Barley Provenance Series – The Organic 2009

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Biogerste für den Organic 2009 von Bruichladdich stammt von einer Farm, die auch Lebensmittelanbau, Viehzucht sowie eine Bioenergieanlage betreibt. Das Organic-Projekt startete im Jahr 2003, als Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energie noch in den Kinderschuhen steckten und es im Gerstenanbau weitaus mehr Bioskeptiker als –befürworter gab. Bruichladdich wollte jedoch immer schon möglichst natürliche Whiskys herstellen. Bio steht ja für nichts anderes als eine Landwirtschaft in Harmonie mit der Natur. Zum Beispiel in Form von natürlicher statt chemischer Düngung der Böden und mit der Vermeidung von Monokulturen.
Die Biogerste wird in einem 7-Jahres-Zyklus angebaut, die Felder werden in der Zwischenzeit als Weideland oder für den Anbau von Bohnen und Karotten benutzt. Ein gesunder Boden produziert gesunde Pflanzen, die vielleicht weniger Ertrag, dafür aber umso mehr Geschmack bieten.
Die Zusammenarbeit mit Mid Coul Farms ist seit 2003 stetig gewachsen, auch wenn man im Biobusiness schon sehr flexibel sein muss. In einem Jahr bezieht Bruichladdich beispielsweise 40% des gesamten Gerstenbedarfs, im nächsten Jahr kann die Ernte wetterbedingt unbrauchbar sein. Der Respekt vor dem Land, dem Boden und dem Klima entspricht der Vorstellung von dem, was Bruichladdich verkörpert: 100 % Terroir.

Der ungetorfte Single Malt besteht aus 100% schottischer Biogerste und wurde im Jahr 2009 destilliert. Die Reifung fand in einer amerikanischen Eiche statt. Für die Herstellung wurde Islay-Quellwasser benutzt, ohne Einfluss von Kältefiltration oder Farbstoffe. Der auf 18.000 Flaschen limitierte Bere Single Malt hat einen cremig-eleganten Geschmack, mit einer wunderbaren Getreidenote. Der Duft erinnert an kandierte Orangen und Zitronen.
Der Whisky wird nur als Bioprodukt zugelassen, wenn der komplette Herstellungsprozess vom Feld bis zur Flasche den Bestimmungen entspricht. Dies betrifft die Auswahl der Farmen und Logistikpartner sowie die Fermentation bis zur Destillation. Nirgendwo dürfen chemische Rückstände nachweisbar sein, auch nicht in den Fässern oder bei der Abfüllung. Somit ist nicht nur die Gerste Biozertifiziert, sondern das komplette Produkt.
Um den Biostatus zu erhalten, wird einmal im Jahr von der Biodynamic Association das Produkt geprüft. Der Whisky wurde von der britischen Biodynamic Association als „biologisch“ eingestuft. Der Organic 2009 wird den alten GTR ersetzen, da der neue Single Malt noch besser den naturnahen Terroirgedanken transportiert. Der GTR war ein sehr erfolgreicher Multi-Vintage, nun aber möchte sich Bruichladdich auf den unterschiedlichen Ausdruck der einzelnen Erntejahre konzentrieren. Dies bedeutet aber auch, dass dieser, wie alle zukünftigen Organics, nur als limitierte Edition verfügbar sein wird.

Öko-Kontrollnummer GB-ORG-06 UK Agriculture

Barley Provenance Series – Bere Barley 2008

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Das Urgetreide „Bere“ ist eine sechszeilige Edelgerste mit kleinen Körnern und kurzen Ähren und zählt zu den ältesten Gerstensorten Schottlands. Woher das Getreide ursprünglich stammt, ist bis heute ungeklärt. Es gibt jungsteinzeitliche Funde aus einer Zeit um 3.000 v. Chr. Wie auch Anzeichen für nordische Truppen, die die Bere-Gerste möglicherweise im 8. Jahrhundert erstmals auf die Hebriden brachten. Vom Charakter her würde die Bere eher zu den alten Wikingern passen, denn sie ist robust und widerstandsfähig, passt sich den kargen Böden an und gedeiht im wilden Klima der nördlichen Breite. Der Ertrag ist gering und das enorm dichte und schwerfällige Mahlgut macht dem Brennereiequipment aus der viktorianischen Zeit schwer zu schaffen. Die großartigen Ergebnisse jedoch sprechen für sich. Die Dunlossit Estate befindet sich auf der Ostseite der Insel, direkt gegenüber den „Paps of Jura“.

Der Anbau von Bere auf Islay war schon immer eine enorme Herausforderung und in all den Jahren gelangen uns nur fünf Ernten, die gut genug für einen Bruichladdich Single Vintage waren. Das alles macht den Bere Barley 2008 zu einer genussvollen Rarität. Der ungetorfte Bere Single Malt besteht aus 100% Bere Barley Getreide und wurde im Jahr 2008 destilliert. Die Reifung fand in einer amerikanischen Eiche statt. Für die Herstellung wurde Islay-Quellwasser benutzt, ohne Einfluss von Kältefiltration oder Farbstoffe. Der auf 18.000 Flaschen limitierte Bere Single Malt hat einen vollmundig, malzigen Geschmack, von einer großartigen Tiefe. Der Duft erinnert an Grüne Früchte – Stachelbeere, Apfel und Birne. Bere Barley repräsentiert nur 1% des Gesamtbedarfs an Getreide, der sich auf ca. 40 Tonnen pro Jahr beläuft. Dieses kleine Batch würde jede Mälzerei normalerweise ablehnen, aber es wurde mit Bairds Maltings aus Inverness ein Partner gefunden, der die experimentelle Arbeit von Bruichladdich schätzt und dazu beitragen möchte, dieser alten Getreidesorte zu neuem Glanz zu verhelfen.

Die Brennanlage von Bruichladdich stammt noch aus der viktorianischen Zeit und der Ertrag ist deshalb automatisch geringer als in modernen Anlagen. Im Schnitt extrahiert man aus der zweizeiligen schottischen Gerste ca. 400 Liter Alkohol pro Tonne. Bei Bere sind es nur 320-340 Liter. Jedoch ist hierbei allein der Geschmack das ausschlaggebende Merkmal für die Produktion. Die festen, kleinen Körner sind zwar in ihrer Verarbeitung sehr speziell, aber der Lohn ist ein extrem leichtes, zitrusartiges und sehr fruchtbetontes Aromenprofil. Leider wird dieser Bere Barley nicht immer in Zukunft verfügbar sein. Die Produktionsmengen werden aufgrund der Sorte immer extrem gering bleiben und die Entscheidung, ob und wie viel Bere Barley hergestellt wird, liegt allein in den Händen von Adam Hannett, dem Head Distiller von Bruichladdich.

Durch das wechselhafte Wetter auf der Insel Islay kann es passieren, dass auch einmal eine gesamte Ernte ausfallen kann und es somit in dem Jahr auch keinen Bruichladdich Bere Barley geben wird.

TOBERMORY 15 Jahre Spanish Oak und 21 Jahre Oloroso

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Die Tobermory-Raritätensammlung geht mit diesen zwei Qualitäten ins Finale.

Die beiden einzigartigen Abfüllungen sind die letzten beiden Qualitäten der faszinierenden Raritätensammlung aus 6 einmaligen Abfüllungen, deren Verpackung die berühmten farbigen Häuserfronten der Tobermory Bay auf der schottischen Ile of Mull nachempfunden ist. Auch bei den beiden letzten Abfüllungen besteht die Möglichkeit, durch das Sammeln aller 6 Qualitäten eine Flasche des „Once in a life“ Whiskys Tobermory 42 Jahre zu gewinnen. In den Geschenkboxen der Edition befindet sich ein kleines Heftchen mit einem bunten Perforationsstreifen, der sich je nach Qualität in der Farbe unterscheidet. Gleichzeitig sind die Streifen auch nummeriert. Sendet man alle 6 Streifen an die Destillerie, hat man die Chance auf diese unvergleichliche Qualität. 

Tobermory 15 Jahre Spanish Oak finish

Ein wundervoller, kraftvoller Whisky mit einem Finish von fast 4 Jahren in einem Spanish Brandy Cask.

Nase: Reichhaltige Fruchtnoten, Orangen, kandierte Früchte. Spuren von getrockneten Früchten, Toffee, dunkle Schokolade und Kaffee.

Geschmack: Kandierte Früchte, Spuren von Blutorange und Orangenzeste, getrockneten Früchten mit einer reichhaltigen süßen Traubennote, dunkler Schokolade und einer weichen, maritimen Salzigkeit.

Finish: Lang anhaltend mit einem Nachklang von süßen Früchten und trockenen maritimen Einflüssen.

unchill filtered
46,3 % vol., 0,7 L
Ca 130,00 €

Tobermory 21 Jahre Oloroso finish

Sanft und fruchtig präsentiert sich dieser Whisky, der die letzten 3 Jahre seiner Reifung wie der Name zweifelsfrei vermuten lässt in Oloroso Sherry Casks verbracht hat.

Nase: Leicht und fruchtig, Spuren von getrockneten Früchten und Orangen, Vanille und Karamell-Toffee.

Geschmack: Geschmeidiges Mundgefühl mit gut integrierten Noten von getrockneten Früchten und subtilen Gewürzen, Spuren von Orangen und Zitronen, süße Vanille und cremiges Karamell, ausgeglichen mit subtilen Eichennoten.

Finish: Lang und anhaltend mit Spuren von Früchten und Gewürzen.

unchill filtered
46,3 % vol., 0,7 L
Ca. 200,00 €

Über die Tobermory Destillerie

Die heutige Tobermory-Destillerie wurde 1798 von John Sinclair als Ledaig-Destillerie (ausgesprochen led-chigg; gälisch für „sicherer Hafen“) gegründet. Die meiste Zeit des 19. Jahrhunderts verbrachte sie ungenutzt, bis sie schließlich im Jahr 1916 zu DCL überging. DCL betrieb die Destillerie für mehrere Jahre bis auch dieses Unternehmen sie im Jahr 1930 wieder schloss. Erst im Jahr 1972 wurde die verlassene Tobermory Destillerie dann erneut zum Leben erweckt. Sie wurde von einer Unternehmensgruppe gerettet, die sich von der verträumten Brennerei gegenüber einer der meistfotografierten Meeresbuchten Schottlands verführen ließ. Diese Wiederbelebung war ein außergewöhnlicher Akt für eine Destillerie, in der man seit über 40 Jahren kein Tropfen Whisky mehr produzierte.

„In der Vergangenheit hat die Destillerie verschiedene Phasen der Whiskyherstellung durchlaufen, es wurden sowohl getorfte als auch ungetorfte Whisky’s produziert“, sagt Dr. Kirstie McCallum. Daher wurde entschieden, im halbjährigen Wechsel sowohl Tobermory aus ungetorftem Malz als auch Ledaig aus stark getorftem Malz zu produzieren. Seit 1993 blüht das kostbare Kleinod als Teil von Burn Stewart Distillers (heute Distell International Ltd.) wieder auf. In den denkmalgeschützten Lagerhäusern reiften preisgekrönte Single Malt Scotch Whiskys heran, die den überaus charmanten und zugleich markanten Charakter der Isle of Mull bis in den letzten Tropfen hineintragen.

Abgefüllt im halbjährlichen Wechsel überzeugen hier sowohl Tobermory aus ungetorftem Malz als auch Ledaig, die Spezialität aus stark getorftem Malz. Durch den Verzicht auf die Kältefiltration (un-chillfiltered) und einem Alkoholgehalt von 46,3 % glänzen beide Whiskys mit einer unnachahmlichen Fülle an Aromen, die den Geist der Isle of Mull bis auf die Zunge tragen.

Moskovskaya Cristall relauncht seinen Superior Vodka – Cristall – relaxed in silence over a full moon cycle

Von | Bar | Keine Kommentare

Auf dem Bar Convent Berlin stellte Moskovskaya dem Fachpublikum aus Gastronomie und Fachhandel erstmals den neuen Superior Vodka Moskovskaya Cristall vor. Der Marktführer für russischen Premium-Vodka in Deutschland erzielt durch jahrzehntelange TV Werbung und dem massiven Event-sponsoring in den letzten zwei Jahren Topwerte in Bekanntheit und Sympathie.

Gastronomie im Fokus
Auf dieser Basis setzt jetzt der neue Moskovskaya Cristall speziell für Gastronomie und zuliefernden Handel auf. Die bereits im Markt befindliche 0,5L-Flasche wird um das für die Gastronomie wichtige Liter-Gebinde ergänzt. Über den Außendienst der TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH werden 2018 außerdem attraktive Vermarktungskonzepte für Club & Bars sowie den zuliefernden Handel angeboten.

Naturreiner Weizen und Silver-Polierverfahren
Als innovativer Markenartikler und Spezialist für alkoholische Getränke hat SIMEX Moskovskaya Cristall einem umfassenden Relaunch unterzogen: eine neue Flaschenform und Ausstattung ergän-zen das weltweit einmalige Herstellungsverfahren zu einem exklusiven Gesamterlebnis.

Als Rohstoff wird ausschließlich naturreiner Weizen verwendet. Nach sechsfacher Destillation wird Moskovskaya Cristall – der russischen Vodka-Tradition folgend – zunächst mehrfach durch Quarz-sand und Birkenholzkohle filtriert. Den entscheidenden, finalen geschmacklichen Schliff erhält Moskovskaya Cristall bei der abschließenden Politur durch Silber.

Eine Mondphase Ruhe
Auf der neuen Flasche wird ausgelobt: „Relaxed in silence over a full moon cycle“. Was es damit auf sich hat? Bevor der neue Cristall in Flaschen gefüllt wird und sich in das Nachtleben von Clubs & Bars stürzt, lässt man ihn noch eine volle Mondphase ruhen, um sich zu entspannen. Das Ergebnis im Glas: Ein perfektes Zusammenspiel von klarer Kühle und sanfter Milde, das ihm den neuen, Cristall-typischen Charakter verleiht.

Südkorea im Glas – Discomagazin sucht den JINRO-Trend-Drink 2018

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Welt blickt auf Südkorea. Grund sind die Olympischen Winterspiele, die im Februar in Pyeongchang stattfinden.Das DISCOMAGAZIN sucht jetzt – gemeinsam mit der TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH – Drinks die zu diesem EVENT und auch für den Sommer 2018 passen – natürlich auf Basis einer Koreanischen Zutat. Und zwar JINRO. Das hört sich kompliziert an, ist es aber nicht!

Potenzielle  Teilnehmer  können per  Mail unter  „anmeldung@teamspirit.de“  mit  dem  Stichwort  „Drink  Jinro  2018“  Produktmuster anfordern, und erhalten  –  solange  der  Vorrat  reicht  –  zwei  Flaschen  Jinro  ohne Berechnung zum  Experimentieren.

Jinro gehört zur Getränke-Kategorie Soju, und ist eine Spirituose aus Reisdestillat – die durch Bambuskohle filtriert wird, um ihre Reinheit und Balance sowie den weichen, samtigen Geschmack zu erhalten. Die Spirituose ist klar, gut ausbalanciert und seidig. Aufgrund des weichen Geschmacks und niedrigen Alkoholgehalts is JINRO in Korea sowohl als Shot als auch als vielseitiges Mixgetränk sehr beliebt. JINRO 24 hat 24% vol., und kann sowohl als Shot, zum/im Bier oder in Longdrinks und Cocktails gemixt genossen werden.

cocktail 2Zur Aufgabe: Gesucht wird der Jinro Drink 2018. Die  übrigens weltgrößte (!)  Spirituose  fordert  die  Bartender  im  deutschen Nightlife  heraus.  Wer  kreiert  den  besten  Mixdrink?  Das  Rezept  sollte  aus  handelsüblichen  Zutaten  bestehen  und  schnell und  leicht  nachmixbar  sein, damit der  Drink  das  Zeug  zum  Topseller  auf  der  Getränkekarte  hat.  Ganz  wichtig:  Die südkoreanische Spirituose Jinro muss auf jeden Fall enthalten sein. Einsendeschluss  für  die  Rezepte  ist  der  20.  Januar  2018.

Die  besten  drei Rezepturen  werden  im  Thema  Sommerdrinks  in  der  Ausgabe  3/2018  in  disco-magazin veröffentlicht.

Der  Rechtsweg  ist  ausgeschlossen.  Teilnahmeberechtigt  sind  Macher und Mitarbeiter aus der deutschen Nachtgastronomie.

MSK by Moskovskaya launcht Moscow Mule

Von | Bar | Ein Kommentar

Neue MSK-Premix-Variante in Kupferoptik

Mit MOSCOW MULE reiht sich nach zwei Longdrink-RTD‘s auf Lemon- und Maracuja-Basis nun ein topaktueller Trendcocktail in die erfolgreiche MSK by Moskovskaya Range ein. Die beiden abverkaufsstarken Varianten werden um den attraktiven MOSCOW MULE ergänzt, dessen Rezeptur eine leichte Ingwerschärfe mit erfrischender Limette in einer perfekten, verbrauchsfertigen Mischung zusammenbringt.

Neben hervorragend getestetem Geschmack, der der handgemixten Variante im Vergleich in nichts nachsteht, ist auch die dritte MSK-Variante frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen. Angelehnt an den typischen „Moscow Mule“-Kupferbecher wird der Cocktail in attraktive und aufmerksamkeitsstarke Sleek-Dosen in Kupferoptik mit mattem Finish abgefüllt.

2018 wird der Artikel fester Bestandteil der umfangreichen Moskovskaya & MSK Festival Kampagne, die reichweitenstarke Werbe- und Probierkontakte im emotionalen Umfeld zur Einführung liefert und so Erst- und Wiederkäufe am POS generiert.

Alkoholgehalt: 10% vol., kein MHD

UVP: 2,49 €

Lieferbar ab Februar 2018 über Diversa Spezialitäten GmbH

Rike Saridakis macht die beste Riemerschmid Homemade Lemonade

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup 2017 stehen fest. Frauenpower beim Finale des Riemerschmid Null Promille Cup 2017. Rike Saridakis von Harry’s New York Bar in Frankfurt ist die stolze Siegerin. Mit ihrer Kreation „Señor Jen-gibre de la Mate“ gewann sie beim Finale in Köln im Belle Booze den ersten Platz, dotiert mit einer Siegprämie von 1.000 Euro.

Pokalluebergabe-Thompson-an-Saridakis

Pokalübergabe Thompson an Rike Saridakis

Saridakis setzte sich gegen neun männliche Teilnehmer bei dem Mixwettbewerb von Deutschlands größtem Siruphersteller durch. Riemerschmid war dieses Jahr als Förderer des alkoholfreien Genusses auf der Suche nach dem besten Rezept für eine „Homemade Lemonade“.

Die zweitbeste Limo steuerte Terence Lister vom Ona Mor, Köln bei und freute sich über 750 Euro. Platz 3 belegte Koko Mynn vom The Old Jacob aus Bonn mit 500 Euro. „Dieses Jahr ist es besonders aufgefallen,“ so Riemerschmid Brand Ambassador Thomas Magg, „dass die Finalisten extrem gut vorbereitet waren. Da wurde nicht adhoc performt. Man kann heute nur noch Wettbewerbe gewinnen, wenn man sich mit der Aufgabenstellung auseinandergesetzt hat, und nichts dem Zufall überlässt.“

Der Name Lemonade stammt von „lemon“, englisch für Zitrone. Früher verstand man darunter nichts anderes als Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Heute sind Lemonades lecker, fruchtig und erfrischend. Was die Großmutter schon konnte, liegt wieder im Trend. Allerdings mit mehr Abwechslung im Glas. Und deshalb lautete das Motto des diesjährigen Null Promille Cup „Homemade Lemonade 2018“. Die zehn Finalisten lösten dies höchst kreativ. Ein Teil der Aufgabenstellung an die Barkeeper beinhaltete die Verwendung des Riemerschmid Barsirups „Rhabarber“ oder des Riemerschmid Fruchtsirups „Zitrone-Ingwer-Lemongrass“ in ihren Rezepten. Darüber hinaus kamen sehr trendige Zutaten, vor allem aus dem asiatischen Raum, ins Spiel.

Jury-Riemerschmid-NPC-2017

Jury Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Dazu Jury-Mitglied Markus Bottler, Mitchells & Butlers Germany: „Für die Systemgastronomie wie unsere mehr als 40 ALEX-Betriebe in Deutschland bietet das Thema „Homemade Lemonade“ bereits seit Jahren erhebliche Vermarktungschancen. Die Gäste schätzen alternative, handgemachte alkoholfreie Angebote und für den Gastronomen ist die Marge interessant. Ein Wettbewerb, wie der Riemerschmid Null Promille Cup, gibt kreative Impulse in die Barszene, sich aktiv mit dem Thema alkoholfreier Cocktails auseinanderzusetzen.“ Das Teilnehmerfeld war wieder hochkarätig besetzt – von alten Hasen wie Enrico Wilhelm, der den Wettbewerb schon zweimal gewonnen hat, bis hin zu vielversprechenden Newcomern wie Terence Lister aus der Talentschmiede Ona Mor, die schon den Vorjahressieger stellte.

Finalisten-Riemerschmid-NPC-2017

Finalisten Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Für den Wettbewerb hatten sich Barkeeper aus ganz Deutschland beworben; die Einsender der zehn besten Rezepte trafen sich nun in Köln zum großen Finale. Unter den wachsamen Augen der professionellen Jury, die aus dem Vorjahressieger und deutschem Meister Paul Thompson (Ona Mor), Alexander Thürer (FIZZZ-Magazin), Markus Bottler (Mitchell & Buttlers) und Tom Jakschas (Rubinrot), ebenfalls ein ehemaliger Gewinner, bestand, mixten sie ihren Kreationen live vor Ort. In die Bewertung flossen neben Aussehen, Geschmack, Präsentation und Zubereitung auch die Technik mit ein. Verwendet werden durften nur Zutaten, die im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sind.

 

Sensorik-Riemerschmid-NPC-2017

Sensorik-Test Riemerschmid Null Promille Cup 2017

Teil des Wettbewerbs war darüber hinaus ein Sensorik-Test, bei dem es galt, fünf verschiedene Riemerschmid-Sirupe zu definieren. Dem Ergebnis nach bewiesen die Finalisten hier ein gutes Näschen. Den dritten Teil bildete das klassische Mixen nach einem Warenkorb – auch bei dieser Disziplin ließ sich eine Steigerung der Qualität beobachten, bezogen auf die vollendeten Performances und Rezepturen.

„Wir bewegen uns inzwischen auf einem hohen Niveau, was die Rezepturen, Performances und Zutaten angeht“, beobachtete Tim Nentwig, Marketingdirektor bei Diversa. „Außerdem freut uns der Mix aus Experten und Rookies, sowie die Motivation der Teilnehmer für das Thema „Homemade Lemonade“, die, wie der Wettbewerb gezeigt hat, nicht immer süß sein müssen“.

Neben den drei Gewinnern hatten sich Dirk Willmer, Käpt’ns Lounge (Heiligenhafen), Enrico Wilhelm, Nikkei 9 Bar (Hamburg), Jan-Philipp Leysaht, Pearly Gates (Frankfurt), Kai Stephan Pinn, Dietrich’s (Lübeck), Rastin Mahrou, Riva Bar (Düsseldorf), Robert-Benjamin Lorenz, greenHouse (Glienicke/Nordbahn) und Tim Allgaier, Kasette (Düsseldorf) für das Finale qualifiziert.

Nach der Siegerehrung folgte noch eine kleine Bartour durch Köln, mit Stationen im Ona Mor von Alessandro Romano sowie dem Little Link von Stephan Hinz.

Die Rezepturen der Siegerdrinks 2017

1Platz-SenorJenGibre-Rike-SaridakisPlatz 1
„Señor Jen-gibre de la Mate“
Von Rike Saridakis, Harry’s New York Bar (Frankfurt)

4 cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
6 Himbeeren
½ frisches Eiweiß
½ Limette, gepresst

2Platz-When-Im-young-Terence-ListerPlatz 2
“When I was Young”
Terence Lister, Ona Mor (Köln)

2,5 cl Riemerschmid Rhabarber Bar-Sirup
2,5 cl frischer Zitronensaft
0,5 cl Dattelessig
4,5 cl Pink Guavensaft
Salbeiblätter

3Platz-Tom-Yum-Cooler-Koko-MynnPlatz 3
“Tom-Yum Cooler”
Koko Mynn, The Old Jacob (Bonn)

3cl Riemerschmid Zitrone-Ingwer-Lemongrass Frucht-Sirup
3cl Tamarindenwasser
2 Dash Fischsauce
1 Vogelaugenchilli
15cl carbonisiertes Kokoswasser

Die Sieger des Riemerschmid Null Promille Cup seit 2000:

Robin Weiss – Saarlouis (2000); Enrico Wilhelm – Hamburg (2001); Mauro Mahjoub – München (2002); Dagmar Hoffmann – München (2003); Torsten Spuhn – Erfurt (2007); Tom Jakschas – Köln (2008); Enrico Wilhelm – Hamburg (2009); Jan Schäfer – München (2009); René Förster – Dresden (2011); Niko Pavlidis – Dresden (2012); Florian Zweng – Pfronten (2013/14); Steffi May – Frankfurt/Main (2015); Paul Thompson – Köln (2016); Rike Saridakis – Frankfurt/Main (2017)

MOSKOVSKAYA feiert Jahresabschluss in Veltins Arena

Von | Bar | Keine Kommentare

Martin Garrix @ WORLDCLUBDOME krönt Abschluss der Moskovskaya Festivalsaison

Im Rahmen der ausverkauften World Club Dome Winter Edition mit No 1* DJ Martin Garrix (aktuell auf Platz 1 der DJ MAG Top100) wurde am 11. November in der Moskovskaya VIP Loge der Veltins Arena auf Schalke mit Blick auf fast 40.000 feiernde EDM-Fans auf die erfolgreiche Festivalsaison 2017 angestoßen. Gleichzeitig nutzten Markeneigner Simex und Distributeur Diversa/Team Spirit die Gelegenheit, einen Ausblick auf 2018 zu geben: Neben einer Ausweitung des Festivalengagements steht der Launch einer dritten Trendvariante in der MSK Vodka-Mix Range Anfang des nächsten Jahres an.

Positiver Rückblick auf Relaunch & Festivals 2017

Die Premium Vodka Marke hat in 2017 die wichtigsten deutschen Festivals im Vodka-affinen Genre der Electronic Dance Music durch massive Präsenz von Produkt und Marke geprägt. Neben umfangreichem Einsatz von Promotion-Teams im Rahmen des mobilen „Moskovskaya Police Patrol“ Konzepts wurden bei über 15 großen Festivals aufwändige Promotion Module mit emotionalen und auffälligen Markeninszenierungen eingesetzt.

Moskovskaya Neue Ausstattung (NXPowerLite)  Moskovskaya Festival Team

Samplings, der flächendeckenden Verkauf von Vodka Moskovskaya sowie den zwei MSK- Premix Varianten Lemon und Maracuja sowie die digitale Verlängerung haben in der Saison über 100 Millionen Kontakte in der Zielgruppe realisiert.

Ob World Club Dome, Parookaville, Echelon oder Kiesgrube: Die Festivalbesucher auf den Großveranstaltungen waren begeistert von den kreativen Markenaktivierungen und erzeugten selbst massenhaft Inhalte, die sie in sozialen Medien wie z.B. Instagram und Facebook teilten.

MSK Premixes haben Erwartungen von Veranstaltern und Caterern übertroffen

Der Veranstalter BigCityBeats ist wiederum von der Akzeptanz der Besucher und dementsprechend von den hohen Absätzen begeistert:„ Am Anfang waren wir lediglich auf der Suche nach einem Vodka-Getränk, das für die gleiche Premiumqualität steht wie unsere Veranstaltung. Das war uns wichtig. Wenn ich heute unsere Besucher mit einer Dose MSK in der Hand tanzend in der Pool-Session sehe, dann weiß ich, dass wir den richtigen Partner gefunden haben. Moskovskaya und MSK reihen sich nahtlos in den Lifestyle unserer BigCityBeats Community ein und haben sich deshalb auch zu einem Absatzgarant auf unseren Events entwickelt.“, so Bernd Breiter, geschäftsführender Gesellschafter von BigCityBeats.

Top-Geschmack und nur natürliche Inhaltsstoffe – für Vodka und RTD

Vodka Moskovskaya

Moskovskaya ist nicht nur bekannt und vorverkauft, sondern auch in der Qualität erste Wahl. Hergestellt mit ausschließlich naturreinem Weizen, Wasser aus einer artesischen Quelle und natürlich filtriert.

MSK by Moskovskaya

Die Premixe von MSK by Moskovskaya bieten ebenfalls nur beste Qualität; sie werden ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe und ohne künstliche Aromen hergestellt, tragen keine E-Nummern und sind vegan. Das trifft den Geist der Zeit.

Neue Ausstattung von Moskovskaya Vodka

Einen wichtigen Einfluss auf den Erfolg in 2017 hatte auch die Einführung der neuen Ausstattung, die jetzt national erhältlich ist. Das klassisch-elegante Design überzeugt mit einer markanten Schulterpartie, einem puristischen, geteilten Etikett sowie mit verschiedenen haptischen Elementen und Prägungen. Die neue Flasche liegt gut in der Hand, ist eindeutig wiedererkennbar und bei Stammverwendern sowie auch in der erweiterten Vodka- Zielgruppe vor Einführung top getestet worden.

Moskovskaya Airstreamer (NXPowerLite)

Ausblick 2018

Moskovskaya wird die Konsumenten-Aktivierungen in 2018 weiter ausbauen und intensivieren. Jürgen Gockel, Geschäftsführer Simex: „Wir sind überzeugt, dass die Kombination aus Gastronomie, Events, Livemarketing und Social Media das richtige Rezept für Moskovskaya ist. Unsere Partner in der Gastronomie und im Eventgeschäft profitieren von der hohen Markenbekanntheit und der Qualitätswahrnehmung, und können sich auf unseren Support hinsichtlich eines starken Aktionsprogramms in 2018 verlassen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr.“

Moskovskaya @ WCD Winter Edition (NXPowerLite)

 

HILARITAS – der Gewürzlikör für Geniesser

Von | Kräuter | Keine Kommentare

Hilaritas vereint Deutsches Ingenieursknowhow und Leidenschaft für Gewürze

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…“ sang schon die Romanfigur Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren. Diese Einstellung hatte auch ein findiger Ingenieur und Unternehmer in Griesheim, dem die handelsüblichen Halbbitterliköre nicht genügten. Sie waren ihm zu bitter, hatten zu wenig Körper, und er vermisste in den Mainstream-Produkten die von ihm so geliebten Gewürze. Also machten sich der Produktentwickler und seine kochbegeisterte Frau gemeinsam ans Werk, ihren ganz eigenen Likör auf Basis von Kräutern, Vanille, Zimt und weiteren Gewürzen zu kreieren.

Es bedarf drei Jahre Entwicklungszeit, unzählige Verkostungen, Debatten und Verfeinerungen bis die Rezeptur für den eigenen Gewürzliqueur so einzigartig komplex und vollmundig war, wie man es sich vorgestellt hatte. Die ersten Handabfüllungen gingen an Freunde und Familie, und über diesen Weg entwickelte sich auch schnell die erste, private Vermarktung. Überraschend schnell folgte dann auch die überaus positive Resonanz von Experten, die ersten Gold-Auszeichnungen beim World Spirits Award 2012 und 2013.

2017 übergab man die Rezeptur an einen befreundeten Unternehmer, der seit Jahrzehnten Spirituosen importiert und vermarktet. Seit September 2017 befinden sich Rezeptur und Markenrechte nun im Spirituosenunternehmen SIMEX mit Sitz in Jülich.

Kräuterexperten als Vertriebsarm
Der Vertrieb in Deutschland wird von den Kräuterexperten der Diversa Spezialitäten und der TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH übernommen, die zum Underberg-Verbund gehören. Der Deutsche Gewürzlikör ergänzt perfekt das Kräuter-Vertriebsportfolio, welches aus etablierten Premium-Marken wie Underberg, Unicum, Túnel, Escorial und Ettaler Klosterlikören besteht, und in seiner Vielfalt einzigartig ist.

Ein samtiges Geschmackserlebnis
Der Gewürzliqueur Hilaritas hat eine dunkle Kaffee-Farbe. Sein Duft ist geprägt von Vanille, Zimt und Harmonie der verwendeten Kräuter. Am Gaumen zeigen sich ein Zusammenspiel aus Süße, Würze und Frucht, und ein opulenter Körper. Auf der Zunge gesellen sich dann Nelke, ein Hauch Anis und eine frische Zitrus-Note hinzu. Die elegante Süße rundet das Ge-schmackserlebnis ab. Der Nachklang ist lang und charmant.

Kurz und gut
In der Kürze liegt die Würze. Wir empfehlen Hilaritas zuallererst pur zu genießen – ohne Eis – damit er seine volle Geschmacksvielfalt entfalten kann.

Spielraum für Barprofis
Sein voller Körper mit Süße und den Schlüsselaromen, zum Beispiel Vanille und Zimt, machen ihn zudem zur zeitgemäßen Mix-Zutat in klassischen Cocktails und Twists, in denen Liköre und Bitters heute kaum wegzudenken sind, wie z.B. Sours & Negronis.

Produkt-Eckdaten
0,5 L in hochwertiger Geschenktube
32% vol.
UVP 34,99 EUR

Simple Serves für Gelassenheit im Glas
Es muss nicht immer kompliziert sein. Gelassenheit im Glas mit wenig Aufwand aber tollem Aromaspiel sind z.B.:

Hilaritas_SpiceOrangeCrush_Diversa

SPICE ORANGE CRUSH – Crushed Eis in einen Tumbler geben, 6 cl Hilaritas dazugeben und mit einem getrockneten Orangenrad und/oder einer Zitronen-Zeste dekorieren.

Hilaritas_SpiceMintCrush_Diversa

SPICE MINT CRUSH – Crushed Eis in einen Tumbler geben, 6 cl Hilaritas dazugeben und zwei Minzblätter hinzugeben

Bunnahabhain steuert neue Route an

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Bunnahabhain relauncht sein gesamtes Portfolio und bringt mit seinem Steuermann einen NAS ins Sortiment.

Darf es etwas weniger gülden sein? Ja. Bunnhabhain relauncht die Range und nimmt mit dem Release des neuen Steuermanns Bezug auf seine maritime Seele. Eine Brennerei an solch einem abgelegenen Ort zu errichten, war sicher keine einfache Womit die Gründer damals nicht gerechnet hatten, war der unglaubliche Einfluß, den das maritime Klima der Küste auf die Seele der Single Malts haben würde. Weil die Whiskys direkt in der Destillerie lagern, in küstennahen Lagerhäusern, sind sie kontinuierlich den Elementen ausgesetzt; die See hinterläßt hier ihren ganz speziellen Stempel, den man in jeder Flasche Bunnahabhain schmecken kann. Diese maritimen Einflüsse haben auch den frischen und beeindruckenden Stiúireadair (sprich: stew-rahdur, gälisch für Seefahrer) deutlich geprägt.

 

Bunnahabhain Stiùireadair – der neue NAS mit maritimer Seele

Farbe: Bernsteingold

Geschmack: Sahne, Früchte,Seesalz, Karamell, Nüsse, sanfte Würze

Finish: Lang und verweilend; getrocknete Früchte

Islay Single Malt Scotch Whisky

Alkoholgehalt: 46,3 % vol.

 

Stiùireadair Flasche mit Box (NXPowerLite)

Frische Optik und ein beeindruckender Geschmack geprägt von See und Toffee, so kann man den neuen Stiúireadair (sprich: stew-rahdur, gälisch für Seefahrer) am besten beschreiben.. Bunnahabhain widmet seiner Markenfigur einen neuen Whisky und gibt mit dem Stiúireadair (gesprochen stew-rahdur = Steuermann) einen neuen NAS (non age statement) Whisky heraus, der durch seine Lagerung in First- und Second-Fill Sherry Fässern die maritime DNA von Bunnahabhain in sich trägt, auch ohne die Lagerzeit zu stressen.

Bunnahabhain helmsman silver marque on white CMYK

.