golvet-2.jpg

Griechen im Golvet / Mittwoch 11.10.

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Barwoche zum Bar Convent Berlin klingt Mittwoch am 11. Oktober abends aus. Aus diesem Grund hat sich die Mannschaft von TeamSpirit im Golvet angemeldet, und lädt zum Ausklang unter dem Motto „BEE see BEE – the official UNOFFICIAL closing Party powered by METAXA“ ein.


Barchef Andreas Andricopoulus (auch bekannt als „der Grieche“) mixt gemeinsam mit seinem Gast, Aris Chatziantoniou , (Athen) Cocktails auf höchstem Niveau, und der Resident DJ Schiela sorgt für Entertainment.

Die Cocktails der Sonderkarte sind zu attraktiven Preisen erhältlich – friendly supported by TeamSpirit Internationale Markengetränke. Wir freuen uns auf Sie!

Golvet, Potsdamer Straße 58, 10785 Berlin

22:00 bis 02:00 Uhr.
Eintritt frei – nur solange der Platz reicht

Aris Chatziantoniou

lang-bar-1.jpg

Willkommen zum Bar-Abend im Waldorf Astoria am 10.10.

Von | Bar | Keine Kommentare

Auf dem Bar Convent Berlin trifft sich im Oktober die Barwelt Europa’s. Aber auch abseits der Fachmesse, deren Tickets seit dieser Woche restlos ausverkauft sind, gibt es für Barliebhaber einiges zu erleben.

Das Team der LANG BAR im 5-Sternehaus Waldorf Astoria hat zum BCB eine Sonderkarte mit einzigartigen Signature-Drinks zusammengestellt, die alle aus der Hand des Barteams von Willi Bittorf und Steven Lasner stammen. An diesem Abend finden keine Guestbartendings statt, es soll vor allem kommunikativ und natürlich auch unterhaltsam sein. Die Cocktails der Sonderkarte sind zu attraktiven Preisen erhältlich – friendly supported by TeamSpirit Internationale Markengetränke.

Eintritt frei – nur solange der Platz reicht

Die Band GOLD untermalt das Barevent der LANG-Bar stilvoll und dezent mit einer ausgewählten Mischung aus POP, SOUL und JAZZ.  Susanne Gmelch: Gesang, Björn Frank: Saxophon, Sebastian Bertram: Klavier

Susanne Gmelch ist das GOLDkehlchen. Sie ist Profisängerin, performte u.a. mit Roger Cicero und seiner Big Band, bei den Jazzopen u.a. neben Joss Stone und Solomon Burke und blickt mittlerweile auf über 300 Auftritte im In- und Ausland zurück.

Foto: Ivo Kljuce

BCB - bee see bee

Über Enten, den BCB und Bienen

Von | Bar | Keine Kommentare

Mein erstes Auto war eine knallgelbe Ente von Citroen, mein erster BCB (Bar Convent Berlin) Stand ein Expedit-Regal von Ikea. Beides hatte seinen Charme. Mein handwerkliches Geschick ist von Geburt an schon auf ein überlebensfähiges Mass limitiert gewesen. Der Ente habe ich den Rost unter den Türen weggeflext, danach konnte man die Zeitung unter den Türen durchstecken. Und zur Montage unseres ersten BCB Stands hatten wir diese kleinen, lustigen und millionenfach bekannten IKEA Multiimbusse. Heute auf dem BCB undenkbar. Hat aber irgendwie funktioniert für zwei BCB Tage. Charme hatte das, das erste Auto, der erste BCB. Ich erinne mich gerne daran.

2651128

Die Zeiten ändern sich

Schneller, grösser – ist mein Auto heute, und auch der BCB.

Im Oktober ist wieder soweit, die Messe als Schmelzpunkt von Mixologen und Industrie wird uns alle wieder ein paar Tage in den Ausnahmezustand versetzen. Man hört die frohe Botschaft dass die Tickets ausverkauft sind. Meiner Einschätzung nach werden es rund 300 Aussteller und fast 600 Getränkebrands sein, die auf der Messe aktiv sind.  Das ist mal ne Ansage.

Ich liebe ja Mathematik – und Ironie

Nehmen wir mal an der Besucher ist pünktlich und steht sofort mit Messeöffnung auf dem ersten Stand. Rein rechnerisch sind dann bei 8 Stunden Öffnungszeit (von 11 bis 19 Uhr) dann pro Stunde 75 Marken zu entdecken – aber nur wenn er während den 8 Stunden keine Mittagspause macht – und nicht aufs stille ähm belebte Örtchen geht. Letzteres ist wohl fast ausgeschlossen, es geht schliesslich vorrangig um Getränke.

OK, das ist die harte Version. Ihr werdet sagen, die Messe hat ja zwei Tage. Richtig. Und wir rechnen mal in Ausstellern, selbst wenn die zum Teil mehrere Unterstände betreiben. Das sind dann 150 pro Tag, bei 8 Stunden muss man also 18,8 Stände pro Stunde besuchen wenn man alles schaffen will.  Um ganz ehrlich zu sein, das schafft selbst nicht die fleissigste Biene über zwei Tage. Von den Demo-Bars und dem Abendprogramm ganz zu schweigen.

Deshalb ist mein Tipp, sich vorher genau zu überlegen was und wen man besuchen will. Die vom BCB herausgegebenen Informationen zu Gastvorträgen schaffen einen guten Überblick, und die meisten Firmen kündigen vorher an, mit welchen Themen sie auf der Messe sind.

Wir freuen uns auf den BCB, und hoffen das viele, emsige Bartender-Bienen die Blüten der Stände bestäuben und den Nektar der Erkenntnis mit in Ihre Bars nehmen.  Und weil uns das Thema der emsigen Bienen so gut gefällt haben wir uns unter dem Motto BEE SEE BEE zwei Veranstaltungen für Euch ausgedacht, die wir im nachfolgenden gerne vorstellen.



DIENSTAG DEN 11. OKTOBER 2017

BEE see BEE – nightbreak  // ab 22 Uhr in der LANG BAR im Waldorf Astoria

Die Band „GOLD“ untermalt unser Barevent in der LANG-Bar stilvoll und dezent mit einer ausgewählten Mischung aus POP, SOUL und JAZZ. Im Programm sind Songs von Norah Jones über Natalie Cole, Ella Fitzgerald, Bobby Hebb und Elton John zu Adele – somit ist für jeden Liebhaber von hochwertiger, echter Livemusik das Richtige dabei.

Susanne Gmelch ist das GOLDkehlchen. Sie ist Profisängerin, performte u.a. mit Roger Cicero und seiner Big Band, bei den jazzopen u.a. neben Joss Stone und Solomon Burke und blickt mittlerweile auf über 300 Auftritte im In- und Ausland zurück.

Susanne Gmelch: Gesang

Björn Frank: Saxophon

Sebastian Bertram: Klavier

Eintritt frei – nur solange der Platz reicht


Foto: Ivo Kljuce


MITTWOCH 12. OKTOBER 2017

BEE see BEE – the official UNOFFICIAL closing Party // ab 22 Uhr im GOLVET – powered by Metaxa

Aris Chatziantoniou, Athens
& Andreas Andricopoulos, Berlin

GOLVET, Potsdamer Straße 58, 10785 Berlin

Was beide Abend-Veranstaltungen gemeinsam haben und auszeichnet? Eine tolererante Tür. Eine tolle Karte und Livemusik. Eine vielfältige Auswahl an inspirierenden Drinks zu fairen Preisen, von Bartendern für Bartender – friendly supported by TeamSpirit und dem BarCircle.

Einlass solange der Platz reicht. Jeder ist willkommen, Bartender die zum BCB pilgern, Bartender die nicht zum BCB pilgern und alle die einen netten Abend mit uns verbringen möchten.

Auf Ihr Bienen nach Berlin, see you!

Tim Nentwig

southerncomfort_07l-3.jpg

The Spirit of New Orleans

Von | Bar | Keine Kommentare

Das amerikanische Original jetzt im neuen Look. Die Rezeptur des Southern Comfort ist eines der bestgehüteten Geheimnisse der Likörwelt. Zahlreiche Nachahmungen versuchten am Erfolg teilzuhaben, doch keine vermochte den Geschmack des Originals zu erreichen und dessen Erfolg zu gefährden. 2017 relauncht das US-amerikanische Unternehmen Sazerac mit Sitz in New Orleans die Marke.


Back to the roots 

Die neue Flasche zeigt sich zukünftig in einer schlankeren Gestalt; die typisch geriffelte Flaschenschulter – ein Markenzeichen – bleibt erhalten. Der neue Southern Comfort präsentiert sich deutlich männlicher und besinnt sich auf seine Wurzeln – New Orleans und Whisky. Die neue Ausstattung fließt ab September 2017 ein.


Whisky-Wurzeln in New Orleans

1874 nahm der Gründer und legendäre Südstaatler M.W. Heron den recht rauen Whiskey der damaligen Zeit und mischte ihn mit seiner eigenen Mixtur aus Früchten und Gewürzen zu einem Drink, der unkompliziert, sanft und besonders vielseitig ist.
Whisky und hochwertige Frucht- und Gewürzaromen sind für den einzigartigen Geschmack von Southern Comfort verantwortlich. Nuancen von Orange, Pfirsich, Zimt, Vanille und dunkler Schokolade runden das sensorische Bild ab.


Gastronomie- und Verbraucherrelevant

Erfahrene Barkeeper bestätigen: Die Vielseitigkeit von Southern Comfort lädt neben seiner guten Mixability auch zum Experimentieren ein. Southern Comfort hat darüber hinaus eine treue und große Home-Verwenderschaft, die jung und offen für innovative Drink-Ideen ist, und noch nicht zu den klassischen Pur-Trinkern von Whisky zählt. Gerade für diese Verwender ist die Weichheit und Aromen-Vielfalt Voraussetzung.


Southern Comfort ist die perfekte Grundlage für Mixgetränke zu Hause, in Clubs und Discotheken, zumal die Breitengastronomie und auch der Verbraucher zu Hause wieder bequemer werden. Einfache Drinks, die mit handelsüblichen und breit distribuierten Zutaten hergestellt werden können, stehen aktuell hoch im Kurs. Dabei stehen vor allem bei jüngeren Zielgruppen Filler-Klassiker wie Cola, Tonic & Ginger Ale ganz oben auf der Beliebtheitsskala.


Gerne auch pur! 

Aufgrund seiner Weichheit und Vielfalt der Aromen eignet sich SoCo, wie seine Fans ihn nennen, nicht nur hervorragend als Grundlage für erfrischende Longdrinks und Cocktails, sondern ist auch pur bzw. on the rocks ein Genuss.


Historie im Überblick 

Der Barkeeper Martin Wilkes Heron mixte 1874 in New Orleans einen Cocktail, den er Cuffs and Buttons nannte, als Gegenstück zu dem damals beliebten White Tie and Tails. 1885 benannte er den Cocktail in Southern Comfort um; ab 1889 füllte er seinen gleichnamigen Likör, den er sich 1898 patentieren ließ, in Memphis, Tennessee ab. Auf der Louisiana Purchase Exposition, Weltausstellung in St. Louis im Jahre 1904, gewann das Getränk eine Goldmedaille. Heron starb wenige Monate nach Beginn der Prohibitionszeit, in der die Produktion ruhte. 1933 übernahm die Familie von Francis Fowler die Rezeptur von Southern Comfort. Nach weiteren Eigentümerwechseln wurde der Likör ab 1983 bis 2015 von der Brown-Forman-Corporation produziert, für die er zusammen mit Jack Daniel’s ein wichtiges Standbein darstellte. Seit 1979 ist Southern Comfort offiziell in Deutschland erhältlich und wurde über das Tochterunternehmen Brown-Forman Deutschland GmbH vertrieben. 2016 verkaufte Brown-Forman die Marke Southern Comfort an Sazerac (s.u.), welches seinen Hauptsitz in New Orleans hat, gleichfalls dem Entstehungsort von Southern Comfort.
SAZERAC

Sazerac ist eines der ältesten noch in Familienhand befindlichen privaten Unternehmen in New Orleans und verfügt über Niederlassungen in New Orleans (Louisiana), Frankfort, Bardstown, Louisville und Owensboro (Kentucky), Fredericksburg (Virginia), Carson (Kalifornien), Baltimore (Maryland), Lewiston (Maine), Londonderry (New Hampshire) und Montreal (Kanada).

asbach-8-weinbrand-des-jahres-isw-2017.jpg

Asbach 8 ist Weinbrand des Jahres

Von | Bar | Keine Kommentare

Der acht Jahre gereifte Privatbrand von Asbach erhielt beim Meininger International Spirits Award nicht nur eine der begehrten Goldmedaillen von der Masterjury des renommierten Wettbewerbs, sondern zusätzlich die Auszeichnung „Weinbrand des Jahres national“.

In dieser Spezialität ist das jüngste Destillat acht Jahre gereift; die Cuvée enthält außerdem bis zu 20 Jahre gereifte Destillate aus der Asbach-Schatzkammer. Bereits vor Jahren hat man bei Asbach begonnen, Bestände hochwertiger Destillate aufzubauen, und die Kellermeister schaffen mit exklusiven Einzeldestillaten ein Produkt, das eine Kombination aus Weinigkeit und Frucht bietet – ein weicher Brand, der gut ausgereift ist, aber nicht zu viele Holztöne enthält.

In der Asbach Weinbrennerei in Rüdesheim wird in kupfernen Brennblasen auf der Hefe destilliert. Dies geschieht nach dem traditionellen zweistufigen, sehr zeit- und arbeitsintensiven Rauhbrand-Feinbrand-Verfahren. Danach werden die Destillate in Deutschlands größtes Fasslager nach Ottersweier am Fuße des Schwarzwaldes gebracht, wo sie zunächst in kleinen Limousin-Eichenfässern reifen, bevor ihr Weg in die einzigartigen Ruhebottiche aus deutscher Spessarteiche führt.

40% vol.

EFE – frische Weintrauben für feinsten Raki

Von | Bar | Keine Kommentare

EFE ist die zweitgrößte Raki-Destillerie der Türkei und verwendet ausschließlich Trauben und Anissamen aus der Türkei. Das Unternehmen war der erste Raki-Produzent, der für seinen EFE Fresh Grapes ausschließlich frische Weintrauben bei der Destillation verwendete. Türkische Rakis werden normalerweise aus Rosinen hergestellt.

EFE FRESH GRAPES

Die Geschichte des Weinbaus in der Türkei reicht bis in das Jahr 5.000 v.Chr. zurück. Der Ursprung der Weinreben ist die Region Kleinasien, zu der Anatolien und der Kaukasus gehören. Türkische Rakis werden normalerweise aus Rosinen hergestellt, nur wenige enthalten frische Weintrauben. Efe war der erste Raki-Produzent, der für Fresh Grapes ausschließlich frische Weintrauben bei der Destillation verwendet hat. Direkt nach der Ernte werden die frischen Trauben der Sorten Sultana und Razaki dreifach destilliert: zunächst zweifach im Säulenbrennverfahren und dann noch einmal in kupfernen Brennblasen zusammen mit speziell ausgewählten Anissamen aus der Ägäis Region. Efe Fresh Grapes Raki zeichnet sich daher durch sein bemerkenswert weiches Aroma aus.

Innerhalb sehr kurzer Zeit hat sich die einst limitierte Produktion von Efe Fresh Grapes zu einer komplett neuen Raki-Kategorie entwickelt. Efe, mit seinem ausgezeichneten Aroma ist heute die mit Abstand führende Raki-Marke aus frischen Trauben und wird wegen seines reichen, aromatischen Nachklangs und seiner Sanftheit am Gaumen von Raki-Liebhabern auf der ganzen Welt hoch geschätzt.

45% vol., nur aus Trauben destilliert, Pot Stills, dreifache Destillation

EFE KLASIK

Efe Klasik war der erste Raki, der nach dem Wegfall des staatlichen Monopols destilliert wurde und wird aus ausgewählten Trauben und Anissamen der türkischen Ägäis hergestellt. Um den angenehm weichen Geschmack zu erhalten werden die Trauben zweifach destilliert und in einem aufwändigen Verfahren mit den Anissamen vereint. Die sorgfältige Herstellung nach traditioneller Art garantiert seine Premiumqualität.

45% vol., zweifache Destillation

ÜBER RAKI

Die Heimat des Raki ist die Türkei, seine Geschichte reicht bis in die Zeit des Osmanischen Reiches zurück. In der Türkei wird Raki wegen seiner weißen Trübung bei Kontakt mit kaltem Wasser auch als Löwenmilch bezeichnet. In den alten osmanischen Trinkstuben wurde Raki in Metallbechern serviert, die mit einem Löwenbildnis verziert waren.

Zur Herkunft des Wortes „Raki“ gibt es mehrere Theorien: eine besagt, dass der Ursprung des Wortes Raki von der Traubensorte „Razaki“ herrührt, während eine andere meint, dass er von „Arak“ kommt, eine Spirituose aus dem östlichen Mittelmeerraum, die aus Wurzeln der Datteln hergestellt wird. Eine dritte Theorie ist, dass Spirituosen, die aus Razaki-Trauben hergestellt und mit Anissamen aromatisiert werden, einst Raki genannt wurden.

SO TRINKT MAN RAKI

Rakı wird in der Regel als Aperitif mit Wasser verdünnt oder/und auf Eis getrunken. Beim Vermischen mit Wasser oder durch starkes Kühlen erhält das Getränk durch den Louche-Effekt sein typisches milchig-trübes Aussehen, weswegen es von Einheimischen auch „aslan sütü“ (Löwenmilch) genannt wird. Am üblichsten ist es, zunächst den Raki 2-3 Fingerbreit einzufüllen, dann ebensoviel Wasser hinzuzufügen (nicht umgekehrt!) und schließlich ggf. noch etwas Eis hinzuzugeben. Ihn pur (ohne Wasser oder Eis) zu trinken, gilt in der Türkei zwar als alternative Variante, ist aber eher unüblich. Gerade in den Szene-Bars in der Türkei hat sich Rakı mittlerweile aber auch als Basis für Longdrinks und Cocktails etabliert.

Rakı alleine zu trinken, gilt in der Türkei als Zeichen von Einsamkeit. Vielmehr wird in der Regel gemeinsam getrunken, wobei der älteste Mann am Tisch die Gläser füllt. Ein besonderes Erlebnis ist die Teilnahme an einer traditionellen Rakı sofrası, einer meist festlichen Rakıtafel, bei der zahllose kalte und warme Vorspeisen (Mezes) zur gemeinsamen Bedienung auf dem Tisch bereitstehen und bei der stundenlang gegessen, getrunken und geplaudert wird.

DAS UNTERNEHMEN EFE

Zwischen 1944 und 2001 lag das Monopol der Raki-Herstellung in den Händen des türkischen Staates. Im Jahre 2002 schloss sich eine Gruppe von Entrepreneuren zusammen und gründete den ersten privaten Raki-Produzenten der Türkei, die Efe Gruppe. Das Unternehmen und die Marke wurden nach den Bewaffneten Ehrenmännern, den legendären Efe benannt, die im 18. und 19. Jahrhundert in der Ägäischen Region lebte. Der Philosophie der Efe folgend etablierte sich das Unternehmen Efe in den vergangenen Jahren als innovativer und bedeutender Hersteller von Premium-Raki und erschloss neue Märkte und Produktkategorien. Zu den wichtigsten Markeneinführungen gehören u.a.:

• Efe Fresh Grapes: der erste zu 100% aus frischen Trauben hergestellte Raki

• Kara Efe: der erste 3-fach in kupfernen Brennblasen destillierte Raki

• Efe Organic: der erste und einzige organische Raki.

Riemerschmid Null Promille Cup – Homemade Lemonade 2018

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Deutsche Sirup-Marke sucht die Homemade Lemonade 2018

Null Promille Cup mit neuer kreativer Aufgabenstellung für Barprofis und Rookies

Der Name Lemonade stammt von „lemon“, englisch für Zitrone. Früher verstand man darunter nichts anderes als Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Heute sind Limonaden lecker, fruchtig und erfrischend. Was die Großmutter schon konnte, liegt wieder im Trend. Allerdings mit mehr Abwechslung im Glas.

Riemerschmid, seit Jahren mit dem Mixwettbewerb „Null Promille Cup“ ein großer Förderer von alkoholfreien Getränken, sucht in diesem Jahr prickelnde Rezeptideen für die „Homemade Lemonade 2018“. Sie sollen fruchtig, fancy und lecker sein. Also mehr Abwechslung bieten, was auch unter anderem durch die Verwendung von neuen Sirupen möglich ist. Der Kreativität und Interpretation sind keine Grenzen gesetzt.


Teilnahme

Teilnehmen können alle professionellen Barkeeper, die in einem gastronomischen Betrieb in Deutschland arbeiten.

Aufgabenstellung

Gesucht wird die Rezeptur für eine alkoholfreie Limonade aus maximal fünf Zutaten. Dabei muss entweder der Riemerschmid Barsirup „Rhabarber“ oder der Riemerschmid Fruchtsirup „Zitrone-Ingwer-Lemongrass“ verwendet werden. Natürlich können auch beide oder andere Sirupe aus dem Produktprogramm zusätzlich in der Limonade vorkommen. Eis und Garnitur werden nicht als Zutat gewertet. Inhaltsstoffe, die vor Ort in 15 Minuten aus haushaltsüblichen Zutaten hergestellt werden können, sind erlaubt. Bitters dürfen nicht verwendet werden.

Bewertung

Alle eingesandten Rezepturen werden in einer ersten Ausscheidungsrunde von einer Jury gesichtet und bewertet. Die zehn punktbesten Rezepturen qualifizieren sich für das Finale.

Finale

Das Finale findet am 28. November 2017 in Köln statt. Im ersten Durchgang werden die eingesandten Rezepturen von den Bewerbern gemixt und von der Jury bewertet. In einem zweiten Durchgang müssen die Finalisten dann anhand einer neuen Aufgabe ihre Kreativität, Spontanität und Flexibilität unter Beweis stellen.

Preise:

1. Platz: 1.000 €, 2. Platz: 750 €, 3. Platz: 500 €

Anmeldung

Die Anmeldung kann online ab dem 1. September 2017 unter www.riemerschmid.de erfolgen. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2017.

Produktproben

Produktproben der beiden Sirupe „Rhabarber“ und „Zitrone-Ingwer-Lomengrass“ können ebenfalls auf der Riemerschmid Website angefordert werden.


Info-Hotline

Connaisseur Events +49 (0) 69 94338811 / Email: info@connaisseur.de


Riemerschmid-Sortiment
Informationen zu allen Riemerschmid Bar- und Frucht-Sirupen unter www.riemerschmid.de

img_9596-1.jpg

Cointreau gewinnt MIXOLOGY TASTE FORUM

Von | Bar | Keine Kommentare

Orangenlikör ist ein Must-Have in jeder guten Cocktailbar – und Cointreau fester Bestandteil von vielen klassischen Cocktails, wie zum Beispiel der Margarita, dem Sidecar und dem Cosmopolitan. Ein ausgewählter Kreis von Bartendern hat im Rahmen einer Blindverkostung des Fachmagazins MIXOLOGY an Cointreau die Bewertung „Excellent“ und 97 Punkte vergeben – und somit auch den ersten Platz in der Kategorie. 

 
„Der Duft zurückhaltend und erdig mit einer zarten Würze. Ein Hauch Zimt und Muskat, aber auch eine Frische von Orangen und Wiese. Opulente Frucht, schöne bittere und dezente Süße sind hervorragend abgestimmt. Elegante Balance, ob pur, auf Eis oder im Cocktail.“ 

Über Cointreau

Cointreau ist der klare Premium-Orangenlikör aus dem westfranzösischen Angers. Mit mehr als 300 internationalen Auszeichnungen ist Cointreau – das Original – der meist ausgezeichnete Orangenlikör der Welt und fester Bestandteil in mehr als 350 internationalen klassischen Cocktails wie Sidecar, White Lady oder Margarita. Die legendäre Spirituose entsteht zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten wie Wasser, Zucker, reinem, neutralen Alkohol sowie einer einzigartigen Mischung süßer und bitterer Orangenschalen. Die streng geheim gehaltene Rezeptur ist seit 1875 unverändert. Die typisch eckige, bernsteinfarbene Flasche ist heute das Erkennungszeichen des beliebten Klassikers. Neu im Portfolio von Cointreau sind der Cointreau Noir, eine Vermählung aus feinstem Remy Martín Cognac und Cointreau, und der Cointreau Blood Orange, ein Likör mit neuer, intensiver Frucht-Note.

Titelbild: TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH, Cointreau Championship 2016, Angers

eht-single-barrel-2.jpg

Colonel E.H. Taylor Jr. als bester Amerikanischer Whisky ausgezeichnet

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Der  Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whisky „Colonel E.H. Taylor, Jr.“ wurde im Rahmen der International Spirits Challenge in London zum besten amerikanischen Whisky gekürt. Bei dieser Preisverleihung werden die besten Spirituosen der Welt ausgezeichnet und nur an die Top-Produkte in jeder Kategorie wird ein Preis vergeben.


Die Buffalo Trace Distillery erhielt ausserdem Gold für Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey, Gold für den Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon Whiskey, sowie Silber für Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whisky.

Alle Spirituosen des Wettbewerbs wurden einer Blindverkostung unterzogen, die von einer Gruppe namhafter Branchenexperten durchgeführt wurde, und bei der jede Spirituose Punkte für Aroma, Aussehen, Geschmack und Ausklang erhielt. In diesem Jahr gingen mehr als 1.300 Einsendungen aus beinahe 70 Ländern weltweit für die 22. International Spirits Challenge ein, die jedes Jahr stattfindet.

Die Ergebnisse der 2017 International Spirits Challenge finden Sie unter http://www.internationalspiritschallenge.com/isc2017/2017-results.

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die traditionsreiche Brennerei wurde 1773 gegründet und aus ihr stammen Legenden wie der E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee. Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionstüchtige Brennerei, in der vor Ort Bourbon, Rye und Wodka hergestellt werden, und sie ist ein National Historic Landmark, das im National Register of Historic Places gelistet ist. Die Brennerei hat seit dem Jahr 2000 17 Branchenauszeichnungen gewonnen, darunter solche angesehener Publikationen wie dem Whisky Magazine, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine. Sie wurde bei den Icons of Whisky America Awards 2015 vom Whisky Magazine zum „Brand Innovator of the Year“ ernannt. Die Buffalo Trace Distillery hat zudem bereits mehr als 300 Auszeichnungen für ihre breite Palette an Premium Whiskeys erhalten.

Der neue Rémy des offiziellen Lieferants der Filmfestspiele in Cannes

Von | Bar | Keine Kommentare

Rémy Martin – Limited Edition XO Cannes
Anlässlich der 70. Filmfestspiele von Cannes enthüllt Rémy Martin, seit 14 Jahren offizieller Lieferant des Festivals, die limitierte Edition XO Cannes. In Schwarz und Gold gehalten, spielt die aufwändig gestaltete Geschenkpackung mit Schatten und Licht. Diese Edition offenbart die Eleganz, den Glamour und das Geheimnisvolle, das die Filmkunst und das renommierte Haus Rémy Martin verbindet.
Überzogen mit Sternestaub ist diese Edition selbst ein Star der Filmfestspiele.

Der Dekanter ist umhüllt von einer glänzend schwarzen Beschichtung und lässt erinnern an eine Filmrolle. Ähnlich der goldenen Palme der Filmfestspiele, steht die Flasche in seiner Verpackung auf einer goldenen Treppe. Speziell für diesen Anlass kreiert, zeigt die Schatulle auf der linken Seite die XO Cannes im Scheinwerferlicht und auf der rechten Seite ein Filmposter. Hier dargestellt die Namen der Kellermeister die an diesem Produkt beteiligt waren – die Regisseure und Produzenten dieses außergewöhnlichen Produkts.

Opulent / Strahlend / Raffiniert

In 1981 kreierte André Giraud einen XO der Sinnbild ist für die Komplexität und Excellence von Fine Champagne Cognac. Rémy Martin XO Cannes, eine Komposition aus nahezu 400 gealterten eaux-de-vie, trägt die einzigartige Signatur des Kellermeisters.

Rémy Martin XO (Mindestens 10 Jahre gereift) ist der ideale Cognac für Genießer, die stets das Beste erwarten und auf der Suche nach einer Fülle von warmen, würzigen Aromen und einem langen, samtigen Finish sind. Geprägt von intensiver Frucht, weicher Textur und einem anhaltenden Nachklang, ist der XO ein Fine Champagne Cognac von unvergleichlicher Komplexität.


Limited Edition | 0,7l | 40% vol. | UVP 160€.