Gastbeitrag: Neuer Master Blender bei Distell

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Wenige Personalien beeinflussen einen Whisky so, wie die des Master Distillers. Manchmal lassen sich die Schotten auch phantasievollere Titel dafür einfallen, „Head of Whiskycreation“ , Director of Distilling, Whisky Creation & Whisky Stocks oder Director of Blending and Inventory.

Eine wichtige Neuerung gibt es nun für die Whiskies der Südafrikanischen Distell Gruppe. Die Rede ist von Deanston, Tobermory und Bunnahabhain und die Blends Scottish Leader und Black Bottle. Viele Jahre lang war Ian MacMillan der Head of Distilleries & Master Blender für die damals noch unter Burn Stewart gebündelten Whiskies, ihm folgte Kirstie McCallum als Senior Blenderin und seit 2019 ist Julieann Fernandez Masterblenderin. Distell ist jetzt mit Brendan McCarron ein echter Coup gelungen, er übernimmt den Job von Stephen Woodcock der zu Glen Moray wechselte. McCarron sieht zwar ein bisschen so aus, wie der nette Junge von nebenan mit dem man abends gern mal ein Bier trinkt. Aber wahrscheinlich hält Whiskyarbeit jung, schließlich hat er doch schon über 15 Jahre Erfahrung in dem Job. Begonnen hat Brendan bei Diageo und war dort unter anderem für die Islay Group verantwortlich (Port Ellen, Lagavulin und Caol Ila), seit dieser Zeit kenne ich ihn auch. Dann wechselte er zu Glenmorangie/Ardbeg und war die linke oder rechte Hand von Dr. Bill Lumsden. Persönlich hatte ich ja erwartet, dass Brendan irgendwann einmal den Job von Bill übernimmt ein paar Mal hab ich die beiden zusammen getroffen und sie haben sich wirklich gut ergänzt. Aber wenn eine andere reizvolle Aufgabe winkt, dann kommt es eben anders. Wer sich erinnert, die drei Burn Stewart Brennereien haben eine wechselvolle Geschichte hinter sich und in den Jahren vor der Übernahme durch Distell gab es nicht nur einen Investitions~ sondern zudem einen Innovationsstau. Mit Distell kam frisches Geld, Deanston und Tobermory wurden oder werden renoviert und auch bei Bunnahabhain floss Geld in die Brennerei. Nun kommt mit Brendan einer ans sensorische und qualitative Ruder der nicht nur frische Ideen, sondern auch die Qualifikation dafür hat.

Um zu erfahren, wie es ihm geht hab ich kurz mit ihm telefoniert.

BS: Brendan was sind deine neuen Aufgaben?

Brendan: „Als Master Distiller gehört alles, was den Whisky anbelangt zu meinen Aufgaben. Die einzelnen Distillery Manager sind in meinem Team, die Masterblenderin, das gesamte Inventarmanagement und Lagerverwaltung alle berichten an mich. Meine Arbeit erstreckt sich vom Einkauf des Rohmaterials bis zur Fertigstellung des Whiskies so wie man ihn kaufen kann.“

BS: Dann bist du also sowas wie der neue Chef da?

Brendan: „Yeah“, natürlich habe ich dann auch wieder einen Chef, Julian Patton, an den ich berichte. Sein Titel ist, glaub ich, International Supply Chain Director, der ist mein Chef. Und wir haben ein gutes Verhältnis denn er war mal Brauer und kennt das ganze Verfahren.

BS: Was willst du als erstes Verändern oder Sicherstellen

Brendan: „Das tolle ist, was das „liquid“ (gemeint ist das frische Destillat und das Reifende) anbelangt habe ich fantastische Qualitäten zu Verfügung. Da muß ich gar nichts verändern. Was ich machen will, ist den Lagerbestand zu erhöhen, so dass wir in Zukunft mehr Whisky haben und wachsen können.

Daher will ich die Produktion erhöhen, speziell bei Bunnahabhain und auch bei Deanston. Und ich will ein bisschen egoistischer sein. Wir produzieren ja noch viel für Blends, nicht nur für unsere Eigenen. Das würde ich gern zu Gunsten unserer eigenen Marken etwas zurückfahren. Ich möchte der Welt einfach die Chance geben mehr von dem phantastischen Deanston, Ledaig und Bunnahabhain genießen zu können, natürlich auch vom Black Bottle und Scottish Leader. Black Bottle kenn ich schon seit meiner Jugend, kann sein dass der in der Zukunft etwas rauchiger wird.“

BS: Was reizt dich am meisten an deinem neuen Job

Brendan: „Auf den Fall die große Bandbreite der Produkte die wir haben.  Ebenso das Team das mir zuarbeitet. Die Managerin von Tobermory Cara Gilbert, sie ist noch sehr jung aber absolut talentiert und voller Energie, ich hab mit Andrew Brown bei Bunnahabhain einen Mann mit über 40 Jahren Erfahrung und bei Deanston Andrew Waite, einen ehemaliger Brauer, ebenfalls ein Mann mit großem Talent. Es ist wirklich toll, ich hab nun alles. Im Lauf der letzten Jahre hab ich die Produktion vermisst, ich liebe das – nun kann ich wieder destillieren. Mir steht ein Budget zu Verfügung um gute (exciting) Fässer zu kaufen.“

Dann begann das Boarding auf dem Flughafen von Islay und unser Gespräch war zu Ende.

Die Brennereien hab ich alle schon mal besucht und habe „fond memories“ wie man in Schottland sagen würde. Bunnahabhain war schon immer einer meiner Lieblinge, der lange unterschätzt wurde. Mit Brendon am „Ruder“ werden in der Zukunft sicher einige tolle Whiskies auf den Markt kommen. Aber wie immer bei Whisky ist etwas Geduld wichtig.

Bernd Schäfer

Master of the Quaich

Southern Comfort Black is the new GOLD

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Southern Comfort Black kassiert Gold 

Der namhafte US Whisky Hersteller Sazerac aus New Orleans trat mit Southern Comfort Black bei den diesjährigen World Whiskies Awards, präsentiert vom Whisky Magazine, in der Kategorie „World’s Best Flavoured“ an. Die Proben in jeder Kategorie wurden in drei Runden blind verkostet, um die besten Whiskys der Welt auszuwählen und zu prämieren.

Überzeugender Liquid

Southern Comfort Black überraschte mit einer subtilen Würze und seinen fruchtigen Akzenten, die sich von den anderen hochkarätigen Einreichungen abhoben.

Geboren in New Orleans

Southern Comfort wurde im pulsierenden New Orleans geboren, ein Ort mit einem Mix aus entspannter Seele und nächtlicher Party-Energie. Das prägt bis heute das Motto der Marke.

Niemals hart, niemals prätentiös, und vor allem easy zu trinken. Denn das das Leben ist kompliziert genug. Es soll alles glatt laufen. Kein Drama. Ok, vielleicht ein kleines Drama. Aber meistens positive Schwingungen und gute Erinnerungen.

Schwarze Variante des Klassikers

Die „Black“-Variante des Klassikers mit 80 Proof ist eine Ergänzung zum weltbekannten Southern Comfort Original, und wurde 2018/2019 eingeführt, um Fans ein robusteres, Whiskey-lastiges Profil zu bieten.

Ideal für Liebhaber amerikanischer Produkte, die einen leichten Weg in die Whisk(e)y-Welt antreten und bislang noch wenig Erfahrung mit der Pur-Verwendung haben.

Für diese Verwender sind neben Packungsdesign und Absendermarke die Weichheit, Aromen-Vielfalt und auch ein zugänglicher Preis wichtige Kaufkriterien. Der UVP liegt bei 16,99 € für die 0,7L Flasche.

Southern Comfort Black hat weiches, Whiskey-typisches Profil mit subtilen Gewürzen und fruchtigen Akzenten. Im Gegensatz zum Southern Comfort Original ist in ihm geschmacklich deutlich mehr Whiskey und weniger Süße zu spüren. Die Grädigkeit ist mit 40% vol. (80 Proof) fünf Prozentpunkte höher als die von Southern Comfort Original.

Tasting Notes

Die Farbe im Glas ist bernsteinfarben. Es duftet nach Vanille, Zitrusöl, Steinobst, Eiche und Gewürzen. Der Geschmack ist kräftig mit leicht süßer Note, im Nachklang folgt ein dezenter trockener Nachklang mit deutlichen Eichenaromen.

US Whiskey-Hersteller des Jahres

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Das privat geführte US Unternehmen Sazerac wurde von der International Spirits Challenge zum amerikanischen Whiskey-Hersteller des Jahres 2020 gewählt. Die International Spirits Challenge (kurz: ISC) vergibt den Titel „Producer of the Year“ an die leistungsfähigsten Getränkehersteller im Wettbewerb, indem sie die Leistungen aller in einer einzigen Kategorie eingereichten Marken bewertet. Die Sazerac Company hat insgesamt für 26 ihrer Whiskeys in 2020 ISC Auszeichnungen erhalten, darunter zwei Doppel-Goldmedaillen, 19 Gold-Medaillen und fünfmal Silber.

Alle Spirituosen, die in das ISC aufgenommen werden, werden intensiven Blindverkostungen unterzogen, die von Gremien aus mehr als 50 angesehenen und erfahrenen Branchenfachleuten durchgeführt werden. Jeder Richter bewertet die Produkte nach Alter, Region und Sorte, was vom Teilnehmer bestimmt und vom Vorsitzenden überprüft wird. Alle Ergebnisse der International Spirits Challenge 2020 hier: https://www.internationalspiritschallenge.com/2020/en/page/2020-results

Der Vertrieb der Sazerac-Marken in Deutschland erfolgt über die beiden Underberg-Vertriebsunternehmen Diversa Spezialitäten GmbH für den Lebensmittelhandel sowie Cash & Carry, und TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH für Fachhandel & Gastronomie.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unseres strategischen Partners“ sagt Thomas Mempel, Vorstand der Semper idem Underberg AG. „Wir haben unser US-Portfolio kontinuierlich ausgebaut, und glauben an die ausgezeichneten Bourbons der Buffalo Trace Distillery“. Nach einem  Milliarden-Investment in den Ausbau wurde diese 2020 förmlich mit Lob und Auszeichnungen überschüttet. Die Buffalo Trace Distillery wurde bei der San Francisco World Spirits Competition nicht nur zur Destillerie des Jahres ernannt, die Whiskyspezialisten in Frankfort/Kentucky holen sich hier weitere 18 Auszeichnungen. Auch „The Whisky Magazine“ hat im Rahmen der „Whisky America Awards“ Buffalo Trace zum „Distiller of the year 2020“ ernannt, und auch zur Besucherattraktion des Jahres gekürt. Die Buffalo Trace Distillery kreiert unermüdlich eine Vielzahl großartiger Whiskeys, die im Laufe der Jahre mehr als 1.000 Auszeichnungen erhalten haben, und bezeichnet sich deshalb mit Stolz als „most awarded distillery of the world“.

Über Sazerac

Eine Bar bildete 1850 den Grundstein des Unternehmens Sazerac. Thomas H. Handy kaufte das Sazerac Coffee House 1869 und begann, Spirituosenmarken zu erwerben und zu vermarkten. Im Jahre 1873 erwarb er die Rechte an Peychaud‘s Bitters, in den 1890ern begann er mit der Abfüllung und Vermarktung des Sazerac-Cocktails, der nun mit Whiskey statt mit Brandy zubereitet wurde. Außerdem betrieb man die Sazerac Bar in der Royal Street.

Seit damals (mit Ausnahme der Tätigkeit als Feinkost- und Lebensmittelvertrieb während der Prohibition) destilliert die Sazerac Company, und bis heute ist man als unabhängiges amerikanisches Familienunternehmen stolzer Inhaber vieler der traditionsreichsten Brennereien Amerikas: Buffalo Trace Distillery, A. Smith Bowman, Glenmore Distillery, Barton, Fleischmann, Medley und Mr. Boston.

Sazerac unterhält in Summe 48 Reifungslager in den Vereinigten Staaten, in denen ein Bestand von über 1.500.000 Whiskey-Fässern reift.

Mehr über Sazerac auf www.sazerac.com

Tobermory lädt zum Malen ein

Von | Gin, Whiskey | Keine Kommentare

Von Natur aus ausdrucksstark: Tobermory teilt ein Stück seiner farbenfrohen Heimat

Globale Lockdowns im Zuge der COVID-19 Krise haben bei vielen die künstlerische  Ader geweckt und dazu inspiriert nach neuen Wegen zu suchen sich zu entspannen und abzuschalten. Passend hierzu bringt die Tobermory Distillery mit der Einführung eines neuen Malbuchs für Erwachsene Ihre Inselheimat Mull in die Häuser von Gin- und Whisky-Liebhabern.

Mit einem einzigartigen Malbuch für Erwachsene lädt Tobermory dazu ein, die Heimat der Destilliere künstlerisch zu entdecken. Es enthält 10 Illustrationen der talentierten Künstlerin Lydia Bourhill, inspiriert von der idyllischen Insel, die eine dramatische Landschaft, einen weltberühmten vielfarbigen Hafen und eine lebendige Künstlergemeinde beherbergt. Lydia hat schon früher eng mit der Destillerie zusammengearbeitet, indem sie feinfühlig farbige Skizzen von Cocktails gezeichnet hat, die anlässlich der Einführung von Tobermory Gin im vergangenen Jahr perfekt zur Geltung kamen.

Das in limitierter Auflage aufgelegte Buch zeigt nicht nur Ansichten von Mull, sondern zeigt auch in die 220 Jahre alte Destilliere der Insel – mit einer Zeichnung des John Dore & Co Kupferkessel-Destillierapparats und einer Skizze der handverlesenen Botanicals, die für den Tobermory Gin verwendet werden, und dem köstlichen Signature-Serve – mit Blutorange, Hibiskusblüten, einem Zweig Thymian und erstklassigem Tonic.

Amy Burns, Global Marketing Manager bei der Tobermory Distillery, sagt:

„Unser farbenfrohes Zuhause auf der Insel Mull ist eine reichhaltige Inspiration für diejenigen, die ihr bereicherndes künstlerisches Hobbies aufrechterhalten wollen, die viele im Lockdown begonnen haben.

Es ist dieser lebendigen, künstlerischen Gemeinschaft und der atemberaubenden natürlichen Schönheit der Insel zu verdanken, dass die Tobermory-Destillerie von Natur aus ausdrucksstark ist. Dies spiegelt sich in den Spirituosen wider, die wir herstellen – sei es der reichhaltige Geschmack handgepflückter Pflanzen, die unseren Gin ausmachen, oder die einzigartigen Eigenschaften unserer Single Malts, die in Form eines stark getorften Ledaig oder eines lebhaften und ungetorften Tobermory-Whisky angeboten werden.

Es ist diese ausdrucksstarke Kreativität, die die Inspiration für unsere Malbücher dient, mit denen Sie sich bei einem Gin Tonic oder einem Dram Whisky entspannen, abschalten und Ihren künstlerischen Leidenschaften freien Lauf lassen können“.

Über die Tobermory-Destillerie

Tobermory wurde 1798 gegründet und ist die einzige Whisky-Destilliere der Isle of Mull und eine der ältesten kommerziellen Destillerien Schottlands. Sie befindet sich im Zentrum der pulsierenden Inselgemeinschaft, von der sie ihren Namen hat. Unter dem Namen Tobermory Distillery stellt die Artisan Hebridean Distillery Tobermory Whisky und Ledaig Single Malts sowie, zum ersten Mal in ihrer Geschichte, Tobermory Gin her. Heute ist sie eine florierende, ausdrucksstarke und einzigartige Destillerie, getreu ihrer idyllischen Lage auf der Hebriden Insel Mull.

Inspiriert durch die ausdrucksstarke Natur von Mull, wird Tobermory Gin mit einem Spritzer New Make Alkohol aus den Tobermory Whisky-Destillierapparaten versetzt, um einen einzigartigen Charakter zu schaffen. Destilliert auf der Insel mit einem reichen Gaumen aus handverlesenen Pflanzen wie Wacholder, Tee, Heidekraut, Holunderblüten, süßen Orangenschalen und Wissen aus 220 Jahren Geschichte. Am besten in einem Ballonglas serviert, mit reichlich Eis, gekühltem Tonic und garniert mit einem Thymianzweig, einer Scheibe frischer roter Blutorange und einer getrockneter Hibiskusblüte.

Paddy ist der Best Blended Irish 2020

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Paddy Irish Whiskey platzierte sich bei der 2020 International Whisky Competition 2020 in zwei Kategorien, und wurde zum „Best Blended Irish Whiskey“ gekürt.

„Wir fühlen uns sehr geehrt, diesen Titel zu erhalten“, freut sich Paddy’s Marketingdirektorin Tiffany Wilburn. „Beide Auszeichnungen sind Zeugnisse der Bemühungen unserer Partner bei Cork Distilleries“.

Der Internationale Whisky-Wettbewerb wurde 2010 mit der Vision ins Leben gerufen, einen echten Wettbewerb mit nur drei Medaillen pro Kategorie zu schaffen, wie die Olympischen Spiele. Die IWC bringt die besten Whiskys aus der ganzen Welt zur Verkostung und Bewertung durch eine professionelle Verkostungsjury.

Alle Ergebnisse des Internationalen Whisky-Wettbewerbs 2020 https://www.whiskycompetition.com/2020-results.

ÜBER PADDY IRISH WHISKEY

Der Marken-Name stammt von Paddy Flaherty, einem findigen Vertreter von Cork Distillers, der in den Bars den Gästen immer einen Whiskey spendierte. Bald fragten die Leute nur noch nach Paddy’s Whiskey. Der neue Name für den Cork Distillers Old Irish Whiskey war gefunden.

TRADITIONELL HERGESTELLT

Heute wie vor 100 Jahren setzt man bei der Herstellung auf traditionelle Produktionsverfahren und Wasser aus der irischen Landschaft des County Cork. Paddy wird ohne Torftrocknung der gemälzten Gerste hergestellt und dreifach destilliert. Er reift in drei Arten von Eichenfässern. Die siebenjährige Lagerung erfolgt in Sherry-, Bourbon- und Rum-Fässern, die für sein weiches Aroma verantwortlich sind.

UNKOMPLIZIERT, VIELSEITIG UND RUND

Der vielseitige Ire zeichnet sich durch ein frisches, weiches und lebendiges Aroma aus Nüssen, Honig, Malz und einer feinen Vanille-Note aus. Ein angenehm sanfter Abgang rundet das Geschmackserlebnis harmonisch ab. Aufgrund seines besonders milden Geschmacks wird er vor allem pur, mit Eis, mit etwas Wasser oder auch Soda genossen. Paddy Irish Whiskey eignet sich aufgrund seines weichen Aromas aber auch sehr gut für Longdrinks oder warme Mixgetränke – manche Iren sagen er soll die ursprüngliche Basis des weltberühmten Irish Coffee sein.

https://www.paddywhiskey.com/

Black Beauty für Whiskyfans

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Black Bottle Blended Scotch launcht 10-jährigen 

Der Moine-infundierte Blended Scotch Whisky bewahrt die delikate, fruchtige Note des Klassikers, ist dabei aber malziger und holziger im Geschmack. 95% der Single Malts die für Black Bottle 10YO verwendet wurden stammen aus Islay, mit einer einzigen Ausnahme: dem stark getorften Whisky Ledaig, der auf der  Isle of Mull produziert wird. In amerikanischen Eichenfässern gereift, enthält dieser rauchige Blend sowohl getorften als auch ungetorften Bunnahabhain, der den vorherrschenden Malt in diesem Blended Whisky darstellt und für rund 30 € zu erwerben ist. Die Grädigkeit liegt bei 40% vol.

Tasting Notes:

Farbe:           Tiefes Bernstein Gold

Nase:            Rauch im Hintergrund, mit Noten von Honig, Frucht und Vanille

Gaumen:      Süße, reichhaltige Eiche, Früchte, angenehm rauchige Schärfe

Finish:          Langanhaltend mit einem Nachklang von süßem Pfeffer

 

Die bewegte Geschichte des Gordon Graham’s Black Bottle

1879 verließen die drei Brüder Charles, David und Gordon Graham die ländlich gelegene Ortschaft Torphins, um ihr Glück in der florierenden Hafenstadt Aberdeen zu versuchen. Es gelang ihnen schnell, sich als Teeblender zu etablieren; dann jedoch wendeten sie ihre Aufmerksamkeit einem vollkommen anderen Getränk zu – dem Whisky. Im Jahr 1879 kreierten die Brüder einen Blend, der durch sein bemerkenswert reiches Bouquet und seine leichte Rauchnote bestach und schnell bekannt wurde.

Black Beauty

Abgefüllt würde er in eine markante Flasche mit hohem Wiedererkennungswert. Die Graham-Brüder verwendeten für ihren Whisky eine Flasche aus schwarzem Glas, statt des üblichen Grün-, Braun- oder Klarglases. Dieses Alleinstellungsmerkmal prägte das Image der Marke bis 1914. Mit dem ersten Weltkrieg wurden die Handelsbeziehungen zu Deutschland unterbrochen, wo die legendäre schwarze Flasche produziert wurde. Fortan war man gezwungen Black Bottle in grüne Flaschen abzufüllen, lies aber den Namen unverändert. Über die Jahrzehnte wurde die Rezeptur mehrfach dem Zeitgeist angepasst, seit 2014 ist der Whisky nicht nur wieder in der auffällig schwarzen Flasche erhältlich, sondern gleicht auch vom Geschmacksprofil erneut dem Original. Im Jahr 2020 stellt Black Bottle die Limited Edition mit dem Age Statement 10 YO vor.

In ist was drin ist

Black Bottle’s Alleinstellungsmerkmal in der Whiskywelt ist die schwarze Flasche, aber auch seine Vielseitigkeit im sprichwörtlichen Sinne, denn er wird aus sieben Islay Malts hergestellt. Ein hoher Anteil hat Bunnahabhain, aber wieviel genau ist bis heute ein Geheimnis. Auch deshalb gilt Black Bottle auf Islay – wo jeder jeden kennt, und fast in jeder Familie mindestens ein Mitglied in oder für eine der Destillerien arbeitet, jahrzehntelang als sicherer Drink im Pub – denn man musss sich nicht für EINE Destille entscheiden wenn man seinen Dram bestellt. Neben Islay Whiskys fließt auch Whisky aus dem Gebiet Aberdeenshire in der Rezeptur mit ein, der Gegend, in der ursprünglich die Gebrüder Graham aktiv waren.

Aussen schwarz, innen rauchig

Im klassischen Black Bottle finden sich etwa 65-70 % Grain und 30-35 % Malt. Besonders zu erwähnen ist daß der geblendete Whisky nochmals für 2-4 Monate in Virgin Oak Fässern gelagert wird, bevor man ihn auf Flaschen zieht. Blended Scotch ist der meistverkaufte Whisky der Welt. Typisch für Blends sind allgemein ein runder, milder, weicher und gefälliger Geschmack. Ein guter Blend kann bis zu 40 verschiedene Whiskys enthalten. Blenden ist entgegen der vielfach etablierten Meinung nicht böse, Blenden ist eine Kunst. Nach unseren Einschätzungen sind 8 von 10 in Deutschland gekauften Scotch-Flaschen Blends, und die gibt es mittlerweile auch in hohen Qualitäts- und Preisklassen.

Blenden ist nicht Böse, sondern eine Kunst

Malt-Fans lieben kleine, handwerkliche Betriebe und Masterblender, die Ihnen bis ins kleinste Detail den Herstellungsprozess erklären. Manche geben sogar an, woher die verwendete Gerste stammt. An dieser Romantik haben die Blend-Marken bislang noch nicht in der Breite gearbeitet, und vielleicht müssen sie das auch gar nicht. Dem Blended Scotch-Verwender scheinen bislang andere Dinge wichtiger, vornehmlich eine zugängliche, milde Rezeptur für einen angemessenen Preis.

Buffalo Trace ist „Distillery Of The Year“

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Whiskyspezialisten in Frankfort/Kentucky holen sich den begehrten Titel in 2020 und weitere 18 Auszeichnungen bei der San Francisco World Spirits Competition

Nach der letzten Mitteilung eines Milliardeninvestments in den Standort wird die Destillery auch in 2020 förmlich mit Lob und Auszeichnungen überschüttet. Damit baut der Whiskey-Hersteller seinen Status als weltweit meistausgezeichnete Destillerie beständig aus. Die Destillerie wurde bei der 2020 San Francisco World Spirits Competition zur Destillerie des Jahres ernannt.

Mit dieser prestigeträchtigen Auszeichnung wird die Brennerei ausgezeichnet, die gemessen an der Anzahl und dem Niveau der in einem bestimmten Jahr gewonnenen Auszeichnungen, die meisten Punkte erzielt. Diese Ehre wird der Buffalo Trace Distillery im Jahr 2020 zuteil, nachdem ihre Spirituosen insgesamt 18 Medaillen und die Auszeichnung „Best in Class“ erhalten haben. Dazu gehören fünf Doppel-Goldmedaillen, vier Mal Gold, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen, sowie der Titel „Best Small Batch Bourbon 11 Years and Older“ für den Eagle Rare 17 Jahre.

„Unser Schwerpunkt lag schon immer auf der Herstellung von Qualitätsspirituosen, daher motiviert uns diese Ehre, die harte Arbeit fortzusetzen und die hohen Standards, die wir uns selbst gesetzt haben, beizubehalten“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

„Dies ist eine kontinuierliche Teamleistung. Wir sind sehr stolz und dankbar für die Arbeit, die jedes unserer Teammitglieder für unsere Whiskeys leistet, um diesen Grad an Anerkennung zu erreichen“.

Mit mehr als 1.000 Auszeichnungen im Laufe der Jahre unterstreicht der Titel „Distillery of the Year“ das Engagement von Buffalo Trace, hervorragende Spirituosen herzustellen. Mit der wachsenden Zahl der Auszeichnungen wächst auch die Popularität der Whiskeys und Spirituosen von Buffalo Trace. Um dies auch zukünftig weiter auszubauen, hat Buffalo Trace jüngst 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Lager- und Destillierkapazitäten investiert, mit dem Ziel, noch mehr preisgekrönten Whiskey herzustellen.

Die zur San Francisco World Spirits Competition eingereichten Spirituosen werden über vier Tage hinweg in streng kontrollierten Blindverkostungen von einer Jury aus mehr als 40 Juroren beurteilt, die sich aus angesehene und erfahrenen Branchenexperten zusammensetzen.

Nachfolgend die ausgezeichneten Produkte, die derzeit in Deutschland lieferbar sind:

Double Gold Medals

  • William Larue Weller Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • Thomas H. Handy Sazerac Straight American Rye Whiskey
  • Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon

Gold Medals

  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Small Batch Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Single Barrel Bottled-in-Bond Kentucky Straight Bourbon

Silver Medals

  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon
  • Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon
  • George T. Stagg Kentucky Straight Bourbon
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Bottled-in-Bond Straight American Rye Whiskey
  • Weller 12 Year Old Kentucky Straight Bourbon 

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

 

Unser Whisky-Tipp:

E.H. Taylor Small Batch Bourbon, ausgezeichnet mit Gold.

 

Sazerac House eröffnet / New Orleans Cocktailkultur

Von | Bar, Whiskey | Keine Kommentare

Ein Disneyland für Cocktaillover. Eine Heimkehr für Sazerac.

Besucher von New Orleans, die mehr über Cocktails erfahren möchten, haben damit eine neue Anlaufstelle. Und nein, es ist keine weitere Bar in der pulsierenden Stadt. Die Sazerac Company, ein amerikanisches Familienunternehmen, eröffnete in New Orleans das Sazerac House an der Kreuzung zwischen Canal und Magazine Street.

Das historische und für 50 Mio. USD restaurierte Gebäude aus dem Jahre 1860 in der Stadtmitte von New Orleans ist nur wenige hundert Meter vom ursprünglichen Sazerac Coffee House von 1850 entfernt, dem Ort, an dem der Sazerac Cocktail zum ersten Mal eingeführt wurde und das Unternehmen geboren wurde.

Man eröffnete am 2. Oktober 2019 und heute bereits gilt das Sazerac House als immersive Erkundung der lebendigen Kultur New Orleans. Hier können Besucher die Cocktailkultur der Stadt und den berühmten Sazerac Cocktail kennenlernen. Drei der Stockwerke sind für Besucher öffentlich und wurden in ein hochmodernes, interaktives Museum verwandelt, das sich auf die Geschichte der Spirituosen konzentriert und außerdem die neue Firmenzentrale von Sazerac beherbergt. Die unmittelbare Nähe zum French Quarter, nur knappe fünf Gehminuten von der Bourbon Street entfernt, ist ideal für den Einkehrschwung von New Orleans Touristen.

In dem vollständig restaurierten historischen Gebäude befindet sich neben einem mit modernster Technik ausgestattetem interaktivem Museum außerdem die erste Whiskey-Destillerie in der Innenstadt von New Orleans. Eine Premiere, denn es ist das erste Mal, dass legal Whiskey im New Orleans Central Business District destilliert wird.

New Orleans Cocktailkultur

Die Besucher des Sazerac House erwarten modernste, interaktive Ausstellungstechnik, die es möglich macht in das French Quarter der 1800er Jahren einzutauchen, an einem original Sazerac House Café-Tisch Platz zu nehmen, mit virtuellen Barkeepern zu chatten und zu lernen, wie man Drinks aus dem berühmten Mr. Boston Guide auf der Grundlage seiner eigenen Flavor-Präferenzen mixt.

In interaktiven Elementen erfahren die Besucher alles über die Wurzeln der Familie Sazerac, die in den 1630er Jahren in Frankreich beheimatet war, die Geschichte des legendären Sazerac Cocktails und erhalten Insights über den Einfluss von New Orleans auf die internationale Cocktailkultur. Das Programm ist so gestaltet, dass sowohl Barexperten wie auch normale Touristen unterhaltsame und bereichernde Inhalte für sich entdecken können.

„Die Eröffnung des Sazerac House gibt uns nun ein repräsentatives Zuhause im Herzen von New Orleans; in einem Gebäude mit einer Geschichte, die ganz eng mit unserer eigenen Geschichte verbunden ist“, sagte Mark Brown, Präsident und Chief Executive Officer der Sazerac Company.

Die Führungen sind kostenlos, das Unternehmen rechnet mit mindestens 100.000 Besuchern pro Jahr. Ein Disneyland für Cocktaillover. Eine Heimkehr für Sazerac.

Das sind die Highlights, die den Besucher im Sazerac House erwartet:

Café Culture

Das Sazerac House galt 1902 als eines der besten Reiseziele der Stadt New Orleans . Ein Coffee-House war der Ort, an dem man Geschäfte machte und über Politik diskutierte. Bei dem Rundgang durch die drei Stockwerke treffen Sie die berühmten Barkeeper des Sazerac House, erleben Geschichten über seine bewegte Geschichte und die berühmtesten Getränke des Hauses kennen.

Sophisticated Spirits

Setzen Sie sich, wählen Sie einen Drink und genießen Sie einen virtuellen Cocktail, der von einem Barkeeper aus New Orleans gemixt und erläutert wird .Vier Barkeeper, die die vielfältige Cocktailkultur der Stadt repräsentieren, zeigen ihr Handwerk, vermitteln ihre Cocktailhintergründe und erzählen ihre Geschichte. Beobachten Sie die Experten in Aktion und erfahren Sie alles Wichtige über die notwendigen Werkzeuge, Zutaten und die Story zum Drink.

Mr. Boston

Inspiriert vom Mr. Boston Bartender Guide erläutert die interaktive Ausstellung ein umfangreiches Cocktailmenü im spielerischen Modus.

Magic Mirrors

Mit Hilfe von versteckten Bewegungssensoren enthüllen Spiegel magische Geschichten. Der Besucher kann hier historisch einzigartige Clips, Storys und Bilder entdecken.

The Power of the Dash

Bitters sind vielseitige Produkte mit der Fähigkeit besondere Cocktails zu kreieren und zu verfeinern. Sie erfahren, was Bitterstoffe sind, wie sie hergestellt werden und bekommen Tipps für einfach zu mixende Kombinationenmit Spirituosen. Die Gäste können vor Ort der Herstellung und Abfüllung der berühmten Peychaud’s Bitter beiwohnen.

www.sazerachouse.com

Buffalo Trace räumt bei Icons of Whisky ab

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Buffalo Trace ist „Distiller of the Year” und gleichzeitig „Visitor Attraction of the Year“

 The Whisky Magazine hat im Rahmen der „Whisky America Awards“ die Buffalo Trace Destillerie zur „Distiller of the year 2020“ ernannt und gleichzeitig zur Besucherattraktion des Jahres gekürt. Die Buffalo Trace Distillery kreiert unermüdlich eine Vielzahl  großartiger Whiskeys, die im Laufe der Jahre mehr als 1.000 Auszeichnungen erhalten haben, und bezeichnet sich selbst als „most awarded distillery of the World“.

„Nicht nur in unseren Whiskeys, sondern auch in der Behandlung unserer Gäste zeigt unser Team bei Buffalo Trace Liebe und Leidenschaft, immer darauf bedacht, das Beste zu geben. Daher fühlen wir uns geehrt, in beiderlei Hinsicht anerkannt zu werden“, sagte Master Distiller Harlen Wheatley.

Darüber hinaus wurden folgende Buffalo Trace – Produkte im Rahmen der www.worldwhiskiesawards.com ausgezeichnet:

  • H. Taylor Jr. Straight Rye – “Best American Rye Whiskey 2020”
  • Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon – GOLD
  • Colonel E.H. Taylor, Jr. Kentucky Bourbon – GOLD
  • L. Weller 12 Jahre Kentucky Straight Bourbon – SILBER
  • L. Weller Full Proof Kentucky Straight Bourbon – BRONZE

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die ereignisreiche Geschichte der Destillerie geht bis in Jahr 1773 zurück und große Whiskey-Legenden wie E.H. Taylor Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee prägten diese eingehend.  Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionsfähige Destillerie, die Bourbon, Rye Whiskey und Wodka vor Ort herstellt. Sie ist ein nationales historisches Denkmal und ist im Nationalen Register historischer Stätten aufgeführt. Seit dem Jahr 2000 hat die Destillerie 35 Destillation-Auszeichnungen von so namhaften Publikationen wie dem Whisky-Magazin, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine erhalten.

www.buffalotracedistillery.com

Warehouse X Experiment in der Buffalo Trace Distillery

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Buffalo Trace Distillery hat ihr zweites Experiment im Warehouse X abgeschlossen. Das 2013 erbaute Lagerhaus wurde speziell für die Brennerei entwickelt, um die vielen Variablen zu untersuchen, die den Alterungsprozess des Bourbons beeinflussen. Nach der Fertigstellung des experimentellen Lagers startete die Brennerei ein 20-jähriges Projekt, bei dem sie eine Reihe von atmosphärischen Elementen wie natürliches Licht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftstrom über die vier unabhängigen Kammern und den Luftflow des Lagers überwacht.

Das erste Experiment, das 2016 endete, konzentrierte sich auf natürliches Licht und hielt die Fässer zwei Jahre lang in verschiedenen Lichtstadien.

Im zweiten Experiment ging es darum, wie die Temperatur den Alterungsprozess beeinflusst. Man nutzte die vier Kammern des Lagers, um festzustellen, wie die Fassaktivität mit Temperaturschwankungen korreliert. Dabei hielt man zwei Kammern konstant und in zwei weiteren Kammern variiert veränderte man die Temperatur. Der Windweg blieb unverändert.

Man verfolgte Temperaturschwankungen von 5 Grad bis 109 Grad Fahrenheit und überwachte Zylinderdrücke von -2,7 psi bis 3,2 psi. Insgesamt wurden im zweiten Experiment 9,1 Millionen Datenpunkte gesammelt. Als Ergebnis dieses Experiments konnte die Brennerei analysieren, wie sich die Temperatur über einen Zeitraum von drei Jahren auf Druck, Farbe und Geschmack auswirkt.

Drei Jahre später ist jetzt das zweite Experiment abgeschlossen. Ein drittes, neues Experiment soll nun die bisherigen Temperaturexperimente erweitern und sich darauf konzentrieren, wie sich Temperaturschwankungen auf die Whiskeyaktivität im Fass auswirken. Dies wird ein zweijähriges Experiment sein welches nun anläuft. Buffalo Trace geht davon aus dass man bis zum Ende des 20-jährigen Projekts mehr als 70 Millionen Datenpunkte sammeln wird.

Weitere Informationen: www.experimentalwarehouse.com