Embury, der die Erfindung des Cocktails einem US-amerikanischen Hauptmann in Paris zuschreibt – der Name beziehe sich auf das Motorradgespann des Soldaten –, nennt Harry MacElhone in den ersten Ausgaben seines Buchs Harry’s ABC of Mixing Cocktails (1922) einen Pat MacGarry aus Buck’s Club in London als Erfinder des Sidecars, in späteren Auflagen taucht der Name jedoch nicht mehr auf. Robert Vermiere nennt den gleichen Namen (Cocktails and How to Mix Them, 1922). Bei Remarque taucht der Sidecar als geläufiger Begriff auf, der Name wird hier nicht erläutert. Ein Sidecar besteht aus Weinbrand, Cointreau und Zitronensaft, in gleichen Mengen oder auch je nach Rezept auch stark abgewandeltem Mischungsverhältnis mit Eis geschüttelt. Als french school Sidecar gilt einer, bei dem Cognac verwendet wird. Eine „englische Schule“ erwähnt das „Savoy Cocktail Book“ von 1930: hier wird die doppelte Menge Cognac verwendet. Spätestens seit den 1930ern ist auch das Servieren von Sidecars in Gläsern mit Zuckerrand („Sidecar Up“) belegt. Als Garnitur kann außerdem ein Stück Zitrone oder Zitronenschale verwendet werden.

SIDECAR SLING; 5cl Asbach, 3cl Triple Sec, 3cl frische Zitrone, 2cl Riemerschmid Blutorange, Schuß Soda on top

CO-DRIVER: 5cl Asbach 8, 2cl Riemerschmid Fruchtsirup Zitronengras-Ingwer-Lemon, 2cl frische Zitrone, Zitronenzeste

 

Rezepte von:

TINO HILLER / Aus Berlin hat in den letzten zwei Jahrzehnten Erfahrungen in vielen gastronomischen Einrichtungen gemacht. Seine besondere Liebe gilt klassischen Cocktails und ihrer Geschichte.

MICHAEL P. NAGY / Der waschechte Frankfurter aus der Harry‘s New York Bar Frankfurt ist der Asbach Crusta-Mann der ersten Stunde, Newcomer des Jahres 2009 und zweiter Gewinner der Junior Akademie U30 2011. Die klassische Bar ist seine Passion.

Ein Kommentar

  • Hallo Tino und Michael
    Den Sidecar habe ich wirklich, kann man fast so sagen, lieben gelernt. Trinke ihn zwar weniger in den Wintermonaten, umso mehr dann aber im Sommer. Heute bei knapp 30 Grad werde ich mir mit meiner Frau zusammen einen solchen zum Feierabend „zusammenbrauen“.
    Besten Dank für deine tolle Artikel und einen schönen Tag
    Stefan

Hinterlasse eine Antwort