EFE – frische Weintrauben für feinsten Raki

Von | Bar | Keine Kommentare

EFE ist die zweitgrößte Raki-Destillerie der Türkei und verwendet ausschließlich Trauben und Anissamen aus der Türkei. Das Unternehmen war der erste Raki-Produzent, der für seinen EFE Fresh Grapes ausschließlich frische Weintrauben bei der Destillation verwendete. Türkische Rakis werden normalerweise aus Rosinen hergestellt.

EFE FRESH GRAPES

Die Geschichte des Weinbaus in der Türkei reicht bis in das Jahr 5.000 v.Chr. zurück. Der Ursprung der Weinreben ist die Region Kleinasien, zu der Anatolien und der Kaukasus gehören. Türkische Rakis werden normalerweise aus Rosinen hergestellt, nur wenige enthalten frische Weintrauben. Efe war der erste Raki-Produzent, der für Fresh Grapes ausschließlich frische Weintrauben bei der Destillation verwendet hat. Direkt nach der Ernte werden die frischen Trauben der Sorten Sultana und Razaki dreifach destilliert: zunächst zweifach im Säulenbrennverfahren und dann noch einmal in kupfernen Brennblasen zusammen mit speziell ausgewählten Anissamen aus der Ägäis Region. Efe Fresh Grapes Raki zeichnet sich daher durch sein bemerkenswert weiches Aroma aus.

Innerhalb sehr kurzer Zeit hat sich die einst limitierte Produktion von Efe Fresh Grapes zu einer komplett neuen Raki-Kategorie entwickelt. Efe, mit seinem ausgezeichneten Aroma ist heute die mit Abstand führende Raki-Marke aus frischen Trauben und wird wegen seines reichen, aromatischen Nachklangs und seiner Sanftheit am Gaumen von Raki-Liebhabern auf der ganzen Welt hoch geschätzt.

45% vol., nur aus Trauben destilliert, Pot Stills, dreifache Destillation

EFE KLASIK

Efe Klasik war der erste Raki, der nach dem Wegfall des staatlichen Monopols destilliert wurde und wird aus ausgewählten Trauben und Anissamen der türkischen Ägäis hergestellt. Um den angenehm weichen Geschmack zu erhalten werden die Trauben zweifach destilliert und in einem aufwändigen Verfahren mit den Anissamen vereint. Die sorgfältige Herstellung nach traditioneller Art garantiert seine Premiumqualität.

45% vol., zweifache Destillation

ÜBER RAKI

Die Heimat des Raki ist die Türkei, seine Geschichte reicht bis in die Zeit des Osmanischen Reiches zurück. In der Türkei wird Raki wegen seiner weißen Trübung bei Kontakt mit kaltem Wasser auch als Löwenmilch bezeichnet. In den alten osmanischen Trinkstuben wurde Raki in Metallbechern serviert, die mit einem Löwenbildnis verziert waren.

Zur Herkunft des Wortes „Raki“ gibt es mehrere Theorien: eine besagt, dass der Ursprung des Wortes Raki von der Traubensorte „Razaki“ herrührt, während eine andere meint, dass er von „Arak“ kommt, eine Spirituose aus dem östlichen Mittelmeerraum, die aus Wurzeln der Datteln hergestellt wird. Eine dritte Theorie ist, dass Spirituosen, die aus Razaki-Trauben hergestellt und mit Anissamen aromatisiert werden, einst Raki genannt wurden.

SO TRINKT MAN RAKI

Rakı wird in der Regel als Aperitif mit Wasser verdünnt oder/und auf Eis getrunken. Beim Vermischen mit Wasser oder durch starkes Kühlen erhält das Getränk durch den Louche-Effekt sein typisches milchig-trübes Aussehen, weswegen es von Einheimischen auch „aslan sütü“ (Löwenmilch) genannt wird. Am üblichsten ist es, zunächst den Raki 2-3 Fingerbreit einzufüllen, dann ebensoviel Wasser hinzuzufügen (nicht umgekehrt!) und schließlich ggf. noch etwas Eis hinzuzugeben. Ihn pur (ohne Wasser oder Eis) zu trinken, gilt in der Türkei zwar als alternative Variante, ist aber eher unüblich. Gerade in den Szene-Bars in der Türkei hat sich Rakı mittlerweile aber auch als Basis für Longdrinks und Cocktails etabliert.

Rakı alleine zu trinken, gilt in der Türkei als Zeichen von Einsamkeit. Vielmehr wird in der Regel gemeinsam getrunken, wobei der älteste Mann am Tisch die Gläser füllt. Ein besonderes Erlebnis ist die Teilnahme an einer traditionellen Rakı sofrası, einer meist festlichen Rakıtafel, bei der zahllose kalte und warme Vorspeisen (Mezes) zur gemeinsamen Bedienung auf dem Tisch bereitstehen und bei der stundenlang gegessen, getrunken und geplaudert wird.

DAS UNTERNEHMEN EFE

Zwischen 1944 und 2001 lag das Monopol der Raki-Herstellung in den Händen des türkischen Staates. Im Jahre 2002 schloss sich eine Gruppe von Entrepreneuren zusammen und gründete den ersten privaten Raki-Produzenten der Türkei, die Efe Gruppe. Das Unternehmen und die Marke wurden nach den Bewaffneten Ehrenmännern, den legendären Efe benannt, die im 18. und 19. Jahrhundert in der Ägäischen Region lebte. Der Philosophie der Efe folgend etablierte sich das Unternehmen Efe in den vergangenen Jahren als innovativer und bedeutender Hersteller von Premium-Raki und erschloss neue Märkte und Produktkategorien. Zu den wichtigsten Markeneinführungen gehören u.a.:

• Efe Fresh Grapes: der erste zu 100% aus frischen Trauben hergestellte Raki

• Kara Efe: der erste 3-fach in kupfernen Brennblasen destillierte Raki

• Efe Organic: der erste und einzige organische Raki.

Riemerschmid Null Promille Cup – Homemade Lemonade 2018

Von | Bar | Keine Kommentare

Die Deutsche Sirup-Marke sucht die Homemade Lemonade 2018

Null Promille Cup mit neuer kreativer Aufgabenstellung für Barprofis und Rookies

Der Name Lemonade stammt von „lemon“, englisch für Zitrone. Früher verstand man darunter nichts anderes als Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Heute sind Limonaden lecker, fruchtig und erfrischend. Was die Großmutter schon konnte, liegt wieder im Trend. Allerdings mit mehr Abwechslung im Glas.

Riemerschmid, seit Jahren mit dem Mixwettbewerb „Null Promille Cup“ ein großer Förderer von alkoholfreien Getränken, sucht in diesem Jahr prickelnde Rezeptideen für die „Homemade Lemonade 2018“. Sie sollen fruchtig, fancy und lecker sein. Also mehr Abwechslung bieten, was auch unter anderem durch die Verwendung von neuen Sirupen möglich ist. Der Kreativität und Interpretation sind keine Grenzen gesetzt.


Teilnahme

Teilnehmen können alle professionellen Barkeeper, die in einem gastronomischen Betrieb in Deutschland arbeiten.

Aufgabenstellung

Gesucht wird die Rezeptur für eine alkoholfreie Limonade aus maximal fünf Zutaten. Dabei muss entweder der Riemerschmid Barsirup „Rhabarber“ oder der Riemerschmid Fruchtsirup „Zitrone-Ingwer-Lemongrass“ verwendet werden. Natürlich können auch beide oder andere Sirupe aus dem Produktprogramm zusätzlich in der Limonade vorkommen. Eis und Garnitur werden nicht als Zutat gewertet. Inhaltsstoffe, die vor Ort in 15 Minuten aus haushaltsüblichen Zutaten hergestellt werden können, sind erlaubt. Bitters dürfen nicht verwendet werden.

Bewertung

Alle eingesandten Rezepturen werden in einer ersten Ausscheidungsrunde von einer Jury gesichtet und bewertet. Die zehn punktbesten Rezepturen qualifizieren sich für das Finale.

Finale

Das Finale findet am 28. November 2017 in Köln statt. Im ersten Durchgang werden die eingesandten Rezepturen von den Bewerbern gemixt und von der Jury bewertet. In einem zweiten Durchgang müssen die Finalisten dann anhand einer neuen Aufgabe ihre Kreativität, Spontanität und Flexibilität unter Beweis stellen.

Preise:

1. Platz: 1.000 €, 2. Platz: 750 €, 3. Platz: 500 €

Anmeldung

Die Anmeldung kann online ab dem 1. September 2017 unter www.riemerschmid.de erfolgen. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2017.

Produktproben

Produktproben der beiden Sirupe „Rhabarber“ und „Zitrone-Ingwer-Lomengrass“ können ebenfalls auf der Riemerschmid Website angefordert werden.


Info-Hotline

Connaisseur Events +49 (0) 69 94338811 / Email: info@connaisseur.de


Riemerschmid-Sortiment
Informationen zu allen Riemerschmid Bar- und Frucht-Sirupen unter www.riemerschmid.de

Cointreau gewinnt MIXOLOGY TASTE FORUM

Von | Bar | Keine Kommentare

Orangenlikör ist ein Must-Have in jeder guten Cocktailbar – und Cointreau fester Bestandteil von vielen klassischen Cocktails, wie zum Beispiel der Margarita, dem Sidecar und dem Cosmopolitan. Ein ausgewählter Kreis von Bartendern hat im Rahmen einer Blindverkostung des Fachmagazins MIXOLOGY an Cointreau die Bewertung „Excellent“ und 97 Punkte vergeben – und somit auch den ersten Platz in der Kategorie.


„Der Duft zurückhaltend und erdig mit einer zarten Würze. Ein Hauch Zimt und Muskat, aber auch eine Frische von Orangen und Wiese. Opulente Frucht, schöne bittere und dezente Süße sind hervorragend abgestimmt. Elegante Balance, ob pur, auf Eis oder im Cocktail.“

Über Cointreau

Cointreau ist der klare Premium-Orangenlikör aus dem westfranzösischen Angers. Mit mehr als 300 internationalen Auszeichnungen ist Cointreau – das Original – der meist ausgezeichnete Orangenlikör der Welt und fester Bestandteil in mehr als 350 internationalen klassischen Cocktails wie Sidecar, White Lady oder Margarita. Die legendäre Spirituose entsteht zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten wie Wasser, Zucker, reinem, neutralen Alkohol sowie einer einzigartigen Mischung süßer und bitterer Orangenschalen. Die streng geheim gehaltene Rezeptur ist seit 1875 unverändert. Die typisch eckige, bernsteinfarbene Flasche ist heute das Erkennungszeichen des beliebten Klassikers. Neu im Portfolio von Cointreau sind der Cointreau Noir, eine Vermählung aus feinstem Remy Martín Cognac und Cointreau, und der Cointreau Blood Orange, ein Likör mit neuer, intensiver Frucht-Note.

Titelbild: TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH, Cointreau Championship 2016, Angers

Colonel E.H. Taylor Jr. als bester Amerikanischer Whisky ausgezeichnet

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Der  Single Barrel Kentucky Straight Bourbon Whisky „Colonel E.H. Taylor, Jr.“ wurde im Rahmen der International Spirits Challenge in London zum besten amerikanischen Whisky gekürt. Bei dieser Preisverleihung werden die besten Spirituosen der Welt ausgezeichnet und nur an die Top-Produkte in jeder Kategorie wird ein Preis vergeben.


Die Buffalo Trace Distillery erhielt ausserdem Gold für Eagle Rare 10 Year Old Kentucky Straight Bourbon Whiskey, Gold für den Stagg Jr. Kentucky Straight Bourbon Whiskey, sowie Silber für Buffalo Trace Kentucky Straight Bourbon Whisky.

Alle Spirituosen des Wettbewerbs wurden einer Blindverkostung unterzogen, die von einer Gruppe namhafter Branchenexperten durchgeführt wurde, und bei der jede Spirituose Punkte für Aroma, Aussehen, Geschmack und Ausklang erhielt. In diesem Jahr gingen mehr als 1.300 Einsendungen aus beinahe 70 Ländern weltweit für die 22. International Spirits Challenge ein, die jedes Jahr stattfindet.

Die Ergebnisse der 2017 International Spirits Challenge finden Sie unter http://www.internationalspiritschallenge.com/isc2017/2017-results.

Über die Buffalo Trace Distillery

Die Buffalo Trace Distillery ist ein amerikanisches Familienunternehmen mit Sitz in Frankfort, Franklin County, Kentucky. Die traditionsreiche Brennerei wurde 1773 gegründet und aus ihr stammen Legenden wie der E.H. Taylor, Jr., George T. Stagg, Albert B. Blanton, Orville Schupp und Elmer T. Lee. Die Buffalo Trace Distillery ist eine voll funktionstüchtige Brennerei, in der vor Ort Bourbon, Rye und Wodka hergestellt werden, und sie ist ein National Historic Landmark, das im National Register of Historic Places gelistet ist. Die Brennerei hat seit dem Jahr 2000 17 Branchenauszeichnungen gewonnen, darunter solche angesehener Publikationen wie dem Whisky Magazine, dem Whisky Advocate Magazine und dem Wine Enthusiast Magazine. Sie wurde bei den Icons of Whisky America Awards 2015 vom Whisky Magazine zum „Brand Innovator of the Year“ ernannt. Die Buffalo Trace Distillery hat zudem bereits mehr als 300 Auszeichnungen für ihre breite Palette an Premium Whiskeys erhalten.

Der neue Rémy des offiziellen Lieferants der Filmfestspiele in Cannes

Von | Bar | Keine Kommentare

Rémy Martin – Limited Edition XO Cannes
Anlässlich der 70. Filmfestspiele von Cannes enthüllt Rémy Martin, seit 14 Jahren offizieller Lieferant des Festivals, die limitierte Edition XO Cannes. In Schwarz und Gold gehalten, spielt die aufwändig gestaltete Geschenkpackung mit Schatten und Licht. Diese Edition offenbart die Eleganz, den Glamour und das Geheimnisvolle, das die Filmkunst und das renommierte Haus Rémy Martin verbindet.
Überzogen mit Sternestaub ist diese Edition selbst ein Star der Filmfestspiele.

Der Dekanter ist umhüllt von einer glänzend schwarzen Beschichtung und lässt erinnern an eine Filmrolle. Ähnlich der goldenen Palme der Filmfestspiele, steht die Flasche in seiner Verpackung auf einer goldenen Treppe. Speziell für diesen Anlass kreiert, zeigt die Schatulle auf der linken Seite die XO Cannes im Scheinwerferlicht und auf der rechten Seite ein Filmposter. Hier dargestellt die Namen der Kellermeister die an diesem Produkt beteiligt waren – die Regisseure und Produzenten dieses außergewöhnlichen Produkts.

Opulent / Strahlend / Raffiniert

In 1981 kreierte André Giraud einen XO der Sinnbild ist für die Komplexität und Excellence von Fine Champagne Cognac. Rémy Martin XO Cannes, eine Komposition aus nahezu 400 gealterten eaux-de-vie, trägt die einzigartige Signatur des Kellermeisters.

Rémy Martin XO (Mindestens 10 Jahre gereift) ist der ideale Cognac für Genießer, die stets das Beste erwarten und auf der Suche nach einer Fülle von warmen, würzigen Aromen und einem langen, samtigen Finish sind. Geprägt von intensiver Frucht, weicher Textur und einem anhaltenden Nachklang, ist der XO ein Fine Champagne Cognac von unvergleichlicher Komplexität.


Limited Edition | 0,7l | 40% vol. | UVP 160€.

NEU: Blutorangen aus Korsika im Glas

Von | Bar | Keine Kommentare

Cointreau ist der weltbekannte Klassiker, den heute jeder aus Bars, von Crêpes Ständen und aus der Küche kennt. Die legendäre Spirituose entsteht zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten wie Wasser, Zucker, reinem Alkohol sowie einer einzigartigen Mischung süßer und bitterer Orangenschalen. Die streng geheim gehaltene Rezeptur ist seit 1875 unverändert. Die typisch eckige, bernsteinfarbene Flasche ist heute das Erkennungszeichen des beliebten Klassikers.

2017 lanciert Cointreau mit seiner neuen Variante „Blood Orange“ einen neuen Likör in knallroter Flasche, der ideal ist für Purgenuss, Aperitifs & Cocktails. Der neue Cointreau ergänzt das Angebot um einen völlig anderen Orangenlikör, denn der Inhalt unterscheidet sich wesentlich. Er hat 25% weniger Umdrehungen als der klassische Cointreau, und in der Verkostung nicht nur eine ganz andere Note – eine schmeichelnde, fruchtige Milde – sondern auch spürbar weniger Zucker. Der klassische Allrounder für Küche und Bar erhält somit eine kleine „Schwester“.

 

Blutorangen aus Korsika und weniger Prozente

Korsika, die viertgrößte Mittelmeerinsel nach Sizilien, Sardinien und Zypern, liegt westlich von Italien auf Höhe der Abruzzen, nördlich der italienischen Insel Sardinien und südöstlich des französischen Festlands. Die Insel ist eine Gebietskörperschaft Frankreichs mit Sonderstatus.

Auf Korsika herrscht ein typisches Mittelmeerklima: Heiße, trockene Sommer und milde, feuchte Winter, denen das Mittelmeer (13–24 °C) als natürlicher Wärmespeicher dient. Das sind ideale Bedingungen für im  Mittelmeerraum typisch anzutreffende Pflanzen wie beispielsweise Zypressen, Ölbäume, Oleander, Platanen und Dattelpalmen. Wichtige landwirtschaftliche Kulturen sind neben Feigenbäumen, Mandel- und Pfirsichbäumen vor allem die Gruppe der Zitrusfrüchte; Zitronen, Clementinen, Limonen und Orangen.

Ersten Test bestanden!

Bevor wir ausprobieren was uns Cointreau empfiehlt starten wir einen ad-hoc-Test. Unser erster Versuch: Pur. Dann „on the rocks“, also pur auf Eis. Eine Überraschung! In der Farbe kristallklar, im Aroma kräftig-fruchtig, überzeugt der neue Cointreau Blood Orange durch seinen intensiven, vollmundigen und herb-fruchtigen Geschmack.

Zweiter Versuch: Auffüllen mit Cranberry. Das geht nicht nur einfach, sondern ist auch noch lecker. Sekt? Prosecco? Tonic? Alles top-Filler für den fruchtigen Franzosen, der 30% vol. Alkohol enthält. Als Direktvergleich: Der Klassiker hat 40% vol. Alkohol.

Empfehlungen von Cointreau

„Das Thema Aperitif liegt voll im Trend, und Cointreau Blood Orange bietet vielfältige Möglichkeiten diesen Trend aufzugreifen, ob mit herbem Tonic Water, spritzigem Prosecco oder süß-säuerlichem Cranberrysaft. Der intensive, herb-fruchtige Geschmack gibt unserem neuen Orangenlikör eine neue Note, die in leichten und sommerlichen Aperitifs besonders gut zur Geltung kommt.“


Für den erfrischenden und leichten Drink Cointreau „Red Fizz“ einfach 5 cl Cointreau Blood Orange in ein Glas auf Eis geben, für etwas Säure 2 cl frischen Limettensaft dazu und dann mit Sprudelwasser „fizzen“, sprich auffüllen. Die Zubereitung erfolgt im Glas, also nur auffüllen und am Schluss vorsichtig umrühren damit die Kohlensäure nicht verloren geht. Nach Geschmack garnieren, z.B mit einer halben Scheibe Blutorange.


Für den sommerlichen Aperitif „Red Light“ 5 cl Cointreau Blood Orange in ein bauchiges Weinglas auf Eis geben und danach etwa doppelt so viel Cranberry-Saft dazu geben. Umrühren – fertig! Wer mag, kann nach Geschmack noch garnieren, z.B mit einer halben Scheibe Orange, einer Zitronenzeste oder anderem frischen Obst. Man sollte übrigens nur als Deko verwenden, was sauber und essbar ist.

Haben wir natürlich auch alles selbst ausprobiert. Ergebnis: Unkompliziert, erfrischend, rund. Ideal für den Sommerabend.

 

Familiensache

Mal ehrlich, was glauben Sie in wie vielen Spirituosenunternehmen noch Familienmitglieder arbeiten? Wir meinen so richtig (!) arbeiten…. Bei Contreau ist das so ( reimt sich sogar). Ur-Ur-Enkel Alfred Cointreau pflegt die gleiche Leidenschaft für Perfektion wie seine Familienmitglieder seit Generationen. Als Markenbotschafter ist er weltweit unterwegs, um seine Passion weiterzugeben und uns Cointreau näherzubringen. Das letzte Mal haben wir ihn in Angers am Produktionsstandort getroffen, wo auch nachfolgendes Bild entstanden ist.

Bild: Alfred Cointreau

Ab Sommer 2017 ist Cointreau Blood Orange in der 0,5 Literflasche zum UVP von 16,99€ erhältlich.

Auf viele schöne laue Sommerabende und viel Spaß im Glas!

à votre santé!

New York’s love affair with South Africa

Von | Bar | Keine Kommentare

Ein Sprichwort sagt: „wer es in New York schafft, der kann es überall schaffen!“ 
Bain’s Cape Mountain Whisky wurde beim Internationalen Spirituosenwettbewerb in New York [New York International Spirits Competition] mit Gold ausgezeichnet.
Die Jury bei diesem Wettbewerb besteht aus Einkäufern, Einzelhändlern, Restaurant- und Barbesitzern sowie Händlern und Importeuren, einem gesunden Mix von Personen die Konsum, Kundenbedürfnisse und Vertriebschancen kennen.


Bain’s Cape Mountain Whisky wird in der The James Sedgwick Distillery in der Nähe von Kapstadt in Südafrika in Handarbeit hergestellt. Im Zuge des neuen Interesses an Single Grain Whisky hat Bain’s eine Führungsrolle übernommen, als die Marke im Jahr 2009 in Südafrika auf den Markt kam. Sie stand gleichzeitig für den weltweiten Whiskyboom und fungierte als Katalysator für viele Innovationen, die die Nachfrage nach Premiumangeboten bedienten.

Andy Watts, seines Zeichens Master Distiller des Unternehmens, hatte eine Vision:er wollte einen Whisky kreieren, der nirgendwo auf der Welt nachgemacht werden kann. 10 Jahre brauchte er, um das zu perfektionieren, was heute als den ersten Single Grain Whisky Südafrikas ausmacht.


Watts sagte, er habe Ende der 1990er Jahre erkannt, dass der Gaumen der südafrikanischen Whiskyliebhaber für einen neuen Premiumwhisky bereit war, der sich weniger durch sein Alter als vielmehr durch seinen Stil auszeichnet.

“Wir haben zu der Zeit ein neues Kapitel in Südafrika aufgeschlagen, und ein sehr viel größerer Kundenkreis begann sich für Whisky zu interessieren. Ich wollte einen Whisky kreieren, der als Einziger den weltbekannten Qualitätsmais aus Südafrika verwendet und gleichzeitig ein außergewöhnlich weiches und einzigartiges Geschmacksprofil bietet. Damit war die Idee geboren, dass wir Fässer nehmen, die zuvor einmal für die Reifung von Bourbon verwendet wurden – nicht nur für die erforderlichen drei Jahre, sondern für weitere 18 bis 30 Monate in frischen Fässern, um ein Maximum an Aroma zu extrahieren.


“Es ist überwältigend, wenn man sich einen Moment Zeit nimmt, um über den Erfolg nachzudenken. Das Interesse und die Anerkennung aus aller Welt haben dazu geführt, dass wir Bain’s in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich und in Teilen Europas auf den Markt gebracht haben.“

Der Whisky ist eine köstliche Kombination aus dem Aroma von Blumen, Bananen, Honig, gerösteten Haselnüssen und Karamel. Ein Spritzer Wasser öffnet das Bouquet mit einer zusätzlichen Note von Holz, Vanille und Gewürzen. Herrlich ausgewogene Vanille, Kakaobutter und eine leichte Gewürznote aus dem Eichenfass vereinen sich zu einem warmen Mundgefühl und einem langen, weichen Abgang.

Bains_Cape Mountain Whisky
Über den Wettbewerb:

Der Internationale Spirituosenwettbewerb in New York [New York International Spirits Competition] findet alljährlich in Manhattan statt, in 2017 zum 8. Mal. Die Beiträge werden nach Kategorien bewertet und von Top-Einkäufern aus der Spirituosenbranche blind verkostet.

MOUNT GAY kleidet seinen seltensten Rum neu

Von | Bar | Keine Kommentare

Mount Gay Distilleries, die Hersteller der ältesten Rum Marke der Welt, zeigen ihren streng limitierten und ältesten Blend im neuen Design.  Der 1703 Master Select ist ein Blend aus Single Column und Double Copper Pot Destillaten – jeweils 10 bis 30 Jahre alt – die vom Master Blender Allen Smith persönlich selektiert werden.

Aufgrund der begrenzten Kapazitäten und hohen Nachfrage nach sehr alten Rums wird jährlich nur ein Batch des 1703 Master Select abgefüllt. Ungefähr 12.000 Flaschen gibt es dann weltweit zu kaufen, und jede einzelne Flasche wurde per Hand ausgewählt, abgefüllt und individuell mit einem Label versehen. Eine weitere Neuerung ist die Angabe des exakten Fasses.


Farbe: Dunkler Bernstein
Nase: Eine Harmonie von Eiche und Karamell

Geschmack: Ausbalancierte Nuancen von Karamell, Gewürzen und Toast

Finish: Rund und lang, mit einem delikaten Finish.

43 % vol., 0,7 L

UVP 149 €

Octomore und die magische Acht aus Islay

Von | Whiskey | Keine Kommentare

Wir haben das Geheimnis gelüftet. Glauben wir. Bei einem Glas Bruichladdich. Zwei. Drei…. Ein Anlayseversuch. Er begann für uns mit der Frage;  „was hat die Acht der Masterclass Edition zu bedeuten?“


Die Symbolik der Acht

Das ursprüng­liche Brahmizeichen für die Acht sah aus wie eine nach links oben führende Stufe. In der weiteren Entwicklung ähnelte es zunächst der 5 und dem Buchstaben S. Die Araber im Maghreb verbanden mit der Ghubar-Schrift die Enden und schufen so die Grundlage für die neue , moderne. In den meisten Schriftfonts und Handschriften ist die obere Schlinge der Ziffer kleiner als die untere ausgeformt. In der christlichen Zahlensymbolik des Mittelalters galt die Acht als die Zahl des glücklichen Anfangs, der Neugeburt, des Neubeginns, der geistigen Wiedergeburt, der Taufe und der Auferstehung, Symbol des Neuen Bundes und Symbol des Glücks. Der Buddhismus hat weniger aber nicht weniger gute Interpretationen, denn der achtfache Pfad aus Samsara führt heraus zur Befreiung. Sein Symbol ist das Dharmachakra, ein achtspeichiges Rad. Und in Terry Pratchetts (Fantasy-)Scheibenwelt stellt die Acht die Zahl der Magie dar. Sie darf nie von einem Zauberer laut ausgesprochen werden.

Das griechische Wort für acht, ὀκτώ (októ), findet sich übrigens bis heute in Fremdwörtern wie Oktogon oder Oktopus wieder, und der lateinische Ausdruck octo mit der Ordnungszahl octavus (der achte) findet sich in Fremdwörtern wie Oktett (Ensemble), und auch dem Oktober (ursp. der 8. Monat). Aha, die Acht kommt im Oktober, Professor Langdon!?! Checkung?

Was kam bzw. war vor der Acht? Und was steht hinter dem Punkt?

Den Octomore-Code kann man auch lesen und verstehen wenn man nicht Robert heißst und in der Lage ist den DaVinci-Code zu entschlüsseln. Der Octomore-Code besteht immer aus einer Zahl vor und nach dem Komma. Fangen wir mal hinten an um das System zu erklären…


Code x.1 – also die 1 – zeigt immer das Verwenden von 100 % schottischer Gerste.

Codw x.2 bedeutet Du warst, bist, kaufst im Duty Free bzw. neumodisch Travel Retail, denn x.2 Abfüllungen sind nur dort erhältlich und immer ein Fassexperiment.

Code x.3 bedeutet Du hast 100% Islay Gerste im Glas bzw. in der Flasche.


Code x.4 bedeutet VIRGIN OAK.

Also, gar nicht so kompliziert, oder?


Und davor?

Nun zur Zahl vor dem Punkt…. Diese bezeichnet die Abfüllserie. Octomore ist bekannt für seine superstarkgetorften Islay Single Malts. Ja. Aber für uns ist Octomore mehr als Torf und die verrückte Frage wie viele ppm’s kann man wohl mit Hilfe guter Mälzer in eine Flasche Single Malt stecken. Vor fünfzehn Jahren war das eine freaky idea und echte Pionierarbeit. Die ersten Versuche wurden ausschließlich in kleinen Chargen abgefüllt – manche mit Namen, andere nur mit einer Ziffer versehen – um die einzelnen Batches voneinander zu unterscheiden.


Wenn auch der Inhalt sehr unterschiedlich war, so war die Form der Octomore-Flasche von Anfang an dieselbe, ein Design, das es in dieser Art bisher nur bei Premium Olivenölen von designverliebten Italienern gegeben hatte. Mit den Jahren entstand eine ausgesprochen vielseitige Octomore-Kollektion von unterschiedlicher Stilistik und Kreativität. Auch war Octomore einer der ersten Single Malts, der das klassische Gefüge aus Reifezeit und Qualität über den Haufen warf und voller Selbstbewusstsein bereits nach 5 Jahren einen herausragenden Whisky voller Tiefe und dichter Aromatik abfüllte. Mit veralteten Regeln zu brechen und neue, gerne auch unerwartete Wege für mehr Geschmack und Qualität zu gehen, ist der Kern der Philosophie der Progressive Hebridean Distillers, wie sich die Jungs von Bruichladdich selber nennen. Nichts sollte so bleiben wie es war…

Heute, fünfzehn Jahre später, ist man bei der Abfüllung der achten Octomore Edition. Also 8.x. Here we are..  Und da der Name „Octomore“ auf der Zahl „8“ basiert, war dies auch der perfekte Moment, für Head Distiller Adam Hannett eine einzigartige Masterclass aus vier neuen Octomores zusammenzustellen, die wir nachfolgend vorstellen möchten:


Octomore MASTERCLASS_08.1 

Erntejahr 2007

Destilliert 2008

8 Jahre alt

Zu 100% auf der Insel Islay gereift

100% Reifung in amerikanischen first-fill Eichenfässern

167PPM

59,3% vol.

UVP 130€


Octomore MASTERCLASS_08.2

Erntejahr 2007

Destilliert 2008

Sechs Jahre separate Reifung im französischen 2nd fill Sauternes- und Mourvedrefass sowie im österreichischen Süßweinfass. Anschließende Vermählung. Danach zwei Jahre ACE (Additional Cask Enhancement) in italienischen first fill Amaronefässern

8 Jahre alt

Zu 100% auf der Insel Islay gereift

167PPM / 58,4% vol.

TRAVEL RETAIL ONLY


Octomore MASTERCLASS_08.3 – Islay Barley

Erntejahr 2010

Destilliert in 2011
Octomore of Octomore, Single farm, single field, single vintage.

56% ex-Bourbon (full-term amerikanische Eiche)

44% europäische Eiche (full-term ex-Pauillac, Ventoux, Rhône und Burgund)

5 Jahre alt – Zu 100% auf der Insel Islay gereift

309PPM

61,2% vol.

UVP 180€



Octomore MASTERCLASS_08.4 – Virgin oak

Erntejahr 2008

Destilliert in 2009
20% first fill Virgin Oak Fässer

80% first fill ex-Bourbon Fässer, ACE in 2nd fill Virgin Oak der französischen Tonnellerie Radoux

8 Jahre alt
Zu 100% auf der Insel Islay gereift

170PPM

58,7% vol.

UVP 165€


Ein Torfkopp, wer singulär denkt

Fazit: Es gehr nicht nur um Torf. Denn der Octomore 7.1 hatte 208ppm, der 08.1 ca. 20% weniger. Jeder der sagt Octomore wird immer stärker sollte erst mal nachlesen. Und vor allem probieren.

Asbach begeht 125 Jahre mit limitierter Jubiläumsedition

Von | Bar | 2 Comments

Das älteste Destillat stammt aus 1957

Die exklusive Jubiläums-Edition (40,5 % Vol.) zum 125. Jubiläum des Hauses Asbach führt durch sechs Jahrzehnte Brennmeisterkunst und vereint ausgewählte Destillate zu einer einmaligen Jubiläums-Edition. Gebrannt wurden alle Destillate dieser Cuvée in Rüdesheim am Rhein. Das älteste Destillat führt zurück ins Jahr 1957, das jüngste ist von 2014.

Der feine Brand wird in Rüdesheim am Rhein von Hand abgefüllt, und ist in der Asbach-Weinbrennerei in Rüdesheim bereits jetzt ein Verkaufsschlager. Ab sofort auch für den spezialisierten Handel erhältlich, natürlich nur solange Vorrat reicht. Die Auflage beträgt nur 1892 Flaschen, inklusive dem für Asbach nicht unerheblichen Export in Länder wie z.B. China. Asbach wird in mehr als 30 Ländern vertrieben, wie beispielsweise auch USA, Großbritannien, Österreich sowie im Duty Free.


Deutsche Marke wieder im Aufwind 

Marktforschungsdaten zufolge gibt es eine nachhaltige, positive Entwicklung von Premiumspirituosen in Deutschland. Für eine zunehmende Anzahl an Verbrauchern sind Herkunft und Qualität entscheidende Kauf- und Verzehrgründe. Deutsche Marken bekommen endlich wieder ihre verdiente Aufmerksamkeit.



Produkt-Eckdaten

Von Hand abgefüllt in Rüdesheim

Einzeln verpackt in Holzschatulle mit Siegel

Ältestes Destillat: 1957

Jüngstes Destillat: 2014

Alkoholgehalt: 40,5 % vol.

Inhalt: 0,7 L

UVP: 125 €

Auflage: 1.892 Flaschen
Verkostungsnotizen

Farbe: Goldener Topaz

Nase: Mit typisch würzigen Noten von Mandeln und Nüssen; leicht rosinenartige Fruchtnote mit muskatartigen Trauben- Noten; sehr rund und harmonisch; dezentes aber spürbares Eichenholz

Gaumen: Traubenartig, süßliche Frucht, vollmundige Weinigkeit; dezent würzige Noten mit einer leichten Muskatnote; sehr gut eingebundenes Holz; fast jugendlich und sehr mild

Nachklang: Angenehmer Nachhall, belebend, feine nussig- würzige Noten